jump to navigation

Maßlosigkeit und doppelte Standards…??? 29. November, 2017

Posted by Rika in aktuell, attentat, flüchtlinge, gesellschaft, integration, medien, meine persönliche presseschau, politik, presse.
Tags: , , , , , , ,
1 comment so far

Heute, am 29. 11. 2017  in der HAZ

Die Seiten 2 und 3,  ich habe sie fotografiert und das Foto hier eingestellt, um den optischen Eindruck wieder zu geben, den der Leser (also in dem Fall auch ich) heute Morgen beim Aufblättern seiner Zeitung erleben konnte.

„Altena im Sauerland gilt als Musterbeispiel gelungener Integration von Flüchtlingen. Die treibende Kraft dahinter war CDU-Bürgermeister Andreas Hollstein. Jetzt wurde er Opfer eines Mordversuchs. Warum werden immer mehr Kommunalpolitiker massiv bedroht?“ Heißt es im „Untertitel“.

Eine weitere Abschrift des Textes kann ich mir ersparen, weil er wortgleich heute auch im Internet zu lesen ist,  allerdings nicht unter HAZ  (Hannoversche Allgemeine Zeitung)  sondern unter WAZ (Wolfsburger Allgemeine Zeitung).  Beide Blätter gehören zum Madsack-Konzern.

Aber zitieren will ich aus dem Text.

Der Autor, Thorsten Fuchs, führt uns stimmungsvoll mit diesen einleitenden Sätzen ins Thema:

 Am Morgen nach der Tat quillt bereits wieder der Hass aus seinem Computer. An der linken Seite seines Halses klebt ein großes weißes Pflaster, darunter klafft eine 15 Zentimeter lange Schnittwunde, und auf dem Bildschirm liest Andreas Hollstein Nachrichten, in denen sinngemäß steht: Gut, dass jemand versucht, dich zu töten. Schade, dass er es nicht geschafft hat.

 

Mein optischer Eindruck vom Pflaster, unter dem eine 15 cm lange Schnittwunde klaffen soll ist der, dass nicht einmal das Pflaster inklusive Kleberand 15 cm lang ist, geschweige denn die Wunde, die es verdecken soll. Aber das kann man vernachlässigen, der Redakteur hat vermutlich irgendwo abgeschrieben und dann seinen logisch-denkenden Verstand beim Betrachten des Fotos ausgeschaltet. Das kann ja schon mal vorkommen, wenn man im Eifer des Gefechts gegen Rechts nicht wirklich Zeit hat, gründlich zu recherchieren oder zumindest gründlich nachzudenken oder – wie ich es am eigenen Hals getan habe, sogar nachzumessen. An meinem Hals würden die 15 cm vom unteren Ohrläppchen an gemessen bis an den rückwärtigen Halswirbel reichen… und Ihr könnt mir glauben, ich habe keinen Schwanenhals. Aber wie schon gesagt, das ist ja nicht so wichtig. Im Zeitalter von Fakenews kommt es weniger auf das rechte Maß, als vielmehr auf die richtige Gesinnung an und die darf keinesfalls rechts sein.

Das mit den Nachrichten am Bildschirm ist allerdings wirklich böse. Und das meine ich überhaupt nicht ironisch. Jemandem das Bedauern darüber auszudrücken, dass ein versuchter „Mordanschlag“ nicht geklappt habe, ist nicht nur unterste Schublade der Geschmacklosigkeit, es kommt zudem in meinen Augen dem geheimen Wunsch, wenn nicht gar der Absicht, einen anderen zu töten, gefährlich nahe. Daran gibt es gar nichts zu deuteln oder gar zu beschönigen.

Die nächsten Sätze allerdings – und sie waren es am heutigen Morgen, die mich auf die Idee brachten diesen Blogeintrag zu schreiben –   rufen meinen Widerspruchsgeist auf den Plan, schreibt Herr Fuchs doch:

Wenn es noch einen Beweis brauchte, dass das Attentat von Altena nicht nur die irre Tat eines Einzelnen war, sondern auch der Ausdruck eines verbreiteten Denkens, von Aggression und Gewalt, dann sind es diese Nachrichten.

Gemeint sind die via PC eingehenden Nachrichten.

Ist das so?  Ist das wirklich so? Im Text geht es nahtlos so weiter:

„Jeder Politiker erlebt Hass und Bedrohungsszenarien, der Streit und die Wörter werden immer rücksichtsloser“, sagt Bürgermeister Hollstein am Dienstag im Ratssaal des Rathauses von Altena – und fügt fast entschuldigend hinzu: „Dieser Mann war lediglich das Werkzeug.“

Das glaube ich sogar, dass Politiker Hass und Bedrohungsszenarien erleben. Allerdings ist das nicht das Privileg der Politiker. Es mag allenfalls sein, dass viele Politiker, zumal in der Kommunalpolitik, bisher in einem „geschützten Raum“ lebten und die raue Wirklichkeit da draußen in der Welt nicht so richtig mitbekommen haben. Ich bin nämlich ziemlich sicher, dass überall da, wo Menschen in Bereichen arbeiten in denen sie mit der Not und dem Elend konfrontiert sind, mit Verzweifelung, Arbeitslosigkeit, Hoffnungslosigkeit, mit finanzieller  und /oder  existentiell empfundener  Ausweglosigkeit, sie auf Menschen treffen, deren Ohnmacht sich in ohnmächtige Wut wandelt und die dieser Wut auch massiv verbal Ausdruck verleihen. Sozialarbeiter und Sozialpädagogen in Jugend- und Sozialämtern oder in der ambulanten Jugend- und Familienhilfe  können sicher ein Lied davon singen, Angestellte in der Bundesanstalt für Arbeit  (da gab es sogar schon Tote), Lehrer in sogenannten Brennpunktschulen,  vermutlich auch Vorgesetzte in vielen Betrieben, die einschneidende Maßnahmen der Belegschaft ankündigen müssen.

Wenn Menschen sich in auswegloser Lage erleben, sich in die Enge getrieben fühlen, greifen sie oftmals zu letzten verzweifelten  Mitteln, um sich wenigsten zu artikulieren, ihrer Frustration Ausdruck zu verleihen, sich „Luft zu verschaffen“. Sie setzen Drohungen in die Welt, wüten gegen alle und jeden. Und manchmal setzen sie ihre Drohungen auch in die Tat um, manche tun dies zielgerichtet und planvoll,  andere spontan, aus der Situation heraus.

Wenn aber der Herr Bürgermeister sagt, dieser Mann sei lediglich das Werkzeug gewesen, so will er doch damit ausdrücken, dass irgendwelche dubiosen Mächte hinter dem armen Kerl stehen oder standen und ihn mehr oder weniger als willenloses Geschöpf für ihre eigenen dunklen Machenschaften „benutzt“ haben. Ein „Werkzeug“ hat in aller Regel keinen eigenen Willen.  Wer also steht dahinter?

Das ist der Punkt, an dem ich mir wünsche,  eine ausführliche Recherche anstelle der  dann folgenden „Vermutungen“ zu lesen. Denn das, was ich zu lesen bekomme, ist dies:

Wieder ist ein Kommunalpolitiker wegen seiner flüchtlingsfreundlichen Haltung zum Ziel von Hass und Gewalt geworden.

ergänzt um die Aufzählung ähnlicher Fälle… wobei die „Ähnlichkeit“ wohl nur angenommen, nicht aber schlüssig erklärt werden kann. Und noch einmal wird aufgelistet, was ehren- wie hauptamtliche Bürgermeister alles zu ertragen haben:

Niederste Beleidigungen, heftigste Drohungen, alles das gehört für ehren- wie hauptamtliche Politiker, die sich in ihrer Stadt oder ihrem Dorf für eine menschenfreundliche Haltung gegenüber Fremden einsetzen, mittlerweile zum Alltag. Das Leben als verbales Hassobjekt kennen viele Bürgermeister inzwischen nur zu gut.

Ich wiederhole mich ja nur ungern,  dieses „Hassobjekt  zu sein“, ist nicht für Politiker reserviert. Aber – und das ist doch der entscheidenden Punkt – hier wird ein Zusammenhang hergeleitet, eine Korrelation beschworen, die meiner Wahrnehmung nach  aber nur unzureichend belegt ist.  Es ist doch viel zu einfach zu sagen: Der Bürgermeister setzt sich für Flüchtlinge ein und wird dafür gehasst.  Mich interessieren die anderen Variablen. Was hat den armen Schlucker bewogen, mit einem Messer auf den Bürgermeister los zu gehen und ihn „leicht“ zu verletzen, wie es an anderer Stelle im Text heißt.

Der Bericht in der HAZ /WAZ gibt über den Täter kaum Auskunft. Dafür erfahren wir umso ausführlicher, wie gut und integrativ die Flüchtlingsarbeit in Altena funktioniert, so gut nämlich, dass…

So viel Engagement sprach sich dann auch bis Berlin herum. Im Mai verlieh Angela Merkel Altena den Nationalen Integrationspreis. „Wir sind überzeugt, dass Integration da am besten gelingt, wo Menschen sich gegenseitig aufeinander einlassen“, sagte die Kanzlerin. „Ich glaube, wir kriegen Deutschland in eine gute Zukunft geführt“, entgegnete Bürgermeister Hollstein, „und die ist bunt.“ Altena, das leuchtende Beispiel. Altena, die etwas andere Kleinstadt.

 

„Wo Menschen sich gegenseitig aufeinander einlassen….“   Das ist das Geheimnis jeden guten Zusammenlebens, ob in der Ehe, einer Familie, in der Gemeinde, im Dorf, in der Schule, in der Kirche,  im Staat. Die Betonung liegt auf „gegenseitig“. Manchmal fällt dieses „sich gegenseitig aufeinander einlassen“ schwer, es kommt zu Konflikten, zu offenem Streit,  Widerspruch und Widerstand. Und manchmal auch zu Gewalt.

Auch in Altena war das so, erfahren wir. Es hatte schon einen Brandanschlag auf ein Haus gegeben, in dem Flüchtlinge wohnten. „Verfestigte ausländerfeindliche Besinnung“ beschied das Gericht den Tätern. Und Herr Fuchs greift diese Vorlage auf und schreibt weiter:

 Auch Andreas Hollstein begegnet seit dieser Zeit immer wieder dieser Gesinnung – in Form von Mails und Briefen, die mit der Zeit immer rücksichtsloser, immer verrohter wurden. „Das Gift aus den sozialen Medien findet vor allem Eingang in die simpleren Gemüter“, so beschreibt Hollstein am Dienstag, was ihn fast täglich erreicht. Bis Montag jedoch war es bei Worten geblieben. Bis der 56-jährige Werner S. den Imbiss betrat, in dem Andreas Hollstein schon auf sein Essen wartete.

 

Man kann es sich richtig gut vorstellen…. das Gift, das aus den sozialen Medien fließt und dann unvermittelt den friedlich auf sein Essen wartenden Bürgermeister trifft. Es ist dramaturgisch sehr sehr gut geschrieben, das mit dem Essen, meine ich.

(Hier muss ich unbedingt einen kleinen Einschub machen, weil mich dieser letzte Satz so sehr an das Buch „Wo die wilden Kerle wohnen“ erinnert.  Für alle, die die Geschichte nicht kennen… ein kleiner Junge hatte sich mit seinem Wolfspelz verkleidet und war seiner Mutter gegenüber so frech geworden, dass diese ihn „ohne Essen“ ins Bett schickte. Max träumte, er sei mit einem Schiff weit fort gesegelt … zu den wilden Kerlen … dann aber segelte er zurück… „bis in sein Zimmer, wo das Essen auf ihn wartete – und es war noch warm.“ Es ist der emotionalste Moment des ganzen Buches, gerade weil es unausgesprochen in diesen wenigen Worten sagt: Die Mutter liebt ihr Kind!  Und das Kind erkennt es  – wie wir Leser – am warmen Essen, das „auf ihn wartete“.)

Mich triggert auch in diesem Bericht „auf das Essen warten“, es ist (für mich) auch in diesem Bericht ein sehr emotionaler Moment.

Und dann kommt da dieser Mann, von dem wir nicht viel erfahren und sticht auf den Bürgermeister ein.

Herr Fuchs macht das geschickt. Er weiß so gut wie nichts über den Mann und seine Herkunft, wenig über sein Leben in Altena, seine sozialen Umstände, er hat sie auch nicht recherchiert, nicht einmal bei den Altenaer Mitbürgern. Er verlässt sich einfach darauf, was allgemein rudimentär gewusst wird und schreibt:

 

Es ist nicht viel, was über den Täter von Altena bekannt ist. Nichts, das den Hass erklären würde. Gelernter Maurer, zuletzt arbeitslos, geschieden, allein lebend, keine Kinder. Er habe wohl psychische Probleme gehabt, erklärt die Staatsanwaltschaft, ein Gutachter soll die Schuldfähigkeit klären. Aber klar ist offenbar auch, dass S. politische, fremdenfeindliche Gründe hatte, den Bürgermeister anzugreifen. Die Tat, so schildert es Hollstein selbst, war offenbar spontan und geplant zugleich.

„Nichts, das den Hass erklären würde.“ Haben die Reporter überhaupt versucht heraus zu finden, ob es Gründe für „Hass“ gibt?

„Aber klar ist offenbar auch, dass S. politische, fremdenfeindliche Gründe hatte.“ Wie wird das belegt? Wen haben sie gefragt, diejenigen, denen das so klar ist?

Wenn nichts den Hass erklären kann, muss es wohl eine ausgeprägte Xenophobie – also ein psychisches Problem – sein, das zur Tat führte. Da können wir beruhigt sein – das ist bei den vielen muslimischen Attentäter auch immer so, zumindest in dieser Hinsicht sind alle gleich.
Der Bürgermeister war aber wohl davon überzeugt, dass die Tat „spontan und geplant zugleich“ war. Er kannte vermutlich Herrn S, wie könnte er sonst überzeugt sein?

Könnte das damit zusammenhängen, frage ich ganz vorsichtig, dass der Bürgermeister oder Leute aus seiner Verwaltung dem Herrn S. das Wasser abgestellt haben, wie an anderer Stelle im Netz zu lesen war, weil man ihn aus der Wohnung mobben wollte…. und ist das deshalb in erster Linie ein sehr persönlicher Grund und erst in Zweiter Linie möglicherweise ein „politischer“, wie Herr Fuchs schreibt, weil nämlich Herr S. glasklar vor Augen hat, dass Altena sehr fürsorglich mit Flüchtlingen umgeht, ihm aber, dem Einheimischen das Wasser abstellt … aus welchen Gründen auch immer. Es kann doch  das subjektive Gefühl sein, mit den eigenen Bedürfnissen und Nöten zurückgestellt worden zu sein zugunsten derjenigen, die neu hinzu gezogen sind, eingeladen wurden zu kommen.

Mich hätte es interessiert, nein, mich interessiert es, mehr über die Hintergründe zu erfahren. Dann muss ich mich nämlich nicht in Spekulationen darüber ergehen, ob der Mann vielleicht schon etliche Male vorstellig geworden sein könnte in der Verwaltung oder sogar  beim Bürgermeister selbst und immer wieder abgewiesen wurde. Ich müsste nicht darüber nachdenken, ob es möglicherweise noch mehr Bürger in Altena gibt, denen es ähnlich ergangen ist oder immer noch ergeht, wie dem Herrn S., dem Täter, und ob diese Ausgesonderten sich möglicherweise zusammen finden in der Kneipe und wüste Beschimpfungen gegen die Gemeinde und den Bürgermeister austauschen … und das ihrer Meinung nach sogar zu Recht. Und ich müsste  mich auch nicht fragen, ob und was das mit Politik zu tun hat,  und ob und wie an dieser winzig kleinen Stelle deutlich wird, wie Politik in das Leben der Bürger eingreift und diese sich ohnmächtig fühlen – machtlos sind sie ja sowieso – und wie sich langsam Wut und Zorn aufladen…. bis einer sein Küchenmesser in den Rucksack steckt… für den Fall, dass….

 

Das alles hätte Herr Fuchs recherchieren oder vermuten oder schreiben können.

Aber er greift zum einfachsten Mittel und  suggeriert HASS,   Hass auf Fremde.

 

Wie tröstlich ist dann doch der nächste Abschnitt des Artikels. Ich stelle ihn hier ein, damit wir es nicht vergessen, damit es nicht verloren gehen, wenn der Link gelöscht wird und damit wir alle uns daran erinnern, wie großartig die Regierenden unseres schönen Vaterlandes reagiert haben und reagieren KÖNNTEN, wenn morgen und übermorgen und überübermorgen einer von uns, die wir schon länger hier leben, Opfer eines „Einzeltäters“ werden, der selbstverständlich keinerlei politische Absichten oder Motive hatte…

Der Altenaer Bürgermeister erfuhr am Dienstag viel Solidarität aus der ganzen Republik, auch von höchster Stelle. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schrieb: „Sie können gewiss sein, dass nicht nur ich, sondern sehr viele Menschen in unserem Land derzeit mit Ihnen fühlen und Ihnen alles erdenklich Gute wünschen.“ Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erklärte: „Attacken auf Amtsträger, die sich mit ihrem persönlichen Einsatz für unsere Gesellschaft einbringen, sind verabscheuungswürdig.“ „Politik und Zivilgesellschaft müssen sich stärker schützend vor Betroffene stellen“, forderte Aydan Özoguz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration und Flüchtlinge.

Journalisten , die mit emotional eingefärbten Berichten hantieren, mit „Hass“ und „Hassobjekt“ in Zusammenhang mit „Flüchtlingshilfe“ bestimmte Stimmungen erzeugen wollen, konterkarieren das, was sie eigentlich erreichen wollen, nämlich gegen „Rechts“ vernünftige Argumente zu setzen.
Nüchterne Fakten, gut recherchiert, Angaben über diverse Variablen, die in dem Konflikt eine Rolle gespielt haben, das alles könnte man darstellen. Und wir, die Leser, könnten ein eigenes „Urteil“ treffen…. Traut man das den Bürgern nicht mehr zu, selber zu denken, sich eine Meinung zu bilden, die auf Fakten und nicht auf solchen Hirngespinsten wie „15cm-Fake“ beruhen?
Zu den Geschichten, die emotional aufgehübscht sind, gehört wohl auch diese über Altena aus dem vergangenen Jahr…

Advertisements

Haben sie oder haben sie nicht…. 23. November, 2017

Posted by Rika in aus meinem kramladen, familie, gesellschaft.
Tags: , , , , , , , , ,
add a comment

… einen Migrationshintergrund nämlich?

Die Rede ist von unseren Kindern.

„Wie das?“ werden sich diejenigen fragen, die mich und unsere Familie etwas kennen.

Dazu muss ich ein wenig ausholen:

Soweit ich die Generationenfolge meiner eigenen Herkunftsfamilie überblicken kann, besteht mein „Migrationshintergrund“ allenfalls darin, dass ein Teil der Vorfahren aus dem Wittgensteiner Land stammen, andere aus dem Westfälischen und wieder andere aus dem Lippischen und Bayrischem. Vor Napoleons Besatzung der Länder und auch wieder danach  waren das in Teilen  eigenständige Herrschaftsgebiete auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland.    (Die ausführliche Darstellung der geschichtlichen  Entwicklung  zur heutigen Bundesrepublik verkneife ich mir. Siehe dazu  „Deutsches Reich„)

Ganz anders sieht es bei der Familie des Liebsten aus:

Zwar ist der Meinige (in den letzten Kriegsmonaten) diesseits der Oder geboren, also bereits im heutigen Staatsgebiet der BRD, aber seine Eltern befanden sich zu dem Zeitpunkt auf der Flucht  „aus der kalten Heimat“***, wie es ein Cousin des Liebsten formulieren würde. Die Vorfahren der Eltern, mütterlicher- wie väterlicherseits,  waren (zu unterschiedlichen Zeiten) dem Aufruf der Zarin „Katharina der Großen“ gefolgt, hatten ihre Heimat in der Pfalz und im Schwäbischen verlassen und  sich „am Schwarzen Meer“, dem  Gebiet der heutigen Ukraine nahe Odessa niedergelassen. Das „Niederlassen“ muss man sich als einen langen und mühsamen Prozess unendlicher Arbeit bei der Urbarmachung des sehr dünn besiedelten,  Steppen ähnlichen  Landes vorstellen.

„Mütterchen Russland“ und die „Väterchen Zaren“ gewährten vertraglich geregelt  den Deutschen zunächst besondere Privilegien, die neuen Siedler erhielten Land zugewiesen, verbunden mit der steuerlichen Erleichterung während der ersten 10 Jahre, sie wurden nicht zum Militärdienst herangezogen und konnten eigenständige  „deutsche Gemeinschaften,  Dörfer und Städte“ bilden, mit eigenen Schulen und Kirchen. (Ich beziehe mich im Folgenden auf die Deutschen am „Schwarzen Meer“, denn dort lebten die Altvorderen des Liebsten.)

Nicht in der ersten, auch nicht der zweiten, aber ab der dritten Generation der „Kolonisten“  stellte sich ein bescheidenes,  Auskommen ein.

Mit dem Ende der Leibeigenschaft im Russischen Reich wurden auch die Privilegien der „Schwarzmeer-Deutschen“ aufgehoben.  Fast zeitgleich wurde das Kaiserreich in Deutschland gegründet und mit dem aufkeimenden neuen Nationalismus in beiden Ländern änderten sich  auch die  politischen Verhältnisse  für die Deutschen in Russland und wurden deutlich schwieriger, das zeigte sich u.a. an so einfachen Tatsachen, dass Russisch die allein zugelassene Amtssprache wurde. Die Großmutter des Liebsten hat Zeit ihres Lebens nur Deutsch gesprochen…. das Russische war ihr fremd.

Gänzlich ungemütlich aber wurde es  für die Deutschen in Russland – wie man sich leicht vorstellen kann – mit dem Beginn des 1. Weltkriegs. Die historischen Fakten sind bekannt.

In Russland folgte auf die Bitternis des Krieges der Schrecken der Revolution mit all ihren fürchterlichen Begleitumständen wie dem Bürgerkrieg mit wechselnden „Erfolgen“ und einer verheerenden Hungersnot.

Der Zar wurde zur Abdankung gezwungen, die Bolschewiki übernahmen das Regiment und wenig später kam Stalin an die Macht.

Damit begann nicht nur für die Deutschen eine furchtbare Leidenszeit. Im Zuge der Stalin’schen „Säuberungswellen“  wurden Tausend und Abertausende Menschen aus reiner Willkür verhaftet, in die grausamen Lager verbracht, ohne Prozess erschossen und, und, und.

Auch die große Familie meines Liebsten war davon betroffen …  Verbannung …. Verhaftung … Trudarmee … Enteignung … willkürliche Lagerhaft mit Todesfolge … Verhöre … Folter …. um nur einige Stichpunkte zu nennen.

 

Es würde hier zu weit führen, die Geschichte der ganzen Familie,  mütterlicher- wie väterlicherseits aufzuschreiben. Irgendwie gelang es den meisten von ihnen zu überleben ….  bis die nächste Katastrophe über sie und die Welt  hereinbrach: Deutschland überfällt die Sowjetunion, der „Große vaterländische Krieg“ beginnt. Die Deutsche Wehrmacht  erreicht und erobert auch die Ukraine. Die Wehrmacht bringt die in der Ukraine lebenden Deutschen unter ihren „Herrschaftsbereich“, so auch meine Schwiegereltern und ihre kleine Tochter  (des Liebsten ältere Schwester)  und ihre Angehörigen.

Nüchtern und sachlich beschreibt Wikipedia, wie es für sehr viele Deutsche in der Sowjetunion mit dem Fortschreiten des Krieges weiterging:

„Mit einsetzenden Gebietsverlusten der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg wurden Russlanddeutsche, insbesondere Schwarzmeerdeutsche, die in den nationalsozialistischen Herrschaftsbereich geraten sind, in den Warthegau umgesiedelt und erhielten die deutsche Staatsbürgerschaft („Administrativumsiedler“). „

Auch die Eltern des Liebsten gehörten zu denen, die von der deutschen Wehrmacht mehr oder weniger zwangsverfrachtet wurden in den Warthegau.  In den entbehrungsreichen Wirren des Krieges erkrankte das kleine Mädchen und starb an den Folgen der Krankheit und dem Mangel an Medikamenten.  Es muss für die Familie entsetzlich gewesen sein.    In  dieser  Familie lebten zu der Zeit  neben den Eltern des Liebsten auch die Oma und die Schwester meiner Schwiegermutter  – unsere Tante Lina – und ihr 6-jähriger Sohn. Im weiteren Kriegsverlauf  gelang es der Familie  mit einem großen Transport zunächst  Frankfurt an der Oder zu erreichen und in der Nähe in einem Lager notdürftig unter zu kommen. Der Liebste wurde in diesem Lager geboren. Nur drei Monate später mussten sie erneut aufbrechen, die Front näherte sich unaufhörlich und  unüberhörbar. Und sie hatten  „Glück“. In der Nähe des Lagers rastete ein großer Treck und inmitten der Gespanne entdeckte der Vater Leute aus seinem ehemaligen Dorf. Die willigten ein, dass die Großmutter und  die Mutter mit dem Säugling im Kissen auf dem Wagen mitfahren durften, der Vater, Tante L.  und ihr Sohn  gingen wie so viele andere auch zu Fuß neben dem Gespann. Ende Februar 1945 verließ der Treck das Lager an der Oder. Die kleine Familie kam mit dem Treck  bis Wittstock und irgendwie in all dem Durcheinander der letzten Kriegswochen erreichten sie per Bahn ein kleines Dorf in Holstein.  Verwandte des von den Sowjets schon 1937 verschleppten Ehemanns unserer Tante L. lebte dort.  Die Verwandten waren schon in den späten 20-er Jahren aus der Sowjetunion nach Deutschland zurückgekehrt.

Ihr Ehemann selbst aber  war in der Hochzeit der Stalin’schen Säuberungen  eines Tages direkt von seiner Arbeitsstelle in Russland von den Schergen des KGB abgeholt worden, alle Versuche, etwas über seinen Verbleib zu erfahren, waren erfolglos geblieben. Zu der Zeit war Tante L. mit ihrem ersten und einzigen Kind schwanger. Die Mutter des Liebsten  nahm ihre Schwester bei sich auf und sorgte durch ihre Arbeit für das Überleben. Auch nach der Heirat meiner Schwiegereltern blieben alle zusammen.

Und so führte sie der Weg bis in das holsteinische Dorf.

 

Bei Wiki heißt es weiter:

Der Großteil der Administrativumsiedler wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges im Rahmen der Zwangsrepatriierung nach Russland zurückgebracht. Erst im Rahmen der Ost-West-Entspannung dürfen in den 1970er und 1980er Jahren über 70.000 Russlanddeutsche nach Deutschland umsiedeln.[

Was in nüchternem Amtsdeutsch und  die ganze und  eigentliche Tragik der Betroffenen verschleiernd mit „Zwangsrepatriierung“ bezeichnet wird, besagte nichts anderes, als das nach dem Abkommen (der Siegermächte von Jalta) alle Personen, die vor dem Krieg zum Staatsgebiet der Sowjetunion gehörten und während des Krieges in den Westen nach Deutschland gelangt waren, von den Alliierten an die Sowjets ausgeliefert und in die Sowjetunion zurück verbracht wurden. Allerdings nahm Mütterchen Russland diese Unglücklichen  nicht an ihr liebendes mütterliches Herz, sondern verfrachtete sie in die unwegsamsten Gegenden  Sibiriens oder in die kasachische Steppe, wo sie unbehaust schwerste Zwangsarbeit verrichten mussten und es ihnen unter Strafe verboten war, das ihnen zugewiesene Gebiet zu verlassen – schon gar nicht durften sie in ihre Dörfer am Schwarzen Meer zurückkehren.

Viele Menschen überlebten schon den Transport nicht… noch mehr kamen in den Lagern um.  Erst nach Stalins Tod konnten die Deutschen (und andere von den Sowjets verschleppte Minderheiten) freier über ihren Wohnort verfügen. Eine Ausreise nach Deutschland war aber für die meisten für Jahrzehnte unmöglich.

Aber meine Schwiegerfamilie hatte  „Glück“.

Im Gegensatz zu dem weitaus größten Teil der riesigen  Familie blieben sie nämlich von der so lapidar genannten „Zwangsrepatriierung nach Russland“ verschont, weil der Bürgermeister des kleinen Dorfes den Engländern, die in dem Teil Deutschlands das verhandelte Abkommen mit der Sowjetunion umzusetzen hatten,  auf deren Frage nach „Sowjetbürgern“ erklärte, in seinem Dorf gäbe es keine Sowjetbürger.

Wie durch ein Wunder gelangte auch ein Bruder des Vaters ins holsteinische Dorf und eine weitere Schwester der Mutter mit ihrem Mann. Sie wohnten in einem kleinen Raum auf dem Kornboden eines Bauern, der sie wohl freundlich aufgenommen hatte. Die jüngere Schwester des Liebsten wurde dort geboren.

Und als ein Wunder erschien es den in Holstein Gestrandeten wohl auch, dass sie von einigen wenigen Verwandten, so auch dem Bruder meiner Schwiegermutter  die erlösende Nachricht bekamen, dass auch sie „im Westen“ waren. Aber wie groß war der Preis, den einige zahlen mussten. Sowohl Frau und Kinder des Bruders meines Schwiegervaters, wie auch Frau und Kinder des Bruders meiner Schwiegermutter, sowie weitere Verwandte gehörten zu den Unglücklichen, die bereits auf dem Gebiet der ehemaligen DDR waren und dort von Amerikanern aufgegriffen und an die Sowjets ausgeliefert wurden.

Lange Zeit wussten die Familien nichts voneinander, bis nach und nach über das Rote Kreuz  Nachrichten über den Verbleib einiger Familienmitglieder die Verwandten im Westen erreichten. Briefe wurden geschrieben, Anträge auf Ausreise gestellt…. So viele Male vergeblich. Anfang der 70-er Jahre konnte ein Sohn des Bruders meiner Schwiegermutter mit seiner Familie nach Deutschland ausreisen, 1980 die Tochter mit ihrer Familie.  Auch ein Sohn  des Bruders meines Schwiegervaters konnte Ende der 70-er Jahre mit seiner Familie nach Deutschland kommen. Ihre Geschichten lohnten sich aufgeschrieben zu werden… Die Mühsal der ersten Jahre in der Verbannung, die vielen vergeblichen Versuche, eine Ausreise zu erwirken, das „geheime Leben“ als Deutsche … nur nicht auffallen! Das Ankommen hier in einem fremden Land, in dem sie zunächst wieder als nicht willkommene Fremde behandelt wurden…   ihr starker Akzent verriet sie als „Russen“, wie man in völligem Verkennen der Geschichte keck nicht nur auf der Straße, sondern auch in den Zeitungen behauptete, obwohl sie selbst sich in allen Zeiten immer als Deutsche empfunden und auch so gelebt hatten … das sich Einfinden in den westdeutschen Alltag … in den Beruf, der trotz aller Ähnlichkeit mit der Arbeit, die sie kannten, sich so anders darstellte… und und und.

Es ist ihnen gelungen, hier eine neues Leben aufzubauen.

Vor einigen Tagen wurde in der Familie ein großes Fest gefeiert … eine Goldene Hochzeit. Einige Mitglieder der großen Verwandtschaft „aus der kalten Heimat“ haben wir dabei getroffen. Und natürlich wurde erzählt … und erzählt…. von früher, der „Repatriierung“, den Entsagungen der ersten Jahre, dem Leben in Kasachstan und dem Ankommen hier.  Und ich, „die Hiesige“, wie mich unsere Tante Ida zu ihren Lebzeiten immer liebevoll nannte,  ich hörte zu… viele Geschichte kannte ich schon, andere waren mir neu.

So auch die des Verwandten, der erzählte, dass er bei der Anmeldung seines Sohnes zum Gymnasium hier in Deutschland  gefragt wurde, ob er einen Migrationshintergrund habe. Der Verwandte verneinte. Daraufhin sprach ihn der Schulleiter auf seinen immer noch leicht zu hörenden Akzent an…  Der Verwandte erzählte dem Schulleiter in kurzen Sätzen die Geschichte seiner Familie, zurückverfolgt bis 1756 … ursprünglich beheimatet in Württemberg … um 1806 ausgewandert ans Schwarze Meer…. immer Deutsche geblieben und gewesen …  1987 zurückgekehrt in die alte Heimat Deutschland.

Das zähle leider nicht, beschied ihm der Schulleiter, er sei ja sowjetischer Staatsbürger gewesen, also habe er rein rechtlich gesehen einen Migrationshintergrund.

Und so denke ich nun  grübelnd darüber nach….. Haben sie oder haben sie nicht … einen Migrationshintergrund** … unsere Kinder…. schließlich waren auch ihre Großeltern rein rechtlich gesehen mal sowjetische Staatsbürger….

 

 

 

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

ERKLÄRUNGEN

***  „Kalte Heimat“….  immer wenn eigentlich die Rede von Russland, bzw. der Sowjetunion war, fiel in Unterhaltungen stattdessen der Ausdruck „kalte Heimat“… ich kann es nicht wirklich erklären, vermute aber, dass der Begriff aus der Zeit stammt, als Familienangehörige nach Sibirien verschleppt waren und dort in Erdhütten hausten  – auch im kalten Winter…. Eine andere Erklärung mag die sein, das „die Heimat“ kalt und abstoßend geworden war.

 

„Glück“ –  das setzte ich in Anführungszeichen. Nach der tiefen Überzeugung meiner Schwiegereltern und vieler Verwandter  (und ich teile diese Überzeugung auch, obwohl ich es ja nicht persönlich erlebt habe) war es einzig Gottes Gnade, die sie die vielen Entbehrungen überstehen ließen und die immer wieder im richtigen Moment zu einer unverhofften Begegnung oder Entschärfung einer bedrohlichen Situation führte.  Nicht zuletzt ist das der Hintergrund trotz der schrecklichen Erlebnisse und Erfahrungen für den lebenslang gelebten Wahlspruch meiner Schwiegermutter:

Und saget Dank allezeit für alles Gott und dem Vater in dem Namen unsers HERRN Jesu Christi,“   (Epheser 5,20)

 

Informationen zu den „Deutschen aus Russland“ finden sich hier:

Schicksalswege der Deutschen aus Russland

Geschichte der Russlanddeutschen

Aussiedler und Spätaussiedler

Landsmannschaft der Deutschen aus Russland

Schwarzmeerdeutsche

Russlanddeutsche

Migrationshintergrund

 

Migrations-Hintergrund   …..   **dann wär das ja geklärt.

Sehr kurzer Zwischenruf… 19. November, 2017

Posted by Rika in aus meinem kramladen, gesellschaft, politik.
Tags: , , , , , , , ,
add a comment

Vielleicht sollte man es sich mit Jamaika doch noch einmal ernsthaft überlegen…

Schließlich gibt es den Fluch der Karibik.

Den muss man doch hier nicht haben….

Darum, liebe Leute, kein Jamaika.

Wenn es aber sein muss und sich kein anderer Ausweg zur Erhaltung der MM ( Macht Merkels) anbietet,

wenn Ihr also doch  miteinander regieren wollt, obwohl Euch mehr trennt, als der Atlantik die BRD von Jamaika, nennt es doch einfach CDU-die Gelb-Grünen.

Oder noch einfacher, FGU     –   Freie Grüne Union.

Dann hätte sich auch endlich das „christlich“ erledigt, das ja ohnehin nur noch eine lästige Nebenerscheinung für Regierungen und Parteien ist. (So könnten auch mehr Vertreter der „Grünen Jünger des Propheten“  dem Verein beitreten und müssten nicht länger Sorge tragen, mit Ungläubigen freundschaftliche, aber vom Koran nicht legitimierte  Beziehungen zu pflegen…)

Vor allem aber würde die Bezeichnung  „FGU“ es vermeiden, noch länger einen armen Inselstaat mit täglichen  –    und durch die Medien  bis  zum Überdruss glorifizierten  –   Durchhalteparolen und Horrormeldungen gleich mit der Lächerlichkeit und Armseligkeit Preis zugeben.

Bitte, bitte, VERGESST   J A M A I K A  !

 

 

 

Die größte mit Israel verbundene Story des Jahrzehnts, die von der niemand (weder rechts noch links) will, dass Sie sie kennen 18. November, 2017

Posted by Rika in aktuell.
add a comment

Aus Zeitmangel ohne eigenen Kommentar einfach nur weitergereicht….
Lesenswert!

abseits vom mainstream - heplev

Elder of Ziyon, 7. November 2017

Wie Friedensvehanldungen fehlschlugen – eine Zeitleiste Grafikvon Ha’aretz Fotos: AP&/Doug Mills, Gil Eliahu

Im Juni veröffentlichte Ha’aretz einen großen investigativen Bericht (Auszüge hier) zu den Verhandlungen von 2013 bis 2014zwischen Israel, den USA und den Palästinensern.

Der Bericht zeigt, das Netanyahu einem von John Kerry und seinem Team entworfenen Rahmenwerk zustimmte, das einen Palästinenserstaat auf Grundlage der Linien von 1967 mit Landtausch zur Folge gehabt hätte. Als er Mahmud Abbas vorgelegt wurde, lehnte der ihn wütend ab.

Als Kerry mit einem süßeren Angebot wiederkam, das Abbas‘ Bedenken anging – ohne die Israelis zu konsultieren – antwortete Abbas nie und ließ die Gespräche sterben.

Seine in einer ultralinken Zeitung veröffentlichte Geschichte ist die für Israel größte Newsstory des  Jahres.

Sie beweist, dass Netanyahu gegenüber einer Zweistaatenlösung weit flexibler ist als jeder Reporter es je geschrieben hat. Sie beweist, dass Abbas weit kompromissloser und desinteressierter…

Ursprünglichen Post anzeigen 458 weitere Wörter

Kleine Anfrage an Facebook 15. November, 2017

Posted by Rika in antisemitismus, araber, gesellschaft, hamas, hass, integration, islam, mohammed, terrorismus.
Tags: , , , , , , , , , , , ,
1 comment so far

Kleine Anfrage:
Sitzen bei den Facebook-Blockwarten eigentlich nur die Freunde von der grünen Fraktion des Propheten, glühende Sympathisanten von Hisbollah, Hamas und IS, die es völlig in Ordnung finden, dass Juden in Deutschland auf die fürchterlichste Weise hier auf facebook beleidigt, geschmäht und mit Todesdrohungen eingeschüchtert werden sollen, facebook-„freunde“, die nichts dabei finden, wenn schlimmste antisemitische Sprüche hier veröffentlicht werden, aber in Schnappatmung geraten, wenn man sich kritisch darüber auslässt, dass eine ohnehin blöde Puppe demnächst mit Hidschab nicht schöner wird? Wie kann es sein, dass eine Frau gesperrt wird, nur weil sie sich kritisch zu dem Missbrauch äußert, der an kleinen muslimischen Mädchen verübt wird, indem man diese unschuldigen KINDER unter das Tuch der Unterdrückung zwingt? Zu sagen der Islam sei – nein, IST ein pseudoreligiöses Konstrukt mit der faschistischen Allmachtsvorstellung, die ganze Welt beherrschen zu wollen, wiegt schwerer als der Aufruf zu Mord an Juden oder an der nicht zu überhörenden Aussage, Israelis seien ins Meer zu befördern?

Was ist falsch an der Kritik an Mohammed, einem Räuber, Kinderschänder, Vergewaltiger und blutrünstigem Kriegsherr aus zutiefst unrühmlich-archaischen Zeiten?


Geht’s eigentlich noch?

Ich erwarte eine Antwort. Aber pronto!

„Barbie trägt jetzt auch Kopftuch“… 15. November, 2017

Posted by Rika in aktuell, familie, frauen, islam, meine persönliche presseschau, migration, politik.
Tags: , , , , , , , , , ,
add a comment

titelt mein Käseblättchen auf SEITE EINS!

Das ist doch mal ne Meldung die es wirklich verdient hat, nicht irgendwo im Kultur- oder Wirtschaftsteil einer Zeitung aufzutauchen, sondern ganz prominent und hübsch bebildert gleich auf Seite 1 ins Auge des Betrachters  / Lesers zu fallen.

Bevor ich weiter schreibe, ist hier eine Erklärung nötig:

Ich kämpfe gerade mit meiner generellen abgrundtiefen Abneigung sowohl gegen Barbie wie auch gegen das Kopftuch, man möge mir bitte verzeihen, wenn ich mit diesen ungünstigen Voraussetzungen nur zu einer relativ bissigen Stellungnahme imstande bin.

Meine Haltung zum „Erkennungsmerkmal für  muslimische Frauen“ (muslimische Männer sind in Deutschland ja eher unauffällig gewandet) habe ich ja in verschiedenen Beiträgen hinreichend beschrieben, das muss ich nicht wiederholen, wenngleich sich die Argumentationsgrundlage  auch zu diesem Fall natürlich in keinster Weise geändert hat, nachlesen kann man es beispielsweise hier und hier.

Soweit meine Vorrede.

 

Isabell Rollenhagen, die Autorin des HAZ-Barbie-Titels schreibt einleitend:

„Wespentaille, blonde Wallemähne, weiße Haut: Barbie ist seit mehr als einem halben Jahrhundert der Inbegriff eines uralten westlichen Frauenbildes.“

 

Nein, Barbie ist nicht der Inbegriff eines „uralten“ Frauenbildes, es ist der Inbegriff einer sensationellen Marketingentscheidung eines amerikanischen Spielwarenherstellers:

(1945 wurde Mattel von Harold Matson, Elliot Handler und dessen Frau Ruth Handler in einer Garage gegründet. Der Firmenname setzt sich zusammen aus Matsons Spitzname „Matt“ und „Elliot“. Die ersten Produkte waren Bilderrahmen und Puppenmöbel aus Holz. Die Erweiterung des Angebots um Puppenkleider war sehr erfolgreich, und so entschied sich das Ehepaar Handler, nach Trennung von dem Partner Matson, sich vermehrt auf Spielzeug zu konzentrieren.

Im Jahre 1959 erschien die erste Barbie-Puppe und 1961 die Ken-Puppe  Quelle )

 

Das mit dem „uralten Frauenbild“ relativiert die Autorin dann im nächsten Satz bereits sehr schnell:

Dem Spielzeughersteller Mattel hat dies in den vergangenen Jahren nicht nur von Frauenrechtlerinnen viel Kritik eingebracht.

Warum wohl protestierten Frauen gegen eine Puppe, die in keinster Weise dem gängigen „Frauenbild“ unserer Gesellschaft entsprach, sondern auf geradezu obszöne  Weise Frauen auf blond, dünn, langbeinig – und, wie ich immer vermutete, blöd reduzierte?  Barbie ist eine Anziehpuppe mit ungeheuer schlechtem Geschmack, mehr nicht. Ich jedenfalls finde mich in diesem von Mattel in Kunststoff geprägtem und von der Autorin als „uralt“ propagierten  „Frauenbild“ nicht wieder.

Frau Rollenhagen schreibt unbekümmert und bar jeder Logik weiter:

 

Doch das US-Unternehmen lernt dazu  – und präsentiert immer wieder auch Puppen, die sich von den Stereotypen abwenden sollen. Die neueste Idee: Barbie bekommt einen Hidschab, also ein Kopftuch, das Haare, Hals und Brust bedeckt.

 

Das ist fein.

Dem Stereotyp „uraltes westliches Frauenbild“ wird jetzt das des „ururalten, archaisch-muslimischen Frauenbildes“ an die Seite gestellt.

Da freuen sich aber die linientreuen Islamverehrer und noch mehr die supertoleranten deutschen, nicht-muslimischen  Islamversteherinnen,  die ja schon längst jede Solidarität mit den unters Kopftuch gezwungenen Frauen aufgekündigt und damit  die emanzipatorische Entwicklung der Frauen  in Deutschland feige verraten haben.

So unterlässt es natürlich auch Frau Rollenhagen, in irgendeiner Weise kritisch auf das „Kopftuch“ an sich einzugehen, vielmehr schließt sie sich dem Werbejubel an, indem sie fortfährt:

Für die Barbie in der „Sheroes-Kollektion“ dient die Säbelfechterin Ibtihaj Muhammad (31) als Vorbild, wie der Mattel-Konzern auf seiner Website bekannt gab.  …. Mit den Sherors-Puppen  … will Mattel eigenen Angaben zufolge weibliche Vorbilder feiern, die zeigen können, dass Mädchen alles werden können, was sie wollen.“

In der Tat, muslimische Mädchen im Hidschab können etwas werden …..   ABER  eben nicht ALLES  und schon gar nicht  was SIE  wollen. Sie können nicht mit flatternden Haaren am Strand von Malibu oder Sankt Peter Ording im Sand spielen…. nicht mit leichtem Sommerkleidchen im Zoo spazieren gehen ….  nicht ungestüm mit gleichaltrigen Mädchen wie Jungen im Freien toben…     und sage mir niemand, dass kleine Mädchen genau das auf gar keinen Fall wollen!

 

Diesen winzig kleinen kritischen Einschub vermissen ich in dem Bericht von Seite 1 der HAZ, vom 15. November 2017.

Dafür erfahre ich dies:

Die Sportlerin ist begeistert: „Ich bin stolz, zu wissen, dass kleine Mädchen überall jetzt mit einer Barbie spielen können, die einen Hidschab trägt.“ Damit sei für sie ein Kindheitstraum wahr geworden.

 

Ich vermute einfach mal so ins Blaue hinein, dass es der Kindheitstraum der Sportlerin war, wie viele kleine Mädchen mit einer Barbie spielen zu wollen. Das wurde ihr verwehrt, weil ja die Barbie dem  „uralten westlichen Frauenbild“ entsprach und die vermutlich streng muslimischen Eltern genau das verhindern wollten:  Ihre Tochter sollte auf gar keinen Fall einer „westlichen Frau“ ähnlich werden.    Jetzt also können auch muslimische kleine Mädchen mit einer Barbie spielen, die das genaue Abbild ihres muslimischen Frauenbildes ist.

Es sei ihnen gegönnt….

 

Nur von einer deutschen, westlich sozialisierten Frau hätte ich in einem Bericht zu dieser PR-Strategie erwartet, dass zumindest in  einem Halbsatz  das Problem des Kopftuchs für das Selbstbestimmungsrecht kleiner Mädchen angesprochen wird.

Ergänzender Einschub aus einem älteren Kommentar von mir zum damaligen Kopftuchurteil, den ich auch für die „Hidschab-Barbie“ für relevant halte:  „Nun müssen sich halt diejenigen Muslima rechtfertigen, die kein Kopftuch tragen…. Was ist also so großartig an dem Urteil?  ….. WAS ist so großartig an einer Hidschab tragenden Barbie?  
Es ist pädagogisch vollkommen falsch, weil es den jungen Mädchen und Frauen, die aus dem vermeintlich “religiösen” Zwang ausbrechen wollen, nun eine zusätzliche Last in Form Kopftuch tragender Lehrerinnen- und Puppen-vorbilder aufbürdet.
Ich kann darin keinen Fortschritt für die integrationswilligen Muslime erkennen, eher dient es den Extremen zur Rechtfertigung ihrer pseudo-religiösen Ideologie und dem Frauen verachtenden Verhaltenskodex eines archaischen Kultes.

 

Ich habe übrigens lange Zeit versucht, eine Barbie  mit ihrem „uralten westlichen Frauenbild“ von meiner Tochter fern zu halten, zumal das liebste Töchterlein ein gutes Dutzend bezaubernder Puppen besaß….    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich schließlich einen ganz schändliche Deal mit der liebsten Tochter gemacht habe: Die weigerte sich nämlich, zum Abschluss des Schwimmkurses auch die abschließende Prüfung zu machen… alle guten Worte waren vergeblich. Da habe ich sie schlicht erpresst: Wenn Du das Seepferdchen schaffst, bekommst du eine Barbie….  Ich weiß, ich weiß, das war keine pädagogische Glanzleistung. Aber sie schaffte das Seepferdchen und bekam eine Puppe… es war nicht die Original-Barbie…. sie landete auch alsbald in irgendeiner Spielzeugkiste ….

Ich konnte Barbie nicht nur wegen des angeblich „westlichen Frauenbildes“ nicht leiden. Ich fand sie einfach grottenhässlich, völlig unproportioniert und zudem steif und ungelenk…  Nun ja, über Geschmack kann man nicht streiten oder eben doch….

 

Bürger zweiter Klasse… 7. November, 2017

Posted by Rika in gesellschaft, politik.
Tags: , , , , , , , ,
1 comment so far

Eigentlich,  so kann man es von Zeit zu Zeit in Zeitungen lesen und im Fernsehen erfahren, eigentlich hilft die Bundesregierung den Bürgern, die unverschuldet im Ausland in Not geraten sind…  Vor Jahren wurde für eine Göttinger Familie, die von muslimischen Rebellen verschleppt worden war, ein hohes Lösegeld bezahlt.  Menschen werden aus der Hand der Piraten gerettet, unauffällige Hilfe wurde bisher in sehr vielen Fällen geleistet.

Umso unverständlicher ist es, dass ein DEUTSCHER STAATSBÜRGER schon seit April in einem türkischen Gefängnis fest gehalten wird.

Sein Verbrechen?

Er war als christlicher Pilger unterwegs nach Jerusalem. Aufgebrochen ist er in seiner Heimatstadt Schwerin, sein Weg führte ihn zunächst nach Auschwitz – den Spuren des jüdischen Teils seiner Familie  folgend – mit der Idee im Herzen, pilgernd für Versöhnung und Frieden einzustehen. Seine Pilgerschaft verlief ruhig und friedlich, wenngleich das Wetter vermutlich oftmals suboptimal war. Schließlich erreichte er die Türkei und fand freundliche und ihm wohl gesonnene Menschen. An der Grenze zu Syrien wurde er aufgegriffen und inhaftiert.

Die Anklage? Der Vorwurf?

Es dauerte ziemlich lange, bis sich das deutsche Konsulat seiner annahm. Die Familie in Deutschland in größter Sorge, Angst und Ungewissheit schrieb Briefe an das Außenamt, an alle möglichen Stellen und Politiker, von denen sie sich Hilfe erhoffte.

Nichts.

Seine Gemeinde in Schwerin ruft zum Gebet auf.

Der arme Mensch hat einfach das Pech, ein ganz normaler Mensch wie Du und ich zu sein. Kein Menschenrechtsaktivist, kein prominenter Journalist, kein politisch bedeutsamer Mitbürger, kein Schauspieler oder Entertainer. Er ist so unbedeutend, dass kein Hahn nach ihm kräht, kein Claus Kleber mit vor Empathie zitternder Stimme sich seiner annimmt, keine  Dunja Halali für ihn trommelt. Es bilden sich keine Licht-Demonstrationen vor Kirchenämtern oder dem Bundestag.

Der Mann ist einfach nur ein Mensch.

Sonst nichts.

Als einfacher Mensch und sonst nichts bist Du aber ein Bürger zweiter Klasse wenn Du in die Fänge türkischer Behörden gerätst.

Dann gnade Dir nur noch Gott.

 

Nachlesen kann man die Geschichte hier:

Weitere Links hier:

https://unbesorgt.de/ab-sofort-bin-ich-menschenrechtsaktivist/

http://www.audiatur-online.ch/2017/08/28/deutscher-pilger-ueber-mehrere-monate-gefa