jump to navigation

Mut und Wut … 16. Juni, 2009

Posted by Rika in aktuell, islam.
Tags:
trackback

Folgt man der Berichterstattung über die Unruhen und Proteste gegen den Wahlausgang im Iran, wird deutlich, dass  bei vielen Menschen  der Unmut über die Regierung des Landes stark und stärker geworden sein musste und nun, angesichts des „Wahlerfolgs“ Ahamadinedschad,  in offene Empörung und Wut umgeschlagen ist.

Ich kann es natürlich nicht beurteilen, ob sich die Empörung wirklich „nur“ gegen die Durchführung und das Ergebnis der Wahl richtet oder nicht vielmehr doch  das gesamte politisch-religiöse Regime, einschließlich oberstem Mullah samt dem Wächterrat als Repräsentanten eines sich totalitär gebärdenden Islam die eigentliche Zielgruppe der Proteste ist. Als sehr ferne  Beobachterin habe ich den Eindruck, dass der unterlegene Mussawi keinesfalls als eine wirkliche Alternative zu dem bisherigen Präsidenten   i.S.v.   Politikwechsel und struktureller Veränderung angesehen werden kann, auch wenn „wir“ es vielleicht gerne so sehen möchten.

Denn Wahlen sind in der Islamischen Republik Iran nicht Mittel zu verträglichem Machtwechsel, sondern Manifestationen zur Bestätigung des Regimes. Der oberste geistliche und politische Führer Ayatollah Chamenei bezieht seine Legitimation nicht aus demokratischer Abstimmung, sondern aus göttlicher Erwählung. Er, nicht der Präsident, wie immer er heißt, hat bei allen wichtigen Entscheidungen das maßgebliche Wort. In der hohen, 80-prozentigen Wahlbeteiligung, nicht im Ausgang der Wahl, sah deshalb Chamenei daher in seiner ersten Stellungnahme vor allem eine Anerkennung der Legitimität des Regimes; eine „Bekräftigung für den weiteren Fortschritt des Landes und die Aufrechterhaltung der nationalen Sicherheit.“

Es kann doch nicht außer Acht gelassen werden, dass der allmächtige Revolutionsführer auf Lebenszeit, Ajatollah Chamenei,  der eigentlich absolute Herrscher ist   an dem vorbei Politik zu machen absolut unmöglich sein dürfte! Schwer vorstellbar, dass Herr Chamenei die vier möglichen Kandidaten für das Präsidentenamt nicht auf ihre Gefolgschaftstreue hin überprüft hätte, und ebenso schwer vorstellbar, dass Mussawi bei erfolgreicher Wahl einen gänzlich anderen Kurs als  der Chamenei treue Ahmadinedschad gefahren hätte, allenfalls wäre er diplomatischer im Umgang mit „dem Westen“  und geschmeidiger in den Verhandlungen um das Atomprogramm vorgegangen. Vermutlich würde er auch  nicht ganz so lauthals gegen Israel wettern und sich mit Äußerungen über den Holocaust sicher deutlich zurückhalten.  Möglicherweise wäre er bei der Unterstützung der Hisbollah ein bisschen diskreter vorgegangen und hätte nicht ganz so offensichtlich Einfluss auf Syrien und Hamas genommen. Aber im Prinzip, denke ich, hätte sich auch mit Mussawi nicht sehr viel geändert, nicht viel von dem ändern können, was den Mullahs  generell nicht genehm war oder ist.

Und dennoch galt und gilt er offenbar für viele Iraner als Hoffnungsträger, als einer, dem es gelingen könnte, die Finsternis der mittelalterlich anmutenden islamischen Strukturen ein wenig zu erhellen, der freien Lebensgestaltung etwas mehr Spielraum zu geben, das Gesicht des Iran im Ausland ein wenig freundlicher erscheinen zu lassen, der eine Antwort auf die Kairoer Rede geben könnte, die dem Entgegenkommes Obamas entspräche, wenn auch nur in Ansätzen.

Die Enttäuschung, die Wut der Demonstranten ist verständlich und nachvollziehbar, ihr Mut ist bewundernswert.

Wir können nur hoffen und beten, dass Enttäuschung, Wut und Ärger der „Straße“ nicht weiterhin mit (schier grenzenloser)  Gewalt seitens der Mächtigen beantwortet werden…

Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: