jump to navigation

nun gut … 14. November, 2007

Posted by Rika in vermischtes.
trackback

… über das wetter und dies und das und jenes redet es sich einfach leichter als über seelenzipperlein und ähnliche gebrechen … und bevor ich völlig verstumme, rede ich halt über die tagtäglichen kleinigkeiten, die das leben schön und leicht oder eben auch beschwerlich machen.

heute morgen während des frühstückens – mittwochs ist ja mein freier tag mitten in der schulwoche und da genieße ich das frühstücken mit meinem mann ganz besonders – heute also begann es ganz zart zu schneien … einzelne dicke flocken segelten langsam zu boden und das immer dichter werdende schneegestöber verzauberte für eine kurze zeit die welt vor unseren fenstern … auch wenn der schnee nicht liegen blieb!

er gemahnte mich aber daran, die allerletzte vorsorge im gärtchen zu treffen … irgendwie hatte ich noch eine handvoll blumenzwiebeln übersehen – die sind jetzt auch unter der erde, und der kleine olivenbaum auf der terrasse musste noch in winterfestes vlies gehüllt werden. den letzten winter hat er gut eingemummelt prima überstanden und im frühling so sehr geblüht, dass ich schon überlegte, welcher ölmühle in der nähe ich meinen zu erwartenden olivenschatz anvertrauen könnte. leider war der sommer dann doch zu kühl, so dass aus den vielen winzigen blüten viele winzige perlen wurden, die sehr hübsch anzusehen sind, aber bestenfalls als pfefferkörner ähnliche dekoration in der suppe karriere machen könnten – öl wird aus ihnen nicht zu gewinnen sein!

ähnlich gute aussichten auf eine reichhaltige ernte hatte übrigens der wein am gartenhäuschen im frühen sommer noch geboten. so viele trauben hatte er noch nie zuvor angesetzt und ich sah mich schon als angehende nördlichste winzerin der republik. doch allein der rost machte alle leseträume zunichte, nicht einmal die ansonsten doch so gierigen amseln mochten sich der am stock verkümmernden beeren erbarmen. kein wein aus eigenem anbau in diesem jahr! nun gut, als nebenerwerbswinzerin und -ölbäuerin muss man halt bescheiden bleiben – und außerdem habe ich ja gar keine zeit. wirklich nicht. wie hätte ich noch wein keltern und ausbauen können, wo ich doch kaum die teppiche gesaugt und die fenster geputzt kriege… von allen anderen dingen, die mir freude machen, ganz zu schweigen!

so nehme ich es halt wie es kommt und freue mich an dem was ich hab.

und jetzt muss ich los und mein auto abholen, das hat pünktlich mit dem ersten schnee heute die winterreifen bekommen und ist überhaupt nun wieder wintertauglich. einige wenige monate muss es noch aushalten, das gute stück. im sommer wird der tüv wohl dafür sorgen, dass wir eine lange und erfolgreiche zusammenarbeit beenden müssen. aber bis zum sommer ist es ja noch eine weile hin …

Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: