jump to navigation

Erkältungen machen einfach keinen Spaß … 28. Dezember, 2008

Posted by Rika in familie.
Tags:
trackback

… schon gar nicht an Weihnachten!

Da kann man brüllenden Husten,  Triefnase, Kopfschmerzen und all die kleinen fiesen Gemeinheiten, die der Erkältungsbazillus noch so auf Lager hat,  nun gar nicht gebrauchen! Nicht das eine Erkältung überhaupt brauchbar  wäre oder zu anderen Tages- oder Jahreszeiten passender, nein, nicht wirklich, aber an Weihnachten nun gar nicht!

Die Studententochter hatte den Bazillus mitgebracht – und der schlug unbarmherzig zu.

Schon an den Tagen vor Heiligabend, die eigentlich meine ganze Schaffenskraft bitter nötig gehabt hätten, zersetzte er heimtückisch und bösartig zuerst mein Denkvermögen – ich konnte  alles nur noch wie durch Watte und sehr mühsam bedenkend auf die Reihe kriegen -, dann schwächte er Standfestigkeit und Arbeitskraft. Aber irgendwie kam ich noch über die Tage hinweg und mit den  Vorbereitungen zurecht, doch an der Christvesper nahm ich zu Gunsten der übrigen Gottesdienstbesucher schon nicht mehr teil – ich wollte einerseits die Darbietungen der Kinder und die Predigt des Pastors nicht mit meinem Husten lautmalerisch  begleiten und andererseits dem Bazillus auch nicht die Möglichkeit bieten, sich unheilvoll weiter zu verbreiten.

Am ersten Feiertag half die ganze Familie bei den notwendigen Verrichtungen  und den letzten Vorbereitungen für das abendliche gemeinsame Festessen – es war ein schöner Tag, trotz Husten und Triefnase …

In diesem Jahr hatte ich mich ganz besonders auf das große Familientreffen im Haus der Schwägerin am zweiten Feiertag  gefreut: die Schwester meines Liebsten und ihr Mann haben – wie wir (wir haben es ihnen nachgemacht) – vier Kinder, allesamt groß inzwischen und in „festen Händen“ ( verheiratet die meisten von ihnen). Kleine Enkel erfreuen das Herz und erfüllen das Haus mit Geschrei und allerniedlichstem Geplapper!

Aber in diesem Jahr musste ich zum allerersten Mal in all den langen Jahren der schönen Familientradition passen – ich konnte nicht aufstehen und schon gar nicht  fahren. So packte der Liebste die vorbereiteten Leckereien ins Auto, die  Studentenkinder dazu und auf ging es zum Familienweihnachtstreffen  – der Älteste und seine Liebste im eigenen Auto hinterher !

Hustend, nasetriefend, röchelnd blieb ich allein zurück, zumeist schlafend oder im komatösen Halbwachzustand mit dem Bazillus mächtig hadernd.

Heute nun geht es langsam besser – und während die Familie einen Winterspaziergang im Schnee im schönsten Sonnenschein durch grüne Wiesen macht, sitze ich hier und schreibe und werde langsam wieder müde.

So verzichte ich auf weitere Berichterstattung über Gemüts- und Gesundheitszustand, enthalte mich aller Kommentare zum Zeitgeschehen (die verschiebe ich auf demnächst) und hoffe darauf, spätestens am Mittwoch wieder ganz fit zu sein – dann steht das nächste Treffen an.    Mit Freunden wollen wir in Kassel Silvester feiern …

Frohe und gesegnete Weihnachten nachträglich ….   Allen, die es gefeiert haben!

Advertisements

Kommentare»

1. grenzgaenge - 1. Januar, 2009

du auch ???? ich hoffe weihnachten war trotzdem gut 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: