jump to navigation

Antisemitismus ist beim Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk an der Tagesordnung 5. Oktober, 2016

Posted by Rika in aktuell.
trackback

Ich mag kaum glauben, dass so eine widerwärtige Sendung ausgestrahlt wurde.
Wenn es noch eines Belegs dafür bedurft hätte, wie sehr Antisemitismus in der Maske der Israel-Berichterstattung in Deutschland öffentlich verbreitet werden kann, hier ist er:

Freunde der offenen Gesellschaft

sr2-interview

von CARL CHRISTIAN JANCKE

Über Tote nur gutes. An diese Anstandsregel konnten sich die kulturlosen Kulturredakteure des SR2 Kulturradios nicht halten.  Sie konnten nicht mal an sich halten, bis der ehemalige Israelische Präsident Schimon Peres unter der Erde lag, um dem Generalsekretär der deutsch-arabischen Gesellschaft diese schöne Formulierung zu entlocken. Wahrscheinlich war der Leichnam noch nicht mal kalt. 

Ursprünglichen Post anzeigen 195 weitere Wörter

Advertisements

Kommentare»

1. AMC - 7. Oktober, 2016

Harald Bock ist ei würdiger Nachfolger des sel. Jürgen Möllemann. Ob der SR 2 zur ARD gehört, weiß ich nicht, aber Antisemitischer Rundfunk Deutschland trifft auf ARD allemal zu. Dass uns Schülern 1971 weiß gemacht wurde, Willy Brandt hätte den Friedensnobelpreis nur wegen seiner norwegischen FRau bekommen, liegt auf einer ähnlichen Ebene. Unter „ihresgleichen“ d.h. den eigenen Landsleuten, eher als zu „weich“ verdächtigt, ernteten sie vom „Feind“ nur Spott und Häme.

2. AMC - 26. Oktober, 2016

Liebe Rika, Du solltest mehr schreiben! Ich schicke – spät – mit Hilfe der Kommentarfunktion einen Brief, den ich an den DLF (natürlich ohne Antwort) schickte:

Sehr geehrte Redaktion,
wie es oft der Fall ist, hörte ich im Laufe des Tages einige Male Ihre Nachrichten. Dabei fiel mir die Meldung über die Deportation der Berliner Juden von „Gleis 17, Berlin-Wannsee“ auf. In schöner Regelmäßigkeit wurde diese Nachricht mit dem Satz abgeschlossen, dass „bis 1945 insgesamt mehr als 50.000 jüdische Männer, Frauen und Kinder aus Berlin in Ghettos und Konzentrationslager im Osten verschleppt wurden“. Nun ist allgemein bekannt, dass sowohl Berliner als auch jegliche andere Juden nicht in Lager verschleppt wurden, sondern in Gaskammern und Verbrennungsöfen verschwanden, selbst wenn sie zwischenzeitlich in diesem und jenen Ghetto noch eine Weile Sklavenarbeit leisten durften.
Dass die Hörer des DLF darüber Bescheid wissen, davon sollte man ausgehen. Wie soll ich diese unterschwellig angesetzte Desinformation Ihrerseits verstehen? Können Sie nicht über Ihren eigenen Schatten springen oder wollen Sie die Ehre Deutschlands, das Sie ja laut Ihres Namens vertreten, aufhellen? Dass Sie damit im Sinne Pegidas und AfD handeln, denen Sie ansonsten nicht gerade gut gesonnen sind, scheinen Sie billigend in Kauf nehmen. Niemand verlangt von Ihnen, dass Sie einen Tag lang in den Nachrichten die Deportation Berliner Juden zum Thema machen, aber wenn Sie sich dazu genötigt fühlen, dann berichten Sie bitte wahrheitsgemäß. Denn durch Vernebelung von Tatsachen kann man den Opfern keinen Respekt zollen, wie Bundestagspräsident Lammert gefordert hat“. MfG AMC

3. Rika - 4. November, 2016

Danke für Deinen Kommentar, AMC!

Ja, ich sollte wieder mehr in meinem Blog schreiben und nicht so viel Zeit mit kurzen Kommentaren bei facebook verplempern.
Ich will und werde mich bessern, versprochen.
Dir eine gute Zeit und Danke für Dein Mitdenken
Herzlich, Rika


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: