jump to navigation

ein neues dokumentenhaus … 30. Oktober, 2007

Posted by Rika in meditatives.
trackback

wurde für die gedenkstätte bergen-belsen gebaut und am sonntag in einer feierstunde eingeweiht.

mein mann und ich nutzten gestern den tag und fuhren nach bergen-belsen…

schon einige male war ich mit jugendlichen in der „gedenkstätte bergen-belsen“ gewesen, hatte mit ihnen den film über die befreiung des konzentrationslagers gesehen und war mit ihnen über den zugänglichen teil des geländes gegangen, in dem kaum noch spuren des ehemaligen lagers zu finden sind …

… wohl aber die unübersehbaren zeichen des todes, die grabhügel, die über den massengräbern mit tausenden von toten errichtet wurden und die das gelände zu einem großen stillen friedhof machen … zu einem ort des gedenkens an die toten, die hier anonym und namenlos begraben sind und die doch namen und identität hatten.

in dem neuen dokumentenhaus werden namen und identität der toten wieder in das bewußtsein der gegenwart gestellt, soweit sie durch den gründlichen ordnungswahn der mordmaschinerie der nazis in akten und dokumenten belegt und nicht der vertuschung zum opfer gefallen sind.

es kommen auch die zu wort, die den horror bergen-belsens überlebt haben und seitdem mit dem horror leben

und es wird über die berichtet, die als DPs als displaced persons noch in der unmittelbaren umgebung des niedergebrannten KZs „verbleiben“ mussten, bis sie ausreisen konnten aus deutschland, weg von den „mördern in ihrer nachbarschaft“ in ein anderes land, in ein „neues“ leben … wobei es zweifelhaft ist, ob man das „alte“ leben je wirklich hinter sich zurück lassen kann.

mein mann und ich waren sehr beeindruckt von dem, was in dem neuen dokumentenhaus dargestellt wird und auch von der art „wie“ es dargestellt wird.

und ich hoffe und wünsche mir, der begegnungsstätte und unserer gesellschaft, dass es viele menschen so beeindruckt und berührt und es so dazu beitragen kann, die shoah und das, was deutsche nicht nur den juden, sondern auch den vielen menschen europas in bergen-belsen (und anderswo) angetan haben in der gegenwart zu erhalten und nicht zu einem kapitel der geschichte zu machen und in der ablage verschwinden zu lassen.

Advertisements

Kommentare»

1. schoschana - 31. Oktober, 2007

liebe rika, danke für diesen beitrag.
immer wieder besonders erschütternd ist, dass dieses todeslager ja mitten in deutschland lag – also nicht „irgendwo im osten“, wo man leicht die ausrede haben konnte, dass man nichts mitbekam.

2. Juebe - 31. Oktober, 2007

Bergen-Belsen war in der Britischen Besatzungszone soweit ich weiß. Und die jüdischen DP´s mußten dort mit anderen DP`s im gleichen Lager sein, d.h. vielfach waren sie dadurch mit weiterhin täglich mit ehemaligen Nazi-Kollaborateuren konfrontiert.

Das letzte DP-Lager wurde übrigens 1957 geschlossen.

3. Rika - 31. Oktober, 2007

schoschana,
nein, bergen-belsen liegt nun wirklich nicht irgendwo im „osten“ und in dem „dokumentenhaus“ kommen auch zeitzeugen aus der umgebung zu wort, die damals jugendliche waren und genau mitbekommen haben, was da vor sich ging!
ich kann es gar nicht alles beschreiben … es ist erschütternd zu sehen, wie die menschenverachtenden klischees, die die nazis über juden, polen oder russen verbreitet hatten, bei der umliegenden bevölkerung „wirkung“ zeigten und das verhalten der leute beinflusste! grausam!
eine frau berichtet, sie hätten schreckliche angst gehabt, als die menschen der todesmärsche durch ihren ort zumlager wankten … sie hätten aus „angst“ vor den wenigen, denen eine flucht gelungen war, ihre türen verrammelt und den bettelnden und halbverhungerten menschen darum weder brot noch etwas zu trinken gegeben. und es klang nicht so, als hätten sie angst vor der ss oder den wachmannschaften gehabt, das könnte man ja noch verstehen, irgendwie …!
ein anderer, der beobachtet hatte, dass die häftlinge (russische kriegsgefangene) die rinde von den bäumen kratzten, um sie zu essen, sagte, sie hätten damals gedacht, dass „die untermenschen“ sich von rinde ernähren können – im gegensatz zu ihnen, die das ja nun nicht konnten… und haben dies als beweis der richtigkeit der nazi-propaganda angesehen!!!

Juebe,
ja, bergen-belsen lag in der britischen zone und noch heute befindet sich ein großer stützpunkt der army in der nähe, die berühmten „desert rats“ haben ihren stützpunkt in bergen-hohne. der vater eines schülers unserer schule wurde von bergen-hohne aus in den irak abkommandiert.
– das ganze gelände liegt ja am und z.t. im truppenübungsplatz bergen, es ist der größte übungsplatz der nato in europa! –

die briten haben damals ja u.a. verhindert, dass jüdische überlebende in das damalige palästina ausreisen durften!
die DPs wurden nicht nur mit den kollaborateuren konfrontiert, sie „wohnten“ ja auch in den ehemaligen kasernen der ss und sa auf dem lagergelände! welch ein hohn!
und das bis 1950!

und so wird heute über den truppenübungsplatz und bergen berichtet, „normalität“ in deutschland heute:

http://www.verkehrsverein-bergen.de/
http://www.bfn.de/0323_aba_id132.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Truppen%C3%BCbungsplatz_Bergen-Hohne
http://www.bergen-online.de/Veranstaltungen/Truppenuebungsplatz2007.pdf

4. Gerd Schulz - 2. November, 2007

Danke fuer die Links, Rika.

Schabbat Schalom,
Gerd.

5. Gerd Schulz - 3. November, 2007

Hi Rika,
ich sehe hier nicht (Habe ich Tomaten auf den Augen? Waere ja nicht das erste Mal! LOL!), wie Du eine PM von mir bekommen kannst.
Kurz – dass Du Dich mitfreuen kannst und alle anderen moegen mir die Geheimnistuerei bitte verzeihen:

Nicht Indien, sondern jetzt sind sie in Thailand! Was sagt man dazu?! (Alles klar?) Werde Heike in H. benachrichten.

Herzliche Gruesse und Shavua tov,
Gerd.

6. Rika - 4. November, 2007

Gerd!
oh,
das ist wirklich eine neuigkeit!
ich sollte mal einen besuch im büro machen und nach herzenslust tratschen….!
danke für deine info.
du hast deine pm funktion bei hagalil gesperrt – ich habe meine gerade frei gegeben. du kannst mich dort erreichen.
gruß rika

7. grenzgaenge - 8. November, 2007

hallo rika,

ist so ruhig hier 😦

schabbat schalom aus israel,
grenzgaenger

8. Gerd Schulz - 9. November, 2007

Hi Rika,

lese das jetzt erst „richtig“ (Ich DUSSEL!) Flitze dann mal hinueber und schliesse mein Postfach auf.

Aber: Lass Dir Zeit. Es eilt nicht.

Schoenes Wochenende,

Gerd.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: