jump to navigation

Netzlos…. 10. August, 2016

Posted by Rika in aktuell, aus meinem kramladen.
Tags: , , ,
trackback

Das ist schon  seltsam,  wenn es gut hundert Gründe für einen Blogeintrag gibt, aber das Schreiben nicht möglich ist, beziehungsweise nur unter erschwerten Bedingungen via Smartphone möglich wäre. So ist es mir in den letzten Wochen ergangen. Ganz plötzlich und ohne irgendeine Vorwarnung fiel unser  Internetzugang aus.

Natürlich weiß inzwischen ja jedes Kind was dann zu tun ist: Stecker des Routers ziehen…  warten….  Router wieder ans Stromnetz anschließen….. gucken, was passiert. Passiert ist nichts, auch nicht nach der gefühlt 47. Wiederholung der Prozedur.

Schritt 2: Den Anbieter anrufen:  „Tatatatiita“ …… der magentafarbige Riese ließ sich aber auch nach vielen, vielen Versuchen nicht aufwecken….  „tatatatiita“ dudelte es Minute um Minute  fröhlich aus dem Hörer, so dass mir bald Hören und Sehen verging.  Es ist wirklich keine Freude in einer Endlosschleife auszuharren in der absurden Hoffnung, irgendwann würde sich schon jemand erbarmen und mein Anklingeln erhören.

Schritt 3: Mit Hilfe des Smartphones die Serviceseite des Riesen im Internet aufrufen, sich durch das Programm kämpfen und irgendwie doch immer wieder auf der Startseite landen….  „Bin ich denn wirklich so blöd?“ fragte ich mich entnervt und verschob weitere Bemühungen auf die nächst folgende Woche. Zu meinem Glück lenkte mich nämlich eine überaus nette  Wochenendaktion vom Routerkampfplatz ab.

Wir fuhren zu Freunden in die Kasseler Gegend und gemeinsam mit ihnen nach Bad Hersfeld zu d en Festspielen in der alten Stiftsruine: „My fair Lady“ wurde gegeben in einen wunderbar leichten, sehens- und hörenswerten Darbietung. Ausklang des schönen Tages  unterm Sternenhimmel im Garten der Freunde… Herz, was willst du mehr?!

Montags ist unser Opa & Oma-Tag mit den Enkeln. Da hat der Router tagsüber  nichts zu melden, selbst dann nicht, wenn er funktioniert. Und natürlich funktionierte er nicht….  Auch am Dienstag war die Lage unverändert. Aber am Dienstag musste ich ganz dringend für den Rest der Woche auf die Wiese und von dort aus ab und zu nach Otterndorf fahren wo das große BUJU stattfand.  BUJU ist großartig, wunderbar, einzigartig, toll. Und obwohl ich selbst niemals an einem BUJU teilgenommen habe und die Großartigkeit dieses Ereignisses nur aus den Erzählungen meiner damals noch jugendlichen Kinder erahnen kann, bin ich ein absoluter BUFU-Fan!  Es machte mir riesigen Spaß und große Freude in Otterndorf vorbei zu schauen….

Zurück in den heimatlichen Gefilden nahm ich wieder den Routerkampf auf….  Schlau geworden durch die Erfahrung der Endlosschleife fuhr ich zur Niederlassung des Anbieters. Ein freundlicher Mitarbeiter wies auf die vielen Gewitter hin, die in der letzten Zeit auch bei uns gewütet hatten und meinte, der Splitter habe wohl den gewittrigen Belastungen nicht standgehalten und versorgte mich kostenfrei mit einem neuen. Ein Kinderspiel den alten Splitter gegen den neuen zu tauschen. So etwas mache ich mit rechts wie links gleich gut. Hoffnungsvoll schaltete ich die Stromversorgung ein….   NICHTS, gar nichts hatte sich geändert. Am Router leuteten einsam die Anzeigen für die Stromversorgung und für das funktionierende Wlan –  was aber völlig irrelevat ist für die Nutzung, wenn der Zugang nach draußen nicht funktioniert. Wieder Endlosschleife…. und wieder Serviceseiten. Und, oh Wunder, es gelang mir tatsächlich meine Beschwerde hinsichtlich des nicht funktionierenden Internetzugangs los zu werden. Und ein noch größeres Wunder passierte: Eine Servicefrau rief tatsächlich zurück, wir führten ein leidenschaftliches Gespräch über Serviceleistungen und Kundenfreundlichkeit. Am Ende – und nachdem  ein weiterer Techniker die Leitung per Ferndiagnostik geprüft hatte – einigten wir uns darauf, dass der Router seinen Dienst aus Altersgründen eingestellt haben musste. Also wurde ein neuer bestellt und sogar ziemlich prompt geliefert.  Die Installation des neuen Routers nahm der Internet erfahrene Sohn vor. Alles wurde ordentlich verstöpselt, das Gerät angemeldet und dann….. passierte NICHTS! Die Anzeigenleuchten für die Energieversorgung und das Wlan blinkten freundlich, ansonsten verweigerte auch der Neue seinen eigentlichen Dienst, mich mit dem großen weiten Netz zu verbinden. Wieder war Wochenende und wieder war es ein besonders schönes. Keine Lust auf  und keine Zeit für Routeraktionen.

Aber dann. … Störungsmeldung….  Vertröstung auf die übernächste Woche….

Nein, ich beiße nicht in Teppiche und werfe auch nicht (mehr) mit Gegenständen….  ich war einfach nur resignativ tätig.

Gestern erhielt ich einen Anruf von einem gut gelaunten Techniker, der mir verkündete, mein Internetzugang sei nun wieder verfügbar. Ich hatte aber inszwischen sämtliche nicht benötigten Stecker gezogen…. Irgendwie erwischte ich intuitiv die richtigen Steckverbindungen … und…

Hier bin ich wieder.

 

Mein Aufregungspotential habe ich weitgehend an meinen Router verschwendet…  es wäre aber noch Erdogan im Angebot…. die olympischen Spiele in Rio…. eine antisemitische Seminarveranstaltung in Hildesheim…. die Dopingheuchelei…. und …. und … und. Genug also für  Stunden, Tage und Wochen…  Aber soll ich das wirklich jetzt alles auf einmal abarbeiten, den ganzen Frust ertragen  und den schönen Tag hier am PC verbringen?

Es war eigentlich mal ganz nett ohne Netz.

Schade nur, dass ich die vielen schönen Dinge auch nicht beschreiben konnte…. Vielleicht hole ich das wirklich noch nach.

 

 

 

 

Advertisements

Kommentare»

1. caruso - 14. August, 2016

Liebe Rika, ich beneide Dich um Deine netzlosen Tage! Auch wenn Du dann weniger schreibst. Dabei liebe ich Deine Beiträge und lerne von ihnen immer wieder was dazu.
Ich selbst versinke ich im Netz, komme kaum dazu, ein Buch zu lesen. Bin schrecklich undiszipliniert und bin nicht imstande, dem
Netzt einmal „Nein!“ zu sagen. Schlimm! Am besten wäre, würde ich etwas kaputt machen, nur ,,, wie viel wird die Reparatur kosten? In technischer Hinsicht bin ich ein totaler Analphabet, daran wird sich in meinem Alter kaum mehr etwas ändern. Du verstehst nun, warum ich Dich beneide. — Ich hoffe, Dir und Deinen Lieben geht es gut, daß alle gesund sind
lg
caruso


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: