jump to navigation

Aus der Vergangenheit lernen… 13. Februar, 2014

Posted by Rika in antisemitismus, araber-"palästinenser", Christlicher Antisemitismus, gesellschaft, israel, terrorismus.
Tags: , , , , , , ,
trackback

WIR, soviel ist klar, haben längst aus der Vergangenheit gelernt – oder vielleicht doch nicht?

Diese ebenso bange wie berechtigte Frage muss man sich stellen, wenn man – wie ich – in den Kommentaren zu Berichten aus oder über Israel immer wieder die Forderung liest: Die Israelis müssen doch etwas aus ihrer Vergangenheit gelernt haben oder sich zumindest Mühe geben aus der Vergangenheit zu lernen. Und wenn sie schon nichts gelernt hätten, müssten eben Leute wie Frau Ashton, Herr Steinmeier oder jüngst Herr Schulz sie darüber belehren, was sie zu lernen hätten. Das, was sie aus „ihrer Vergangenheit“ gelernt haben sollten oder lernen müssten bleibt freilich  bei den meisten Kommentaren in vagen Andeutungen stecken und bezieht sich meistens ebenso nebulös auf ihr Verhältnis zu den arabischen Nachbarn und den „Palästinensern“, die ja in den sechziger Jahren ein bis dahin nie dagewesenes Volk wurden.

Schauen wir uns doch mal die Vergangenheit an.

Ich tue das sehr vorsichtig, weil ich weder Historikerin noch Israel-Expertin bin. Aber schon der erste Blick in die relativ junge Vergangenheit ist aufschlussreich – und der noch weiter zurück nicht minder!

Zum besseren Fortgang der Friedensgespräche wurde Israel von den amerikanischen Freunden gedrängt seinen guten Willen zu zeigen durch die Freilassung palästinensischer Gefangener. Bei den Gefangenen handelte es sich nicht um Hühnerdiebe, wie man sich leicht denken kann, es waren vielmehr ohne Ausnahme solche Menschen, die Anschläge auf israelische Zivilisten entweder geplant oder unterstützt und / oder selber ausgeführt hatten. Anschläge, bei denen israelische Staatsbürger zu Tode gekommen und andere schwer verletzt worden waren. Die israelische Regierung ließ sich auf diesen Deal ein, trotz der heftig geführten Debatte im Land, trotz der vielen traumatisierten Opfer, trotz der Trauer der vielen hinterbliebenen Angehörigen.  Und wie sah die Antwort auf die Freilassung aus?   Mörder und Totschläger wurden frenetisch bejubelt und gefeiert – kann man das als besondere Vertrauen bildende Maßnahme verstehen?  Was lernen die Israelis aus dieser Situation? Unter Schmerzen wird ein Abkommen getroffen und von den Palästinensern mit Füßen getreten.

Ist es etwa das, was Israel aus seiner Vergangenheit lernen soll?

Im Jahr 2005 räumt Israel den Gazastreifen, d.h. es leben fortan keine „Siedler“ mehr in dem Gebiet, die Armee hat keine Veranlassung mehr im Gazastreifen Präsenz zu zeigen und tut das auch nicht. Was folgt aber auf diesen Abzug? Raketenterror aus dem Gazastreifen, Terroraktionen, die Entführung Gilad Shalids, der erst nach sehr langer Zeit von der Hamas frei gelassen wird.

Ist es etwa das, was Israel aus seiner Vergangenheit lernen soll?

Israel zieht sich im Zuge der Verhandlungen mit Ägypten vollständig aus dem Sinai zurück. Lange Zeit herrscht Ruhe in dem Gebiet, Touristen  wie Israelis können ungehindert den Sinai bereisen (hab ich 1995 ausprobiert, gemischte Reisegruppe aus Europäern und Israelis, toll!!!) solange in Ägypten der „Pharao“ Mubarak an der Regierung ist. Mit dem „ägyptischen Frühling“ ändert sich die Lage, der Sianai wird instabil, islamische Terrorbanden zerstören Gasleitungen, verschleppen Touristen, morden Flüchtlinge, machen entspannte Sinai-Trips zum Horrortrip.

Ist es das, was Israel aus seiner Vergangenheit lernen soll?

Ich überschlage ein paar Jahre, die kriegerischen Auseinandersetzungen, die mörderischen Aktionen arabischer Terroristen, die Angriffe der arabischen Nachbarn auf den jüdischen Staat, möchte aber die Frage nicht auslassen, was Israel aus den Angriffen lernen sollte. Sich nicht zu Wehr setzen, vielleicht? Die Charta der Hamas einfach ignorieren, die wüsten Beschimpfungen aus dem Iran nicht zur Kenntnis nehmen, gar nicht  darauf eingehen, dass Hundertausende  „Tod den Juden“ brüllen, nicht nur in Teheran, nein, auch in Berlin, in Hannover… ?

Der israelischen Staatgründung, bei der Ben Gurion ausdrücklich den arabischen Nachbarn und den arabischen Bürgern des neuen Staates Israel die Hand zum Frieden reichte, folgte ein blutiger Krieg, den Israel nur mit Mühe überstand und in dessen Folge Jordanien nicht nur das sogenannte Westjordanland, sondern auch   den jüdischen Teil des alten Jerusalem besetzte, den Juden das Betreten der jüdischen Altstadt Jerusalems verbot, und damit auch das Beten an der Westmauer des ehemaligen jüdischen Tempels nicht mehr möglich war.

Was sollen die Israelis aus der Vergangenheit lernen?

Im ersten Weltkrieg kämpften und starben deutsche jüdische Soldaten für „Kaiser und Vaterland“. Es war ihr Kaiser, ihr Vaterland. Und nur 15 Jahre später wurden Juden aller öffentlichen Ämter enthoben, durften sie weder Richter noch Lehrer oder Professoren sein, begann der Prozess der Ausgrenzung  von Juden aus der deutschen Gesellschaft.  Heute werden im Gedenken an die Reichspogromnacht salbungsvolle Reden gehalten, für die Juden Deutschlands war es damals das endgültige Signal für ihr bevorstehendes Martyrium, der Auftakt zur Vernichtung der europäischen Juden.

Was sollen die Israelis aus der Vergangenheit lernen?

Vor der kurzen Zeit der relativen Freiheit für Juden in Deutschland waren Juden unter ständigem Druck, sie hatten keine bürgerlichen Rechte, dafür aber umso mehr die Pflicht für Sondersteuern. Sie waren nicht sicher vor den christlichen Nachbarn, immer wieder kam es zu furchtbaren Pogromen,  zu Übergriffen, Zerstörung jüdischen Eigentums,  zu Morden und blutigen Gewaltorgien.

Was sollen Israelis aus der Vergangenheit lernen.

Luther, dessen Lebenswerk wir in der Luther-dekade gedenken, verfluchte die Juden und rief zu Hass und Verfolgung auf. Seine Schriften trugen / tragen wesentlich dazu bei, das jahrhundertelang Christen ein sehr gestörtes, um nicht zu sagen ausgesprochen feindliches Verhältnis zu Juden hatten und viele noch heute haben.

Was soll Israel aus der Vergangenheit lernen?

Die grausamen Zustände des Mittelalters, die Übergriffe auf Juden in Zusammenhang mit Pest-Epedemien und den Kreuzzügen muss ich hier nicht näher beschreiben, ebenso wenig die Vertreibung der Juden aus Spanien, Frankreich, Deutschland…. oder die Vertreibung der Juden aus den arabischen Ländern nach der Staatsgründung Israels.

Was also soll Israel aus der Vergangenheit lernen?

Israel hat aus der Vergangenheit gelernt.

Nie wieder sollen Juden der feindlich gesinnten Umwelt schutzlos ausgeliefert sein.

Die Frage nach dem, was aus der Vergangenheit gelernt werden sollte, muss letztlich an uns Nicht-Juden  zurückfallen und auch und vor allem jenen gestellt werden, die Israel aus dem Buch der Geschichte oder  von der Landkarte tilgen wollen.

(Wenn ich Zeit habe – gerade habe ich leider gar keine Zeit – werde ich die einzelnen Abschnitte mit Links versehen…. und Quellen nennen.)

Advertisements

Kommentare»

1. Jan - 13. Februar, 2014

Großartiger Artikel!

2. Paul - 14. Februar, 2014

Liebe Rika,
danke auch für diesen Artikel.
Ich brauche keine Links, denn alles das was Du beschrieben hast gehört bei mir zum stets präsenten Allgemeinwissen.

Aber es verirren sich sicherlich auch andere Leser hierher, die diese Fakten anzweifeln. Meine Befürchtung: durch Links wirst Du sie auch nicht überzeugen können, weil sie oft faktenresistent sind.

Herzlich, Paul

3. caruso - 14. Februar, 2014

Liebe Rika, Dein Artikel ist wieder einmal großartig. Danke! Aber ich hätte eine Frage, vielleicht kannst Du sie mir beantworten. Wie ist es möglich, daß Du die keine Politikerin bist das alles weißt, hingegen jene, deren Beruf die Politik ist, keine Ahnung zu haben scheinen. Seit Jahren geht diese Frage in meinem Kopf herum – ohne Ergebnis. Ist das Ignoranz, Antisemitismus, nicht Denkenkönnen, Desinteresse, oder was?
lg
caruso

4. julia - 15. Februar, 2014

Danke, liebe Rika, für diesen und den vorhergegangenen Artikel!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: