jump to navigation

Was doch zu erwarten war … 16. Januar, 2016

Posted by Rika in aus meinem kramladen, flüchtlinge, frauen, gesellschaft, integration, medien, migration, politik, terrorismus.
Tags: , , , , , , , , ,
trackback

Noch  sind die Diskussionen um die Ereignisse in Köln nicht verstummt, werden in den üblichen Redeveranstaltungen bei Plasberg, Maischberger, Illner und so weiter die üblichen Worthülsen kunstreich gedrechselt, versuchen nimmermüde Politikerklärer hinter das soziokulturelle Geheimnis von Massenaufläufen zu kommen, die das Ziel haben  Frauen und Mädchen sexuell zu belästigen, predigen die üblichen Volksbeschwörer, das alles habe nichts mit der Religion zu tun, der mehrheitlich die Schutz suchenden Flüchtlinge/Asylanten/Migranten anghören und versichern Regierungsmitglieder bzw bezweifeln Oppositionsleute  und ihre jeweiligen Parteigenossen, dass  alles Notwendige unternommen werde, dass  bereits vorhandenen Gesetze  angewendet werden, bzw. neue geschaffen und dass überhaupt alles getan wird, damit die (jeweilige)  Partei bei den nächsten Wahlen keine Einbußen erleidet    die Parteien an dem rechten Rand der Gesellschaft keinen Zulauf erhalten.

Einschub:  Der linke Rand der Gesellschaft ist ja dank jahrelanger Indoktrination zu DDR-Zeiten  – Faschismus und damit verbundener Rassenwahn und Fremdenfeindlichkeit gab es nur im kapitalistischen Westen – ohnehin über jegliche Xenophobie erhaben und müsste nur noch dahingehend  zivilisiert werden, dass seine jungen Heißsporne nicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit fremde Autos abfackeln oder verkleidet als „Antifa“ ganze Straßenzüge im antifaschistischen Kampf zerlegen oder weitgehend friedfertige Demonstrationen gewaltsam ins Chaos stürzen. Einschub Ende

Die Auseinandersetzung um die Bewältigung der Flüchtlingskrise gerät in eine neue Phase. Es lassen sich die Ungereimtheiten bisheriger Berichterstattung nicht länger beibehalten: einerseits wird vor Terrorangriffen gewarnt, andererseits wird genau diese Gefahr heruntergespielt mit dem Hinweis, man wolle niemanden unter Generalverdacht stellen und  – siehe oben – nicht den falschen Parteien in die Hände spielen.

Nach dem bejubelten „Willkommen, willkommen“   wird jetzt die Skepsis thematisiert: „Schaffen wir das wirklich?“ Und es wird langsam klar, dass „wir“ zwar die finanzielle Herausforderung wuppen können, daran habe ich kaum gezweifelt – „wer, wenn nicht wir“ -, dass es uns aber kaum gelingen wird, die tatsächliche Integration der Flüchtlinge in unser Wertesystem mit der notwendigen Geschwindigkeit, die der permanent große Zuwachs junger muslimisch sozialisierter Männer nötig macht, zu bewerkstelligen, zumal erschwerend hinzukommt, dass die Neuankömmlinge hier auf Muslime treffen, die 5, 10 oder mehr Jahre in Deutschland leben und gar nicht daran denken, sich in unser Gesellschaftssystem zu integrieren, gar nicht erst von denen zu reden, die in der 3. oder 4. Generation muslimischer Einwanderung in Deutschland leben und den Islam als Basis ihres Shariah konformen Zusammenlebens ganz neu für sich entdecken.

Jetzt wird laut darüber nachgedacht,  karnevalistische Veranstaltungen stark einzuschränken, weil die Sicherheit für Abertausende nicht zu gewährleisten ist. (Das wird sich im Sommer bei den vielen schönen Freiluftveranstaltungen im öffentlichen Raum fortsetzen.)  Flüchtlingsmännern wird der Zugang zu öffentlichen Schwimmbädern verwehrt, weil Frauen massiv belästigt wurden und  sich in ihrer Sicherheit bedroht fühlen. Immer mehr „Einzelfälle“  sexueller Belästigung durch „südländisch aussehende Männer“ aus allen Teilen Deutschlands werden berichtet und auch die Geschehnisse in den Asylunterkünften werden nicht länger unter den Teppich gekehrt, weil es einfach nicht mehr zu verheimlichen ist, dass es Probleme gibt, mehr Probleme, als sich die Verantwortlichen offenbar im Vorfeld vorstellen konnten. Endlich wird das große offizielle Schweigen gebrochen, das zwar eher nicht „von Oben“ angeordnet wurde, dem sich aber zu viele Öffentlichkeitsarbeiter in den Medien freiwillig unterworfen haben, um die schöne Willkommenskultur nicht in Verlegenheit zu bringen.

Das alles war doch zu erwarten und es gab viele Menschen die das ganz ohne prophetische Fähigkeiten schon frühzeitig klar erkannt hatten. Es ist das Versagen der Politiker und der Medien, dass sie die Bedenkenträger, die Mahner und Warner nicht ernst genommen und sie stattdessen ins Abseits gestellt haben.

Dietrich Bonhoeffer wird der Satz zugeschrieben, „dem Rad in die Speichen fallen“, manchmal, so denke ich, ist es besser zu versuchen das Rad zu verlangsamen, es anzuhalten, als es in falscher  Hoffnung auf einen guten Ausgang ungebremst laufen zu lassen. Und so hoffe ich, dass das zarte Pflänzchen „Einsicht“ in die Notwendigkeit einer Neuausrichtung unserer Willkommenskultur nicht niedergetrampelt wird, von wem auch immer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentare»

1. Paul - 17. Januar, 2016

Liebe Rika,
wenn ich Scheuble richtig verstanden habe, scheint es auch bei den Finanzen Engpässe zu geben. Bisher war noch immer die Rede davon, dass es für uns Deutsche keine Steuererhöhungen geben wird. Jetzt hat Scheuble den Gedanken einer Steuererhöhung für Benzin ins Gespräch gebracht hat.
Ich bin mir sicher. Das ist nur der Anfang.

Ein Land, das die Übersicht über die Einwanderungsinvasion verloren hat, muss Steuererhöhungen vornehmen oder seine Leistungen gegenüber den Deutschen drastisch einschränken. Das wird aber kaum möglich sein. Im Gegenteil es wird unvermeidbare Mehrkosten geben, sowohl bei der Polizei, als auch im Sozialbereich. Die Steuermehreinnahmen durch die illegalen Einwanderer werden überschaubar bleiben und wenn sie eintreten, erst nach 5-10 Jahren wirksam werden.

Herzlich, Paul

2. caruso - 20. Januar, 2016

Liebe Rika, ich war lange nicht da, es ging mir seelisch nicht gut. Aber jetzt ist wieder alles soweit in Ordnung. Ich möchte es nachholen, auch wenn eigentlich zu spät, Dir und Deinen Lieben alles Gute der Welt zu wünschen. All das Gute, das Euch Freude bereitet. ———-
Was ist mit Merkel los? Daß sie so uneinsichtig ist hätte ich nie vermutet. Schlimm, finde ich. – Nun muß ich leider aufhören, unerwarteter Besuch ist erschienen.
lg
caruso


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: