jump to navigation

Fremde Feder: „Zurück auf den Boden der Wirklichkeit“ 18. März, 2015

Posted by Rika in aktuell, araber, gesellschaft, israel, israelkritik, obama, wahlen in israel, wahlrecht.
Tags: , , , , , , , ,
trackback

Sie haben sich so viel Mühe gegeben, Netanjahu in Grund und Boden zu verdammen, ihn ins rechtsradikale Lager zu verbannen, ihn als „Friedenshindernis“ zu brandmarken…. hat nichts genutzt. Die Israelis haben (leider, leider, wie in deutschen Medien unendlich bedauert wird)  nicht die Position Obamas ( der nach dem letzten Stand der Dinge noch nicht zum Wahlsieg gratulierte…. schlechter Stil, ganz schlechter!)  und seiner deutschen Lieblingsfreundfeinde übernommen und Netanjahu des Feldes verwiesen, nein, sie haben ihn wieder gewählt….  und, so denke ich, sie wissen, was sie tun!

Ich verstehe zu wenig von Politik und noch viel weniger von israelischer Politik, um das „richtig“ einordnen zu können ohne in Bibbi-Lobgesänge oder in Bibi-Verdammungsorgien ala Slomka oder wie sie alle heißen auszubrechen.

Da verlasse ich mich lieber auf den Mann meines Vertrauens, der nach eigenem Bekunden sehr viel Münchhausen in sich trägt, seit Jahren in Israel lebt und mit der Materie bestens vertraut ist:

Ulrich Sahm

Und der sieht die Dinge so:

abseits vom mainstream - heplev

von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 18. März 2015

Wie konnte es sein, dass Benjamin Netanjahu entgegen allen Prognosen, im Widerspruch zu einer feindseligen Presse, Druck aus dem Ausland und persönlichen Attacken auf ihn und seine Frau Sara die Wahlen haushoch gewonnen hat? Seine Likudpartei erhielt nach Auszählung von 99% der echten Wählerstimmen 30 Mandate, während das sozialistische „Zionistische Lager“ nur 24 Mandate bekam. Zusammen mit anderen Parteien des „rechten Blocks“ glaubt Netanjahu „umgehend“ eine neue und stabile Rechtsregierung errichten zu können.

Die sehr ideologische linke Meretzpartei erhielt nur 4 Mandate, knapp über der Sperrklausel. Die „vorzügliche Parlamentarierin“ Zahava Galon von Meretz wird zwar von Freund und Feind in der Knesset für ihre Gradlinigkeit hoch gelobt. Dennoch kündigte sie an, zurücktreten zu wollen. „Ein schwerer Verlust für die Knesset“, gesteht der Likudabgeordnete Ofir Akunis im Fernsehen.

Aiman Odeh feierte den überragenden Sieg seiner arabischen „gemeinsamen Liste“ mit „großer Sorge“. 14 Mandate…

Ursprünglichen Post anzeigen 916 weitere Wörter

Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: