jump to navigation

Zaunkönig … 16. Dezember, 2008

Posted by Rika in neues vom gärtchen.
trackback

Unser kleines Gärtchen ist ein Eldorado für Vögel, jedenfalls kommt es mir so vor, wenn ich – egal ob im Sommer oder jetzt in der kühlen Jahreszeit – für eine Weile das flatterhafte Treiben im Gärtchen beobachte.

Regelmäßige Besucher  sind Amseln, Drosseln, Meisen (Blau – Tannen- Kohl-), Buchfinken, Sperlinge, Rotkehlchen, Ringeltauben, Elstern, Grünfinken, Kleiber und  Zaunkönige.

Apropos Zaunkönig,

weiß jemand, warum der Zaunkönig Zaunkönig heißt? Hier wird zwar der lateinische Name erklärt (vielen Dank, das hilft mir wirklich weiter), nicht jedoch die mundartlich-deutsche Bezeichnung für diesen zierlichen Winzling.  Immerhin erfahre ich aber einiges über seinen Lebensraum und dass er verwilderte Gärtchen liebt. Na, da ist er bei uns zumindest in Teilen des Gärtchens gerade richtig.

Und ist er wirklich ein König der Zäune… ?  Und wenn ja, hat er dabei eine besondere Vorliebe für   kleine, große, hohe, geschlossene, Staketen, Maschendraht, lebende  aus verschiedenen Pflanzen, für Zäune aus Holz oder solche aus Metall, für diese hässlichen Dinger aus dem Baumarkt, die an Stuttgart Stammheim denken lassen  oder an „my home is my castle“?

Aber wozu braucht ein Zaunkönig überhaupt einen Zaun? Er kann doch mühelos über alle Grenzen hinweg und jeden Zaun missachtend fliegen wohin er will und sich dort niederlassen, wo es ihm gefällt?

Nett ist die Geschichte zur Klärung der Namensgebung, die ich hier fand. König der Vögel, wollte er also sein, der kleine Kerl!  Und mit List und Tücke wäre es ihm ja auch fast gelungen, folgt man dieser Erklärung.

Könnte man sich aber ernsthaft einen Zaunkönig im Bundestag vorstellen, ich meine, so als Sinnbild für die Größe und Herrlichkeit des Staates aller Deutschen?  List und Tücke als staatstragende Tugenden,  nein, das passt nun wirklich nicht zu unseren politischen Vertretern, die doch  immer und ausschließlich nach Recht und Gesetz vorgehen … … so sollen wir’s jedenfalls glauben!

Ein Adler wurde in unserem Gärtchen jedenfalls  noch nie gesichtet, wohl aber schon ein richtig gefährlicher Raubvogel: ein Trumfalke hatte sich vor einiger Zeit in der Eberesche nieder gelassen, hatte dann aber doch entschieden, dass das Gärtchen zum Jagdrevier nicht tauge und war wieder verschwunden.  Ab und zu schaut ein Eichelhäher vorbei und im Sommer kam öfter ein Specht zur Besichtigung des vorhandenen Baumbestandes, der, wie ja bekannt, aber sehr überschaubar ist und den Specht nicht zu weiteren Aktivitäten einlud.

Mir ist das schon ganz recht, Meisen und Rotkehlchen passen schon von der Größe her viel besser zum Gärtchen, nur die Dompfaffen, die vor einigen Jahren das Futterhäuschen heimsuchten, die könnten gerne mal wieder vorbeifliegen… ich würde mich jedenfalls sehr freuen!

Die Vogelpopulation hat sich übrigens deutlich vergrößert  seit der Vor-vorbesitzer des Reihenhauses neben uns ausgezogen ist und seine Katze mitgenommen hat.  Schade eigentlich, das war eine nette Familie … wenn man den Kater nicht mitzählt… und so sehr ich mich auch über die zahlreichen Vögel freue … die Nachbarn vermisse ich … sehr!

Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: