jump to navigation

Das tut man nicht! 8. September, 2010

Posted by Rika in meine persönliche presseschau.
trackback

Man verteilt doch keine Preise an Menschen, die andere zutiefst beleidigt haben.

Nein und nochmals nein, so etwas tut man doch nicht!****

So etwas ist problematisch, hochproblematisch:

Die Auszeichnung, die Merkel am Mittwochabend in Potsdam überreichen wollte, sei in einer aufgeladenen und erhitzten Zeit hochproblematisch

meint Herr Mazyek, vor allem, nachdem das Deutschlandschafftsichabbuch erschienen ist und sowieso alle schon ganz, ganz sensibel sensibilisiert sind.

Und nein,

man verbrennt keine Bücher!

Und schon gar keine heiligen Bücher!

Evangelikale Dachverbände, wie die National Association of Evangelicals in den USA und die Deutsche Evangelische Allianz, haben die geplante Koranverbrennung scharf kritisiert und sich in aller Form von Terry Jones distanziert. „Wir hoffen, dass diese Gruppe in den USA von ihrem unsinnigen Vorhaben ablässt. Mit christlichem Glauben hat das jedenfalls überhaupt nichts zu tun! Das Recht auf Religionsfreiheit ist unteilbar und kann nicht allein von einer bestimmten Gruppe unter Ausschluss anderer in Anspruch genommen werden“, teilt der Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz, Jürgen Werth, am heutigen Mittwoch mit. Ähnlich äußert sich der Auslandsbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland, Martin Schindehütte. Die Ankündigung sei eine „unerträgliche Provokation.“ Solch provozierende Handlungen seien mit dem christlichen Zeugnis nicht vereinbar und trügen in keiner Weise dazu bei, Probleme zu lösen und Vertrauen zu schaffen.

Nein, Bücher zu verbrennen, heilige zumal, ist mit dem christlichen Zeugnis nicht vereinbar!

Außerdem ist es respektlos.

Ich finde    Fahnen zu verbrennen ja auch irgendwie respektlos. Aber das ist wohl eine andere Kategorie – Bücher und Fahnen kann man doch nicht auf eine Stufe stellen  …

Auf jeden Fall hat das Verbrennen von Büchern Folgen.

In Deutschland haben vor noch nicht allzu vielen Jaharen zunächst die Bücher gebrannt … und dann die Menschen…

***   NACHTRAG am 9.September

Im d-radio wird auf die gestrige Preisverleihung an den Karikaturisten Westergaard eingegangen. Die Meinungen darüber, dass Frau Merkel an dieser Veranstaltung teilgenommen und dem  –   durch Morddrohungen aufgebrachter Muslime in seiner Freiheit eingeschränkten  –    Zeichner ausdrücklich das Recht auf diese Zeichnungen zusprach, diese Meinungen sind durchaus geteilt.

Es gibt etliche Personen des öffentlichen Lebens, die sie wegen dieser „Tat“ kritisieren, so Frau Künast zum Beispiel. Kritisch äußerte sich auch Herr Schorlemmer im Interview des d-radio, er sagte u.a.:

Ich finde, unter Bedingungen der Unfreiheit bedarf es des Mutes, aber auch der persönlichen Abwägung, wie viel man sich selber zutraut, wann man wem was wie sagt, und ich finde es schon wichtig, dass immer alles sagbar bleiben muss. Aber ich muss auch abwägen. Ich würde es Mut nennen, wenn eine Muslima in einem muslimischen Land das sagen würde, was Angela Merkel gesagt hat. Wer das dort tut aber, tut es nicht, oder wer das dort tut, der ist irgendwie lebensmüde, und so finde ich auch, dass Angela Merkel in der DDR mit freien Meinungsäußerungen zur DDR-Zeit doch zurückhaltend war. Das verstehe ich auch, aber man muss auch verstehen, dass Politik auch Abwägung ist unter der Maßgabe der Meinungsfreiheit, die gleichzeitig den Schutz der Würde anderer, also auch des Respekts vor deren Gefühlen, mit im Blick haben muss. Das ist dann Politik und ist der Unterschied, denke ich, zu Bürgerrechtlern und Politikern.


Mit anderen Worten: Nur der Bürgerrechtler darf unter dem Druck möglicher Sanktionen mit dem Mute der Verzeifelung für Freiheitsrechte kämpfen, tut das ein Politiker oder eine Politikerin – die zudem in Zeiten der Unfreiheit eher zurückhaaltend war -,  MUSS nach Herrn Schorlemmer zwischen dem Schutz der Würde anderer, respektive dem „Respekt“ vor den Gefühlen derer, die unter Freiheit nichts anderes verstehen, als die eigene gefühlte letztgültige Wahrheit mit dem universalen Recht zum Beleidigtsein und Fahnenverbrennen  und der Freiheit der Meinungsäußerung abgewogen und zur Not die Freiheit ganz generell vernachlässigt werden, oder?

Ich muss darum an dieser Stelle ganz deutlich sagen, dass meine obige Einleitung  als kleine Satire gedacht war.

Ich unterstütze Frau Merkel ganz ausdrüchlich in den Aussagen, die sie zu Herrn Westergaard und zu unserem westlichen Verständnis von Freiheit und Toleranz geäußert hat.

Ihre abwertenden Äußerungen zu Thilo Sarrazin teile ich dagegen nicht!

Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: