jump to navigation

Als ich die bayrische Burka trug… 25. September, 2010

Posted by Rika in meine persönliche presseschau.
trackback

… war ich noch ein  Kind   –  in meiner Erinnerung  im Alter zwischen 3 und 10 Jahren…

Meine Mutter hatte mir das traditionelle Kleidungsstück der  deutschen Frauen und Mädchen in mehrfachen Ausführungen  selbst geschneidert – wie sie übrigens alle meine damaligen Kleidchen, Röcke, Jacken, Hosen und sogar Mäntel für mich nähte. Die bayrische Burka war vor allem  im Sommer einfach ein MUSS, für kleine Mädchen und auch erwachsene Frauen trugen sie gerne, nicht nur in Bayern!  Hübsche Baumwollstoffe wurden für das Oberkleid verarbeitet, der Ausschnitt mit Spitzen versehen, silberne Knöpfe zierten das Oberteil. Eine zum Oberstoff passende Halbschürze und die weiße Bluse mit Puffärmel komplettierten das Gewand.  Ich mochte die Traditionskleidung sehr, lediglich die Puffärmel der Bluse gaben manchmal Anlass zur Klage, ich war nämlich ein ziemlich dünnes Kind damals und damit die Puffärmel auch hübsch und adrett an der richtigen Stelle des Oberarms saßen, hatte Mutter sie mit einem Gummiband versehen, das bei einigen Modellen ein wenig eng geraten war und demzufolge für Unbehagen sorgte.  Praktischerweise hatte ich auch immer mehrere passende Schürzen, ich war nämlich nicht nur ein sehr dünnes, sondern auch ein sehr spielfreudiges Kind und das sah man den Schürzen auch schnell an, das Kleid darunter blieb jedoch meistens sauber und so reichte es, einfach eine frische Schlürze umzubinden ….

Das ist leider das einzige Dokument, das ich auf die Schnelle von mir und der bayrischen Burka finden und einscannen konnte. Die Burka ist ein Sondermodell ohne Blusenteil und Puffärmel.  War meine Mutter nicht eine hübsche Frau? Angst vor Hunden? Nein!

Übrigens gibt es Bilder meiner Mutter und ihrer drei Schwestern aus den dreissiger Jahren, die die hübschen Mädchen auch schon in bayrischer Burka zeigen. Leider lassen sich die Bilder nicht ohne Probleme einscannen….  Bleibt noch anzumerken, dass die Heimatstadt meiner Mutter und ihrer Schwestern – meine Geburtsstadt – verglichen mit München hoch im Norden liegt an einem bedeutendem Nebenfluss der Ruhr. Das ist wichtig, weil die Autorin es für wichtig hält darauf hinzuweisen, dass man dieses Kleiungsstück nun auch „in Stuttgart“ trägt und sogar auf „Sylt“!    „Wieder!“ kann ich allenfalls noch gelten lassen!

Es ist eben nicht so, dass die bayrische Burka auf Bayern, Almen und Münchener Volksfeste festgelegt war.  Aber das konnte die junge Autorin aus eigener Anschauung ja nicht wissen und vermutlich hatte sie auch keine Möglichkeit, sich über bayrische Burkas im Internet zu informieren. Dort gibt es nämlich den Eintrag erst seit ihrer genial-reißerischen Überschrift für ihren wenig genialen Artikel. Früher hießen die Dinger „Dirndl„, wie  die Schreiberin der Glosse dann doch anmerkt und  die  gibt es schon seit Ewigkeiten, was man auch an den Einträgen im Suchmaschinchen ablesen kann. Die Dirndl bringen es auf ca 1700000 Einträgen, der Stand für die bayrische Fastganzkörperverhüllung dagegen aktuell nur auf schmale 14500, wobei man davon ausgehen kann, dass die Mehrheit der Einträge sich  wohl eher auf Burka beziehen.

Ein „amüsanter“  Artikel  … der vermutlich ein Beitrag zur bayrischen Supergaudi sein  und wohl unbedingt zur gegenwärtigen Diskussion um Volksbräuche und das Recht auf die freie Kleiderwahl  der Zugewanderten passen soll…

Und, ja,  ohne die trefflich gewählte Überschrift hätte ich den Beitrag vermutlich  gar nicht erst bemerkt…

Darf man – in Anlehnung an die Frage der Autorin im Text, ob man mit einem Dirndl alles machen kann – eigentlich so eine irreführende Überschrift wählen oder macht man damit die Burka und ihre Trägerinnen lächerlich und die sind dann wieder total beleidigt und auf dem Oktoberfest wird eine bayrische Fahne verbrannt…

Advertisements

Kommentare»

1. Bernd Dahlenburg - 26. September, 2010

Sehr schöner Beitrag, liebe Rika,

bei dem Bild, das du eingestellt hast, denke ich an zwei oder drei, bei denen ich mit Lederhose zu sehen bin („natürlich“ bin ich [mit väterlich Berliner Abstammung] in Bayern geboren/Neu-Ulm); und auch aus der Zeit, die dein Bild dokumentiert.

Ich schick` dir mal‘ eines wenn du willst; müsste dazu nur ein paar Fotos digitalisieren – was ich sowieso vorhabe.

Herzliche Grüße
Bernd


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: