jump to navigation

Ein Hoch auf die Freundschaft…. 5. März, 2017

Posted by Rika in meine persönliche presseschau, politik, presse.
Tags: , , , , , , ,
trackback

Unser neuer Außenminister, Sigmar Gabriel, hat Sorgen, schreibt der spon.

Sigmar Gabriel (SPD) will sich die Freundschaft zur Türkei nicht „kaputtmachen lassen“. In einem Gastbeitrag für die „Bild am Sonntag“ warnt der Bundesaußenminister vor einer weiteren Verschlechterung des Verhältnisses der beiden Länder.

 „Die deutsch-türkische Freundschaft ist tiefer als die diplomatischen Spannungen, die wir heute erleben„, schreibt der SPD-Politiker. „Deutsche und Türken sind zu eng befreundet, um aus politischen Meinungsverschiedenheiten dauerhaft Hass und Unverständnis entstehen zu lassen.“    Offenbar will Gabriel eine weitere Eskalation des jüngsten Streits mit Ankara verhindern.

(Hervorhebung von mir)

Mhhh, da will der Sigi sich nichts kaputt machen lassen. Die Frage muss  doch erlaubt sein, wen er für den oder die Kaputtmacher hält. Er selbst singt ja das hohe Lied der Freundschaft zwischen Deutschen und Türken,  und das mag auf vielen sehr persönlichen Ebenen ganz sicher auch zutreffen, zur Freude der Beteiligten und mit gegenseitigem Gewinn.

Aber kann man sich vorstellen, dass Frau Merkel und Herr Erdogan  „Freunde “ sind? Und würde man das überhaupt wollen, ich meine, so gemeinsam am Strand spazieren gehen in Strickjacke und Jogginganzug wie weiland Kohl und Gorbatschow?  Wenn man sich die Bilder der letzten Treffen dieser zwei, Angie und Recep  ansieht, hat man doch eher den Eindruck, dass der eine die andere am liebsten sonstwo hin befördern würde und „ihr“ Gesichtsausdruck drückt doch alles andere als wahre Freude darüber aus.

Können eigentlich Staaten Freunde sein? Man redet ja immer von „befreundeten Staaten“, aber gemeint sind doch nicht die Institutionen, wohl eher sind  die entsprechenden Regierungen einander gewogen. Wobei, Freundschaftsverträge zwischen Staaten gibt es auch. Einen zumindest spuckt mir das Suchmaschinchen aus, und der ist schon eine Weile her ….

Dieser hier ist es:

Der Freundschaftsvertrag zwischen dem Deutschen Reich und Tonga ist ein Vertrag zwischen dem Deutschen Kaiser Wilhelm I. im Namen des Deutschen Reichs und dem König von Tonga, George Tupou I. Er wurde am 1. November 1876 abgeschlossen und am 1. Juni 1977 erneuert.

Quelle

 „Er wurde am 1. November 1876 abgeschlossen und am 1. Juni 1977 erneuert.“   Da gab es schon lange keinen Kaiser mehr im Deutschen Reich, und auch das Deutsche Reich war längst verschwunden. Wie sind jetzt Republik. Bundesrepublik, genauer gesagt und ganz genau „Bundesrepublik Deutschland“. So ein bisschen „Deutsch“ ist ja noch dabei.

Das Suchmaschinchen landet noch einen weiteren Treffer, diesen hier:

Freundschaftsvertrag zwischen Deutschland und der Union der Sozialistischen Sowjet-Republiken [Berliner Vertrag], 24. April 1926

Der Freundschaftsvertrag zwischen Deutschland und der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, den der deutsche Außenminister Gustav Stresemann und der sowjetische Botschafter in Deutschland Nikolaj Krestinskij am 24. April 1926 in Berlin unterzeichneten und der schon bald „Berliner Vertrag“ genannt wurde, war seinem Inhalt nach ein unspektakulärer Neutralitätsvertrag.

Wie wir alle wissen, war dem „unspektakurlären Neutralitätsvertrag“  keine lange Dauer beschieden und von Freundschaft konnte keine Rede mehr sein, als Hitlers „Deutsches Reich“ die Sowjetunion 1941 überfiel und in einen mörderischen Krieg zog.

Das „Deutsche Reich“ fand mit der Kapitulation ein Ende,  neben der Bundesrepublik Deutschland gab bis es 1990  die Deutsche Demokratische Republik, bis die dann aufgelöst wurde und einging in die BRD.   Die Sowjetunion  gibt es auch nicht mehr, sie löste sich auf in ein großes Russland und die jetzigen  Staaten der ehemaligen Teilrepubliken.

Die schlaue Suchmaschine belehrt mich auch darüber, wer eigentlich in unserem Staat für das Schließen von Verträgen zuständig ist:

Völkerrechtliche Verträge

Gemäß Artikel 59 Absatz 1 Satz 2 GG schließt der Bundespräsident im Namen des Bundes die Verträge mit auswärtigen Staaten. Völkerrechtliche Verträge zwischen Staaten werden im Namen des Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland geschlossen. Dort, wo die Bundesregierung oder Bundesministerien völkerrechtliche Verträge selbst schließen können, so auf dem Gebiet der Regierungsübereinkünfte und Ressortabkommen, hat der Bundespräsident seine Rechte übertragen. In den Fällen, in denen der Bundespräsident nicht selbst handelt, fällt dem Bundesminister des Auswärtigen eine führende und koordinierende Rolle zu.

Meist erteilt der Bundespräsident dem Außenminister, einem Staatssekretär oder einem deutschen Botschafter dafür eine entsprechende Vollmacht.

Quelle

Da hat der Sigi ja Glück.

Da kann er sich  ja vom demnächstigen  Bundespräsidenten und ehemaligen Außenminister  die Erlaubnis holen, mit der Türkei einen  (neuen***) Freundschaftsvertrag   zu schließen, um sich ja nichts kaputt machen zu lassen an der tiefen Freundschaft zwischen Türken und Deutschen.

Denn die hat ja, abgesehen von den Beziehungen zwischen realen Menschen, also türkischen und deutschen,  auch politisch schon eine lange, wenn auch nicht unbedingt rühmliche Tradition.  So hat der deutsche Kaiser einfach ganz fest  Augen und Ohren verschlossen, als ihm von dem Massaker berichtet wurde, das die Türken an den Armeniern anstellten und das in einem furchtbaren Völkermord endete (der bis heute nicht    anerkannt ist von der Türkei und auch die Kanzlerin ziert sich) Die Türken waren schließlich Verbündete im Kampf gegen Engländer und Franzosen.

Aus berufener Quelle erfahren wir:

Das zweite und dritte Kriegsjahr waren von der Tragödie der Armenier überschattet. Dass sich der schon länger schwelende interethnische Konflikt im Süd-Kaukasus und in Ostanatolien gerade in jener Zeit gefährlich zuspitzte, hing nicht zuletzt auch mit der für die Türken ungünstigen Kriegsentwicklung zusammen. Botschafter von Wangenheim überreichte dem Großwesir im Juli 1915, etwa vier Monate nach Beginn der Ausschreitungen und den Deportationen von Armeniern, eine Protestnote der Reichsregierung. Deutsche Wirtschaftsvertreter wurden mehrmals gegenüber der osmanischen Regierung vorstellig, die Massaker und Vertreibungen einzustellen. Doch spielten wohl weniger humanitäre Gründe eine Rolle als vielmehr die Tatsache, dass armenische Facharbeiter zu Tausenden von den Baustellen der Unternehmen verschwanden, die am Vortrieb der Bagdad-Bahn beteiligt waren. Reichskanzler von Bethmann Hollweg war der Fortbestand des Bündnisses so wichtig, dass er selbst eine kritische Berichterstattung in der deutschen Presse verhinderte. „Unser einziges Ziel ist, die Türkei bis zum Ende des Krieges an unserer Seite zu halten, gleichgültig ob darob Armenier zugrunde gehen oder nicht“[4], so seine Replik auf einen entsprechenden Vorschlag der deutschen Botschaft in Konstantinopel.

Das mit der kritischen Berichterstattung hätte die jetzige Kanzlerin vielleicht auch manchmal ganz gerne, kann ich mir vorstellen, und der Sigi nicht minder. Ist doch einfach ganz lästig, wenn die Presse dauernd dazwischen funkt und auch meint, dass es nicht so toll ist, wenn in diesen Tagen türkische Minister Wahlkampf für ein Ermächtigungsgesetz, pardon, für das Referendum zur Verfassungsänderung machen, an der Herr Erdogan bastelt, damit er mit ähnlicher Machtfülle in Zukunft ausgestattet ist, wie weiland der Gröfaz. (Der bis heute unter Türken große Bewunderer hat…)

Ich finde, der Sigi sollte sich das mit der tiefen Freundschaft noch einmal gründlich überlegen.

Staaten sind keine Freunde, sie schließen Verträge, und Verträge sollten doch mehr mit Vernunft und weniger mit freundschaftlichen Gefühlen zu tun haben, die sind nämlich  in den ganz privaten zwischenmenschlichen Beziehungen eigentlich viel besser aufgehoben.

Ich kann leider nicht entdecken, dass Erdogans Pläne im Sinne einer demokratischen Gesellschaftsordnung, wie sie die Türkei bisher hatte, irgendwie „vernünftig“ sind.

Deshalb sollte der Sigi seinem türkischen Ministerkollegen ganz einfach schlicht erklären, dass Wahlkämpfe türkischer Minister auf deutschem Boden zur Auflösung der türkischen demokratischen Strukturen schlicht und einfach nicht erwünscht, nein, ganz und gar verboten sind.


*** Es gab schon mal einen „Freundschaftsvertrag„, aber auch der war nicht von langer Dauer.

 

 

Einen wunderbaren Artikel zur falsch verstandenen Freundschaft, respektive zum kleinmütigen Duckmausertum gegenüber der Türkei findet sich hier:  „Meinungsfreiheit hat Grenzen, Deutschland darf Erdogans Regime keine Bühne bieten“

Advertisements

Kommentare»

1. rogawordpress - 5. März, 2017

Das mit der Türkei ist ein ganz verlogene Sache. Möchte hier nur sagen Erdogan und Merkel sind freunde. Nur auf einer Spirituellen Ebene. Beide Hochgrad Freimaurer und haben beide Interesse die Neue Weltordnungspläne mit einer neuen Menschheit zu Ende zu bringen. Da sind Herr Gabriels Poltische Handlungen nicht das Problem.

Frau Merkel ist das Problem! Eine Frau die ein schein von Menschlichkeit Ausstrahlt aber mit Rechtsbrüchen und Israelkritik kein Problem hat.

Wer sich etwas mit den Zielen der Freimaurerei Auseinandersetzt muss feststellen das ist Unmenschlich , Diabolisch wie auch die „Flüchtlingspläne“ um ganz Europa Kulturell umzubauen. Alles der Große Plan dieser Leute. Shalom

2. Rika - 6. März, 2017

Danke für Ihren Hinweis auf das „Freimaurertum im Islam“. Dieser Aspekt war mir bisher nicht bekannt.
Für alle Interessierten stelle ich darum diesen Link ein:

Freimaurerei und Islam

Die Quelle scheint seriös, aber dafür kann ich selbstverständlich nicht garantieren.

Allgemeine Informationen zur Freimaurerei finden sich unter diesem Link.

Als Christin sind mir jegliche Rituale dieser Bünde mehr als suspekt.

Zu der Vermutung, Frau Merkel und Herr Erdogan seien auf spirituelle Weise verbunden, etwa durch die Freimaurerei, kann ich nichts sagen, da sich das im Bereich der Spekulation bewegt, an der ich mich nicht beteiligen will. Hier wäre ich auf sehr seriöse Quellen angewiesen, die es aber vermutlich wegen der Natur der Sache nicht geben wird.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: