jump to navigation

Gendern – mein Zwischenruf… 13. März, 2021

Posted by Rika in aktuell, emanzipation, gesellschaft, meine persönliche presseschau, politik.
Tags: , , , , , ,
10 comments

Mit der Macht der Sprache beschäftigt sich unter anderem ein Artikel der NZZ,   der bei Facebook veröffentlich ist, wenn auch mit eigentlich anderem Tenor. 

Schnell folgen die Kommentare, die die Teilung in Befürworter und Gegner einer „gendergerechten Sprache“ abbilden. Ein Kommentator ist dabei sicher, dass die gendergerechte Sprache endlich niemanden mehr ausgrenze. 

Dem setze ich diesen kleinen und nicht auf  wissenschaftlicher Basis beruhenden Zwischenruf entgegen: 

Auch die „Gendersprache“ schafft Grenzen, sie grenzt nämlich diejenigen aus, die sich in : und * nicht wiederfinden können. Sie stülpt allen und eben auch den Kritikern an : und * zwangsweise eine Sprachform über, die eben nicht als eine allmählich gewachsene Veränderung daher kommt, wie wir es mit vielen Anglizismen erlebt haben, die inzwischen selbstverständlich sind, sondern eine Sprachform, die in den Studierstuben ersonnen wurde und mit „pseudowissenschaftlichen“ Theorien begründet wird.

Noch sieht – und das ist wörtlich zu nehmen –  „Lieschen Müller“ nämlich bei ihren Begegnungen mit anderen Menschen nicht die Diversität der Geschlechter, die eine neue Sprachform zwingend erscheinen ließe, sie sieht nach wie vor Jungen und Mädchen, Frauen und Männer, Alte und Junge, und Menschen mit allen Hautfarben, die die Palette hergibt. „Soziologisches Sehen“ ist eben nicht Standard, aber Sprache drückte bisher das aus, was wir standardmäßig gewohnt waren oder immer noch gewohnt sind zu sehen.

Und völlig egal, in welchen wilden Aufmachungen oder traditioneller Bekleidung Menschen umher laufen, noch sieht man trotz aller äußerer Erscheinung „nur“ die bisher geläufigen, gewohnten und bekannten Phänotypen „weiblich – männlicher“ Ausprägung.

Und ich bin ziemlich sicher, dass niemand daran interessiert ist, durch ein besonderes Erkennungsmal oder stigmatisierendes Zeichen kenntlich gemacht zu werden, wie es einmal in einer furchtbaren Zeit politisch angesagt war und wie es heute durch  : und * sprachlich im Namen der Toleranz gefordert wird.

Sprache sollte deshalb darauf verzichten, die Diversität durch besondere Zeichen auszudrücken. Vielmehr sollte wir durch Aufklärungsarbeit und Erziehung unser Denken verändern, damit wir auf die sichtbare Aufsplitterung des Gemeinsamen in  viele Facetten verzichten können. 

Ich bin, die ich bin.

Ich bin, der ich bin.

So wie ich bin begegne ich dir, der du, die du,  bist wie du bist.  

„I am I and you are you“ so beginnt das bekannte Gestaltgebet….

Ist das nicht genug?

 

 

Werbung

So viele mutige Widerstandskämpfer gab es noch nie…. 6. Juli, 2020

Posted by Rika in aktuell, aus meinem kramladen, gesellschaft, medien, meine persönliche presseschau, politik.
Tags: , , , , , , , ,
add a comment

Deutschland wird nun endlich – nachdem es wirklich Jahre gedauert hat  – zum Land der Widerstandskämpfer.

Mutige Menschen missachten die Vorsichtsmaßnahmen, die Corona eigentlich gebietet und demonstrieren machtvoll gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit und damit gegen „Rechts“ oder „Nazis“, ganz im Sinne der Widerstandskämpfer von einst. Sie nehmen die „Weiße Rose“ zum Vorbild oder bemühen den Namen „Anne Frank“ für ihren  Kampf gegen Rechts.  In den sozialen Netzwerken achten sie streng auf die richtige Sprachregelung und ächten Leute, die sich nicht an die üblichen Zuschreibungen  des medialen Mainstreams in Gut und Böse halten und es wagen, eine eigene Meinung im Land der Meinungsfreiheit zu vertreten.

Sie kämpfen wirklich mutig gegen alles und jeden, das oder der auch nur die geringste Spur von Ähnlichkeit mit dem Gedankengut der damaligen Nationalsozialisten aufweisen könnte. Der Konjunktiv ist tatsächlich angebracht, denn „was“ der Ähnlichkeit mit nationalsozialistischer Ideologie entspricht, bestimmen die Kämpfer die dagegen sind. Was früher einfach nur konservativ war – ein klassischer Wahlkampfspruch der CDU wie „Freiheit statt Sozialismus“  beispielsweise – gilt heute schon als gefährlich Rechts. Auch die wohlwollende Stellungnahme in Form von „Like“ oder gar  einem Kommentar zu Texten in den sozialen Medien, deren Verfasser nicht dem linken und grünen Spektrum der Meinungsmacher zuzuordnen ist, wir mit tapferem, oftmals auch überaus scharfem Widerstand bekämpft.

Was mich dabei mitunter irritiert, ist die Tatsache, dass die Widerstandskämpfer zahlreicher sind als die ideologischen „Gegner und Feinde“. Also dass der Widerstand sozusagen die deutliche Mehrheit der Meinenden bildet, während die, denen man widerstehen muss, eher eine Minderheit sind.  Ich kann mich übrigens noch gut an die Zeit erinnern, als Studenten durch deutsche Universitäts- und Großstädte zogen mit dem Schlachtruf: „Wir sind eine kleine radikale Minderheit!“  Muss ich erwähnen, dass es „linke“ Studenten waren?

Mir scheint, die „kleine radikale Minderheit“ ist zur großen – immer noch in Teilen radikalen – Mehrheit geworden, eine Mehrheit, die der anders denkenden Minderheit mit radikalen Mitteln das Recht auf Freiheit des Denkens und der Rede absprechen will. Dabei verkennen sie die einfache Tatsache, das die gesellschaftlichen, wie die politischen  Verhältnisse in Deutschland  sich doch total von den Verhältnissen zur Zeit des „Tausendjährigenreiches“ unterscheiden, in dem „Widerstand“ eine überaus gefährliche Angelegenheit war und allzu schnell nicht nur die Freiheit, sondern auch das Leben kosten konnte.

Heutzutage kann man doch allenfalls nur noch nachempfinden, wie es sich „anfühlt“, wenn man gegen den Strom schwimmt, indem man eine absurd andere Meinung als die der Mehrheit vertritt. Eine Bedrohung für Leib und Leben ist damit nicht mehr verknüpft.

Man kann ja mal die Probe aufs Exempel machen und bei Facebook oder in anderen sozialen Netzwerken ganz gezielt eine rigoros abweichende Meinung oder einen Kommentar zu einem Text des Mainstreams posten. Sofort, ich möchte fast darauf wetten, kommen sie von überall her, Leute, deren Namen man zuvor noch nie gelesen hat, die niemals eigene Gedanken äußern oder eigene Texte verfassen und beschimpfen den unliebsamen Kommentator, dass ihm Hören und Sehen vergeht. Man zieht den geballten Widerstand der wütenden Menge auf sich und fühlt sich, das ist das Beängstigende, plötzlich in der Einsamkeit eines Einzelnen gegen die Mehrheit wieder. Die Mehrheit der Widerstandskämpfer gegen „was auch immer irgendwie für „Rechts“*** gehalten wird“, wendet sich machtvoll gegen die Meinungsfreiheit eines Einzelnen in dem sicheren Gefühl, diesmal endlich auf der richtigen Seite zu stehen.

Es soll – so habe ich verschiedentlich gelesen – aber auch Einzelne geben, denen ihre Meinungsäußerung so zum Nachteil geriet, dass sie ihre berufliche Existenz gefährdet sahen oder sogar verloren.

Ich möchte der Versuchung widerstehen, zugunsten eines bequemen Lebens auf das eigene Denken und die    Meinungsfreiheit zu verzichten. Wer seine Meinung nicht mehr frei äußern mag, weil er nicht unter irgendeinen Verdacht geraten möchte, nicht der angesagten Mehrheit zu entsprechen, hat aber den eigenen Widerstandskampf bereits verloren.

Üben wir uns darin, eben nicht aus Angst mit den Wölfen zu heulen, aus der Angst nämlich, von ihnen gefressen zu werden. Und ganz egal um welche „Spezies Wolf“ es sich handelt…

Abnicker und Jasager und auch Gleichgültige gibt es viel zu viele in diesem Land.

 

……………………………………

*** „was auch immer irgendwie für „Rechts“ gehalten wird“  = das kann eine skeptische Haltung zum Klimawandel, zu Corona, zum Islam, zur Europapolitik, zum Kohleausstieg, zu  BLM, zur Einwanderungspolitik, zum biologischen Landbau oder zu Windkraftanlagen sein,  ebenso wie eine kaum erkennbare Sympathie für Israel oder Netanjahu oder eine neutrale Haltung zu den USA und Donald Trump.  Für  mich kann ich das auch auf den einfachen Nenner bringen: Eben alles was mit Claus Klebers „Einordnung“ und der (der gleichlautenden) seiner Berufskollegen nicht übereinstimmt, wird allzu leicht für „Rechts“ gehalten.

(Ich gebe es ja zu, ich bin im ständigen Widerstandskampf gegen den Kleber Claus 😉 und seine Kollegen, das hängt damit zusammen, dass ich mir noch nie ein X für ein U vormachen lassen wollte….  Ich danke noch heute meinem inzwischen verstorbenen Vater, der meinen Bruder und mich unseren  „Widerstand“ gegen seine, des Vaters Meinung setzen ließ in unendlich vielen Gesprächen am Abendbrottisch, an dem sich die Familie Tag für Tag traf. Unser „alter Herr“ liebte den Disput, so wie auch wir.

 

 

 

 

Ein Hoffnungsträger meldet sich zurück… 23. Juni, 2020

Posted by Rika in aktuell, gesellschaft, meine persönliche presseschau, obama, politik, presse, zweistaatenlösung.
Tags: , , , , , , , ,
add a comment

Er war einst der „mächtigste Mann der Welt“, jedenfalls galt er, wie alle anderen amerikanischen Präsidenten auch, als „mächtigster Mann der Welt“. Ob das nun in Bezug auf Obama der Realität entsprach oder eher gottgleicher Verehrung oder einfach nur Ausdruck größter Hoffnung, das kann und will ich nicht beurteilen…

Nun, angesichts der (von der BLM-Bewegung maßgeblich getragenen) Unruhen im Land nach dem Tod eines „Schwarzen“ durch einen „weißen Polizisten“ und dem Wahlkampf vor der anstehenden Präsidentschaftswahl, meldet er sich zurück, Obama, der in Deutschland  als Heilsbringer für das ganze Universum gefeiert wurde, wie kein anderer Präsident vor ihm… Kennedy vielleicht ausgenommen, der sich für alle Zeiten mit seinem berühmten „Ich bin ein Berliner“ den Platz in der Ehrenhalle deutschen Gedenkens gesichert hat.

Obama war und ist der Liebling der deutschen Grünen und Linken, dem selbst die Bundeskanzlerin nach anfänglichem Zögern eine gewisse, für sie schon geradezu unerhörte Belobigung aussprach. (Ich vermute ja, dass das ein klitzekleines bisschen damit zusammenhängen mag, dass Obama Mrs. Merkel zur Anführerin der freien Welt erkor, nachdem er selbst seinen Präsidentenposten an Herrn Trump abgeben musste – dem Willen des Wahlvolks der USA entsprechend.)

Welch eine fürchterliche Ernüchterung für alle Freunde Amerikas, als nach Auszählung aller Stimmen klar war, dass nicht zum ersten Mal eine Frau das Präsidentenamt nach dem ersten schwarzen Präsidenten innehaben würde, sondern ein Mann, der nun nicht in geschliffener Rede und betontem Understatement seine Auftritte absolviert, wie man es doch auf so angenehme Weise gewohnt war.

Ich erspare es mir, hier auf den derzeitigen Amtsinhaber einzugehen oder auf die Art und Weise, wie man ihn und seine politischen Aktivitäten öffentlich seziert und zur Beurteilung frei gibt.

Ich beziehe  mich auf einen Artikel der „Zeit“, den ich aus dem sozialen Netz gefischt und dort so kommentiert habe:

„Es war ein Zeichen der Hoffnung, als der schwarze Barack Obama Präsident der USA wurde. Ich habe damals vor dem Fernseher gesessen und die Feierlichkeiten der Amtseinführung miterlebt und habe vor Freude und Rührung geweint.
Endlich schien das Rassenproblem in den USA ein Gespenst von gestern zu sein.
8 Jahre lang hatte Obama Zeit, viele der nun genannten Forderungen umzusetzen. Wie ist es ihm gelungen?
Wir sahen die Bilder der Präsidentenfamilie im Weißen Haus, eine von den Medien geradezu enthusiastisch gefeierte First Lady in wundervollen Kleidern, und perfekte Inszenierungen
großartiger Feste, glitzernde Weihnachtsbäume und rührende Begegnungen mit Kindern… wir erhielten Ernährungstipps fürs Volk mit Gemüse aus dem präsidialen Garten….

Der Präsident hielt großartige Reden und ließ das Militär gegen Rassenproteste aufmarschieren… er bekam auf Vorschuss den Friedensnobelpreis, zog ein ums andere Mal „rote Linien“ gegen syrische Regierungstruppen, die das eigene Volk bedrohten – und tat nichts.
Er hielt eine grandiose Rede in Kairo und ließ Israel im Regen stehen, konnte seine Verachtung für Netanjahu kaum verbergen und machte den Palästinensern nicht einlösbare Hoffnungen…
Obama wird in Deutschland gefeiert wie ein Popstar…. und hat langfristig noch weniger zu bieten, als je ein Popsternchen auf einer schlecht eingespielten CD im Angebot hatte.
Nun macht er sich daran, das Land, sein Land, die USA noch weiter zu spalten, statt die Versöhnung zwischen den verfeindeten Lagern herbeizuführen.
Er hat doch nichts mehr zu verlieren, weil er doch längst alles verloren hat – die Macht, selbst etwas zu verändern.
Er hat nur noch die Macht der Sprache – und nutzt sie zu verstören, statt zu befrieden.“

—–   so mein Kommentar bei facebook    —–

 

Vielleicht, das kann ich eingestehen, sind meine harschen Worte ein Ausdruck der Frustration, die nach und nach auf die Freude folgte, die die Wahl des ersten schwarzen Präsidenten der USA bei mir ausgelöst hatte. Wer hier schon längere Zeit liest, weiß, dass ich viele politische Entscheidungen gegenwärtiger Staatsoberhäupter daran messe, wie sie sich zu Israel stellen. Das mag für viele Leser etwas kleinkariert sein, aber im Kontext der realen Machtverhältnisse, denen sich Israel in beständiger Bedrohung ausgesetzt sieht, ist das für mich ein wesentliches Kriterium zur Einschätzung politischer Entscheidungsträger, das gilt für deutsche Politiker ebenso wie für alle anderen, die an entscheidender Stelle „Macht“  ausüben oder zumindest glauben, Macht ausüben zu können…. Gabriel, Steinmeier, Maas und Merkel lassen aus deutschen Ämtern grüßen….  Ich habe oft genug dazu Stellung genommen.

An der Stellungnahme für oder gegen Israel scheiden sich für mich die Geister –  und das hat viel mit unserer Vergangenheit einerseits und meinem christlichen Glauben andererseits zu tun…

In Bezug auf Israel beziehe ich mich im Glauben auf einen uralten Text, er findet sich in
1.Mose 12, 3

 

 

 

Der Mai wird kommen und die Strände bleiben leer… 18. April, 2020

Posted by Rika in aktuell, familie, gesellschaft, meine persönliche presseschau, politik.
Tags: , , , , , , , , ,
4 comments

Der Mai wird kommen und die Strände bleiben leer.

Das wird zumindest – so ist es in der aktuellen Verfügung zu lesen – bis zum 3. Mai so bleiben. (Und es ist davon auszugehen, dass diese Verfügung spätestens am letzten Werktag des April, der nämlich dem Freitag,  den 1. Mai vorausgeht, verlängert wird bis Christi Himmelfahrt und darüber hinaus bis zum Dienstag nach Pfingsten,  das ist in diesem Jahr  der 2. Juni.)

Besonders hart trifft es aber alle Menschen, die von „den Gästen“ des Seebades und denen der kleinen Gemeinden der Küste zwischen Bremerhaven und Cuxhaven  in   Niedersachsens hohem Norden leben:  die Betreiber kleiner Ferienpensionen ebenso wie die der großen Hotels, die Eisverkäufer und Strandkorbvermieter, die Besitzer und Mitarbeiter unzähliger Imbissbuden, kleiner und großer Andenkenläden, schöner Boutiquen, die der Ausflugsbötchen und der Wattwagen, die von Cuxhaven nach „Hamburg Mitte“ fahren… sie alle sind von der strengen Maßnahme betroffen.

Es ist so jammerschade.

Denn allen Menschen, die ihren Wohnsitz außerhalb des Landkreises Cuxhaven haben, bleibt ja der Aufenthalt an der zum Landkreis gehörenden Nordseeküste verwehrt… also kein Spaziergang auf dem Deich, keine Wattwanderung, kein Bummel über die Promenade zwischen Sahlenburg und Alter Liebe, kein Verweilen an den Stränden…
Natürlich erst recht kein Einkaufsbummel für „Fremde“ und keine Restaurantbesuche egal ob fremd oder einheimisch.

So schade…

So viele Jahre habe ich, haben wir, der Liebste und mit uns  die ganze Familie im Sommer das ruhige Leben an der Nordsee genossen… die Entschleunigung erfahren, die wir in den Zeiten unserer Berufstätigkeit so sehr brauchten… und die unseren nun erwachsenen Kindern und auch den Enkel so gut tut…

Und obwohl ich alle diese Maßnahmen verstehe und mich auch strikt daran halte, macht es mich doch traurig, dass ich in dieser wunderbaren Jahreszeit nicht an der Küste sein darf….

Die Salzwiesen und Deiche werden Butterblumengelb von unzähligen Löwenzahnblüten sein, die jungen Lämmer tummeln sich auf den Wiesen, Zugvögel machen kurze Rast auf ihrem Flug weit hinauf in den Norden Europas, die würzige Seeluft macht den Kopf frei und die Gedanken leicht… so ergeht es mir jedenfalls, wenn ich auf der Wiese bin. Dort wächst nun das Gras in den Himmel und das Pflaumenbäumchen blüht, ohne dass ich es bewundern kann. Ob die Ameisen tatsächlich inzwischen ihr Unwesen treiben, bleibt mir ebenso verborgen wie die unermüdlich wirkenden Spinnen…. und auch mein spezieller Freund der Maulwurf kann nun ungestört seine Wühl- und Tunnelgrabarbeit verrichten. Ob die Mäuse inzwischen vollkommen das Regiment auf der Wiese übernommen haben? Im Herbst zählte ich mehr als 30 Mäuselöcher auf kleinster Fläche und in der Zeitung las ich, dass sie, die Mäuse,  sogar die Deiche bei Arensch dermaßen löchern, dass dies zu einer ernsten Gefahr für die Stabilität der Schutzanlage wird….

Ich hätte das alles gerne jetzt in Augenschein genommen.

Auch frage ich mich, ob „Ebbe und Flut“  an Ort und Stelle überhaupt wieder aufgebaut wurde (ein Videoclip im Link gibt darauf Antwort) oder ob der Pächter in diesem Jahr angesichts der von Corona bedingten Beschränkungen darauf verzichtet, das beliebte Container-Restaurant auf der eigens aufgeschütteten Warft auf der Wiese  vorm Deich wieder zu betreiben… Wie oft haben wir dort gesessen – ob draußen mit ein bisschen Wind oder drinnen gut geschützt – und diverse schmackhafte Fischgerichte genossen (Currywurst und Schnitzel gibt es aber auch!) …

Und dabei der Sonne zugesehen, wie sie langsam ihr Abendbad im Meer nimmt und untertaucht und dann nur noch der rosenrote Himmel davon Zeugnis gibt…

 

„Meine Heimat ist das Meer…“ möchte ich da in das alte Lied einstimmen…

 

Es ist immer und immer wieder ein wunderbarer Anblick…. doch dieses sanfte Licht und das spiegelglatte Wasser täuschen aber auch darüber hinweg, dass die Nordsee den Beinamen „Mordsee“ führt und der „Blanke Hans“ auch heute noch unbarmherzig zuschlagen und Schiffe, Deiche und Menschen bedrohen kann.

 

Kein Sturm, kein „Blanker Hans“, nur ein etwas höheres Auflaufen der Flut…

Ein friedliches Bild nach einem Sturm…. Am Kutterhafen hat die See Unmengen an Schilf und Unrat hinterlassen, als sie über die  Ufer trat und ihre Fracht bis an den Deich transportierte….

 

Und dennoch, die Menschen an der Küste leben mit dem Meer, mit seinen romantischen wie seinen gefährlichen Seiten …  und sie leben vom Meer, die Fischer der Krabbenkutter ebenso wie all die Vielen, die Sommer für Sommer ihren Gästen eine vorübergehende „Heimstatt“ bieten…

„Wir lieben die Stürme, die brausenden Wogen….“ und ja, wir kommen wieder.

So Gott will und wir leben…

Bald oder auch nicht so bald….

 

Lobgesänge und Schmählieder ….. 16. April, 2020

Posted by Rika in aktuell, gesellschaft, meine persönliche presseschau, politik, presse.
Tags: , , , , , , , , ,
add a comment

In Zeiten von Corona bin ich meinem Vorsatz untreu geworden, kein Magazin und keine politische Sendung des ZDF zu sehen.
Dabei ist das wirklich sehr lustig, so ein Magazin… und so unterhaltsam.

Am 14. 4. 2020  wurde uns in der Sendung „Frontal 21“ mitgeteilt, dass Frau Merkel schon vor Jahren versprochen hatte bis zum Jahr 2010 in ganz Deutschland schnelles Internet durch Breitband oder Glasfaser bereit zu stellen.
Also seit 10 Jahren hätte es keine blinden Flecke mehr geben dürfen. Es gibt sie aber immer noch, liebe Freunde und das sogar sehr zahlreich und zudem riesig,  was in diesen Gegenden weder Home-Office noch Home-Schooling in Corona-Zeiten möglich macht. Für die Betroffenen ist das ein Desaster erster Güte.

Dann erfuhren wir, dass es doch schon seit Jahren Lieferengpässe für lebenswichtige Medikamente gibt und eine Expertin erklärte, dass der Wiederaufbau pharmazeutischer Produktionsstätten ab heute 10 Jahre dauern würde, sofern jetzt schon alle Genehmigungsverfahren abgeschlossen WÄREN…

Und da darf man doch schon mal die Frage stellen, wie blind die jeweiligen Minister in Frau Merkels Kabinett waren, als sie ohne Not dem Wissensexport und die Verlagerung der Produktion lebenswichtiger Medikamente nach China zugestimmt haben und warum sie nicht angesichts von bekannten Lieferengpässen schon seit Jahren darauf hinwirken, die ehemals weltberühmte Pharmaindustrie nach Deutschland zurück zu holen. Krisen wie diese bringen das Versäumnis auf schmerzhaft Art und Weise an den Tag.

Aus dem Nebel meiner Erinnerungen tauchte zudem an dieser Stelle der Termin zur Eröffnung eines gewissen Flughafens auf….

Aber was war der absolute Höhepunkt der Sendung?
Na, hat jemand eine Ahnung?
Richtig… zum gefühlten 4 Millionsten Male wurde dem staunenden Publikum Trump als Trottel vorgeführt.
Da hätte ich mich beinahe vor grimmigem Gelächter verschluckt.

 

Gestern nun lief in der ARD die Huldigung der Kanzlerin als große Krisenmanagerin des Jahres 2015 in Form eines „Dokudramas“ nach der Vorlage des Sachbuches „Die Getriebenen“, geschrieben von Robin Alexander. Jeder, der hier ab und zu liest, kennt meine Haltung zu Frau Dr. Merkel und wird begreifen, dass ich den Film nicht gesehen habe. Ich kann dazu also auch nichts sagen, bestenfalls könnte ich Aussagen von Menschen zitieren, die sich mit Buch und Film beschäftigt haben und erstaunt darüber sind, dass die massive Kritik an Merkels Vorgehen, wie sie im Buch geäußert wird, im Film so gar keinen Niederschlag findet. Das unterlasse ich aber, da ich ja das Einverständnis der betreffenden Personen einholen müsste. Doch auch die Tatsache mag interessant sein, dass Robin Alexander weder als Berater beim Schreiben des Drehbuchs hinzugezogen wurde, noch den bereits fertigen Film vorab sehen konnte.

Nicht vorenthalten möchte ich aber die grandiose Bewerbung des Polit-Thrillers, die  NDR-Kultur mit diesem Artikel betreibt: „Die Getriebenen“ : Drama um Merkels Flüchtlingspolitik

Unsere wunderbare Kanzlerin und  nimmermüde Kämpferin für die Rettung der Welt und ihre ebenso nimmermüden Hofberichterstatter, sind natürlich überhaupt nicht gleich zu setzen mit den tumben Amerikanern, die ihren Präsidenten für seine Taten loben – und natürlich ist der sich selbst lobende Präsident erst recht nicht mit einer Kanzlerin gleichzusetzen, die für die Lobgesänge alle verfügbaren Medien längst instrumentalisiert hat…

 

Ach ja, einen schönen Text las ich gestern. Er ist ein bisschen lang, aber lohnt sich wirklich.

Und nein, keine Sorge, ich bin kein Trump-Fan, ich bin nur der Meinung, man solle doch immer erst vor der eigenen Haustür kehren und dann beim Nachbarn sauber machen, allerdings nur, sofern er darum bittet…

Immer der Donald: Eine Gebrauchsanleitung

Substitution – zur seltsamen Lage in Deutschland… 27. Februar, 2020

Posted by Rika in aktuell, antisemitismus, attentat, aus küche und keller, aus meinem kramladen, gesellschaft, Grüne Ideologen, integration, medien, meine persönliche presseschau, mord, politik, presse.
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
add a comment

Substitution

Ich habe schon einmal eine ähnliche Überschrift für einen Beitrag gewählt… damals ging es um eine Linsensuppen-Substitution https://himmelunderde.wordpress.com/2012/03/01/linsensuppensubstitution/ .

Heute wollte ich mir mit dem Posten eines Suppenrezeptes eine kleine Ablenkung verschaffen, um von den merkwürdigen Zuständen in Deutschland  Abstand zu gewinnen.
Abstand zu der von mir wahrgenommenen Gemengelage hierzulande, dazu gehören – in Stichworten – die seltsamen Vorgänge bei der Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen und die nicht weniger irritierend anmutenden Reaktionen der Kanzlerin und aller rechtschaffenden – nicht zu verwechseln mit rechten – Parteien von tiefrot über rot bis grünlich, wobei „grünlich“ dafür steht, dass die Partei zwar einen frühlingsfrischen grünen Anstrich hat, aber bei näherer Betrachtung doch schon Flecken des rückwärtsgewandten Verfalls aufweisen, warum sich diese Grünen in Thüringen selbst eher vornehm zurückhalten und lieber den grünen Oberphilosophen und schriftstellernden Märchenonkel für sich reden lassen.

Ob man die FDP zu den rechtschaffenden Parteien zählen darf, ist zur Zeit noch nicht ausgemacht, hat sie es doch zugelassen, dass der als Gegenkandidat für den roten Bodo angetretenen Herrn Kemmerich auch (!) und zudem vielleicht mehr aus Versehen von den Mitgliedern der Partei gewählt wurde, die neuerdings in einem Atemzug mit Adolf und Auschwitz genannt wird, was ich persönlich für eine Relativierung der Verbrechen der Nationalsozialisten halte – und zwar für eine von der übelsten Sorte, nicht weil die besagte Partei als ein Ausbund an Freiheit und Hort der Demokratie angesehen werden kann, sondern weil man mit diesem Vergleich die Verbrechen der Nationalsozialisten klein redet und sie so zu dem „Fliegenschiss“ degradiert, den vor nicht allzu langer Zeit einer der Repräsentanten selbiger Partei für die gesamte Zeit  des Tausendjährigenreiches auszumachen glaubte. Ich halte das für eine Scheußlichkeit sondergleichen.

Die anderen Wähler des Herrn Kemmerich sind ganz offenbar in der Thüringischen CDU beheimatet. Hier macht es Sinn, die ThCDU von der Bundes-CDU zu unterscheiden, denn diese brachte  –  sofort nach dem Startschuß von der in Afrika weilenden Kanzlerin –  ihr größtes Missfallen an diesem inakzeptablen Vorgang zum Ausdruck und stellte sich konsequent hinter Frau Dr. Merkel und ihre undemokratische Forderung, das Ergebnis dieser Wahl sofort rückgängig zu machen.  Nun kann man eine Wahl nicht so mir nichts dir nichts rückgängig machen. Immerhin trat Herr Kemmerich von seinem Ministerpräsidentenposten auch aufgrund des Drängens der Bundes-FDP zurück. Nun hat das Land weder eine regierungsfähige Regierung, noch ist ein Ausweg aus dem Dilemma, der nach demokratischen Regeln zustande kommen könnte, überhaupt absehbar. Was dann allerdings ebenfalls  rückgängig gemacht wurde, war die Stellung von Frau AKK als Parteichefin und Kanzleraspirantin, Annegret Kramp-Karrenbauer kündigte ihren geordneten Rückzug und den Verzicht auf alle ihre Parteiämter an, nur die Verteidigungsbereitschaft Deutschlands will sie auch weiterhin als Ministerin koordinieren (da gibt es vermutlich nur noch wenig falsch zu machen, weil alles, was je falsch laufen konnte, falsch gelaufen ist).

Nun streiten sich dreieinhalb Herren darüber, wer die Rechtschaffenheit der CDU auch in Zukunft glaubhaft nach innen und außen vertreten soll. Das „dreieinhalb“ bezieht sich nicht auf einen halben Mann, sondern auf einen halben Posten als Kanzleraspirantenkandidat, will doch Herr Spahn nicht selbst den Thron des Regierungschefs besteigen, sondern Herrn Laschett als Steigbügelhalter dienen und dafür den Vize machen. Die anderen beiden Herren, Herr Röttger und Herr Merz, haben ihrerseits schon interessante Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Frau Dr. gemacht, dem einen machte sie einst den Fraktionsvorsitz abspenstig, den anderen feuerte sie als Umweltminister. Man darf gespannt sein, welchem der Herren ihre größere Abneigung gilt und wer darum mit dem höchstmöglichen Sperrfeuer aus der Zentrale der Macht zu rechnen hat, das natürlich nach Kräften mit der geballten Kompetenz an Demagogie und Verunglimpfung einhergehen wird, die die Medien aufzuweisen haben. Im Moment scheint die Medienmeute Hatz auf, bzw. gegen Merz zu machen.

Die Thüringer Inszenierung einer Regierungskrise geriet vorübergehend in den Hintergrund der Berichtertattungen. In Hanau ereignete sich eine furchtbare Tragödie, als ein unter schwerer schizophrener Paranoia leidender Mann neun ihm fremde Menschen, seine eigene Mutter und sich selber erschoss. Der in einem sogenannten „Manifest“ des Täters anklingende,  aber keineswegs als solchen auch ursächlich hinreichend bewiesene „Rassismus“, löste eine Flut von Reaktionen aus, die alle einen gemeinsamen Schwerpunkt  bis heute aufweisen: Die rechte Partei am äußersten rechten Rand muss geächtet, vom Verfassungsschutz überwacht und am besten gleich ganz verboten werden. Zu sagen, es wäre sinnvoll zunächst einmal die polizeilichen Ermittlungen abzuwarten, gleicht schon einem Anfall von Masochismus. Es steht unumstößlich fest, dass solche Taten nur und ausschließlich im bewusstem Hass auf Fremde und Rassismus begangen werden können. Eine schwere psychische  Störung mag man allenfalls bei traumatisierten Menschen annehmen, die aus kulturfremden Ländern hierher kamen und schwere Straftaten begingen, für Menschen aus unserem allgemeinen  kulturellen Umfeld gilt das nicht.

So bleibt auch die Berichterstattung über eine weitere tragische Tat in einem seltsam-nebulösem Dunkel. In dem kleinen nordhessischen Ort Volkmarsen fuhr ein junger Mann seinen Wagen in eine fröhlich feiernde Menschmenge, die den Weg des Karnevalzuges säumte. Bisher ist von 60 Verletzen die Rede, einige von ihnen sehr schwer verletzt, unter ihnen sehr viele Kinder.

Und während  die gesamte politische Elite den Opfern und Angehörigen von Hanau unmittelbar ihr tiefstes Mitgefühl ausdrückte, es in vielen Orten Deutschlands „Demonstrationen gegen Rechts“ gab, Sondersendungen und Talkshows sich des Dramas annahmen, blieb es um Volkmarsen ziemlich still. Der Bundespräsident reiste nicht an, um an Krankenbetten sein Mitgefühl auszudrücken, auch habe ich noch nichts davon gehört, dass den Geschädigten von Volkmarsen eine Entschädigungszahlung zugesagt wurde, wie man sie den Familien der Opfer von Hanau versprach.

Aber vielleicht habe ich auch nicht mehr richtig zugehört oder nachgelesen. Irgendwann schaltet nämlich mein Selbsterhaltungstrieb auf „Abstand und Ruhe“, weil ich es einfach nicht mehr ertrage, mich mit den Ereignissen selbst, aber auch mit den Reaktionen darauf intensiver zu befassen.

Heute, „nach Hanau und Volkmarsen“, beherrschen wieder die Umtriebe der CDU-Granden die Zeitungen.

Und so ganz am Rande nimmt auch langsam die Berichterstattung über die Gefahr, die von einem in China ausgebrochenen Virus ausgeht, Fahrt auf…. allerdings will es mir scheinen, dass nicht Corona selbst  im Mittelpunkt des Interesses steht, sondern die unglückliche Figur, die der Herr Minister Spahn dabei macht, hatte er doch bei ersten vorsichtigen Meldungen die Gefahr für uns hier in Deutschland heruntergespielt, inzwischen mehren sich aber die Stimmen, die sogar eine Pandemie nicht ausschließen wollen und sorgenvoll darauf hinweisen, dass die medizinischen Einrichtungen möglicherweise auch hier bei uns nicht allzu gut darauf vorbereitet seien.

In Krisenzeiten kann eine gute Suppe durchaus über augenblickliche Sorgen hinweghelfen, hier geht es jetzt zur Suppe: Aber Achtung, sie ist nicht vegan, nicht einmal vegetarisch!

Man nehme

500 g Gehacktes halb und halb (natürlich nur vom Biobauern)

2 Stangen Porree (schön kräftig biodynamisch gewachsen)

3 große Zwiebeln

2 säuerliche Äpfel

1 Pck passierte Tomaten (500 g)

200ml Sahne

1 gehäuften El Rosenpaprika

Salz und Pfeffer nach Geschmack

1El Zucker-Zimt-Gemisch

1 Bechertasse Basmatireis

Zubereitung:

Porree sehr gründlich waschen, die äußeren Blätter entfernen, das dunkle Grün abschneiden, die Porreestangen der Länge nach halbieren und in  in sehr feine Halbringe schneiden.

Die Zwiebeln schälen und in grobe Stücke schneiden

Die Äpfel schälen und grob raffeln

Den Basmatireis in einem Sieb unter kaltem Wasser abspülen und mit der doppelten Menge Wasser und einem Teelöffel Salz in einem hohen und großem Topf zum Kochen bringen, auf die kleinste Energiezufuhr schalten und den Reis ausquellen lassen.

Das Gehackte in einer Pfanne mit hohem Rand gut anbraten, danach die Zwiebeln hinzufügen und glasig werden lassen, beide Zutaten gut vermischen, die geraffelten Äpfel auf die Hackfleisch-Zwiebel-Mischung geben und die Zucker-Zimt-Mischung  darüber streuen und unterheben. Danach den Porree hinzufügen.  Alles gut vermischen und mit Salz, Pfeffer und Rosenpaprika würzen,  einige Minuten leicht köcheln lassen.

Die passierten Tomaten zu dem ausgequollenem Reis geben und gut verrühren, anschließend den Pfanneninhalt zu dem Reis geben, alles gut vermischen,  gekochtes Wasser zugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist  und mit Sahne verfeinern.

Ich habe noch eine Handvoll eingeweichter Rosinen zugegeben, das ist aber  nicht jedermanns Geschmack. Mir schmeckt das allerdings sehr gut…

 

 

 

Trump hat einen Plan und das ZDF die „richtige“ Meinung 29. Januar, 2020

Posted by Rika in antisemitismus, araber, araber-"palästinenser", gesellschaft, hamas, hass, HOLOCAUST, iran, israel, israelkritik, medien, meine persönliche presseschau, mord, plo, politik, terrorismus.
Tags: , , , , , , , , , , , ,
1 comment so far

Gestern lief im ZDF der sehr bemerkenswerter Film mit dem Titel „Ein Tag in Auschwitz„.

Anhand eines Fotoalbums, das von dem „Fotographen in Auschwitz“ eigens zur Dokumentation der „tadellosen Abwicklung“ eines Transportes  (hier ungarischer Juden)  angelegt war, wurden die Stationen nachgezeichnet, die die Unglücklichen bis zu ihrem Ende durchlaufen mussten. Die Ankunft in Auschwitz – Birkenau, der „Empfang“ an der Rampe, die Einteilung der Menschen in die Gruppen, die sofort der Gaskammer zugeführt wurden und die, die in das Arbeitslager kamen. Der Historiker, der die Dokumentation weitgehend erstellt hat, gibt die sachliche Auskunft, dass zwischen 70 und 80 % der Menschen eines jeden Transports sofort zu den Gaskammern und in die Vernichtung geführt wurden.

Zeitzeugen kommen zu Wort. Überlebende der Shoah.

Der Film ist ein ruhiges, unaufgeregtes und darum umso eindrücklicheres Zeugnis des Verbrechens, das Deutsche an den europäischen Juden verübt haben. Die Bilder sprechen für sich, die Zeugen reden klar, ohne Pathos, aber mit mühsam gefundenen Worten für etwas, was sich eigentlich gar nicht in Worte fassen lässt.

Unmittelbar nach dem Ende des Films – natürlich wie immer – das nächste  Programm.

Das nächste Programm sind die „heute“-Nachrichten mit Claus Kleber.

Die Anmoderation ist für mich ein Schock. Mit ätzender Stimme und kaum verhohlener Verachtung „ordnet Herr Kleber ein“, wie er seine Aufgabe beim ZDF in routinierter Selbstdarstellung beschreibt. Es geht um den Friedensplan, den der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vorlegt.

Ich muss gestehen, dass ich gar nicht mehr mitbekommen habe, was Donald Trump im Einzelnen vorgesehen hat. Ich höre die kommentierenden Worte Claus Klebers und mir wird schlecht.

Wie kann man nur, denke ich, nach so einem Film zum Holocaust die Nachrichtensendung mit einem derartigen Introitus beginnen? Es ist mir, als sei die Zeit stehen geblieben und wir seien wieder in der Zeit des Tausendjährigen Reiches und jemand würde mit empörter Stimme das Unrecht anprangern, das die Juden angeblich über diese Welt gebracht haben.  Die Sympathie des Herrn Kleber,  seine alleinige Sorge gilt nicht etwa den unter dem palarbischen Terror leidenden Israelis, nein, sie gilt  den Tätern, den „Palästinensern“, die um ihr Land gebracht werden sollen, denen Trump mit seinem Friedensplan so übel mitgespielt habe.

Als Nicola Albrecht zugeschaltet wird, ist mir so  schlecht, dass ich das Zimmer verlassen muss, in dem der Liebste dem Fortgang der Nachrichtensendung folgt.

Ich kann mir diese antiisraelische Propaganda im Staatsfernsehen einfach nicht mehr zumuten, schon gar nicht in diesen Tagen, in denen deutsche Politiker  vollmundig und äußerst medienwirksam der toten Juden gedenken und irgendetwas von „Nie wieder“ von sich geben, aber gleichzeitig den Mördern und den von der Vernichtung der heute lebenden Juden träumenden Politkern  die Hand schütteln und ihnen zusichern, alles für ihr Wohlergehen zu unternehmen.

Es ist  (beinahe nur*) eine einzige widerliche Show der „Guten Deutschen“, die aus dem Holocaust vor allen Dingen gelernt haben, dass es auf eine perfekte Performance der politischen Meinung ankommt. Das gilt für die Selbstdarsteller im Politikzirkus ebenso wie für die Meinungsmacher in den öffentlich-rechtlichen und allen Medien  darüber hinaus.

ZDF  = Zentrale Deutsche Fehlinformation. Die ARD steht dem ZDF allerdings in nichts nach.

 

Gerd Buurmann hat in seinem Blog dazu so Stellung genommen: „Die volle neue Einseitigkeit

 

 


* beinahe nur – Ich will denen nicht Unrecht tun, die aus tiefem Herzen das Grauen der Shoah beklagen.

 

Der Film „Ein Tag in Auschwitz“ ist mit begleitendem Material auch für den Unterricht an Schulen vorgesehen.

 

 

 

Was ich mir wünsche zum neuen Jahr…. 31. Dezember, 2019

Posted by Rika in aktuell, gesellschaft, medien, meine persönliche presseschau, politik, presse.
Tags: , ,
1 comment so far

Was ich mir wünsche zum neuen Jahr….

Neben all den guten Wünschen und Bitten um Glück, Zufriedenheit, Gesundheit, Wohlergehen und Gottes Segen, die ich natürlich sehr, sehr gerne für alle Menschen hege und ihnen entgegenbringe, habe ich einen sehr speziellen Wunsch.

Dieser Wunsch richtet sich vor allen Dingen an die öffentlichen Verlautbarer Klima und Umwelt relevanter Themen:

Bitte verschont mich!

Verschont mich mit den subversiven Botschaften in all den Sendungen, Berichten, Geschichten und Erzählungen, die nicht zum definierten Bereich „Nachrichten“ gehören.

Ich akzeptiere ja, wenn auch nicht gerne, jede Nachrichtensendung, die mit dem Thema Klimakatastrophe aufmacht oder Klima und Katastrophe in irgendeiner Form berücksichtigt.  Solche sachlich dargebrachten Informationen gehören ja zum Auftrag des öffentlichen Rund- und Fernsehfunks. Bei Nachrichtensendungen und politischen Magazinen kann ich entscheiden, ob ich sie sehen will oder nicht. Ich habe die Möglichkeit, möglicher Manipulationen zu entgehen, indem ich einfach diese Sendungen ignoriere.

Schwierig wird es aber bei den Sendungen, in denen ich eigentlich nicht oder nur kaum mit unterschwelliger Propaganda rechnen MUSS, dazu gehören Krimis, Schnulzen und Unterhaltungssendungen, die ich mir hin und wieder sogar gerne zu Gemüte führe, bzw. gerne geführt habe. In den letzten Monaten gibt es aber einen deutlichen Trend der Unterhaltungsmacher, auch diese kleinen harmlosen Filmchen zu subversiver Meinungsmache, sprich Manipulation zu nutzen. Kaum ein Streifen, in dem nicht auch auf „Klima“  hingewiesen wird.
Ein typisches Vorgehen der Sendeanstalten überraschte mich gestern, als ich zufällig für wenige Minuten die alberne Quizschau zum Jahreswechsel, moderiert von dem „hart-aber-fair-Onkel“ mit ansehen (musste)… Da schlüpfte der unvergleichliche Herr von Hirschhausen aus einem lächerlichen Sandmännchenkostüm und verkündete – Tusch und Trommelwirbel – die frohe Botschaft vom Klimawandel. Und natürlich erntete er den braven Applaus des Publikums und des Rateteams. Bei Jan Josef Liefers  war ich mir angesichts des sehr dezenten Klatschens allerdings nicht so ganz sicher, ob er die Meinung des Fernsehdoktors wirklich  teilte oder nur müde Mine zum bösen Spiel machte. Und ich stellte mir nicht zum ersten Mal die Frage, ob es sich bekannte Größen aus Film und Fernsehen überhaupt noch leisten können oder wollen, eine der verordneten Haltung entgegengesetzte Meinung zu äußern. Das ist es , was ich subversiv und Manipulation nenne.

Und darum mein dringender Wunsch zum neuen Jahr:

Verschont mich und alle, denen es ähnlich geht wie mir, mit dem Gift der schleichenden Manipulation, egal ob in Filmen oder in harmlos daherkommenden Geschichtchen in den Zeitungen und Magazinen.

Ich müsste sonst die einzige Alternative wählen:

Die Kisten bleiben aus, egal ob Radio oder Fernsehen, die Zeitung landet von mir ungelesen im Altpapier.  Das fände ich aber eigentlich schade….

 

Allen Lesern dieses kleinen Blogs wünsche ich aber unbenommen von diesem sehr persönlichen Neujahrswunsch

ein gutes und gesegnetes Jahr 2020

Glockengeläut für die Rettung des Planeten 28. November, 2019

Posted by Rika in aus meinem kramladen, christsein und glaube, Grüne Ideologen, klima, meine persönliche presseschau, politik.
Tags: , , , , , ,
3 comments

Heute lese ich in meiner Tageszeitung, dass am morgigen Freitag die Glocken der großen Marktkirche in Hannover läuten werden – Punkt 12.oo Uhr, und dass man eine Andacht abhalten wird zur Rettung des Klimas.

Morgen ist nämlich der 29. November und die Klimaretter der FfF-Bewegung haben zu einer machtvollen und weltweiten Demonstration aufgerufen. Da muss die evangelische Kirche, die in Deutschland für den lutherischen Zweig der Protestanten ja ihr Hauptquartier (EKD) in Hannover hat, natürlich ein deutliches Zeichen zur Unterstützung setzen, Andacht und Glockengeläut und vermutlich auch das eine oder andere Statement der Kirchenführer vor laufenden Kameras und zahlreichen Mikrofonen. 

Eigentlich kann man nichts dagegen haben, dass Andachten abgehalten werden…

Ich finde es aber ein bisschen einseitig mit der Beandachtung. Andachten zur Rettung der Seelen finden nämlich nicht so öffentlichkeitswirksam statt, wenn überhaupt. Das kann ich allerdings so genau ja nicht wissen, weil es weder in meiner Zeitung steht, noch in der Tagesschau verkündet wird.

Andachten zur Rettung des Klimas haben ja durchaus biblische Vorbilder, wenn man das Gebet um Regen, wie es die alten Israeliten bereits vor der Geburt Christi übten, auch als „Klimarettung“ begreifen möchte. Regen ist immerhin ein wesentlicher Teil dessen, was wir Wetter nennen, und Wetter wiederum macht gemeinsam mit anderen Faktoren das aus, was uns als „Klima“ so herzergreifend an selbiges Herz gelegt wird.

In der Bibel wird eine spektakuläre Geschichte erzählt: Es hat lange Wochen, Monate, ja sogar Jahre nicht geregnet, die Felder sind vertrocknet, das Vieh darbt genauso wie die Menschen, eine Katastrophe ist nicht mehr abzuwenden, es sei denn, man würde die höhere Macht anrufen und um Beistand, beziehungsweise Einsicht und Erbarmen mit den armen Menschen bitten. Die armen Menschen der damaligen Zeit hatten es nämlich  einfach zu anstrengend gefunden, sich an die Ge- und Verbote zu halten, die ihnen der Gott ihrer Vorväter, der „Schöpfer Himmels und der Erden“, wie man ihn auch betitelte, aufgetragen hatte. Sie hatten sich unter Anleitung ihres Königs bequem eingerichtet in ihrer Wahlgötterwelt, die von Baal und seinen Priestern bestimmt wurde. Der König hatte sich diesem schönen Götter-Kult angepasst und an den Altären des Baal vergessen, dass er eigentlich sein Königtum, ja, sein ganzes Sein dem Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs verdankte. Der Prophet Elia, der ihn immer wieder mal auf diesen EINEN hinwies und ihm gleichzeitig klar machte, dass die Trockenheit ein deutliches Zeichen Gottes sei, nicht länger den falschen Göttern zu folgen, redete aber gegen den Wind, er fand kein Gehör.

Schließlich, als das Murren und Leiden des Volkes zu groß wurde, ließ sich Ahab, der König, auf einen Wettstreit ein.  Er ordnete an, dass sowohl die Priester des Baal an einem Altar Opfer bringen und um Regen bitten würden, als auch der Prophet Elia.  Ich erspare es mir, die ganze Geschichte hier weiter zu erzählen, wer will, kann sie ja in der Bibel nachlesen im Buch der Könige: 1. Könige, Kapitel 18, ab Vers 16.   Der Wettstreit endet schließlich damit, dass die Priester der falschen Götter elendig versagen, Elia aber Gehör bei Gott findet und das Land durch den Regen endlich wieder fruchtbar wird.

Ich muss allerdings dazu sagen, dass die Freude über Gottes Segen durch  Regen nicht sehr lange anhielt und die Menschen ziemlich bald wieder fremden Göttern huldigten, Göttern, die sie in Form von Statuen verehrten…

Nun ja, das hat sich bis heute wohl nicht geändert. Auch wir erheben immer noch alle möglichen ideellen wie materiellen Gottheiten und erwarten von ihnen die Rettung aus Schwierigkeiten und Gefahr. Und so läuten eben die Glocken in Hannovers größtem Kirchturm zur Ehre der „Bewegung“, die in seltsamer Verklärung menschlicher Hybris angetreten ist, die Welt zu retten.

SOS möchte ich da schreien, SAVE OUR SOULS …. und lass uns erkennen, dass wir nicht Gott sind, nicht einmal kleine Götter.

 

Die Anführer der Bewegung und ihre vielen Nach- und Mitläufer verkünden ganz offen, dass sie nicht eher Ruhe geben werden, bis sie die Macht haben, die Zukunft dieser Welt zu entscheiden. Sie wähnen sich als stark, gar als die Stärkeren….  Wenn sie sich da mal nicht irren… denn Gott lässt sich nicht spotten.

****************************************************************************

Und hier zum xten Mal meine Erklärung: Ja, wir haben den Auftrag, die Schöpfung zu verwalten, zu bewahren und zu pflegen. Wir sollen sorgsam mit unserer Umwelt, mit der Natur und den Ressourcen umgehen. Wir sollen für Chancengleichheit für alle Menschen einstehen, denn sie alle sind Geschöpfe Gottes. 

Aber wir haben nicht die Macht, die Temperaturen auf unserem Planeten auch nur um ein Zehntelgrad zu justieren, wir verfügen weder über die Sonne, noch über Meer, Wolken und Wind.

CO2 ist die neue Gottheit, die wie eine Monstranz vor den „FfF-Kriegern“ hergetragen wird – sie dient aber nicht der Umwelt, sondern der Ausbeutung der Menschen, denn im Namen der CO2-Verhinderung werden Gesetze erlassen, Ge- und Verbote ausgesprochen und lauern Zwangsmaßnahmen und die Einschränkung der Freiheit für die Meinungsäußerung in Schrift und  Rede.

 

Es ist die Kanzlerin und nicht (nur) der Heusgen… 19. November, 2019

Posted by Rika in aktuell, gesellschaft, israel, meine persönliche presseschau, politik, zweistaatenlösung.
Tags: , , , , ,
add a comment

Wieder einmal hat der Vertreter Deutschlands in der UN einer Abstimmung GEGEN Israel seine Stimme gegeben.

Wie eigentlich immer in den letzten Jahren stimmte damit Deutschland für die Resolutionen gegen Israel. In der Kritik steht in besonderer Weise der Botschafter, Christoph Heusgen.

Die Bildzeitung nimmt sich dieses Vorgangs an und schreibt:

Es ist ein schändliches Ritual: Jedes Jahr bringen autoritäre Staaten wie Syrien, Jemen und Saudi-Arabien zahlreiche Resolutionen bei der UN ein, die sich gegen ein Land richten – Israel. Doch das Bittere ist: Die UN-Generalversammlung macht mit und nimmt fast alle anti-israelischen Resolutionen an.

Auch die Bundesrepublik stimmt meist FÜR die Resolutionen – und damit GEGEN Israel. Und das, obwohl die Bundesregierung immer wieder betont, an der Seite Israels zu stehen.

Einer der Mitverantwortlichen für das anti-israelische Abstimmungsverhalten Deutschlands bei der UN ist Botschafter Christoph Heusgen (64), Deutschlands ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen – und bekannt für seine äußerst kritische Sicht auf den jüdischen Staat.

 

Herr Heusgen wird als langjähriger, zuverlässiger Beamter im Dienste der Bundesrepublik vorgestellt:

Der studierte Ökonom arbeitet seit den frühen achtziger Jahren im Auswärtigen Amt und legte eine beachtliche Karriere hin. Nach Stationen in den USA, Frankreich und der EU-Schaltzentrale Brüssel übernahm er 2005 als Ministerialdirektor die Abteilung 2 im Bundeskanzleramt.

Und weiter:

 Heißt: Er wurde der wichtigste außen- und sicherheitspolitische Berater der Bundeskanzlerin. Zwölf Jahre lang war er Angela Merkels (65, CDU) wichtigster Ansprechpartner in außenpolitischen Fragen, bis er 2017 nach New York in die deutsche Vertretung bei den Vereinten Nationen wechselte.

 

Der wichtigste Berater der Kanzlerin.

Da zeigt sich doch auch, wes Geistes Kind die Kanzlerin ist und wie sie wirklich in Bezug auf Israel tickt.

Sie und Heusgen ziehen am gleichen Strang. SIE hat die Richtlinienkompetenz aller Politikbereiche. Nehmt sie, nehmen wir sie  nicht länger aus der Schusslinie, die eigentliche Drahtzieherin antiisraelischer Maßnahmen sitzt im Bundeskanzleramt auf dem Chefsessel.

Es ist ein bitteres Resümee, das ich hier ziehe. Aber, wie ich befürchte, ein durchaus zutreffendes. Mehrmals schon habe ich in diesem Blog zu der seltsamen Israelpolitk Angela Merkels Stellung genommen.

Es wird endlich Zeit, sie öffentlich zu demaskieren und sie so zu bezeichnen, wie sie aufgrund ihrer Politik zu benennen ist, eine antiisraelische Protagonistin, ein Wolf im Schafspelz.

Man sollte ihr die von den jüdischen Verbänden und Institutionen verliehenen Preise aberkennen …..  Aber das wird vermutlich nicht geschehen, so wenig wie ein Wechsel in ihrer desaströsen Israelpolitik.

%d Bloggern gefällt das: