jump to navigation

Streit um Antisemitismus – beigelegt …? 29. Oktober, 2008

Posted by Rika in Allgemein.
Tags:
trackback

Mit ungläubigem Staunen habe ich bei Lizas Welt einen Bericht gelesen, der die Beilegung des Streits um Antisemitismus beschreibt:

Hier bei uns in Deutschland hat Antisemitismus keine, aber auch gar keine Chance!

Wir tun alles dafür! A L L E S !!!

Jedenfalls kommt es mir so vor, wenn ich den so ungemein erhellenden Entwurf zur gemeinsamen Erklärung aller im Bundestag vertretenen Parteien zum Thema Antisemitismus lese, der dank „Lizas Welt“ seit heute der Öffentlichkeit zugänglich ist.

Ich kann nicht wirklich glauben, dass das, was ich da lese, wirklich und wahrhaftig eine Erklärung GEGEN den Antisemitismus ist, eher doch wohl eine ZUM Antisemitismus, mit den mehr offenen als verborgenen Begründungen, warum es Antisemitismus einfach und immer noch geben MUSS! Weil Israel sich leider trotzt aller freundschaftlichen Bemühungen immer noch als Besatzungsmacht gar zu scheußlich gegen die Palästinenser benimmt, ihnen das Land raubt und überhaupt immer noch Vertreibung als Mittel der Politik betreibt und wir schon deshalb die Pflicht haben, dieses fürchterliche Unrecht zu benennen und zu beklagen, und nein, das ist KEIN Antisemitismus, das ist ein Freundschaftsdienst zum Erhalt des Friedens.

Und dem Erhalt des Friedens dient es natürlich auch, dass wir denjenigen, die aus rein religiösen Gründen etwas gegen Juden haben, schließlich sind sie ja dem heiligen Buch des Propheten verpflichtet und wir dürfen uns ja in religiöse Angelegenheiten nicht einmischen, wenn wir also diesen Leuten die Freiheit lassen, in ihren Versammlungshäusern deutlich gegen die unbelehrbaren Ungläubigen und die bösen Israelis zum Kampf aufzurufen. Nein, das ist überhaupt nicht antisemitisch, das dient dem Frieden im Land und verhindert neuerlichen Rassismus gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund (hach, wie das so herrlich tolerant daher kommt!!!) und das müssten doch eigentlich alle verstehen. (Der politisch-religiösen Korrektheit halber sei betont, dass es auch unter Christen immer noch fundierte Antisemiten gibt und das das Kapitel keineswegs hinter uns liegt!)

Und dem Erhalt des Friedens dient es ganz selbstverständlich auch, dass man den Mann in Teheran nicht erzürnt. Er ist ohnehin nicht gut auf das zionistische Gebilde zu sprechen! Nein, das ist gar nicht antisemitisch, das ist reine Politik! Schließlich muss man einen Präsidenten doch sagen lassen dürfen, dass er gegen Zionisten ist, das hat doch mit Antisemitismus nichts zu tun. Wenn er das aber nicht mehr sagen darf, kriegt er wohl möglich einen Aggressionsstau und der führt dann dazu, dass er das Gebilde von der Landkarte vertilgt und das wollen wir doch alle verhindern, nicht wahr? Den Mann in Teheran nicht zu erzürnen dient dem Existenzrecht Israels, ja sicher!!! Einen Aggressionsstau kriegt Herr A. aber ganz sicher, wenn man ihm nahelegt, seine Äußerungen zu unterlassen, und das ist schlecht für die sehr guten wirtschaftlichen Beziehungen und schlechte Wirtschaftsbeziehungen können nicht dem Frieden dienen, ist doch klar. Deshalb halten wir uns aus allem raus und machen gute Geschäfte.

Und damit man all die verschiedenen Felder der freundschaftlichen Beziehungen im Kampf gegen den Antisemitismus erfolgreich zusammenführen kann,

„folgt die innen- wie außenpolitische Notwendigkeit, die Stelle eines Bundesbeauftragten für die Bekämpfung des Antisemitismus einzurichten, der in einem ersten Schritt eine tragfähige Definition des Antisemitismus erarbeiten soll.“

Sag ich doch, bei uns hat Antisemitismus keine, aber auch gar keine Chance!

Denn wie heißt es doch gleich im ersten Absatz des Entwurfs so schön trefflich:

Letztlich weiß niemand besser als die Deutschen, wie gefährlich und schädlich Antisemitismus ist: Die nationalsozialistische Judenvernichtung beraubte die Deutschen eines wesentlichen Teils ihrer Kultur und machte sie so zu den eigentlichen Leidtragenden. Diese Erfahrung schmerzt noch heute.“

Wir Deutschen sind „die eigentlichen Leidtragenden“ des gefährlichen und schädlichen Antisemitismus … dem 6 Millionen Juden zum Opfer fielen …

NOCH IRGENDWELCHE FRAGEN?

Eine noch:

Dieser Bericht, mal ehrlich, das kann doch nur ein Fake sein, oder etwa nicht?

Advertisements

Kommentare»

1. Julia - 30. Oktober, 2008

Liebe Rika, ich hab irgendwie dein E-Mailadresse angebaut…alex hat dich heute gesucht….magst du mir sie nochmal schreiben? aber nicht über die mac-addi, die gibts nicht mehr, über chello (also die addi, die ich hier angegebn habe…) Oder direkt am Alex.

Alles Liebe….
Julia

2. Perry - 30. Oktober, 2008

Sehr guter Beitrag Rika, ich denke, dass Du alles auf den Punkt gebracht hast !

Wegen Iran: Was den kleinen Mann in Teheran angeht, so glaube ich das er dort bald der Geschichte angehören wird. Dem Iran geht es wirtschaftlich nicht besonders gut und die Bürgerinnen und Bürger des Iran werden sich nicht auf Dauer den dortigen, ich nenne ihn mal „Schiitismus“ gefallen lassen. Rücksichtahmen auf wirtschaftliche Beziehungen, sind moralisch nicht vertretbar und ich bin für mich persönlich, durchaus bereit finanzielle Abstriche bei mir hinzunehmen, wenn ich weiß das hierduch das Gefahrenpotenzial des Iran gesenkt wird.

3. Rika - 30. Oktober, 2008

Danke Perry,
ich hoffe ja, dass sich der „Entwurf“ zur „Antisemitismus-Erklärung“ doch irgendwie als Fake erweisen wird, der deutlich machen soll, wie inkonsequent und verlogen oftmals in Deutschland im Bereich der Politik und Wirtschaft agiert und agitiert wird.
Alles andere wäre einfach zu grausam – andererseits kann ich mir schon vorstellen, dass man zugunsten eines breit angelegten Konsens alle möglichen Spielarten und Varianten der politischen Ansichten zu Israel, Palästinensern, Migration, Abhängigkeiten von wirtschaftlichen Bedingungen bei gleichzeitiger Rücksichtnahme auf das Wahlvolk in Detuschland mit seinen zig-Millionen Experten (gerade auf diesem Gebiet) in Erklärungen zu packen versucht, die dann das Papier nicht wert sind, auf denen es gedruckt wird.

Und, was noch schlimmer ist, ich halte es in der Tat auch für möglich, dass sich Parlamentarier fern jeglicher Selbstkritik und bar jeden Reflexionsvermögen zu solchen Formulierungen versteigen (und diese darüber hinaus auch und sogar inhaltlich vertreten) wie man sie im Entwurf lesen kann.

so gesehen hat Liza in jedem Fall den Finger auf eine schwärende Wunde gelegt!

4. Rika - 1. November, 2008

„Was heißt da Fake?“

meint Lizas Welt und klärt einerseits darüber auf, dass der „Entwurf“ zur Erklärung gegen den Antisemitismus zwar ein Entwurf ist, aber nicht von Parlamentariern verfasst wurde, sondern sich rein fiktiv mit der Möglichkeit einer solchen Erklärung befasst und dies so realistisch, dass es einen nicht wunderte, würde in der kommenden Woche tatsächlich eine eben solche und gleichlautende Erklärung veröffentlicht, und macht andererseits ebenfalls klar, WARUM es notwendig war und ist, in dieser Form die Debatte um Antisemitismus aufzugreifen und so zu schreiben.

Darum sei allen dringend ans Herz gelegt, bei Lizas Welt nachzulesen.
http://www.lizaswelt.net/2008/11/was-heit-da-fake.html


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: