jump to navigation

Morde über die man (fast) nicht spricht… 13. März, 2011

Posted by Rika in meditatives, meine persönliche presseschau.
trackback

Massaker in Itamar

Arabische Terroristen töten Vater, Mutter und drei Kinder einer israelischen Familie im Schlaf.

Das geht unter.

Geht unter im gewaltigen Nachrichtenstrom, der nach der Katastrophe in Japan alle anderen Meldungen nahezu „verschluckt“. Seit die Erde bebte, der Tsunami über Japans Westküste hereinbrach und es in der Folge zu einem Störfall in einem Atomkraftwerk kam,  gibt es keine anderen Themen mehr, die Welt – zumindest die deutsche Welt – schaut mit voyeuristischer Angst auf die Meiler, die zu einem atomaren Inferno führen könnten.

Von nichts anderem mehr ist die Rede in den großen deutschen Sondersendungen und Nachrichten der Fernsehsender:  Nicht Libyen, in dem das Morden mit unverminderter Heftigkeit weitergeht, ja nicht einmal die unermessliche Anzahl von Toten in Japan selbst stehen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Wieviel weniger können da die Morde an fünf Menschen Aufmerksamkeit und Empörung hervorrufen. Noch dazu, wenn diese Menschen im politisch korrekten Westen mit dem Stigma „Siedler“ bedacht werden und ihre Mörder „mutmaßliche Palästinenser“ waren, was im deutschen Sprachgebrauch inzwischen zu einem Synonym für Unterdrückte und – in Verbindung mit palästinensischer Gewalt – für  „Freiheitskämpfer“ geworden ist.

Ich erhebe hier und jetzt keine Vorwürfe gegen die Medien, die über die Morde gar nicht oder – wenn überhaupt – nur am Rand berichten, die Journalisten sind mit anderen Meldungen und Meinungen beschäftigt.

Mein Mitgefühl will ich zum Ausdruck bringen und das Augenmerk auf die „kleine Katastrophe am Rande“ richten. Denn das ist der Mord, eine Katastrophe für die Angehörigen und Freunde der Getöteten und eine Katastrophe für alle, die unter der ständigen Bedrohung durch die Terroristen leben müssen. In der Betrachtung der gegenwärtigen Situation der Welt mag er „nur“ als eine „kleine“ Katastrophe erscheinen in Anbetracht der unzähligen Opfer durch Beben und Flut. Für die Kinder der Ermordeten ist es die größte Katastrophe, eine Tragödie, die ihr Leben für immer verändert.

Lasst uns bei allen furchtbaren Ereignissen, die in einem schier unermesslich großen Rahmen passieren, nicht die einzelnen Menschen, ihre Not und ihr Leiden aus den Augen verlieren.

Advertisements

Kommentare»

1. curioustraveller - 15. März, 2011

Tscha – man stelle sich mal vor, ein israelischer Soldat hätte einen jugendlichen palästinensischen Steinewerfer erschossen …

2. Rika - 16. März, 2011

Dann gäbe es ein Riesengeheule in den Medien und gewiss würde man auch wieder vor die UN ziehen und eine Resolution gegen Israel verlagen.

3. Juliette - 16. März, 2011

Habt Ihr dieses Video schon gesehen? Hier drücken Araber in schechem/Nablus ihre Abscheu über diese Bluttat aus. Sie betonen, dass solche Untaten laut Koran ausdrücklich verboten sind, und dass nur ein Geistesgestörter, ein Unmensch, ein Tier auf so eine Idee kommen kann.

Das ist doch erfreulich.

4. yael1 - 16. März, 2011

Erfreulich sicher, aber es wird trotzdem so weiter gehen. Das Ausmaß des Massakers war dieses Mal extrem, aber keine Ausnahme. Vor wenigen Wochen wurde erst eine hochschwangere Frau von Terroristen ermordet und und und.

5. Juliette - 17. März, 2011

Ich stimme mit deiner Analyse nicht ganz überein. Letztes Jahr war das Jahr mit den wenigstens Terror-opfern, das Jahr davor war auch sehr gut, und wir hoffen alle, dass es so weitergeht.

Leider wird jetzt im Zuge der „arabischen Revolutionen“ auch zur 3. Intifada aufgerufen. DAs könnte wieder eine Verschlechterung der Situation bringen…

6. yael1 - 17. März, 2011

Ja, aber eben nur durch die Mauer und verbesserte Sicherheitsmaßen, versuchte Anschläge inklusive Raketen waren nicht weniger als sonst. Tote sagen leider nichts darüber aus, wie viele versuchte Attentate/Anschläg es gab.

7. Juliette - 17. März, 2011

„versuchte Anschläge inklusive Raketen waren nicht weniger als sonst.“ T

Laut Informationen, die mir vorliegen, haben auch die versuchten Anschläge sehr stark abgenommen. Dies war unter anderem auf die Bemühungen der Palästinensischen Autonomiebehörde und eine bessere Zusammenarbeit zwischen PA und israelischen Sicherheitskräften zurückzuführen.

8. Rika - 17. März, 2011

Könntest Du Deine Infos hierher kopieren?
Das wäre nett!

9. yael1 - 17. März, 2011

Ich lese immer die täglichen Vorkommnisse über eine Mailingliste. Dort steht vieles drin, was nirgendwo in Nachrichten auftaucht. Darunter z.B. steineverwerfende Araber auf israel. Busse und Autos oder das Waffen bei Kontrollen gefunden werden und ähnliches. Und das passiert fast wirklich jeden Tag. Das mag von außen weniger dramatischer aussehen als es ist bzw. sein könnte.

10. yael1 - 20. März, 2011

Allein gestern über 50 Geschosse, an einem Tag.

11. Rika - 20. März, 2011

In einem Bericht war von den Freudenfeiern vieler Palarabern zu lesen und davon, dass Süßigkeiten aus Freude über die getöteten Juden von Arabern an arabische Kinder verteilt wurden.
http://blog.zeit.de/joerglau/2011/03/14/das-massaker-von-itamar_4726

http://www.juedische.at/TCgi/_v2/TCgi.cgi?target=home&Param_Kat=3&Param_RB=5&Param_Red=13745

Dank der Sicherheitsanlagen sind die Anschläge zuruückgegangen, und natürlich hagelt es weiter Raketen…

12. yael1 - 30. März, 2011

Bei Hagalil tummeln sich mal wieder ein paar Antisemiten. Man beachte das Thema und was „Denker“, „Jane“ alias Satyarani alias Christina M. daraus machen.

http://www.hagalil.com/archiv/2011/03/23/bombe-3/comment-page-1/#comments

Und der Admin sieht mal wieder nur zu.

13. Rika - 31. März, 2011

Yael,
ich habe mich durch die Kommentare gelesen und dabei wird mir kotzübel!

Ich begreife nicht, dass der Admin nicht selbst energisch gegen Leute wie Jane und Denker vorgeht…

Auch das bewährte „dftt“ scheint vollkommen außer Kraft gesetzt zu sein. Man sollte wieder mal Marmeladenrezepte ins Spiel bringen, aber ich habe ja leider „lebenslänglich“ bekommen und auf anonyme Gastbeiträge nun so gar keine Lust.
Manchmal trauere ich den alten Forumszeiten nach …

14. yael1 - 31. März, 2011

Ich habe auch lebenslänglich bekommen. 😀 Seien wir stolz drauf. Da siehst du doch was es ihnen wert ist, diese Antisemiten dort zu lassen und Juden dafür rausschmeißen. Sie sind und bleiben Betriebsblind und das mit voller Absicht.

15. yael1 - 12. April, 2011

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: