jump to navigation

So schade… 15. September, 2010

Posted by Rika in aus meinem kramladen.
trackback

Er hat sich wirklich die größte Mühe gegeben, der Studentensohn, der sich meines kaputten PCs angenommen hat, aber die Lage ist, wie es scheint, hoffnungslos.

Alle bekannten technischen Möglichkeiten hat er genutzt, die Festplatte aus- und in einem anderen PC wieder eingebaut, die Grafikkarkte untersucht, Hotlines angezapft und Fachleute befragt, aber nichts konnte die aktivierte alte Festplatte auch  dazu bringen, die ihr anvertrauten Dokumente wieder freizugeben. Meine Bilder, vor allem aber meine Texte sind so wohl für alle Zeiten im Dunkel der Zauberkiste verloren. Zwar gibt es Spezialisten, die sich auch hoffnungsloser Fälle annehmen, aber die verlangen ziemlich viel Geld für ihre Dienste – bis an die 1000 Euro könnte das Unternehmen Datenrettung laut Internetauskunft kosten.

Traurig bin ich, weil die letzten Bilder, die ich bei und von meinen Eltern gemacht habe, verloren sind und die Erinnerungen, die ich während der Tage der Trauer geschrieben habe. Schade ist es auch um die vielen netten Familienschnappschüsse, um Briefe und Rezepte, die ich gespeichert hatte und um ein umfangreiches Adressbuch, das sich auch nicht wiederfinden lässt.

Ärgerlich bin ich darüber, dass ich die Daten nicht rechtzeitig auf eine externe Festplatte kopiert habe, als der Brenner seinen Geist aufgab und ich so nicht mehr dem Rat folgen konnte, der eine zeitlang über die Werbeticker lief: Safen, safen, safen…

„Dumm gelaufen“, könnte man etwas schnodderig formulieren, aber es ist eben nicht nur dumm, sondern auch wirklich traurig – für mich jedenfalls.

Und gleich werfe ich den Brenner an und brenne alles, was sich auf meiner neuen Zauberkiste an Fotos schon wieder angesammelt hat… und eine externe Festplatte haben wir inzwischen auch!

Advertisements

Kommentare»

1. theomix - 15. September, 2010

O weh! Ich kenne das ähnlich. Zum Glück war bei mir die Festplatte noch zu retten. Nur das System sprang nicht mehr an. Das ist bei dir NOCH ärgerlicher.
Mich hat dann mein Netbook gerettet.

2. Dolomitengeist - 15. September, 2010

Festplatten haben eine begrenzte Lebensdauer, sie halten je nach Laufzeiten von 5-maximal 10 Jahre.
man sollte wichtige persönliche Dateien auf einer
externen Festplatte mit einen Backup speichern
Hatte auch mal so einen Fall.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: