jump to navigation

Marx will die Auflösung Israels… 28. Mai, 2011

Posted by Rika in islam, israel.
Tags: , , ,
trackback

Bettina Marx fordert im Deutschlandfunk die Auflösung Israels!

Ich höre meistens den Deutschlandfunk wenn ich mit irgendwelchen Arbeiten in Sachen Haushalt beschäftigt bin. So auch heute.

Doch ich wollte meinen Ohren nicht trauen als ich hörte was da mal eben so quasi nebenbei im öffentlich-rechtlichen Rundfunk verbreitet wurde. Eine selten gehörte Breitseite gegen Israel wurde geboten, abgefeuert von der Journalistin Bettina Marx von der Deutschen Welle.

Zum Glück muss man sich ja nicht nur auf seine Ohren und ein gut funktionierendes Gedächtnis verlassen, um diesen unsäglichen Beitrag inhaltlich nochmals zu überdenken, bevor man dazu Stellung nimmt. Heutzutage kann man das alles auch wunderbar nachlesen. Aber das Lesen macht das Gehörte keineswegs besser. Im Gegenteil, auch wenn  die „Stimme“ zur Stimmungsmache gegen Israel fehlt.

„Der Unbelehrbare“  ist der Beitrag überschrieben.

Die Zweistaatenlösung ist mausetot. Es wird keinen lebensfähigen, zusammenhängenden palästinensischen Staat an der Seite Israels geben. Das hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit seiner Rede vor dem US-Kongress eindeutig klar gestellt.

Über den Unsinn, von einem „zusammenhängenden palästinensischen Staat“ zu reden, hat vor einigen Tagen ein Bloggerkollege geschrieben, der wunderbar klar legte, dass ein zusammenhängender Palästinenserstaat (Westbank und Gaza) eine Trennung Israels in zwei Teile bedeuten würde. Das kümmert Frau Marx aber herzlich wenig.

Sie gibt  nicht mal ansatzweise zu verstehen, dass sie auch die israelische Situation begreift, für sie ist Israel der Übeltäter und der Ministerpräsident der große Böse schlechthin:

Aggressiv und überheblich, mit arroganter Stimme und anmaßender Körpersprache, bekräftigte der Ministerpräsident seine Überzeugung: Israel, sagte er, ist keine Besatzungsmacht; das Westjordanland ist Teil der jüdischen Heimat, es ist das biblische Judäa und Samaria. Er sei bereit, auf Teile dieser jüdischen Heimat zu verzichten, um Frieden mit den Palästinensern zu erreichen. Israelische Zugeständnisse sind das, Almosen, nichts weiter. Die Palästinenser, heißt das, haben keine Rechte in ihrem Land.

„Arrogante Stimme und anmaßende Körpersprache“, ja, so sind sie, die Israelis! Anmaßend und fordernd.  Frau Marx arbeitet mit einem üblen Klischee, bedient damit die (vermutlich schon  reichlich vorhandenen) Vorurteile ihrer Hörerschaft über die  bösen Israelis,  regt das Mitleid mit den „armen Allmosenempfängern“ an  (die Hilfgütertransporteure der Marvi Marmara grüßen von ferne) und  fährt dann unbekümmert fort:

Mehr als das, bevor sie ihr Almosen in Empfang nehmen dürfen, bevor sie in den fragmentierten, zerrissenen und ausgebeuteten Resten des Westjordanlands ihren Staat bauen dürfen, auf weniger als 21 Prozent ihrer historischen Heimat, müssen sie Israel als jüdischen Staat anerkennen und damit den Raub ihres Landes, ihre Entwurzelung und ihre Herabwürdigung.
Die Botschaft ist klar: Israel nimmt sich, was es will und die Palästinenser können sich mit dem Rest zufriedengeben, mit einem zerrissenen Ministaat, ohne Außengrenze, ohne Zugang zu Wasserquellen und Ressourcen, ohne Armee und ohne Jerusalem. Denn die Heilige Stadt ist Israels Hauptstadt, die Palästinenser haben keine Rechte und keine Ansprüche in der Stadt, in der täglich palästinensische Häuser abgerissen und neue Siedlungen gebaut werden.

(Hervorhebung von mir)

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: weniger als 21 Prozent ihrer historischen Heimat, Raub ihres Landes, Entwurzelung, Herabwürdigung

Ungeachtet aller historischen Grundlagen werden hier Behauptungen verbreitet, die nur ein Ziel haben: Israel zu delegitimieren! „Israel nimmt sich was es will“ sagt Frau Marx und findet es als anmaßende Zumutung, dass die Palästinenser Israel als jüdischen Staat anerkennen sollen.

Viel lieber wäre es nämlich der Frau Marx, wenn Israel zustimmen würde, mit den Palästinensern in EINEM STAAT zu leben und es interessiert sie überhaupt nicht, dass damit das Schicksal Israels als jüdischer Staat ein für allemal besiegelt wäre.

Die einzige Möglichkeit, die den Palästinensern nun bleibt, ist die Einstaatenlösung. Und das bedeutet: gleiche Rechte für Israelis und Palästinenser in einem binationalen Staat zwischen Mittelmeer und Jordan.

meint Frau Marx und es hört sich eher danach an, als fordere sie diese Lösung geradezu, denn sie schreibt, dass die Palästinenser einen eigenen Staat neben Israel ausrufen wollen und fordert daher dazu auf, sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen:

Wenn die Europäer und die Amerikaner es ernst meinen würden mit ihren Lippenbekenntnissen zur Zweistaatenlösung, müssten sie diesen Schritt unterstützen, auch zum Wohle der Israelis, die nicht bereit sind, mit den Palästinensern in einem Staat zusammenzuleben.

Nein, die Israelis sind nicht bereit, mit den Palästinensern in einem Staat zusammen zu leben.

Kann man es ihnen verdenken?

WER möchte schon gerne mit den eigenen (potentiellen) Mördern unter einem Dach leben, mit Menschen, die durch terroristische Mordattacken ihre nicht  vorhandene Bereitschaft zu einer „guten Nachbarschaft“ nachhaltig unter Beweis gestellt haben und in ihren Schriften, Filmen, Liedern, in den Schulen, ja, sogar in den Kinderprogrammen des Fernsehens zum Kampf gegen die verhassten Juden aufrufen!!!

DAS, als verfolgte Minderheit zu leben, haben Juden nun wahrlich in den zurückliegenden Jahrhunderten bis zur beinah vollständigen Vernichtung exerziert. Dafür haben sie keinen eigenen Staat gegründet, um bei sich wandelnden Mehrheitsverhälltnissen (durch Rückkehrer und demografischen Wandel) wieder in der Minderheit zu sein, entrechtet, bevormundet und schließlich vertrieben zu werden.

Frau Marx hat kein Problem damit.

Ihre größte Sorge gilt der Politik Deutschlands und der USA:

Deutschland und die USA werden diesen palästinensischen Staat, den sie doch dauernd beschwören, nicht anerkennen. Sie werden stattdessen Israel wie die Lemminge folgen: in den Abgrund.

Mag sein, dass Frau Marx ausgerechnet in diesem letzten Satz eine tiefe Wahrheit ausspricht, ohne sich ihrer wirklich bewusst zu sein:

Wenn Deutschland und die USA Israel weiterhin unterstützen und einen Palästinenserstaat (ganz Palästina)  nicht anerkennen, wird das das islamische Aufbegehren gegen die „Ungläubigen“ zur Folge haben.

Denn nach allem, was wir über den Islam und die Haltung der Muslime zu „Palästina“ (in der Version des Muslim-Market „GANZ Palästina und kein RESTEpalästina) wissen, müssen wir mit dem Kampf der muslimischen Welt gegen Israel und gegen den vermeintlich „christlichen Westen“ rechnen.

Advertisements

Kommentare»

1. Manfred - 28. Mai, 2011

Wen wundert das? Bettina Marx gehört ganz offiziell, auch wenn nur Wenige das wissen, zu einem Netz namens NEFAIS, das sich der Propaganda für den Islam widmet:
http://korrektheiten.com/2010/03/10/nefais/

Es wäre übrigens falsch, sie für eine Antisemitin zu halten. Diese Leute bekämpfen alle westlichen Völker, nicht etwa nur Israel. Wenn Du fragst:

WER möchte schon gerne mit den eigenen (potentiellen) Mördern unter einem Dach leben?

so lautet die Antwort: der Bundespräsident, die Bundskanzlerin, der Bundestag, sämtliche Kirchen, Gewerkschaften, geistes- und sozialwissenschaftlichen Fakultäten, die Arbeitgeberverbände, der DFB und so weiter und so weiter, und das gilt für ganz Europa. Nur das Volk will nichts dergleichen, aber wer fragt schon das Volk?

Ich glaube, der Hass auf Israel ist der Tatsache geschuldet, dass dieses Land das einzige des Westens ist, das sich noch nicht der Meinungsdiktatur linker Pseudointellektueller unterworfen hat.

2. sabberlatz - 28. Mai, 2011

Im Moment ist eine zunehmende Israelfeindlichkeit zu beobachten, die sicherlich kein Zufall ist. Genauso, wie es kein Zufall ist, dass Muslime in Europa gehätschelt werden und das Schreckgespenst der „Islamophobie“ an die Wand gemalt wird. Merkwürdig, alles darf kritisiert und diffamiert werden (siehe hier Israel), nur der heilige Islam nicht.

Die europäischen Eliten sind deswegen so islamophil (und dazu gehört auch Israel-Bashing bzw. Solidarisierung mit den Palästinensern), weil sie die Muslime brauchen. Diese sollen in Europa die einheimischen Kulturen zerschlagen, damit das Europa-Projekt gelingen kann. Wenn es keine Nationalkulturen mehr gibt, ist der Weg zurück zu den europäischen Nationalstaaten oder zu einem „Europa der Vaterländer“ versperrt. Das ist gewollt. Zudem haben Muslime eine viel stärkere Loyalität zu der „Umma“, als zu irgendwelchen Staaten oder Nationalitäten. Deswegen wären sie die „besseren Europäer“.

Für Israel brechen harte, schwierige Zeiten an, je mehr Europa zu Eurabia wird. Auch die arabischen Revolutionen sind für Israel sicher nicht gut. So sprach sich bereits ein großer Prozentsatz der Ägypter dafür aus, den Frieden mit Israel zu beenden (54% – http://www.reconquista-europa.com/showthread.php/63476-Mehrheit-in-Ägypten-will-Frieden-mit-Israel-beenden).

3. Bettina Marx fordert im Deutschlandfunk die Auflösung Israels! | Jihad Watch Deutschland - 28. Mai, 2011

[…] besser. Im Gegenteil, auch wenn  die „Stimme“ zur Stimmungsmache gegen Israel fehlt. Mehr… himmelunderde Dieser Eintrag wurde veröffentlicht unter Antisemitismus Antizionismus, […]

4. luther - 28. Mai, 2011

die einzigen Araber, die Freiheit und Rechtssicherheit genießen sind die in Israel lebenden. Dem einen oder anderen wird bewußt sein, daß er mit einem Palästinenserstättchen einen sehr schlechten Tausch machen würde.
Die arme Frau Marx ist einfach ideologisch umnachtet, unfähig die Wirklichkeit wahrzunehmen.

5. cheerfulcoyote - 28. Mai, 2011

Super Kommentar, dankeschön für die Mühe sich inhaltlich mit dieser Volksverhetzung auf Gebührenrente zu beschäftigen.

6. philgeland - 29. Mai, 2011

Die Zweistaatenlösung ist die einzig mögliche.

7. zwei staaten ahoi - 29. Mai, 2011

Wundert mich beim Mullahfunk leider nicht mehr, „Bruder“ Tariq Ramadan durfte demletzt auch sein soft core Gift verbreiten. An Philgeland: Richtig, Jordanien ist „Palästina“, wurde zu genau diesem Zweck vom Inselaffen gegründet (im Mandatsgebiet, dass eigentlich den Juden zuged8 war) und die Einwohner sind auch zum Großteil *Pal*Araber. Ist gewiss far right, aber kommt jemand mit sonst irgendwas ernsthaft Gangbarem?? Zur Erinnerung, das Zauberwort lautet nicht Frieden, weil Hudna. Es lautet: Sieg, ein Klarer, Unzweideutiger, so dass er eine Weile „vorhält“, wieder weil Hudna 😉

8. Rika - 29. Mai, 2011

@ Manfred, danke für den Link.

„Der Islam macht Schlagzeilen, er verunsichert und bleibt doch für viele ein großes Rätsel.
Die Autoren, die sich im “Netzwerk Fachjournalisten islamische Welt” zusammengeschlossen haben, arbeiten daher mit dem gleichen Ziel: Die islamische Welt verständlicher zu machen – sachlich, hintergründig, kritisch und nahe am Menschen.“

„Die islamische Welt verständlicher zu machen“ heißt wohl auch, die „unverständlichen“ archaisch anmutenden Regularien schön zu reden, den Leuten Sand in die Augen zu streuen und solange den Begriff „islamophob“ den Fragestellern und Kritikern um die Ohren zu fegen, bis die an sich selbst und ihren Werten zweifeln und vor lauter Angst, in der Rassistenecke zu landen, den Mund halten…

Gibt es einen vergleichbaren Zusammenschluß islamkritischer Journalisten oder hat NEFAIS schon Früchte getragen?

Die Liste ist aufschlußreich. Ich lasse mich demnächst nicht mehr von Leuten ins Bockshorn jagen, die sich auf die Fahne geschrieben haben, mir die schöne heile Welt des Islam erklären zu wollen und dabei Schläge gegen Israel, Juden oder Christen austeilen mit dem Hinweis auf das Missverstehen der Deutschen und überhaupt aller Ungläubigen. Diese diskrete Masche funktioniert nämlich meistens sehr gut: Das ist ein Missverständnis, der/die hat das nicht so gemeint, der Text ist nur im Kontext mit XXX zu verstehen (und natürlich habe ich gerade gar keine Ahnung, was (im Kontext)mit irgendeiner Sunna gemeint ist, Isalam ist Frieden und Dschihad ist Anstrengung auf dem rechten Weg zu Gott, hat nichts mit Gewalt und politischen Kampf zu tun…. und schon gar nichts mit (Vor)Herrschaft!

Personen dieses Zusammenschlusses sind in meinen Augen sehr viel einflußreicher als der spinnerte Piere Vogel und seine Truppe. Dessen Missionierungsversuche sind so offensichtlich, dass sie Leute mit Verstand eher belustigen als überzeugen. Eine Frau vom Schlag Bettina Marx verteilt ihr Wortgift sehr viel subversiver, eloquent und intelligent – es wirkt schleichend und nachhaltig.

9. Zahal - 29. Mai, 2011

Wenn Manfred nicht den Link geliefert hätte, hätte ich das jetzt getan, Murx von der Marx kennen wir doch, aber leider hast du Recht, diese Leute sind viel gefährlicher, weil sie unter dem Deckmantel eines „seriösen Journalismus“ arbeiten und gegen ALLES sind, was nicht islamisch ist….. das muss viel mehr an die Öffentlichkeit.

10. Blog » Blog Archive » Linker Größenwahn? - 30. Mai, 2011

[…] Bettina Marx mag Israel überhaupt nicht und sagt es auch ganz offen: https://himmelunderde.wordpress.com/2011/05/28/marx-will-die-auflosung-israels/ Sie fordert Israel auf, sich im Palästinenserstaat einzugliedern. Was wird dann aus den Israelis, […]

11. Stefan - 13. Juni, 2011

warum interessiert Sie dieses Thema so?

Warum finden Sie sich so sehr in der Verfolgung der Moslems gegen die Juden wieder?

Warum studieren Sie nicht einmal kurz die Geschichte des Christentums oder die Geschichte Deutschlands, und schauen, inwiefern es dort Antisemitismus gegeben hat?

Mir behagt ihr Anti-Islamismus unter dem Deckmäntelchen des Philosemitismus nicht besonders.Wie sagt man so schön: Bewahre mich vor den Antisemiten und vor den Philosemiten.

Beide sind keine allzu angenehme Spezies.

12. Yael - 13. Juni, 2011

Warum sollte Rika sich nicht für das Thema interessieren? damit? Warum interessiert es Hinz und Kunz, die keinerlei Ahnung vom Nahen Osten haben?
Ihren Vorwurf des Philosemitismus können Sie sich getrost sparen. Rika ist nämlich keine, ich kenne sie lange genug.
Wenn Ihnen das hier nicht gefällt, lesen Sie einfach nicht, das ist ganz einfach. 😀

13. Rika - 20. Juni, 2011

Danke, Yael!
bin gerade erst von einem Kurzurlaub an der Nordsee wieder in heimischen Gefilden gelandet…

Und werde dem Herrn Stefan mal in Ruhe antworten!

14. philgeland - 23. Juni, 2011

@zwei staaten ahoi (?)
Zweistaatenlösung und Punkt.
Ohne Polemik.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: