jump to navigation

Was ist das für ein Land? 24. Oktober, 2022

Posted by Rika in aktuell.
Tags: , , , , , , ,
add a comment

Was ist das nur für ein Land, das den Schutz von Hühnerembryonen fordert und gesetzlich festlegt, (des Schmerzempfindens der noch nicht vollkommen ausgebrüteten Hähnchen wegen!!)

ABER ZULÄSST, DASS JEDES JAHR 100 000 KINDER IM MUTTERLEIB GETÖTET WERDEN !!?

Haben Kinder im Mutterlelib kein Schmerzempfinen?

Sind sie weniger schützenswert als Hühnerküken?

Wenn man den folgenden Beitrag liest, kann man nur noch schreien! Gefunden habe ich ihn bei Achgut, ich stelle ihn komplett ein, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass ein Link nach einiger Zeit nicht mehr funktioniert und meine einleitenden Sätze dann sinnlos auf blankem „Papier“ stehen.

Also nun der Beitrag, er ist als Glosse geschrieben, aber mir kommt er wie die Beschreibung des zunehmenden Wahnsinns unserer Gesellschaft vor, die die Natur in all ihren Varianten vergöttlicht:

Die Würde des Huhns ist unantastbar

Deutschland hat sich fast unbemerkt an die Spitze der Bewegung zum Schutz des ungelegten Eies gesetzt.

Falls Sie gelegentlich lesen, was so alles auf Essensverpackungen steht, um uns zu verdeutlichen, wie moralisch hochwertig unser Konsum ist, ist Ihnen sicher schon aufgefallen, dass die Eier in Deutschland inzwischen „ohne Kükentöten“ erzeugt werden.

Noch vor Kurzem sah das ganz anders aus. Am 14. Dezember 2021 teilte die Bundesregierung mit: „Jährlich werden in Deutschland etwa 45 Millionen Hühnerküken getötet. Dem setzt die Bundesregierung ein Ende. Ein entsprechendes Gesetz tritt 2022 in Kraft. Damit ist Deutschland das weltweit erste Land, das diese Praxis verbietet.“

Und so sieht das Verbot aus: Seit dem 1. Januar 2022 ist es laut §4c des Tierschutzgesetzes verboten, Küken von Haushühnern der Art Gallus gallus zu töten. Die Gesetzgebung wurde notwendig, nachdem das Bundesverwaltungsgericht im Juni 2019 die Praxis nur für eine Übergangsperiode für zulässig erklärt hatte. Doch damit nicht genug. Ab dem 1. Januar 2024 wird zudem das Töten von Hühnerembryonen im Ei nach dem 6. Bebrütungstag untersagt. Denn ab diesem Zeitpunkt sei „die beginnende Entwicklung des Schmerzempfindens nicht auszuschließen.“

Deutschland hat sich also an die Spitze der Bewegung zum Schutz des ungelegten Eies, äh, des ungeschlüpften Kükens gesetzt. Um das zu erreichen, haben wir tief in die Tasche gegriffen. Mit vielen Millionen Euro förderten Bundesregierung und EU die Entwicklung von Verfahren, um das Geschlecht der Hühner bereits im Ei bestimmen zu können. Zwei davon sind mittlerweile in den Brütereien des Landes im Einsatz. Entweder schaut man auf die Hormone (REWE) oder auf die Gene (Aldi). Dafür muss jedem Ei nach einigen Tagen des Anbrütens eine kleine Probe entnommen werden, die dann biochemisch analysiert wird. Damit der Käufer weiß, dass er Gutes tut, sind die Eierkartons mit den Schlagworten „respeggt“ oder „ohne Kükentöten“ gekennzeichnet.

Jedes einzelne Ei invasiv untersucht

Noch nicht praxistauglich ist die spektroskopische Bestimmung, die schon, wie ab 2024 verlangt, vor dem 6. Bebrütungstag Resultate liefern kann. Hierfür wird in jedes Ei ein kleines Loch gebohrt und durch dieses ein Lichtstrahl auf eine Blutader am Dotter gerichtet. Anhand der Streuung des Lichts lässt sich das Geschlecht des Embryos spektroskopisch bestimmen. Eine weitere Alternative wäre das Durchleuchten in Kernspintomographen. Zeigt sich beim Blick ins Ei, dass der Embryo weiblich ist, wird das Ei weiter ausgebrütet. Heraus schlüpft eine zukünftige Legehenne. Ist der Embryo indes männlich, wird er vor dem Tod nach dem Schlüpfen gerettet, indem das Ei vorher „industriell verwertet“ wird.

In unseren Brütereien wird also jedes einzelne Ei invasiv untersucht. Und ich muss sagen: Es ist eine gute Sache. Nicht, weil damit irgendwelchen Küken geholfen würde. Denen ist es piepegal, ob sie vor oder nach dem Schlüpfen abgemurkst werden. Sondern weil hier Arbeitsplätze wegrationalisiert wurden, auf die man gerne verzichtet. Die Geschlechtsbestimmung bei Küken in Handarbeit ist ein monotoner, harter, unangenehmer Job, der nur wenigen Menschen Freude bereiten dürfte.

Warum ein solcher Fortschritt von unserem obersten Gericht im Namen des Tierschutzes angeordnet wurde und wir Käufer uns nun gut fühlen sollen, weil uns suggeriert wird, wir ersparten kleinen Tieren großes Leid, ist allerdings rätselhaft. Nein, nicht rätselhaft, es ist bezeichnend.

Huhn ist nicht gleich Huhn

Wer bis hier nur Bahnhof verstanden hat, dem sei kurz erläutert, was es mit dem vorgeburtlichen Kükenschutz überhaupt auf sich hat: Bei der Aufzucht von Legehennen nutzen wir Hühnerrassen, die besonders gut im Eierlegen sind, die also viele und große Eier legen. Das Problem ist: Legehennen müssen immer weiblich sein. Legehennen legen aber genauso viele männliche wie weibliche Eier. Die Hälfte des Nachwuchses, der in den Brütereien aus dem Ei schlüpft, besteht somit aus Hähnen. Die sind als Legehennen nicht zu gebrauchen, taugen aber auch als Broiler wenig, da dafür andere Rassen genutzt werden, nämlich natürlich solche, die schnell wachsen und Fleisch ansetzen. Deshalb wurden diese männlichen Küken in der Legehennenproduktion gleich nach dem Schlüpfen wieder getötet und in der Regel als Tierfutter genutzt. Katzen und Fischotter freuen sich über diese leckeren Snacks.

So war das bisher. Aber dann hat sich unsere Regierung gesagt: Küken sind doch total süß, und deshalb ist Kükentöten irgendwie total doof. Also müssen wir dringend etwas unternehmen, um unsere globale moralische Führerschaft unter Beweis zu stellen. Wir machen Schluss mit dem Kükentöten!

Der Kükenmord erfolgt folgendermaßen: Die Küken schlüpfen (in Massen) aus ihren Eiern, sie landen auf Fließbändern und werden nach Geschlecht (bei Hühnern gibt es nur zwei) getrennt. Die Mädchen dürfen ihre Karriere als Legehennen antreten, den Jungs bleibt indes die Karriere als Broiler verwehrt; sie werden, kaum haben sie das Licht der Welt erblickt, in Kohlendioxid getaucht. Bei realistischer Einschätzung der kognitiven Fähigkeiten (einschließlich ihrer emotionalen Intelligenz) frisch geschlüpfter Hähnchen könnte man sagen: Ihr Licht wird ausgeknipst, bevor sie überhaupt mitgekriegt haben, dass es angeknipst wurde.

Vor der gesetzlich verordneten Technikoffensive konnte die Würde dieser Hühner nur dadurch gerettet werden, dass man sie als sogenannte „Bruderhähne“ ein paar Monate mästete, bevor sie getötet wurden, um bei zahlungsbereiten, moralisch ambitionierten Nochnichtvegetariern im Backofen zu landen, quersubventioniert durch Aufpreis auf die Eier ihrer „Schwestern“. Aber mangels Nachfrage war dieses superiore Schicksal nur einer kleinen Anzahl von Hähnchen vorbehalten.

Für die hat sich allerdings der Einzelhandel eine Menge netter Namen ausgedacht: Bruderhahn Initiative Deutschland (Demeter und Bioland), haehnlein (denn’s Biomärkte, Alnatura, Real, Globus, Edeka, Citti), Bruderküken-Initiative (Alnatura), Initiative Bruder-Ei (SuperBioMärkte), Spitz & Bube (Rewe), Herzbube (Penny), Henne & Hahn! (Aldi Nord und Aldi Süd).

Nun denn. Mittlerweile hat der Gesetzgeber „Respeggt“ verordnet. Und vielleicht ist ja die maschinelle Geschlechtssortierung vor dem Schlüpfen am Ende sogar der Sortierung durch Menschenhand nach dem Schlüpfen ökonomisch überlegen. Und ja, man kann sich schönere Jobs vorstellen. Und außerdem muss man ja auch an die Werbefuzzis denken. Die brauchen auch immer mal was Neues, was sie auf die Lebensmittelpackungen drucken können.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Novo-Argumente.

Werbung

Kurzer Zwischenruf zum Thema Abtreibung… 25. Juni, 2022

Posted by Rika in aktuell.
Tags: , , , , , ,
add a comment

Die Parlamentarier des Deutschen Bundestages haben sich für die Streichung des § 219a ausgesprochen – und viele aus dem links-grünen Lager begrüßen diese Entscheidung und liebäugeln mit weiterem Abräumen von Hürden, die einer Abtreibung im Wege stehen.

Dazu mein kleiner und kurzer Zwischenruf:

Seit wie vielen Jahren können Frauen in Deutschland auf bewährte Mittel zur Verhütung einer Schwangerschaft zurückgreifen?

War es erst neulich, oder gibt es sie noch gar nicht?


Ab wann werden Jungen und Mädchen in den Schulen darüber aufgeklärt, was bei einem Koitus passieren kann? Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich bereits in den frühen 70er Jahren an einer Sonderschule in Nordessen einen entsprechenden Unterricht erteilt.


Also komme mir niemand mit der Ausrede, man habe ja nicht wissen können, dass beim Sex ein Kind entstehen könnte und überhaupt wisse man absolut nichts über Verhütung.


Dieses Argument – Frauen müssten beim Beischlaf jetzt aufpassen, wie ich es in einem Kommentar las – ist in höchstem Maße anachronistisch und außerdem extrem frauenfeindlich. Schließlich gehören zum Kindermachen ZWEI Personen unterschiedlichen Geschlechts, ein Mann und eine Frau.

Wieso soll die Frau aufpassen? Wieso nicht der Mann?

Die „Gummimethode“ mag zwar wenig beliebt sein, funktioniert aber meistens recht gut und ist einem Mann durchaus zuzumuten, jedenfalls ist sie deutlich weniger „gefährlich“ als eine Abtreibung, die zulasten der Frau UND des ungeborenen Kindes geht.
Ich bin absolut gegen Abtreibung als „Verhütungsmethode“, billige aber jeder Frau in einem ernsten Konflikt zu, über eine Abtreibung nachzudenken…. wobei ich lieber zugunsten des Kindes entscheiden würde, wenn es keine medizinischen oder extreme psychologischen Probleme gibt, die gegen die Austragung des Kindes sprechen.


Statt Werbung für Abtreibungen nun jubelnd zu begrüßen, sollten die Parlamentarier lieber darüber nachdenken, welche Hilfen – außer dem Töten – man für die betroffenen Frauen anbieten könnte… Ideen dazu hätte ich sehr, sehr viele.

Abtreibungsbefürworter hören es zwar nicht gerne und sprechen es noch weniger gerne aus, aber:

Jede Abtreibung ist eine Tötung werdenden Lebens.

Auch ein Zellklumpen hat das Potenzial, Professor oder Kanzlerin zu werden, wenn man ihn denn wachsen und sich entwickeln lässt. Insofern akzeptiere ich das häufig zu hörende Argument nicht, in den ersten Tagen nach der Nidation könne ja noch nicht von einem menschlichen Wesen geredet werden, und diesen Zellhaufen zu entfernen sei nichts anderes, als einen Pickel an der Nase auszudrücken oder einen Zahn ziehen zu lassen… wobei mir das Beispiel mit dem Zahn noch besser gefällt, schließlich ist ein Zahn, den man zieht, ebenso für immer weg wie nach einer Abtreibung der Zellhaufen, aus dem ein Mensch werden sollte… wenn man ihn gelassen hätte.

Der Eid des Hippokrates… 8. Juli, 2020

Posted by Rika in frauen, gesellschaft, Kinder - Famile, mütter, politik.
Tags: , , , , , , , , ,
2 comments

Aus gegebenem Anlass zitiere  ich diesen Text.

Der hippokratische Eid

„Ich schwöre bei Appollon dem Arzt und Asklepios und Hygieia und Panakeia und
allen Göttern und Göttinnen, indem ich sie zu Zeugen rufe, daß ich nach meinem
Vermögen und Urteil diesen Eid und diese Vereinbarung erfüllen werde:
Den, der mich diese Kunst gelehrt hat, gleichzuachten meinen Eltern und ihm an dem
Lebensunterhalt Gemeinschaft zu geben und ihn Anteil nehmen zu lassen an dem
Lebensnotwendigen, wenn er dessen bedarf, und das Geschlecht, das von ihm stammt,
meinen männlichen Geschwistern gleichzustellen und sie diese Kunst zu lehren, wenn
es ihr Wunsch ist, sie zu erlernen ohne Entgelt und Vereinbarung und an Rat und
Vortrag und jeder sonstigen Belehrung teilnehmen zu lassen meine und meines Lehrers
Söhne sowie diejenigen Schüler, die durch Vereinbarung gebunden und vereidigt sind
nach ärztlichem Brauch, jedoch keinen anderen.
Die Verordnungen werde ich treffen zum Nutzen der Kranken nach meinem
Vermögen und Urteil, mich davon fernhalten, Verordnungen zu treffen zu
verderblichem Schaden und Unrecht. Ich werde niemandem, auch auf eine Bitte nicht,
ein tödlich wirkendes Gift geben und auch keinen Rat dazu erteilen; gleicherweise
werde ich keiner Frau ein fruchtabtreibens Zäpfchen geben: Heilig und fromm werde
ich mein Leben bewahren und meine Kunst.
Ich werde niemals Kranke schneiden, die an Blasenstein leiden, sondern dies den
Männern überlassen, die dies Gewerbe versehen.
In welches Haus immer ich eintrete, eintreten werde ich zum Nutzen des Kranken, frei
von jedem willkürlichen Unrecht und jeder Schädigung und den Werken der Lust an
den Leibern von Frauen und Männern, Freien und Sklaven.
Was immer ich sehe und höre, bei der Behandlung oder außerhalb der Behandlung, im
Leben der Menschen, so werde ich von dem, was niemals nach draußen ausgeplaudert
werden soll, schweigen, indem ich alles Derartige als solches betrachte, das nicht
ausgesprochen werden darf.
Wenn ich nun diesen Eid erfülle und nicht breche, so möge mir im Leben und in der
Kunst Erfolg beschieden sein, dazu Ruhm unter allen Menschen für alle Zeit; wenn
ich ihn übertrete und meineidig werde, dessen Gegenteil.“

(Hervorhebung von mir)

Die moderne Fassung dieses alten Textes:

Genfer (Ärzte-)Gelöbnis
Vom Weltärztebund 1948 in Genf beschlossene Neufassung der ärztlichen Berufspflichten (in Anlehnung
an den Hippokratischen Eid; vom Dtsch. Ärztetag modifiziert):

„Bei meiner Aufnahme in den ärztl. Berufsstand gelobe ich feierlich, mein Leben in den Dienst der
Menschlichkeit zu stellen.
Ich werde meinen Beruf mit Gewissenhaftigkeit und Würde ausüben. Die Erhaltung u. Wiederherstellung
der Gesundheit meiner Patienten soll oberstes Gebot meines Handelns sein. Ich werde alle mir anvertrauten Geheimnisse auch über den Tod des Patienten hinaus wahren. Ich werde mit allen meinen Kräften
die Ehre und die edle Überlieferung des ärztlichen Berufes aufrechterhalten und bei der Ausübung meiner
ärztlichen Pflichten keinen Unterschied machen weder nach Religion, Nationalität, Rasse noch nach Parteizugehörigkeit oder sozialer Stellung. Ich werde jedem Menschenleben von der Empfängnis an Ehrfurcht entgegenbringen und selbst unter Bedrohung meine ärztlichen Kunst nicht in Widerspruch zu den
Geboten der Menschlichkeit anwenden. Ich werde meinen Lehrern u. Kollegen die schuldige Achtung
erweisen. Dies alles verspreche ich feierlich auf meine Ehre.“

Und dies ist der Anlass:

„Viele junge Ärzte wollen keine Schwangerschaftsabbrüche mehr durchführen. Die Staatssekretärin im Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg, Bärbl Mielich (Grüne), sagte im Interview mit der Tageszeitung (taz), viele Ärzte, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen, seien 60 Jahre und älter. Es gebe mittlerweile Engpässe in der „Versorgung mit Schwangerschaftsabbrüchen“.

Weiter sagte die Grünen-Politikerin: „In Stuttgart beispielsweise hat 2015 eine Tagesklinik geschlossen, in der sehr viele Frauen aus dem ganzen Bundesland versorgt worden sind. Und wenn ich so etwas höre, sehe ich einen Handlungsbedarf.“ Deshalb prüfe das Land Baden-Württemberg, ob hierzu eine Pflicht an Unikliniken eingeführt werden kann. Bislang ist dies nicht möglich, da Schwangerschaftsabbrüche keine Kassenleistung sind. Mielich: „Deshalb prüfen wir, inwiefern wir die Unikliniken, die ja dem Land unterstehen, dazu verpflichten können. Ob wir etwa Neueinstellungen davon abhängig machen können, dass Ärzte und Ärztinnen bereit sind, Schwangerschaftsabbrüche durchzuführen.

Grund für Weigerung für Mielich offen

Einen Grund, warum Ärzte sich weigern, Abtreibungen durchzunehmen, sieht sie nicht. „Für mich ist die Frage nicht beantwortet, warum die jungen Mediziner und Medizinerinnen das nicht machen wollen. Ob das daran liegt, dass sie sich gar keine Gedanken machen und das Problem nicht sehen, oder ob sie aus persönlichen, ethischen Gründen nicht wollen. Oder ob sie Angst haben vor Verfolgung und einem schlechten Image.“

Eine Abtreibung ist in Deutschland grundsätzlich unter Strafe gestellt. Innerhalb der ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft bleibt der Eingriff unter anderem dann straffrei, wenn zuvor eine Beratung stattgefunden hat oder die Schwangerschaft auf ein Sexualverbrechen zurückzuführen ist.“  (Hervorhebungen von mir)

Quelle

Für mich sind die Äußerungen der Staatssekretärin unfassbar – unfassbar empathielos was das Thema insgesamt betrifft und ein unfassbar offenes Zeugnis für die Schlichtheit des Gemüts dieser Frau, die sich offensichtlich noch um Medizin und das Selbstverständnis der Ärzte gekümmert hat, nie etwas von dem Eid gehört hat, der Ärzte dazu verpflichtet, Leben zu retten, statt es zu nehmen und sich niemals selbst  mit den ethischen Fragen und Problemen eines Schwangerschaftsabbruch befasst hat. Ich kann nur vermuten, dass sie unreflektiert die Forderungen vieler linker und grüner Frauen bedient, die einen Abbruch für das natürliche Recht der Frau halten. Dass allerdings auch in letzter Zeit  CDU-Frauen und sogar Stimmen aus dem kirchlichen Bereich sich diesen Forderungen anschließen, will ich nicht unterschlagen. Es sind für mich deutliche Zeichen einer Verschiebung aller Werte, für die neben „der Kirche selbst“ auch gerade die als „christlich“ firmierte Partei bisher eingetreten sind.

Eine Gesellschaft in der Zwang auf Ärzte ausgeübt werden soll Schwangerschaftsabbrüche durchzuführen, in der in den Schwangerschaftskonfliktberatungen Frauen, die ein Kind mit  Trisomie 21 erwarten, zum Abbruch aufgefordert werden  und in der die  assistierte Selbsttötung als Fortschritt propagiert wird, ist dabei ihre ethische Basis und ihr moralisches Fundament zu verlieren.

Mussten Ärzte noch vor 40 Jahren mit harten Strafen rechnen, wenn sie Abbrüche vornahmen, so sollen sie heute gezwungen werden, genau das zu tun.

Mich entsetzt diese Entwicklung von Jahr zu Jahr mehr.

Gehört dein Bauch wirklich dir….? 4. Januar, 2020

Posted by Rika in aktuell, christsein und glaube, eltern, familie, familienpolitik, frauen, gesellschaft, Kinder - Famile, mütter, mord, politik, väter.
Tags: , , , , , , , , , , , ,
1 comment so far

„Mein Bauch gehört mir!“

Mit dieser Parole warben prominente Frauen zu Beginn der 70er Jahre für die Löschung des Paragraphen 218, der Abtreibung unter Strafe stellt. Abtreibung, so behaupteten sie, sei das natürliche Recht der Frau, darüber zu entscheiden, ob sie Mutter werden wolle oder eben nicht. Damals, zu Beginn dieser Debatte, hatte ich durchaus Sympathien für die Haltung der Frauen. Es war die Zeit der vielen Diskussionen über Feminismus und Emanzipation, und als junge Frau wollte ich natürlich auch eine moderne und aufgeschlossene Frau sein. Ich habe heftig mit diskutiert im Freundes- und Familienkreis.

Dann beschlossen mein Mann und ich eine Familie zu gründen. Ich wurde  schwanger und wir bekamen unser erstes Kind, einen kleinen Sohn. Drei Geschwister kamen im Laufe der nächsten sieben Jahre hinzu, allesamt sehr erwünscht. Alle wunderbare Kinder – wunderbare Menschen auch heute.

Damit veränderte sich meine Haltung zu Abtreibungen deutlich, zumal die moderne Medizin doch Mittel und Wege bereit stellt, eine Schwangerschaft zu verhüten. Abtreibung als Mittel der „Verhütung“ ein Kind zu bekommen ist die perverseste Abkehr von allen ethischen Grundlagen, die das Menschsein ausmachen.  Natürlich muss es Ausnahmen geben, etwa wenn eine Frau durch ein Gewaltverbrechen schwanger wird und sie sich außerstande sieht – und auch außerstande ist – das Kind dieses Verbrechens auszutragen und zu gebären. Da geht Barmherzigkeit vor Recht und Gesetz.

Heute aber werden durch die „Legalisierung“ des 218 (Abtreibung ist immer noch ein Straftatbestand, die Strafe wird jedoch ausgesetzt)  jährlich allein in Deutschland über 100 000 Kinder im Mutterleib getötet, darunter viele Kinder, die durch die Frühdiagnostik als „behindert“ aussortiert werden – oftmals mit dem ausdrücklichen Zuspruch durch die behandelnden Ärzte. Unsere Gesellschaft erlaubt es sich, im Laufe von nur 10 Jahren mehr als eine Million Menschen das Recht auf Leben abzusprechen und zu töten. Gleichzeitig jammern die Politiker, die diesem Wahnsinn zustimmen, darüber, dass unsere Gesellschaft überaltert und deshalb darauf angewiesen sei, Menschen zu importieren, etwa nach dem gleichen Muster des Denkens, dass man Nahrungsmittel, die in unseren Breiten nicht natürlicherweise wachsen und gedeihen, ja auch einführt, egal woher und zu welchen Bedingungen. Wir haben uns alle an dieses global mögliche „Mehr an Gütern“ längst gewöhnt… ich auch.
Die in diesen Tagen wieder heftig geführte Diskussion um das Recht von Gynäkologen für die Möglichkeit zu werben, in ihrer Praxis eine  Abtreibung vornehmen zu lassen, zeigt, wie virulent nach wie vor die Frage danach ist, wer letztendlich über Leben und Tod entscheidet. Kann man dieses Recht tatsächlich „nur“ der Frau zubilligen, die kein Kind bekommen will oder hat nicht auch das noch ungeborene Kind ein verbrieftes Recht auf Leben?

Heute las ich bei Facebook einen Artikel von Andreas Laun in „Die Tagespost“ zum Thema Abtreibung. Er ist deutlich, streckenweise ungemein schmerzhaft in seiner Ausdrucksweise, und er bringt auch das zum Ausdruck, was mich selber umtreibt.

Ich kopiere den Artikel in voller Länge hierher, weil ich ihn sehr, sehr wichtig und gut finde und weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass Links im Laufe der Jahre nicht mehr funktionieren und ein Text, auf den ich mich in meinem Kommentar beziehe, plötzlich nicht mehr auffindbar ist.

Hier nun der Text im vollem Umfang:

Warum die Kirche Zeichen setzen muss gegen den Brudermord der Abtreibung.

Mit Kain hat jener Blutstrom begonnen, der seither durch die Weltgeschichte fließt, schäumend und die Täter berauschend. Namen und historische Ereignisse bilden seine Seitenarme: Sie erinnern an Dschingis Khan, an die islamischen Eroberungen ab dem 7. Jahrhundert, an die chinesische Kulturrevolution, an die Genozide an den Armeniern, in Kambodscha und Ruanda, an die Menschenopfer der Azteken, an zwei Weltkriege, an Hitlers Shoa und Stalins Archipel Gulag.
„Gott ist tot, wir haben ihn getötet“, schrieb Friedrich Nietzsche. Brudermord und Gottesmord setzen sich fort in der Geschichte, in einer immer radikaleren Gottlosigkeit der modernen, westlichen Welt, die Gott heute in seinen Geboten, in seiner Offenbarung, in seiner Schöpfung bekämpft. Papst Benedikt XVI. deutete den Holocaust als Versuch, mit dem jüdischen Volk auch seinen Gott und seine Ordnung auszulöschen. Im Anschluss daran formuliert Kardinal Robert Sarah „das größte Verbrechen der modernen Geschichte: Der Hass und der Wille, das jüdische Volks auszumerzen, ist ein Gräuel. Lag alldem nicht der Plan zugrunde, Gott zu töten, indem man das Volk auslöschte, das so viele Jahrhunderte hindurch die Erinnerung an Seinen Bund weitergeben hat.“ Während man Tötungsprogramme in größter Ähnlichkeit zu Diktaturen entwickelt, versucht man den Tod zu besiegen durch wissenschaftliche Projekte. Gleichzeitig organisiert und legalisiert man das Morden und Sterben.
„Blutrausch macht noch süchtiger
als Alkohol und andere Drogen“
Nach den beiden Weltkriegen hätte man annehmen können, die Menschen würden unter dem Eindruck des Erlebten nie wieder Kriege führen. Es kam anders: Viele Kriege wurden seit 1945 geführt, blutig und grausam wie eh und je. Man rüstet weiter und entwickelt trotz Hiroshima und Nagasaki sogar in armen Ländern Atomwaffen. Blutrausch macht noch süchtiger als Alkohol und andere Drogen.
1973 begann das nächste Blutbad, den Zahlen nach größer als alles was es gab, unter dem Schutz und Druck von Heuchelei und legitimierter Lüge. Es begann in den USA mit dem Grundsatzurteil „Roe versus Wade“, durch das in den USA Abtreibung legitimiert wurde. Mittlerweile folgen fast alle Staaten der Welt den Amerikanern, auch unter Druck und mit Hilfe von unbeschreiblich viel Geld. Wenn Gott nicht existiert, lebt der Mensch in einem Vakuum, weil es dann auch keine Ordnung gibt, die nicht der Mensch selbst macht und machen kann. Dann gibt es kein Naturrecht, also kein Recht, das sich aus der von Gott geschaffenen Natur erkennen lässt. Dann gibt es nur menschengemachte Gesetze und Autoritäten. Daraus folgt dann aber, dass der Staat Abtreibung straffrei erklären kann. Eine rechtspositivistische Sicht führte dazu, dass jedes Jahr Millionen von Kindern weltweit ermordet werden. Und dazu, dass arme Länder gedrängt oder erpresst werden, ebenfalls liberale Abtreibungsgesetze zu erlassen. Inzwischen hört man von Veränderungen der Lage, in manchen US-Bundesstaaten wird Abtreibung erneut verboten. So war in der „Tagespost“ zu lesen: „Die Abtreibungslobby hat keine Zukunft, weder in Deutschland noch irgendwo sonst. Und sie weiß es auch oder ahnt es mindestens längst.“ Es wird ein Erwachen kommen, davon bin ich überzeugt. Wir alle werden wie Macbeth rufen: „Zu wissen, dass ich ’s tat. Besser von mir selbst nichts zu wissen!“ Es wird ein bitteres Erwachen sein.
Verlogene Begriffe sollen das Gewissen betäuben
Unsere Zeit hat die Globalisierung des Abtreibungsmordes hervorgebracht. Die Welt betäubt ihr Gewissen immer noch beharrlich, durch verlogene Begriffe wie Unterbrechung, Fleischklumpen, Befreiung der Frau. Die Argumente für Abtreibung sind einfach zu widerlegen, doch die Welt, die so viele Rätsel des Universums gelöst hat, stellt sich dumm. Der Geist der großen und kleineren Mörder lebt weiter und mordet ohne Unterlass. Während man die Erinnerung an den Holocaust wach hält, geht der neue große Mord an den ungeborenen Kindern weiter und weiter. Ihren Müttern will man verbieten zu leiden – an ihrer Erinnerung an das, was sie getan haben und nicht vergessen können.
Bezeichnend, dass es bei der Europawahl kaum ein Politiker wagte, das Thema anzusprechen. Sicherlich, es gibt Politiker in allen Ländern, die gemäß dem Naturrecht, das Gott allen Menschen ins Herz geschrieben hat, denken und auch handeln würden, wenn es ihnen möglich wäre. Aber die Mehrheit tut nicht einmal das, was möglich wäre. Offenbar hat niemand von den mächtigen und einflussreichen Leuten Vladimir Palkos Buch „Die Löwen kommen“ gelesen, über die Feigheit und Blindheit der angeblich christlichen Politiker, die sich bei jeder Gelegenheit zur Rechtsstaatlichkeit bekennen, ohne zu wissen, dass es Rechststaatlichkeit nur gibt, wenn das Naturrecht anerkannt wird. Alle schweigen, wenn etwa eine Hebamme in Norwegen gekündigt wird und keine andere Anstellung erhält, weil sie sich weigert, einer Abtreibung zu assistieren.
Wenn Europa einmal erwacht, muss es sich von der teuflischen Irrlehre befreien, dass die Mehrheit in jedem Fall Recht schaffen kann. Gegen das Massenphänomen Abtreibung steht die jüdisch-christliche Kulturgeschichte Europas. In Goethes „Faust“, einem Hauptwerk der deutschen Literaturgeschichte, spielt Abtreibung eine zentrale Rolle: Gretchen treibt ab und begeht aus der Sicht Goethes damit ein Verbrechen.
„Wie ist es möglich, so viele Frauen zur
Überzeugung zu bringen, sie hätten ein Recht,
ihr eigenes Kind töten zu lassen?“
Wie ist es möglich, so viele Frauen zur Überzeugung zu bringen, sie hätten ein Recht, ihr eigenes Kind töten zu lassen? Bei fast allen Tieren verteidigen die Mütter ihre Jungen sogar dann, wenn sie dabei ihr Leben riskieren. Abtreibung ist gegen den Urinstinkt alles Weiblichen, sogar im Reich der Tiere. In einer Welt, in der der Mensch selbst weithin für ein Tier gehalten wird, sollte es nicht beleidigend sein, an diese Beobachtung zu erinnern: Auch Tiermütter verteidigen ihre Jungen, in vielen Fällen gegen ihre Väter oder fremde Männer. Mit dem Gottesmord und den aus ihm folgenden Morden steht Europa am Abgrund. Es ist im Begriff, Selbstmord zu begehen. Angesichts des globalisierten Abtreibungsmords und seiner Folgen müssten die Befürworter und Täter mit Macbeth rufen: „Wir haben den Schlaf, den unschuldigen Schlaf ermordet.“ Und: „Nicht das Wasser eines Ozeans kann das Blut von unseren Händen waschen.“ Oder auch mit Lady Macbeth: „Noch immer riecht es hier nach Blut.“ Ja, das tut es in Folge der tabuisierten Abtreibungen.
Wir Christen bräuchten für uns und die ganze Welt dringend eine Weltsynode über Kain und Abel: einen gemeinsamen Schrei der Kirche. Und viele Ladys Macbeth, die auf der Bühne der Welt weinen, weil sich das Blut an ihren Händen nicht abwaschen lässt – höchstens durch den Beichtpriester, wie Shakespeare wusste. Man sollte die Stimmen von Papst Johannes Paul II. und von Mutter Teresa hörbar machen. Die Heilige von Kalkutta sagte: „Der größte Zerstörer des Friedens ist heute der Schrei des ungeborenen Kindes. Wenn eine Mutter ihr eigenes Kind in ihrem eigenen Schoß töten kann, was für ein schlimmeres Verbrechen gibt es dann noch?“
Europas Bischöfe sollten eine unübersehbare Demonstration planen
Alle Bischöfe Europas sollten eine gemeinsame Demonstration planen, ein Zeichen, das man nicht übersehen kann und das auch in den Medien nicht vertuscht werden kann. Die Kirche sollte akribisch suchen nach den Lecks, durch die die Ideologie des Tötens auch in kirchliche Strukturen eingedrungen ist. Man müsste dies ebenso aufdecken wie die Missbrauchsfälle. Man darf auch hier nichts vertuschen, denn Abtreibung ist der schlimmste Missbrauch eines Kindes. Abtreibung zu „entkriminalisieren“, als ob man ein Verbrechen durch ein Gesetz zu einer guten Tat machen könnte, müsste als unannehmbar gebrandmarkt werden.
Vielleicht ist auch bei vielen Christen, die Abtreibung eigentlich ablehnen, der Gedanke Macbeths eingedrungen: „Zu meinem Vorteil muss sich alles fügen. Ich bin einmal so tief in Blut gestiegen, dass, wollt ich nun im Waten stillstehen, Rückkehr so schwierig wär als durchzugehen.“ Als Christen können wir hinzufügen: Jesus ist durchgegangen, aber nicht als Täter, sondern als Opfer für alle!

 

Ich denke, dass ich dem nichts hinzufügen muss oder sollte.

Neugeborene töten zu können… 2. März, 2012

Posted by Rika in christsein und glaube, familie, gesellschaft, Kinder - Famile.
Tags: , , , , , , , ,
10 comments

… soll nach der Ansicht zweier „Wissenschaftler“ legalisiert werden, berichtet heute der focus in seiner Online-Ausgabe:

Babys seien noch keine „wirklichen Personen“, sondern nur „mögliche Personen“, argumentieren Alberto Giubilini und Francesca Minerva im Fachmagazin „Journal of Medical Ethics“. Mütter und Väter sollen deshalb das Recht haben, ihren wenige Tage alten Säugling töten zu lassen, finden die Forscher.

Wie es in dem Bericht heißt, sei der Mord eines Neugeborenen mit einer Abtreibung gleichzusetzen.

Wer schon immer der Meinung war, dass Abtreibung Mord ist, wird sich in der Umkehrung des Arguments „Töten Mord = Abtreibung“  sicherlich in seiner Ansicht bestätigt fühlen. Aber auch diejenigen, die einer Abtreibung aus medizinischen Gründen oder der psychischen Notlage der Mutter, wenn auch mit Zögern und /oder Bauschschmerzen zugestimmt haben, werden vermutlich wie alle anderen „normal“ empfindendenden Menschen  mit Entsetzen und Grausen auf die Forderung (?) der „Wissenschaftler“ reagieren.

Die Autoren setzen Neugeborene und Föten gleich, da beiden „noch die Fähigkeiten fehlen, die ein moralisches Recht auf Leben rechtfertigen.“ Ein Baby habe genau wie ein Fötus noch keinen „moralischen Status als Person“. Deshalb sei das Töten eines Babys auch nichts anderes als eine Abtreibung im Mutterleib. „Sind die Umstände nach der Geburt so, dass sie eine Abtreibung gerechtfertigt hätten, dann sollte die Abtreibung auch nach der Geburt noch möglich sein“, sagen die Wissenschaftler.

 Niemals ist die Gottlosigkeit eines Menschen deutlicher hervorgetreten als in dieser Aussage. Nicht das Leben eines Menschen oder der Mensch an sich hat einen „Wert“, er erhält nach Meinung der „Wissenschaftler“ erst einen Menschen-Wert, wenn er einen „moralischen Status als Person“ habe. Solange der aber nicht feststeht, kann man ihn umbringen. Die Umstände nach der Geburt – also, ein missgebildetes oder behindertes Kind oder eine hysterische Mutter oder ein von dem Ergebnis enttäuschter Vater „rechtfertigen“ die postnatale „Abtreibung“.

Ich finde die „noch“ verhaltene Diskussion in Deutschland über den Wert, bzw. Unwert von Kindern mit Trisomie 21 schon überaus beklagenswert. Auch hier in Deutschland wird darüber geredet, dass es völlig selbstverständlich sei, bei dem Befund „Down-Syndrom“ eine Schwangerschaft abzubrechen. Schwangere Frauen, werdende Eltern werden durchaus in diesem Sinne beraten, statt sie darin zu unterstützen, ein Kind mit Behinderung zu bekommen. Wie lange wird es noch dauern, bis die Krankenkassen den Druck auf den Gesetzgeber so erhöhen, dass es zur Regel wird, Kinder, die nicht unserem Verständnis von „normal“ oder „gesund“ entsprechen, durch Abtreibung des Fötus zu verhindern, um auf diese Weise die Folgekosten gering zu halten, bzw. gar nicht erst aufkommen zu lassen?

Wollen wir das?

Entspricht eine solche Praxis unserem Menschenbild?

Guibilini und Minerva fordern, dass Eltern das Leben ihres Babys beenden lassen dürfen, wenn sie sich überfordert fühlen und „wirtschaftliche, soziale oder psychologische Umstände“ es ihnen unmöglichen machen, sich um ihr Kind zu kümmern.

„Wirtschaftliche, soziale oder psychologische Umstände“ könnten dazu führen, dass Eltern sich überfordert fühlen.

Himmel noch mal, wenn das die entscheidenden Kriterien für ein Kind wären, dann würden / dürften / sollten  in Deutschland vermutlich gar keine Kinder mehr geboren werden! Weder „gesunde“ noch „behinderte“.  Für wieviele Paare stellt die Geburt eines Kindes eine echte finanzielle Herausforderung dar? Wieviele Frauen in so großem sozialem Elend leben , dass sie  selbst nach unseren „normalen“ Kriterien kein Kind haben könnten oder sollten, kann jeder Sozialarbeiter im Jugendamt, jede Sozialpädagogin in der ambulanten Familienhilfe ohne zu zögern und aus eigener Anschauung berichten.  (Herrn Sarrazin und seine Thesen, die sich ja nicht nur auf Migranten bezogen, will ich hier nur erwähnen, aber selbst Sarrazin wäre nie und nimmer auf die Idee gekommen, bereits geborene Kinder wegen des zu erwartenden sozialen Elends zu töten!!!)   Und was die psychologischen Umstände angeht, das ist ein weites Feld und bietet reichlich und dehnbaren Spielraum zur Interpretation, sofern nicht eine wirkliche, diagnostizierte psychische Erkrankung vorliegt. Denn welche junge Mutter hat zunächst nicht  auch das Gefühl, dass das Leben mit einem Kind eine große Belastung und Herausforderung ist?

Nein, es gibt keinen Grund, keinen einzigen Grund, ein geborenes Kind zu töten.

Aber eine Gesellschaft, die so eine Fragestellung selbst im Ansatz zulässt, entmenschlicht sich selbst, verlässt alles, was das Menschsein ausmacht, sie wird sich selbst zum größten Feind.

HOMO HOMINI LUPUS EST.

Denn es ist doch unsere tiefe Überzeugung, das gemeinsame Fundament unserer Freiheit und unseres Menschseins:

Die Würde des Menschen ist unantastbar.

Sie gilt allen Menschen, den ungeborenen, wie den neugeborenen, den jungen, wie den alten, den gesunden, wie den kranken, denen mit und denen ohne Behinderung.

Die Würde des Menschen leitet sich einzig aus seinem Menschsein ab und seiner Ebenbildlichkeit Gottes. Daran zu rütteln oder zu zweifeln führt uns in die Unmenschlichkeit, in die Gottlosigkeit, in den Untergang der menschlichen Existenz.

Dem „Du darfst Neugeborene töten!“ stelle ich neben dem  5. Gebot ( Du sollst nicht morden!) einen uralten Text entgegen:

Seit tausenden von Jahren beten Juden diesen Psalm, seit Jahrhunderten ist er den Christen vertraut.

1391 Ein Psalm Davids, vorzusingen.

HERR, du erforschest mich

und kennest mich.

2Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es;

du verstehst meine Gedanken von ferne.

3Ich gehe oder liege, so bist du um mich

und siehst alle meine Wege.

4Denn siehe, es ist kein Wort auf meiner Zunge,

das du, HERR, nicht schon wüsstest.

5Von allen Seiten umgibst du mich

und hältst deine Hand über mir.

6Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar und zu hoch,

ich kann sie nicht begreifen.

7Wohin soll ich gehen vor deinem Geist,

und wohin soll ich fliehen vor deinem Angesicht?

8Führe ich gen Himmel, so bist du da;

bettete ich mich bei den Toten, siehe, so bist du auch da.

9Nähme ich Flügel der Morgenröte

und bliebe am äußersten Meer,

10so würde auch dort deine Hand mich führen

und deine Rechte mich halten.

11Spräche ich: Finsternis möge mich decken

und Nacht statt Licht um mich sein –,

12so wäre auch Finsternis nicht finster bei dir,

und die Nacht leuchtete wie der Tag. Finsternis ist wie das Licht.

13Denn du hast meine Nieren bereitet

und hast mich gebildet im Mutterleibe.

14Ich danke dir dafür,

dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.

15Es war dir mein Gebein nicht verborgen, / als ich im Verborgenen gemacht wurde,

als ich gebildet wurde unten in der Erde.

16Deine Augen sahen mich,

als ich noch nicht bereitet war, und alle Tage waren in dein Buch geschrieben, die noch werden sollten und von denen keiner da war.

17Aber wie schwer sind für mich, Gott, deine Gedanken!

Wie ist ihre Summe so groß!

18Wollte ich sie zählen, so wären sie mehr als der Sand:

Am Ende bin ich noch immer bei dir.

In der Lutherübersetzung von 1984

****************************************

Eine sarkastische Bemerkung zum Schluß:

Ich warte auf den Aufschrei in den Medien, der guten Menschen und der Tierfreunde. Was würde zu hören sein, wenn man hierzulande dezidiert zum Töten junger Katzen und Hunde aufrief, weil „die Umstände“ es erfordern????

Aber vielleicht, so hoffe ich, haben ja die Wissenschaftler diese ungeheure Forderung auch nur aufgestellt, um dem Abtreibungswahn auf sarkastische und sehr zugespitzte Weise entgegen zu treten…?

%d Bloggern gefällt das: