jump to navigation

Ich hätte das nicht tun sollen…. 4. Dezember, 2016

Posted by Rika in antisemitismus, araber-"palästinenser", Christlicher Antisemitismus, israel, israelkritik.
Tags: , , ,
2 comments

Nach Gottesdienst heute am Morgen und Familienzeit bis in den Nachmittag, wollte ich (endlich) bei facebook allen meinen „Freunden“ und allen, die es betrifft, einen schönen  und gesegneten Advent wünschen und anschließend diesen Wunsch auch hier im Blog weitergeben.

Das tat ich auch mit großer innerer Ruhe und Freude. Siehe hier.

„Nur schnell noch mal ein bisschen stöbern  bei facebook und dann im Blog schreiben“, dachte ich und stöberte….

Das hätte ich nicht tun sollen, denn ich landete bei Gerd Buurmann und seinem Beitrag. Und schon war die ganze schöne und frohe Adventstimmung im Eimer.

Nach dem  bischöflich-kreuzlosen Besuch auf dem Tempelberg und an der Klagemauer war mein Bedarf an christlicher Unterwerfung unter den Islam bei gleichzeitiger  „christlicher Israelf(r)ei(u)ndschaft“ eigentlich für Wochen gedeckt und ich wollte mir nicht vorstellen, dass das binnen kürzester Zeit doch noch zu toppen sei.  Aber, liebe Besucher dieses Blogs, liebe Freunde,  schlimmer geht immer, um diese blöde Floskel mal „sinnvoll“, wenn auch mit großem Frust zu gebrauchen.

Gerd Buurmann schreibt aus gegebenem Anlaß an Mitri Rahem, einem, nein dem Pastor aus Bethlehem, der immer wieder mit seiner großen Liebe zum Land und Staat Israel    auf sich aufmerksam macht. Pfarrer Mitri Rahem hat einen begeisterten Fanclub auch in Deutschland. Lauter liebe fromme Christenmenschen, die mit der größtmöglichen Inbrunst Israel auf den rechten Weg bringen möchten;  darunter ist zu verstehen, dass sie den Staat Israel am liebsten von allen zionistischen (also vor allem jüdischen) Bewohnern reinigen und befreien möchten, damit die armen Palästinenser endlich in Frieden leben können. Ich weiß, ich klinge gerade sehr unfreundlich, zynisch und sarkastisch.

Vor allem bin ich aber vollkommen ohnmächtig und grenzenlos traurig, wieder einmal mit einem uralten Phänomen christlicher Denkweise konfrontiert zu sein, einem uralten Antijudaismus nämlich. Denn wie anders sollte ich es benennen, wenn aus jeder Zeile des Pfarrers aus Bethlehem mir dieser Vorwurf entgegenspringt:

Israel und die Juden sind  das Problem, das den Frieden in der Welt verhindert.

Gerd Buurmann schlüsselt das Phänomen weiter auf… ich werde das hier nicht selbst tun, sondern kopiere Teile seines Textes hierher und setze den Link zu seinem Blogbeitrag:

Er beginnt mit dem Pfarrerwort:

Die Gemeinde zwischen der Nakba (1948) und der Naksah (1967)
Die Zeit Pastors Schehadeh

Der arabisch-israelische Krieg in 1948 war eine Katastrophe für die Bevölkerung Palästinas. Unter den etwa 900.000 vertrieben Palästinensern waren mehr als 55.000 Christen. Infolge dieser Vertreibung durch Israel wurden die christliche Städte in ihrer Demographie umgewalzt: Die größten an der Küste liegenden Städte, die über einen beträchtlichen christlichen Bevölkerungsanteil verfügten, fielen 1948 in zionistische Hände.“ 

Diese Behauptungen läßt Gerd Buurmann nicht unwidersprochen und schreibt einen offenen Brief an den Gottesmann:

„Lieber Pfarrer Rahem,

es gehört zu der Tradition der christlichen Kirche, in der Adventszeit postfaktisch Lügen über Juden zu verbreiten. Diesmal nehmen Sie sich dieser Aufgabe an. Ich möchte Sie korrigieren.

Als am 29. November 1947 im Namen der Vollversammlung der Vereinten Nationen mit Zweidrittelmehrheit sowohl der israelischen als auch der arabischen Seite die Gründung jeweils eines unabhängigen Staates angeboten wurde, nahm die israelische Seite dieses Angebot an, während die arabische Seite die Annahme ihres unabhängigen Landes verweigerte und sich stattdessen zusammen mit Ägypten, Saudi-Arabien, Jordanien, Libanon, Irak und Syrien an einem gemeinsamen Krieg zur Vernichtung des neu gegründeten Israels engagierte.

Im Zuge dieses Krieges kam es zu zwei Flüchtlingsströmen. Der eine Strom bestand aus, Sie sagen 900.000 Flüchtlingen, andere sprechen von 500.000 Flüchtlingen. Der andere Flüchtlingsstrom, den Sie nicht erwähnen, bestand aus 850.000 Flüchtlingen. Beginnen wir also mit den Flüchtlingen, die Sie erwähnen.“

Den ganzen Brief kann man am Originalort nachlesen.

Ich hätte den Pfarrer nicht mit „Lieber Pfarrer“, angeredet, sowenig wie mit „sehr gehrter Herr Pfarrer“.

Ich würde schreiben:

Herr Pfarrer, schämen Sie sich nicht,  so unverschämte Lügen gegen Juden zu verbreiten?

Das wäre wenig christlich, aber entspräche meinem aktuellen Gemütszustand. Und so bin ich Gerd Buurmann dankbar, dass er in ruhiger Sachlichkeit auf Herrn Mitri Rahem antwortet.

Meine Adventsgedanken schreibe ich noch …  wenn ich mich wieder gefangen habe.

Ich bitte um Verständnis!

Advertisements