jump to navigation

In Blut und Tränen… 10. November, 2014

Posted by Rika in antisemitismus, araber-"palästinenser", gesellschaft, israel, judentum, terrorismus.
Tags: , , , , , , ,
trackback

….   geht der Nahe Osten unter.

Die Bilder unvorstellbarer Grausamkeiten sind nicht zu ertragen.

Menschen leiden.

Erleiden schreckliche Not an Seele und Leib.

Ich habe nicht darüber geschrieben was in Syrien und Irak passiert.

Nicht über das Leiden der Christen und Jeziden, nicht über den Kampf der Kurden, nicht über das mörderische Wüten und Schlachten der entmenschlichten Horden, die sich  „Islamischer Staat“ nennen. Es ist zu schrecklich – und doch passiert das alles in unserer Nähe, „Naher Osten“ nennen wir zusammenfassend die Region.

Aber was steht immer und immer im Fokus?

Nicht Mossul, nicht Damaskus, nicht Irak, Syrien Iran!

Die ungeteilte Aufmerksamkeit gilt Israel.

Dort wird der Störenfried ausgemacht, dort regiert ein Unrechtssystem, dort werden Menschen ihrer Freiheit beraubt und erleiden die Bewohner unglaubliche Not. Das jedenfalls behauptet ein ehedem hochgeschätzter CDU-Politiker, für den es kein anderes Thema mehr gibt als Gaza – Israel.  Auf seiner Facebook-Seite schreibt er ausgerechnet jetzt zum Jahrestag der Novemberpogrome von 1938  gegen Israel in einer Weise, die der Goebbel’schen Rhetorik in Nichts nachsteht  und seine Fan-Gemeinde jubelt, dass einem Hören und Sehen vergeht, so, als feierten Hitlers Anhänger fröhliche Urständ, als habe es niemals die Zerstörung jüdischer Geschäfte, die Verfolgung jüdischer Menschen, den millionenfachen Mord an den Juden gegeben.

Kommentare im Geiste derjenigen, die im Tausenjährigenreich zu Judenmord und Auslöschung aufriefen finden sich unter dem Text des geistigen Brandstifters, der in der Tradition derjenigen schreibt, die einst die Pogromnacht befahlen.

Ich wollte ihm in meinem Blog nie wieder eine Bühne geben und werde seine Facebookseite auch nicht verlinken, aber man findet sie ganz leicht wenn man diesen Namen in die Suchmaschine gibt:

Jürgen Todenhöfer

Er ist der (heutige)  Spießgeselle der (damaligen) Judenmörder.

Advertisements

Kommentare»

1. Paul - 10. November, 2014

Liebe Rika,
Deine Entrüstung, Trauer und Unverständnis und sicherlich auch Wut über die gegebene Situation und den Judenhass teile ich. >:-(

Wenn Du so genaue Hinweise gibst, wie man diesen Judenhasser finden kann, dann kannst Du ihn auch verlinken. Das macht doch keinen Unterschied.

Nein, ich werde ihn nicht auf seiner Seite besuchen. Es ist sinnlos. Wenn ich die Seite aufrufen würde, könnte ich mich hinreißen lassen ihn zu beschimpfen. Ihm mit Fakten zu kommen ist wie „Perlen vor die Säue zu werfen“. Es ist auch völlig sinnlos. In seinem Hass gegen die Juden ist er ein Fanatiker.
Wenn ich seine Seite aufsuche vermehre ich nur die Besucherzahl, auf die er dann womöglich auch noch stolz ist.

Aber vielleicht bin ich auch ein Außenseiter.
Ich gehe nie zum Gaffen zu einem Unfallort oder den Ort eines Brandes, einer Naturkatastrophe uäm.

Für Deine Information vielen Dank. Du bist für mich in das Sch…haus gegangen. Dafür bin ich Dir dankbar. Ich glaube Dir auch, dass es dort stinkt, gewaltig stinkt. :-[ ]

Mir reicht schon was ich bei meiner Bloggerei über diesen Menschen erfahre. :‘-(

Das dieser Hasser und Hetzer noch nicht aus der CDU ausgeschlossen wurde, wirft ein bezeichnendes Licht auf diese Partei, die ich mal für die richtige Partei für mich gehalten habe.

Herzlich, Paul

2. Rika - 10. November, 2014

Danke für Deinen Kommentar, lieber Paul!
Dein Einwand ist schon berechtigt wenn Du schreibst, ich könne genauso gut den Link setzen.
Aber ich möchte Dir dazu zwei Bilder anbieten:
a) Vor einem Haus steht ein Schild, das aussagt, dass in diesem Haus kein netter Mensch wohnt….
b) Ein Mensch steht im Eingang eines Hauses und hält sperrangelweit die Tür auf…
Ich wollte nicht der Mensch sein, der die Haustür sperrangelweit offen hält.
Entscheiden muss sich jeder selbst, ob er das Haus betritt, aber ich will nicht, dass man es von meinem Blog aus leicht betreten kann.

Ich hoffe, dass er in der CDU nicht mehr viele Freunde und Befürworter seiner politischen Ansichten findet.
Eine Volkspartei muss vermutlich mit vielen Irrlichtern leben können. Das gilt auch für die SPD, die der Linken in Thüringen zur Regierungsmacht verhelfen will. Da schüttelt es mich mit Grausen.

3. Paul - 11. November, 2014

Habe Dich schon verstanden, liebe Rika.
Möchte mir auch gleich selbst widersprechen.
Wenn ich nicht auf seiner Seite widerspreche, kann er auch den Eindruck bekommen, dass er eine breite Unterstützung hat. Aus diesem Grunde, sollte ich vielleicht meinen Abscheu überwinden und dort doch Stunk machen?
Herzlich, Paul

4. Rika - 11. November, 2014

Alles klar, Paul!
Herzlich, Rika

5. AMC - 11. November, 2014

Oft stelle ich mir die Frage, ob man auf Schwachsinn wie den von J.T. reagieren sollte. Denn es ist so: wer in der Sch…. rührt, bekommt etwas von dem Gestank ab – schon durch die Beschäftigung mit derartigem Gedankenungut. Manchmal muss man reagieren, weil es nicht anders geht. Manchmal kann man nicht anders, als sich dem Ungeist in den Weg zu stellen.

6. Rika - 12. November, 2014

Die Frage stelle ich mir manchmal auch.
Aber:
Wenn man gar nichts sagt, dann glauben doch die Leute, die diese Schmierereien lesen, dass die Pamphlete Recht haben.
Aber es kostet Nerven sich mit dem Dreck auseinander zu setzen.
Und es verändert einen selbst leider auch….. deshalb muss ich manchmal eine Pause einlegen und wieder in ein emotionales und ethisch-moralisches Gleichgewicht kommen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: