jump to navigation

Hass nicht mit Hass begegnen…. 15. Juli, 2016

Posted by Rika in aktuell, christsein und glaube, gesellschaft, hass, islam, politik, terrorismus.
Tags: , , ,
add a comment

 

„Sie“ –   diese mörderischen Kämpfer    –  müssen uns hassen,  uns Menschen mit unserem westlichen Lebensstil, unserer Lebensfreude,  unserer Lust an allem Schönen – an Musik, Kunst, Literatur, Theater, Tanz,  Festen und Feiern.  Sie müssen  unsere Freiheit hassen, unsere Unbekümmertheit, den Frieden, in dem wir leben – noch leben.

Es muss doch Hass sein,  tödlicher Hass, wenn sich ein Mann einen LKW mietet und in eine fröhlich feiernde Menschenmenge rast, um möglichst viele Menschen zu töten. Denn was haben ihm diese Menschen getan, die Frauen und Männer, die Kinder? Nichts, gar nichts.

 

Ich habe schon an anderer Stelle gesagt, dass ich nicht mehr länger nach persönlichen Motiven für diese Art von Verbrechen fragen werde mit der Absicht, irgendeine Besonderheit im Leben des Täters zu finden, die möglicherweise geeignet ist seine schreckliche Tat zu „entschuldigen“ .  Es gibt keine Entschuldigung für Attentäter, die in Israel einem schlafenden Mädchen ein Messer in den Hals rammen, Jeschiwa-Schüler in Jerusalem abschlachten, mit dem Auto in die Wartenden an einer Bushaltestelle fahren, hinterrücks mit Messern auf friedliche Menschen einstechen.  Es gibt keine Entschuldigung für Mörder, die sich vor Fußballstadien in die Luft sprengen und wahllos Menschen während eines Konzerts erschießen,. Es gibt keine Entschuldigung für  tödlichen Terror gegen die Mitarbeiter von  Satirezeitschriften, keine Entschuldigung für die Ermordung von Menschen in jüdischen Supermärkten.

Nein, es gibt keine Entschuldigung für solche Taten.

Weder für den Terror in Israel, noch für den Terror in Europa. Es sind nicht „die Siedlungen“ und es sind nicht die „sozialen Bedingungen“, die ein Verbrechen legitimieren. Niemand  hat nach unserer Rechtsauffassung das Recht, aufgrund seiner Sozialisationsbedingungen andere Menschen zu töten, niemand hat das Recht, aufgrund politischer Gegebenheiten anderen Menschen das Leben zu nehmen. Wer solche Entschuldigungen in der Vergangenheit zuließ, macht sich mit schuldig an Terror und Gewalt.

Terror, Mord und Totschlag sind durch nichts zu rechtfertigen.

Wir würden unsere Rechtsstaatlichkeit aufgeben, wenn wir anfingen, Terror als Akt der Verzweifelung  – aus welchen Gründen auch immer – zu „entschuldigen“ und damit quasi zu legitimieren.

 

Dennoch gibt es die Suche nach den Gründen, den Motiven für den Terror gegen „uns“.

Spätestens seit den Anschlägen auf das World Trade Center in New York haben wir eine Ahnung davon, dass es religiöse Motive sein könnten, die Menschen bewegen andere Menschen zu töten. Und immer deutlicher zutage tritt die Religion, in deren Namen Attentäter töten:  „Allahu Akba – Allah ist groß“ ist der Begleitruf nahezu aller schweren Anschläge der letzten Monate. „Allahu Akba“ begleitet den perversen Jubel vieler Muslime über den Tod der Ungläubigen.

Die „Religion des Friedens“, wie der Islam von seinen treuen Anhängern immer wieder beteuernd genannt wird, bringt den Unfrieden in die Welt. Er teilt die Menschheit in Gläubige  und Ungläubige.  Ungläubige ohne Rechte, den Gläubigen unterlegen, „Affen und Schweinen gleich“, wie der Koran über Juden und Christen aussagt, die man verfolgen, unterwerfen oder sogar töten kann im Namen des „Gottes“, der sich der islamischen Lehre nach Mohammed offenbart hat und dessen Weisungen in eben diesem Koran festgelegt sind…. unumstößlich wie fromme Muslime sagen.

Seit dem Feiertag zur Wiedervereinigung Deutschlands, an dem der damalige Bundespräsident Wulff vollmundig bekannte, der Islam gehöre zu Deutschland, sind wir in Deutschland mit dem Phänomen konfrontiert, dass dieser Islam ohne die leiseste kritische Anmerkung von offiziellen staatlichen wie kirchlichen Stellen unter Schutz gestellt ist und bei (fast) allen politischen wie kirchlichen Entscheidungsträgern nach schweren Anschlägen muslimischer Terroristen sofort und reflexartig die Sorge artikuliert wird, Muslime könnten unter Generalverdacht gestellt, diskriminiert und ausgegrenzt werden – dabei wird argwöhnisch nach Rechts geschaut, denn von dort kommt ungleich größere Gefahr, als von muslimischen Terroristen, folgt man den Statements der Politiker und Kirchenführer.

Doch diese Strategie des Abwiegelns und Anpassens an muslimische Grundsätze („Islam ist Frieden“) verhindert die kritische Betrachtung islamisch geprägter Parallelgesellschaften und der von außen gesteuerten Einflußnahmen durch  türkische und arabische Imame in den Moscheen Deutschlands. Ich bin nicht sicher, ob es Angst vor dem Islam oder beispiellose Naivität ist, die selbst viele Kirchenführer zu Fürsprechern zur Durchsetzung muslimischer Lebensweisen in Deutschland machen – „Kopftuchstreit“ und „Minarett“ mag hier als Stichwort ausreichen.

Dabei hätten doch gerade die Kirchen eine wunderbare Alternative den Muslimen anzubieten, die sich mit Fragen nach Gott und dem Sinn des Lebens beschäftigen, die eben nicht gegen „Ungläubige“ in den heiligen Krieg ziehen wollen, weder ideel noch real.

Wir Christen wollen Hass nicht mit Hass beantworten, weil wir moralisch soviel besser sind als alle anderen Menschen dieser Welt, sondern weil es zur Basis unseres christlichen Glaubens gehört, den GOTT der Liebe und der Vergebung zu verkündigen, von Jesus zu reden, der gesagt hat:

Liebet eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen.“ (Matthäus 5,44)

Ich glaube, dass Jesus damit nicht gemeint hat, „Schließt eure Augen vor Hass und Gewalt und laßt die Hassenden gewähren“. Deshalb, denke ich, sollten wir mutig dem Terror und Hass entgegen treten und deutlich machen, dass eine Religion, die Hass predigt, mit unserer Werteordnung nicht vereinbar ist. Und allen denen die von der Frage nach „Allah“  getrieben sind, von GOTT dem Vater erzählen, der die Menschen liebt und dessen Gebot nicht  das Strafen durch  Abhacken von Gliedmaßen,  Steinigung, Auspeitschen und Aufhängen ist, sondern das Angebot zur Buße, Umkehr und Vergebung.***

 

Manchmal fällt es mir schwer, angesichts des Terrors meine Wut zu überwinden  und nicht mit Hass zu reagieren. Dann ist es gut, sich der Liebe Gottes zu erinnern, der Liebe Gottes, die allen Menschen gilt.

 

Und weil ich heute eigentlich einen Beitrag über eine wunderschöne verrückte Idee schreiben wollte, poste ich hier ein Bild, das bei der Umsetzung dieser Idee entstand. Ich sehe es auch als Trostbild für mich in dieser schrecklichen Situation.

 

20146074

 

 

 

***(was allerdings nicht gleichzusetzen ist mit dem Aussetzen jeglicher irdischen Gerichtsbarkeit, für die haben wir in Deutschland aber ein ausgezeichnetes Rechtssystem, das sogar mildernde Umstände kennt.)

 

 

 

 

 

 

 

Gandhi zählt nicht mehr… 1. Juli, 2016

Posted by Rika in antisemitismus, araber-"palästinenser", attentat, hamas, hass, israel, mord, plo, politik, terrorismus.
Tags: , , , , , , , ,
2 comments

NEIN,  Gandhis Mantra vom „gewaltlosen Widerstand“ hat ausgedient, es ist nicht mehr im Bewußtsein Europas und seiner politischen Eliten und der über sie berichtenden Medien verankert.

Wie sonst ist es  zu verstehen, dass nicht eine Welle der Empörung durch das ganze aufgeklärte und demokratische Westeuropa schwappt, Menschen auf die Straße gehen und den feigen Mord an einem jungen Mädchen beklagen und beweinen, das in seinem Bett friedlich schlief, als der Mörder kam und es mit vielen Messerstichen so schwer verletzte, dass es daran starb.

Warum, so frage ich mich angesichts dieser schrecklichen Bluttat voller Entsetzen, wird der Mörder nicht ohne wenn und aber verurteilt als Verbrecher? Warum kann es keinen Bericht geben  – immerhin gibt es Berichte, das ist ja nicht immer so, wenn beinahe täglich Israelis von Attentätern getötet werden – warum also  kann es  keinen Bericht geben, der darauf verzichtet auf das angebliche Elend eines im „Freiheitskampf“ stehenden jungen Mannes hinzuweisen?  Warum wird Wert darauf gelegt zu berichten, dass Kiryat Arba eine sogenannte „Siedlung“ ist ? Dürfen Menschen in „Siedlungen“ einfach so und mir nichts dir nichts abgeschlachtet werden? Ist „Siedlung“ ein hinreichender und vor allem legitimer Grund für Attentate, Morde und täglichen Terror?

Warum schreibt es im focus , die Mordserie sei durch einen „Streit um Gebets- und Besuchsrechte auf dem Tempelberg in Jerusalem“ ausgelöst worden. Und wie kommt der Schreiberling des Magazins dazu, einen Mord an einem unschuldigen Kind mit diesem Hinweis zu erklären:

  Als Grund wird auch die Frustration der Palästinenser über die fortwährende israelische Besatzung gesehen. Der Friedensprozess liegt seit mehr als zwei Jahren brach.

 

Warum findet sich kein noch so kleiner Hinweis auf die Abscheulichkeit der Tat?  Das ist so schäbig und so empathielos, dass mir schlicht die Sprache fehlt, meinen Abscheu für diese Form der Nachricht auszudrücken.

Hat der Nachrichtenmann, die Nachrichtenfrau noch nie etwas von „gewaltfreiem Widerstand“ eines Mahatma Gandhis gehört? Ist das alles schon vergessen? Ganz abgesehen davon, dass die „fortwährende israelische Besatzung“ das Märchen ist, welches das Geld aus den westlichen Demokratien und den arabischen Bruderstaaten trefflich sprudeln läßt. Immerhin gibt es  doch in den Gebieten von Samaria und Judäa  die palästinensische Autonomiebehörde mit Ramallah als „Hauptstadt“ und Abbas als „Präsidenten“, der von den europäischen Staaten hofiert und gehätschelt wird und vor der EU antisemitische Reden schwingen darf, OHNE dass man ihm ins Wort fällt, im Gegenteil, Herr Schulz fand Abbas‘ Rede „inspirierend“.  Die Amtszeit  des Präsidenten Abbas ist zwar schon seit mindestens 6 Jahren abgelaufen, doch niemand scheint sich daran zu stören – vielmehr sind die angeblich „Besetzten“ doch ganz froh darüber, dass keiner auf die Idee kommt Neuwahlen zu veranstalten, bei denen möglicherweise die Hamas die Kontrolle über „Palästina“ erlangen könnte, mit nicht vorhersehbaren Folgen für die schöne Freizügigkeit, die die Araber  dort genießen, im krassen Gegensatz zur brutalen Herrschaft der Hamas im Gazastreifen, wobei die Herrschaft der PLO im Autonomiegebiet nun auch nicht das Himmelreich auf Erden bedeutet, wenn man z.B. unvorsichtigerweise als „palästinensischer Araber“ versucht, mit den Israelis in Frieden zu leben und beispielsweise Grund und Boden an einen Israeli verkauft. Dann kann man schon um seinen Kopf gebracht werden und hat nicht einmal das Recht auf einen Begräbnisplatz der muslimischen Gemeinschaft.

Aber das interessiert den focus vermutlich ebenso wenig, wie die beklemmenden Tatsachen, dass Morde an Israelis in der Regel von den „Palästinensern“ bejubelt und gefeiert werden und Straßen und Plätze nach den „verehrten Märtyrern“ benannt  und die Familien der Mörder mit großzügigen „Gehältern“  oder sollte ich besser sagen „Kopfgeldern“  bedacht und belohnt werden, Gelder übrigens, die von der Autonomiebehörde gezahlt und von der EU bereit gestellt werden, wenn auch wohl  nicht willentlich für diese speziellen „Boni“, aber die EU forscht auch nicht nach, was mit den Millionen finanziert wird. So wäre es doch nicht unwichtig darüber nachzudenken, ob man weiterhin Schulbücher mitfinanzieren will, in denen der Staat Israel gar nicht vorkommt oder zu wissen, dass Fernsehsendungen für Kinder produziert werden, in denen offen Hass auf Israel kindgerecht vermittelt wird. Die EU gibt sich mit dem Märchen zufrieden, die „Siedlungen“ seien es, die den Frieden behindern und unterstützen weiterhin mit allen Kräften den „Widerstand“ der „Palästinenser“ gegen den Staat Israel.

Nur Gandhi und seine Gewaltlosigkeit haben die Funktionäre der EU dabei vergessen, lieber spielen sie dem arabisch-palästinensischen Terror in die Hände….

 

und wundern sich, wenn Araber Terror auch in Europa verüben.