jump to navigation

Sentimentales Wunschdenken… 22. Dezember, 2012

Posted by Rika in aus meinem kramladen.
trackback

In meiner Kindheit lag zu Weihnachten immer Schnee!
Immer!
Jedenfalls sagt das meine verklärende Erinnerung. Vermutlich war es aber nicht immer so…. das Gehirn hat ja die vorzügliche Eigenschaft, unangenehme und unerwünschte Erinnerungen einfach auszublenden….!

Ich weiß aber noch genau, dass wir – die ganze Familie – an Heiligabend immer bei Dunkelheit und Schnee hinunter ins Tal zu den Großeltern wanderten. Dort war die gemeinsame Familienweihnachtsfeier und die Bescherung für uns Enkel. Die Geschwister meiner Mutter wohnten wie wir oben am Berg und so stapften wir meistens alle gemeinsam talwärts durch den Schnee. Die Straßen waren glatt, aber die Bürgersteige gut mit Asche bestreut. So machte man das damals nämlich; was vom Herdfeuer übrig blieb landete bei Schnee und Eis auf den Bürgersteigen. Das war vermutlich weder umweltfreundlich noch ökologisch sinnvoll, war aber in jedem Fall besser als die Schutzmaßnahmen, die heutzutage Städte und Gemeinden ihren Bürgern angedeihen lasse, schützen die doch in erster Linie die Umwelt und kümmern sich erst in zweiter Linie darum, die Bürger vor Hals- und Beinbruch zu bewahren.
Aber ich schweife ab.
Es geht ja hier um „Weiße Weihnacht“ und nicht um die Ökologie oder die Straßenräumung moderner Zeit!

Seit meinen Kindertagen wünsche ich mir „Weiße Weihnachten“, aber leider geht der Wunsch ja nur selten in Erfüllung.

Vor ein paar Tagen hatten wir schönen Schnee und ich freute mich sehr, dann taute die weiße Pracht und die Wiese im Gärtchen leuchtete wieder frühlingshaft grün. Schade!
Gestern begann es ganz, ganz zart zu schneien und das Gärtchen wurde puderweiß. Hoffnung auf weiße Weihnacht kam auf, obwohl der Wetterbericht sich noch sehr indifferent äußerte!
Heute kommt seit dem frühen Morgen feinster Spühregen vom Himmel und ich kann dabei zusehen, wie sich das wunderbare Schneeweiß in grauen Matsch verwandelt….
SO sieht es derzeit bei uns aus:

Exif_JPEG_PICTURE

Nun wünsche ich mir, dass die im Osten zugesagte starke sibirische Kälte bis Hannover reicht und wir nicht vom schmuddelwarmen Westen regiert werden – rein wettermäßig, natürlich! Dann nämlich bliebe mir wenigstens das bisschen Weiß erhalten ….

Wunschdenken, würde mein Mann jetzt sagen…. und vermutlich behält er damit Recht!

Advertisements

Kommentare»

1. Paul - 23. Dezember, 2012

Liebe Rika,
Dir und Deiner Familie wünsche ich eine gnadenvolle Weihnacht.
Herzlich Paul

PS: Deine Schilderung von der weißen Weihnacht habe ich schon manchmal gehört. Das betraf dann aber meistens eine andere Gegend und nicht die, in der der Erzähler jetzt lebte.
Waren Deine weissen Weihnachten auch wo anders? Oder gibt es in der Nähe von Hannover auch solche Berge und Täler?

2. Rika - 26. Dezember, 2012

Danke, lieber Paul!
Das wünsche ich Dir und Deiner Familie auch!!!

Es stimmt, Paul, ich habe als Kind nicht in dieser Gegend gewohnt, im schönen Sauerland bin ich geboren und aufgewachsen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: