jump to navigation

Aus dem Netz gefischt: Christenverfolgung nicht dramatisieren… 30. Mai, 2017

Posted by Rika in christsein und glaube, gesellschaft, terrorismus.
Tags: , , , , , , , , , ,
4 comments

Es war Kirchentag…

Treffen evangelischer Christen….

C H R I S T E N

Christen werden verfolgt …. drangsaliert …. entrechtet …. misshandelt … getötet….

Wir lesen darüber immer wieder  in einigen wenigen Medien, denn nicht alle Journalisten halten das für berichtenswert.

 

Da spricht ein Bischof ein „wahres Bischofswort“:

 

 

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text

Bischof (von altgriechisch ἐπίσκοπος epískopos ‚Aufseher‘, ‚Hüter‘, ‚Schützer‘)…“ Quelle

Und statt einer Zurechtweisung durch seine bischöflichen Kollegen….   Schweigen!

 

Da bleibt einem armen Christenmenschen das Wort im Halse stecken, weswegen es hier auch keine weiteren Aussagen von mir  gibt, nur noch der Hinweis auf den Fundort

und den Blick auf   diesen Text….

 

Der Fairness halber auch diese Einordnung des bischöflichen Wortes, die zwar nachvollziehbar ist, aber sicher nur für einen sehr geringen Teil der unter  Verfolgung leidenden Christen zutrifft.

 

Advertisements

Damit er mir nicht verlustig geht…. der Text der Käßmann’schen Bibelarbeit nämlich 30. Mai, 2017

Posted by Rika in christsein und glaube, gesellschaft, politik.
Tags: , , , , , , , ,
3 comments

Eine Bibelarbeit der ehemaligen Bischöfin und EKD-Ratsvorsitzenden Dr. Margot Käßmann hat Irritationen und heftige Kritik auf diversen Seiten ausgelöst.

Ich war in Berlin nicht dabei, kann also keinen Ohrenbericht liefern.

Aber in Zeiten in denen Kirchentage in der veröffentlichten „Mitteilung“ eher Parteitagen der Grünen gleichen, als einem von Gottes Geist bewegten Christentreffen, macht es für mich schon Sinn, genau hinzuhören und hinzusehen was wer gesagt hat, zumal, wenn „wer“ ein so prominenter Mensch ist wie Frau Käßmann.  (Vermutlich gab es unendlich viele spirituelle Angebote von Bibelarbeiten und Gebetstreffen, nur finden und fanden die leider gar keinen Weg in die Veröffentlichung, so dass  bei einem Nicht-Teilnehmer, der nur auf die Berichte in den Medien angewiesen ist, leicht das „Parteitagsfeeling“ entstehen kann.)

Ich hatte Schwierigkeiten eine irgendwie autorisierte Fassung dessen, was Frau Käßmann gesagt haben sollte, zu bekommen. Im Netz kursierten vielerlei Mutmaßungen. Aber zum Glück hat die Landeskirche Hannover nicht nur das Redemanuskript der vorgesehenen  Bibelarbeit eingestellt – denn das war es, was Frau Käßmann eigentlich „machte“, sie hielt eine Bibelarbeit zu einem sehr bekannten Text aus dem Lukasevangelium (Kapitel 1, 39 – 56,  Maria und Elisabeth begegnen sich, zwei Frauen, die sich jeweils mit einer nicht für möglich gehaltenen Schwangerschaft konfrontiert sehen)  -, sondern hat darüber hinaus auch die im ursprünglichen Text nicht vorhandene und wohl auch nicht vorgesehene  Passage in Käßmanns Bibelarbeit über  einen Auszug aus dem vermeintlichen Wahlprogramm der AfD protokolliert und veröffentlicht. Frau Käßmann ist ja für ihre Spontaneität bekannt und dafür, dass sie durchaus sehr deutliche Worte findet – man erinnere sich nur an ihr „Nichts ist gut in Afghanistan“, oder ihren Vorschlag, waffenlos mit Taliban und Terroristen zu verhandeln....  So wird sie wohl einer blitzartigen Eingebung folgend den Bezug zu AfD und „braunem Wind“ im Zusammenhang mit der Auslegung des Lukastextes hergestellt haben.

Warum sie nun aber so heftig darauf insistiert, „falsch“ zitiert und wieder gegeben worden zu sein,  entzieht sich meiner Kenntnis und ich habe wenig Lust, mich an weiteren Spekulationen zur Käßmann’schen Rhetorik zu beteiligen und will hier auch nicht weiter dazu Stellung nehmen mit Ausnahme der von mir bei Facebook getroffenen Aussage, dass eine Bibelarbeit eine Bibelarbeit sein sollte und kein politisches Manifest, und dass ich mir erlaube, meine eigenen Schlüsse aus einem Text zu ziehen und ich es mir verbitte, von vornherein auf eine einzige Interpretation oder Auslegung festgenagelt zu werden. Ich kann und will selber darüber nachdenken und entscheiden, welche Relevanz ein biblischer Text für mein Leben hat. Dazu bedarf es nicht der politischen Belehrungen durch eine ehemalige Bischöfin, die eine „Bibelarbeit“ hält….

Damit er mir aber nicht verlustig geht, hier nun der komplette Text, wie ihn die Landeskirche Hannover eingestellt hat.

(Aus der Erfahrung heraus, dass manche Links im Laufe der Zeit gelöscht werden und Texte dann nicht mehr auffindbar sind, auf die ich mich bezogen habe, die Komplettversion und nicht nur der Link zum Text. 😉  )

https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/nachrichten/2017/05/2017_05_26_2

Der Text  Landeskirche Hannover (es fällt auf, dass der folgende  Satz nicht in allen Veröffentlichungen vorkommt.  „Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht.“       Mir ist allerdings nicht bekannt, warum das so ist.  (Die Hervorhebung des Satzes im nachfolgenden Text ist von mir.)

Berlin. Die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann hat in einer Bibelarbeit auf dem Kirchentag in Berlin die AfD angegriffen. Die Forderung der rechtspopulistischen Partei nach einer höheren Geburtenrate der „einheimischen“ Bevölkerung entspreche dem „kleinen Arierparagrafen der Nationalsozialisten: Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern. Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht„, kritisierte die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) unter tosendem Beifall.

Käßmann verwies darauf, dass selbst sie als mehrfache Großmutter bereits türkischstämmige Mitschüler gehabt habe. Diese seien mittlerweile deutsche Eltern von deutschen Kindern.

Die evangelische Theologin nahm den Bibeltext aus dem Lukas-Evangelium über den Besuch der mit Jesus schwangeren Maria bei der mit Johannes dem Täufer schwangeren Elisabeth auch als Beleg für den Wandel der Rolle der Frau. „In nur einem einzigen biblischen Kapitel gibt es hier zwei Reden von Frauen! Das ist mehr, als mancher Theologenkongress heute zu bieten hat“, rief Käßmann aus. Marias Rede über den Sturz der Mächtigen und die Erhöhung der Niedrigen sei geradezu ein „Revolutionslied“.

Sie halte Frauen allerdings nicht für die besseren Menschen, sagte Käßmann. Das machten die „Hetztiraden von Alice Weidel oder Marine le Pen“ deutlich. Sie rief Männer und Frauen gleichermaßen auf, „widerständig zu sein gegen Rassismus, Sexismus, Hetze gegenüber den Schwachen“.

Den christlichen Glauben nannte die einstige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) eine „Ermutigung zum Handeln in der Welt“. Wer danach lebe, könne sich „nicht hineinschläfern lassen in die Verantwortungslosigkeit“, äußerte sich Käßmann überzeugt.

Wegen des großen Publikumsandrangs war Käßmanns Bibelarbeit kurzfristig in eine größere Messehalle verlegt worden. Der 5.000 Menschen fassende „CityCube“ war bis auf den letzten Platz besetzt.

epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen

 
 
 

AUSZUG AUS DER BIBELARBEIT VON DR. KÄSSMANN IM WORTLAUT

[…] „Bei uns gibt es diese ständige Beurteilung: Wann ist der richtige Zeitpunkt, was ist die richtige Familienkonstellation?

Im Wahlprogramm der AfD für dieses Jahr ist das sehr klar. Da heißt es: „Die Wertschätzung für die traditionelle Familie geht in Deutschland zunehmend verloren.“1 Erste Frage: Stimmt das?

Weiter: „Die zunehmende Übernahme der Erziehungsaufgabe durch staatliche Institutionen wie Krippen und Ganztagsschulen, die Umsetzung des ‚Gender-Mainstreaming‘-Projekts und die generelle Betonung der Individualität untergraben die Familie als wertgebende gesellschaftliche Grundeinheit.“2 Zweite Frage: Was ist denn das für ein Vorwurf, wen soll der treffen?

Und weiter: „Den demografischen Fehlentwicklungen in Deutschland muss entgegengewirkt werden. Die volkswirtschaftlich nicht tragfähige und konfliktträchtige Masseneinwanderung ist dafür kein geeignetes Mittel. Vielmehr muss mittels einer aktivierenden Familienpolitik eine höhere Geburtenrate der einheimischen Bevölkerung als mittel- und langfristig einzig tragfähige Lösung erreicht werden.“3 Keine Frage mehr, jetzt ist es klar. Frauen sollen Kinder bekommen, wenn sie „biodeutsch“ sind. Das ist eine neue rechte Definition von einheimisch gemäß dem so genannten kleinen Arierparagraphen der Nationalsozialisten: zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern. Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht. So einfach klein und eng können selbst die Neonazis sich die Welt im Jahr 2017 nicht malen.

Ich bin mehrfache Großmutter, aber schon ich bin mit Kindern von Einwanderern aus Anatolien in die Schule gegangen, die einen deutschen Pass haben. Ich denke an Fehim, der hat Abitur gemacht, er und seine Frau Ayse sind Deutsche, haben drei Kinder, die studiert haben und sind Großeltern demnach biodeutscher Kinder. […]“

1 Wahlprogramm der AfD 2017, Langfassung S.41
2 Ebd.
3 Ebd.

epd/ekd.de

Zum Text der Bibelarbeit von Margot Käßmann

 
 

Der Fisch am Heck… 17. Februar, 2017

Posted by Rika in aus meinem kramladen, christsein und glaube, gesellschaft, medien.
Tags: , , , ,
2 comments

… eines Autos ist nur selten das Bekenntnis zu einem Angelverein oder zur deutschen Fischereiwirtschaft.

Er soll in aller Regel den nachfahrenden Verkehrsteilnehmern signalisieren: Am Steuer sitzt ein Christ.

Nun muss ich  ein bisschen ausholen:

Jahrelang hatte ich einen ziemlich langen Schulweg, von Göttingen nach Rommerode nämlich, gut 45 km Landstraße und in ca einer Dreiviertelstunde Fahrzeit zu bewältigen, aber nur, wenn ich ordentlich Gas gab und meinem alten, wunderbaren, viel geliebten VW-Käfer alles abverlangte, was sein 34 (oder waren es nur 24 ?) PS-Motor hergab.  Ich war jung und liebte das „schnelle“ Fahren, soweit man mit dem Käfer „schnell“ fahren konnte. Der Liebste erzählt heute noch gern das Märchen von den zahlreichen Hühner-, Hunden- und Katzengräbern entlang der Strecke, Tiere, die ich angeblich erlegt hätte.  Na ja, einen Hund habe ich tatsächlich mal erwischt und es tat mir auch schrecklich leid. Vermutlich habe ich auch manchmal riskant überholt, andere Autofahrer gefährlich geschnitten oder einigen kurzerhand die Vorfahrt genommen.

Dann neigten sich meine Rommeroder Tage dem Ende entgegen, wir bekamen ein Kind und der Liebste eine neue Stelle im schönen Hannover. Die berufliche Tätigkeit ruhte und mit ihr ruhte auch die tägliche, berufsbedingte Fahrerei. Die nahm ich erst 15 Jahre später wieder auf, als ich  in gut 25 km Entfernung von unserem Wohnort eine neue Arbeitsstelle fand und wieder  täglich on Tour war. Meine Rennstrecke war nun die A 7, frei von streunenden Hunden oder Katzen, von Hühnern ganz zu schweigen. Keine Gefahr mehr fürs liebe Getier. Aber ein anderes Problem tat sich auf:   Die anderen Verkehrsteilnehmer, die hatten nämlich deutlich an Quantität gegenüber denen auf meiner alten Landstraßenstrecke zugenommen, und, ich muss es leider so sagen,  deutlich an Qualität eingebüst. Da tummelten sich die Mittelfahrer, die Bummler und Sonntagsfahrer (auch an Mon- und Dienstagen), die Brummis in endloser Reihe und die Raser, die mir mit Dauerblinken  schon von Weitem klar machen wollten, dass ich das Feld, respektive die Fahrspur zu räumen hätte, wobei ich doch schon so schnell fuhr, wie der Motor meines Golf 2 hergeben konnte.  Nun denn. Manchmal, ich gebe es zu, reagierte ich richtig fies und zockelte dann vor so einem Raser mit knapp 100 km/h für ein oder zwei Kilometerchen vor ihm her. Und manchmal, wenn ich es sehr eilig hatte morgens, wurde  auch ich zum blinkenden Hetzer….

In der Zeit kamen die Fische auf, die, die man hinten ans Heck des Autos kleben kann, um zu signalisieren: „Hier fährt ein Christ“

Wer hier ab und zu liest, weiß ja sicher schon, dass ich nicht nur christlich sozialisiert bin, sondern selbst und aus Überzeugung Christin bin. Da hätte ich mir schon gerne das Zeichen der Christen ans Auto geklebt. Aber ehrlich, was soll man von einem Autofahrer mit Fisch am Heck denken, der andere malträtiert durch seine Fahrweise??? Irgendwie  passt das doch nicht, habe ich mir damals gedacht. Entweder so weiter fahren wie bisher und kein Fisch am Auto oder Fisch und anders fahren.

Ich erwarb einen Fisch.

Der Fisch disziplinierte mich, denn ich kann nicht wie ein Teufel fahren, wenn ich behaupte, ein Christ zu sein. Ich kann es natürlich schon, aber es macht keinen Sinn, eigentlich.

Mein Fahrstil änderte sich tatsächlich.

Warum ich das so ausführlich schreibe?

Ich fahre nicht mehr so viel Auto wie früher, aber ich surfe gerne und oft bei Facebook. Und da begegnen mir immer wieder Leute, die sozusagen mit einem „Fisch“ unterwegs sind und gleichzeitig über andere „Facebooker“ fluchen wie die Kesselflicker.

Daran musste ich heute denken, als mir wieder einmal ein besonders frommer Mensch bei Facebook begegnete…

Ich hoffe sehr, dass ich jetzt vor lauter Splittersuche in den Augen meiner Mitmenschen den eigenen Balken nicht übersehe…***

So ein Fisch bei meinem Surfen im Netz, ja, den könnte ich gut gebrauchen, als Mahnung und zur Bändigung der eigenen, manchmal überbordenden Art, etwas, besser gesagt,   „jemanden“ zu kommentieren.

…………………..

*** Ich rede hier von einem   Gleichnis Jesu, nachzulesen in Matthäus 7, 2 – 4

Haltung bewahren… aber welche? 22. Dezember, 2016

Posted by Rika in christsein und glaube, gesellschaft, politik, terrorismus.
Tags: , , ,
add a comment

Man hat es ja kommen sehen….

Ich habe es immer schon gewusst…

Bessere Kontrollen…

Mehr Polizei…

Die Grenzen dicht….

Die Regierung muss weg…

Nur keine Panik….

Kein Generalverdacht gegen Flüchtlinge….

Der Islam hat nichts mit Islamisten zu tun….

Gebt dem Terror keine Chance…

Wir müssen zusammen stehen….

Geheimdienste stärken….

Moscheen überwachen….

Mit Muslimen reden….

Die andere Wange hinhalten…

Nächstenliebe üben…

Den Verfassungsschutz auf die AFD ansetzen….

Lichterketten gegen Hass….

Keine Macht dem / den Bösen….

Von Israel Terrorabwehr lernen…

Man kann ja doch nichts tun…. ist eh alles zu spät…..

Über die Ohnmacht reden….

Ängste eingestehen und nicht wegreden…

Mitten in  all den Fragen, dem Chaos und der Ohnmacht, die ich verspüre, fällt mir dieser eine Satz ein,  Jesus sagte ihn  einmal zu seinen Jüngern.

Unbegreiflich:

Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe; darum seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben.“

Nachzulesen im Matthäus-Evangelium, Kapitel 10, Vers 16

Ich bin keine Theologin, habe von einer „richtigen“ Exegese keine Ahnung, lese die Texte der Bibel mit meinem ganz einfachen Verständnis, das noch dazu abhängig ist von meiner jeweiligen Befindlichkeit, der Umgebung, der Situation in der ich mich gerade befinde.

Heute ist meine Befindlichkeit geprägt von den Eindrücken des Terrors in Berlin    –      und von den  Berichten meiner Zeitung, den Nachrichten im Fernsehen und Radio und den Artikeln, die online standen.

Und natürlich  auch  von den  Kommentaren, die ich zu dem Geschehen bei Facebook gelesen habe.

Aus manchen Worten spricht tiefer Hass, ohnmächtige Wut, Unverständnis für die politischen Entscheidungen der letzten Monate; andere sind geprägt von der Sorge um mögliche  „falsche“ Reaktionen im Hinblick auf Flüchtlinge und Muslime, viele empfinden Mitleid  mit den Angehörigen der Opfer, den betroffenen Schwerverletzten und den Rettungskräften, die vor Ort waren. Es fallen drastische Worte über den Täter, verunglimpfende, ihn jeder menschlichen Natur beraubende Attribute.  Schreie  nach Rache und Vergeltung werden gepostet,  Rufe  nach Abrechnung mit dem System, „unserer“ Regierung  werden laut.

Mahnende Stimmen der Vertreter von Kirchen und Gemeinden mischen sich in den Chor. Viele nehmen Partei für die muslimischen Flüchtlinge, warnen vor Verurteilung und allgemeiner Schuldzuweisung.

Und ich höre mitten im Getümmel diesen Satz:  „Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe; darum seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben.“

Ist er nicht eine Zumutung … dieser Satz? Wir sollen sein wie Schafe – wehrlos –  unter Wölfen, die unser Leben bedrohen…?

Es gibt aber kein „ABER“   in diesem Satz, nur ein „DARUM“.

Und so heißt das für mich, ich drehe mich nicht weg, wende mich nicht ab, sperre mich  nicht ein in meiner sicheren Wohnung und Gewissheit.

„Mischt euch ein!“ könnte Jesus gesagt haben.

Mischt euch ein, aber tut es klug,  so klug, wie die Schlange, die listig ist, die eine Strategie hat für ihr Vorgehen –  in den biblischen Berichten wird sie sowohl als die, die das Verderben bringt, wie die, die Heilung schafft vorgestellt. (Die Schlange als Verführerin Evas…  die eherne Schlange, die Mose auf Gottes Geheiß hin errichtet um die tödlichen Schlangenbisse abzuwehren… )

Kann das Dein Ernst sein, Jesus?

Sollten wir so indifferent wie die Schlangen sein?

Und wie passt das zu der anderen Aufforderung?

„Seid ohne Falsch“.   Verdreht nicht die Tatsachen und  macht euch nicht gleich mit  „den Wölfen“  um euch herum, handelt nicht wie sie, fallt nicht über Wehrlose her, sucht nicht euren Vorteil im Angriff auf den Anderen, macht keine Beute, zieht keinen Vorteil aus dem Unglück anderer,    könnte es heißen, bleibt bei dem, was euch gelehrt wurde:

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt. Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten.

Die Taube steht im Christentum für das Symbol des Heiligen Geistes. Vergesst nicht, in wessen Geist und Vollmacht ihr lebt.

Dem Satz aus dem Matthäusevangelium folgen weitere Sätze, solche, die beschreiben, dass wir als Christen eben nicht schon hier und heute auf den Gefilden der Glückseligkeit leben, sondern dass wir es mit Problemen zu tun haben, wenn wir Jesus folgen. Es ist die Stelle im Neuen Testament, die ich am liebsten streichen würde, weil sie so ganz anders ist als die Bergpredigt und alle die wirklich schönen Worte von der Liebe, die Jesus immer wieder gepredigt hat.

Doch heute passt diese gesamte Bibelstelle  zu meiner Befindlichkeit nach dem entsetzlichen Anschlag in Berlin.

Und auch dieser andere Satz Jesu  fällt mir ein und gibt mir Hoffnung und Trost:

In der Welt habt ihr Angst, aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.“   (Johannes 16,33)

Nein, das ist keine billige Vertröstung, kein Pfeifen im Wald. Es ist die Hoffnung und die Kraft aus der ich leben kann.

Ein christlich-muslimisches Friedefreudeeierkuchenfest namens Weihnachten… 8. Dezember, 2016

Posted by Rika in christsein und glaube, gesellschaft, islam, migration.
Tags: , , , , , ,
5 comments

wird heute, am 8. Dezember,  in meinem heimischen Regionalblättchen, der  HAZ,   unter dem Titel:

Weihnacht geht auch christlich-muslimisch

thematisiert   (interessanterweise weicht der Online-Titel von dem der Printausgabe ab… warum nur?)

und im Untertitel erfahren wir:

„Stattreisen und das Deutsch-Türkische Netzwerk bieten gemeinsam Weihnachtsmarkt-Rundgänge an“.

Ist das nicht schön? Und so integrativ, nicht wahr?

Besonders gut hat mir dieser Satz gefallen:  „Sicher die  (gemeint sind die christlichen Schwiegereltern des türkischen Rundgangspartners)  gehen später auch noch in die Kirche, aber sonst spielen die christlichen Wurzeln des Festes an Heiligkabend kaum eine Rolle bei den Hatipoglus.“

Die „christlichen Wurzeln“ spielen kaum eine Rolle.

Wozu braucht man auch Wurzeln für so ein Fest, noch dazu christliche? Wozu braucht man überhaupt Wurzeln?  Fragt den Baum!  Kappt man seine Wurzeln, verdorrt er, wie der wurzellose Weihnachtsbaum, den man lediglich in einen Baumständer stellt,  uns so anschaulich vor Augen führt; nach nur wenigen Wochen rieseln seine Nadeln, der Baum verdorrt.

Das Deutsch-Türkische Netzwerk feiert ein Weihnachten für alle, ganz ohne Wurzeln, ja, es scheint sogar eifrig damit beschäftigt zu sein,  das christliche Weihnachtsfest  durch  Vereinnahmung seiner christlichen  Bedeutung  zu entkleiden,  darf doch (siehe Text) natürlich auch der Hinweis auf den „türkischen“ Nikolaus nicht fehlen.

Zitat: „Ach ja, es darf natürlich auch nicht vergessen werden, dass der Heilige Nikolaus eigentlich ein Türke war. ‚Er lebte im griechischen Myra, dem heutigen Ort Demre in der Nähe von Antalya‘, sagt Weihnachtsführerin Siebecke.

Immerhin erwähnt Frau Siebecke, dass der Ort ursprünglich Myra hieß. Aber ihre Argumentation blendet ansonsten den historischen Bezug (die Wurzeln gewissermaßen)  völlig aus, denn  das ehedem „griechische Myra“ (man erinnere sich an den Geschichtsunterricht – Kleinasien – griechisch, da war doch was….   und dann der Eroberungszug der Römer) war zur Zeit des Bischofs keineswegs türkisch, sondern gehörte noch zum Machtbereich der römischen Kaiser. Es war noch lange Zeit bis Mohammed und dem Erstarken des Islam und der Unterwerfung der christlichen Gemeinden als Dhimmis unter den muslimischen Machtanspruch.  Ist doch gut, wenn man solche Details einfach unerwähnt lassen kann.

Mir fällt dazu unser Besuch in Demre ein, und ich kopiere einen Text hierher, den ich vor Jahren als kritische Auseinandersetzung  geschrieben habe:

Und selbst wenn gar keine Gewalt im Spiel sein sollte, wirft der absolute  Machtanspruch des Islam doch einige nachdenkliche Fragen auf. Ein simples Beispiel mag das verdeutlichen: Wir besuchten während unserer letzten Türkeireise unter anderem auch den alten Bischofssitz des bis heute verehrten Nikolaus von Myra, der heutige Name der Stadt ist Demre. Die ehemalige Basilika ist erst in den letzten Jahrzehnten aus dem Schlamm des Demre-Flusses ausgegraben und sorgfältig restauriert worden. Sie ist ein eindrucksvolles Zeugnis christlichen Lebens in Kleinasien vor der Invasion muslimischer Eroberer.  Allzu viel Aufmerksamkeit wollen die Türken den frühen Christen aber nicht widmen, den wenigen gegenwärtigen aber auch nicht. So findet sich in dem angegliederten Museum  nicht ein einziges „christliches“ Buch, dafür aber jede Menge Koran-Ausgaben und Bücher, die sich mit dem Leben und Wirken Mohammeds beschäftigen.  Es sind diese „Kleinigkeiten“, die meine Besorgnis befördern.  In jeder (christlichen) Buchhandlung Hannovers kann ich Korane erwerben und andere „muslimische Religionsliteratur“, aber im Museum der Basilika des weltberühmten Nikolaus findet sich nichts Christliches, nicht einmal eine Biografie oder historische Erzählung über diesen bedeutenden Mann,   wohl aber jede Menge Kitsch in den umgebenden Andenkenläden… Nikoläuse aller Art.“  ( https://himmelunderde.wordpress.com/2014/12/15/keine-angst-sie-sind-die-guten/ )

Wohlgemerkt, es geht mir bei meiner Kritik nicht darum, dass Türken oder andere Muslime in Hannover weihnachtliches Brauchtum pflegen, denn auch für viele „Christen“ ist Weihnachten zu purem Brauchtum verkommen, losgelöst von der eigentlichen Botschaft dieses Festes. Es geht mir in meiner Kritik darum, dass es Bereiche gibt, in denen das ursprünglich „Eigene“ – in diesem Fall das Christliche –  völlig undifferenziert verknüpft wird mit dem neu hinzu gekommenen (urspünglich) „Fremden“ und dabei das „Eigene“ überdeckt  und bis zur Unkenntlichkeit verbogen wird, um es möglich zu machen, das „Eigene“ und / in  das „Neue“ zu vereinen, als falsch verstandenen Ausdruck des Willkommens.

So konnte man beispielsweise dieser Tage bei facebook ein wunderbares Plakat betrachten, das sinngemäß verkündete: „Alle Christen glauben an Allah“. Wenn man in naiver Treuherzigkeit der Begründung der (katholischen) Initiatoren folgt, die auf die Übersetzung  des arabischen Wortes „Allah“ mit „Gott“ hinweisen, kann man diesem Satz zustimmen. Wer aber den „Allah“ des Koran mit dem „Gott“ der Bibel vergleicht, müsste zumindest leichte Bedenken bekommen, so einfach mir nichts dir nichts zu erklären, alle Christen glaubten an Allah, selbst wenn orientalische Christen tatsächlich den Begriff „Allah“ verwenden. Umgekehrt könnte man ja auch plakatieren, „Alle Muslime glauben an Gott“, ich kann mir aber vorstellen, dass das für Muslime mit ungleich größeren Bedenken verbunden wäre, weckt der Begriff „Gott“ doch allzu deutlich die Assoziation an den Gott der Christen, den „Dreieinigen“, und daran zu glauben, käme für Muslime einer Gotteslästerung gleich, die mit dem Tod bestraft wird.

Herr Abbas erklärte Jesus zum „Palästinenser“, weil Jesus ja bekanntlich in Bethlehem geboren wurde, das nach dem Verständnis der Neu-Palästinenser in „Palästina“ liegt, wobei der Herr „Präsident“ Abbas geschickt verschweigt, dass Bethlehem in Judäa liegt und Judäa eines der Gebiete ist, die jeweils den einzelnen  (jüdischen)  Stämmen der 12 Stämme Israels nach dem Zeugnis der Bibel zugewiesen wurden, gut zweitausend  (2000)  Jahre vor dem Aufkommen der Lehre Mohammeds und lange vor der Umbenennung des jüdischen Landes durch die Römer in die Bezeichnung Syrien-Palästina. Das Lukas-Evangelium berichtet über die Lage des Landes zur Zeit der  Geburt Jesu: „Es geschah aber in jenen Tagen, dass eine Verordnung vom Kaiser Ausgustus ausging, den ganzen Erdkreis einzuschreiben. Diese Einschreibung geschah als erste, als Quirinius Statthalter von Syrien war. Es ging aber auch Josef aus Galiäa, aus Nazareth, hinauf nach Judäa, in die Stadt Davids, die Bethlehem heißt, weil er aus dem Haus und Geschlecht Davids war…“ (Lukas 2,1 – 4   …  Elberfelder übersetzung) Für alle, die sich in Geschichte nicht sonderlich gut auskennen:  Augustus war der erste römische Kaiser und herrschte von 31 vor bis 14 nach Christus.

Es sind diese Verwischungen „unserer“ christlichen Aussagen mit  denen  der Anhänger des Islam und die willfährige Übernahme der Deutungen durch die sich in ihrer Toleranz allzu wohl fühlenden  Christen, die massiv die christliche Identität bedrohen. Dem gilt es ganz entschieden entgegen zutreten und klar zu unterscheiden nach kulturellem Brauchtum und der christlichen Bedeutung unserer Feste, unserer Begriffe, unseres Bekenntnisses und Glaubens.

Insofern stimme ich sogar Frau Merkel zu, die dazu aufforderte, Weihnachtslieder zu singen, um das „Christliche“ zu stärken. Sie hat nur vergessen zu sagen, dass wir dazu die Gesangbücher  der Kirchen nehmen  und weniger auf „Leise rieselt der Schnee“ oder „Oh, Tannenbaum“ zurückgreifen sollten,  von „Jingle bells“ und „Dreaming of a white Christmas“ ganz zu schweigen.

Weihnachtliches Brauchtum ist wirklich schön und herzerwärmend und daran können sich alle erfreuen, die Glitzerwelten und Glühweinschwaden für typisch „weihnachtlich“ halten, die gerne Weihnachtsgeschenke machen und ebenso gerne annehmen und in stimmungsvoller Friedfertigkeit sich in familiärer Harmonie die Bäuche vollschlagen mit weihnachtlichen Köstlichkeiten.

Und, so denke ich gerade etwas lästerlich, wäre es darum für sehr viele Menschen tatsächlich viel besser, ein „Wintermärchenfest“ zu begehen und das Weihnachtsfest wieder als Christfest denen zu überlassen, die an denjenigen glauben, dessen Geburt am Christfest gefeiert wird JESUS CHRISTUS, Gottes Sohn.

Hier einige wenige meiner Lieblingsweihnachts- und Adventlieder:

Tochter Zion, freue dich…

Macht hoch die Tür

Wachet auf, ruft uns die Stimme

Oh du fröhliche … gnadenringende Weihnachtszeit

Es ist ein Ros‘ entsprungen….

Wie soll ich dich empfangen…

Lobt Gott ihr Christen allegleich…

 

Hass nicht mit Hass begegnen…. 15. Juli, 2016

Posted by Rika in aktuell, christsein und glaube, gesellschaft, hass, islam, politik, terrorismus.
Tags: , , ,
add a comment

 

„Sie“ –   diese mörderischen Kämpfer    –  müssen uns hassen,  uns Menschen mit unserem westlichen Lebensstil, unserer Lebensfreude,  unserer Lust an allem Schönen – an Musik, Kunst, Literatur, Theater, Tanz,  Festen und Feiern.  Sie müssen  unsere Freiheit hassen, unsere Unbekümmertheit, den Frieden, in dem wir leben – noch leben.

Es muss doch Hass sein,  tödlicher Hass, wenn sich ein Mann einen LKW mietet und in eine fröhlich feiernde Menschenmenge rast, um möglichst viele Menschen zu töten. Denn was haben ihm diese Menschen getan, die Frauen und Männer, die Kinder? Nichts, gar nichts.

 

Ich habe schon an anderer Stelle gesagt, dass ich nicht mehr länger nach persönlichen Motiven für diese Art von Verbrechen fragen werde mit der Absicht, irgendeine Besonderheit im Leben des Täters zu finden, die möglicherweise geeignet ist seine schreckliche Tat zu „entschuldigen“ .  Es gibt keine Entschuldigung für Attentäter, die in Israel einem schlafenden Mädchen ein Messer in den Hals rammen, Jeschiwa-Schüler in Jerusalem abschlachten, mit dem Auto in die Wartenden an einer Bushaltestelle fahren, hinterrücks mit Messern auf friedliche Menschen einstechen.  Es gibt keine Entschuldigung für Mörder, die sich vor Fußballstadien in die Luft sprengen und wahllos Menschen während eines Konzerts erschießen,. Es gibt keine Entschuldigung für  tödlichen Terror gegen die Mitarbeiter von  Satirezeitschriften, keine Entschuldigung für die Ermordung von Menschen in jüdischen Supermärkten.

Nein, es gibt keine Entschuldigung für solche Taten.

Weder für den Terror in Israel, noch für den Terror in Europa. Es sind nicht „die Siedlungen“ und es sind nicht die „sozialen Bedingungen“, die ein Verbrechen legitimieren. Niemand  hat nach unserer Rechtsauffassung das Recht, aufgrund seiner Sozialisationsbedingungen andere Menschen zu töten, niemand hat das Recht, aufgrund politischer Gegebenheiten anderen Menschen das Leben zu nehmen. Wer solche Entschuldigungen in der Vergangenheit zuließ, macht sich mit schuldig an Terror und Gewalt.

Terror, Mord und Totschlag sind durch nichts zu rechtfertigen.

Wir würden unsere Rechtsstaatlichkeit aufgeben, wenn wir anfingen, Terror als Akt der Verzweifelung  – aus welchen Gründen auch immer – zu „entschuldigen“ und damit quasi zu legitimieren.

 

Dennoch gibt es die Suche nach den Gründen, den Motiven für den Terror gegen „uns“.

Spätestens seit den Anschlägen auf das World Trade Center in New York haben wir eine Ahnung davon, dass es religiöse Motive sein könnten, die Menschen bewegen andere Menschen zu töten. Und immer deutlicher zutage tritt die Religion, in deren Namen Attentäter töten:  „Allahu Akba – Allah ist groß“ ist der Begleitruf nahezu aller schweren Anschläge der letzten Monate. „Allahu Akba“ begleitet den perversen Jubel vieler Muslime über den Tod der Ungläubigen.

Die „Religion des Friedens“, wie der Islam von seinen treuen Anhängern immer wieder beteuernd genannt wird, bringt den Unfrieden in die Welt. Er teilt die Menschheit in Gläubige  und Ungläubige.  Ungläubige ohne Rechte, den Gläubigen unterlegen, „Affen und Schweinen gleich“, wie der Koran über Juden und Christen aussagt, die man verfolgen, unterwerfen oder sogar töten kann im Namen des „Gottes“, der sich der islamischen Lehre nach Mohammed offenbart hat und dessen Weisungen in eben diesem Koran festgelegt sind…. unumstößlich wie fromme Muslime sagen.

Seit dem Feiertag zur Wiedervereinigung Deutschlands, an dem der damalige Bundespräsident Wulff vollmundig bekannte, der Islam gehöre zu Deutschland, sind wir in Deutschland mit dem Phänomen konfrontiert, dass dieser Islam ohne die leiseste kritische Anmerkung von offiziellen staatlichen wie kirchlichen Stellen unter Schutz gestellt ist und bei (fast) allen politischen wie kirchlichen Entscheidungsträgern nach schweren Anschlägen muslimischer Terroristen sofort und reflexartig die Sorge artikuliert wird, Muslime könnten unter Generalverdacht gestellt, diskriminiert und ausgegrenzt werden – dabei wird argwöhnisch nach Rechts geschaut, denn von dort kommt ungleich größere Gefahr, als von muslimischen Terroristen, folgt man den Statements der Politiker und Kirchenführer.

Doch diese Strategie des Abwiegelns und Anpassens an muslimische Grundsätze („Islam ist Frieden“) verhindert die kritische Betrachtung islamisch geprägter Parallelgesellschaften und der von außen gesteuerten Einflußnahmen durch  türkische und arabische Imame in den Moscheen Deutschlands. Ich bin nicht sicher, ob es Angst vor dem Islam oder beispiellose Naivität ist, die selbst viele Kirchenführer zu Fürsprechern zur Durchsetzung muslimischer Lebensweisen in Deutschland machen – „Kopftuchstreit“ und „Minarett“ mag hier als Stichwort ausreichen.

Dabei hätten doch gerade die Kirchen eine wunderbare Alternative den Muslimen anzubieten, die sich mit Fragen nach Gott und dem Sinn des Lebens beschäftigen, die eben nicht gegen „Ungläubige“ in den heiligen Krieg ziehen wollen, weder ideel noch real.

Wir Christen wollen Hass nicht mit Hass beantworten, weil wir moralisch soviel besser sind als alle anderen Menschen dieser Welt, sondern weil es zur Basis unseres christlichen Glaubens gehört, den GOTT der Liebe und der Vergebung zu verkündigen, von Jesus zu reden, der gesagt hat:

Liebet eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen.“ (Matthäus 5,44)

Ich glaube, dass Jesus damit nicht gemeint hat, „Schließt eure Augen vor Hass und Gewalt und laßt die Hassenden gewähren“. Deshalb, denke ich, sollten wir mutig dem Terror und Hass entgegen treten und deutlich machen, dass eine Religion, die Hass predigt, mit unserer Werteordnung nicht vereinbar ist. Und allen denen die von der Frage nach „Allah“  getrieben sind, von GOTT dem Vater erzählen, der die Menschen liebt und dessen Gebot nicht  das Strafen durch  Abhacken von Gliedmaßen,  Steinigung, Auspeitschen und Aufhängen ist, sondern das Angebot zur Buße, Umkehr und Vergebung.***

 

Manchmal fällt es mir schwer, angesichts des Terrors meine Wut zu überwinden  und nicht mit Hass zu reagieren. Dann ist es gut, sich der Liebe Gottes zu erinnern, der Liebe Gottes, die allen Menschen gilt.

 

Und weil ich heute eigentlich einen Beitrag über eine wunderschöne verrückte Idee schreiben wollte, poste ich hier ein Bild, das bei der Umsetzung dieser Idee entstand. Ich sehe es auch als Trostbild für mich in dieser schrecklichen Situation.

 

20146074

 

 

 

***(was allerdings nicht gleichzusetzen ist mit dem Aussetzen jeglicher irdischen Gerichtsbarkeit, für die haben wir in Deutschland aber ein ausgezeichnetes Rechtssystem, das sogar mildernde Umstände kennt.)

 

 

 

 

 

 

 

Vom Fasten… 28. Februar, 2016

Posted by Rika in aus meinem kramladen, christsein und glaube.
Tags:
2 comments

war heute in unserer Gemeinde im Gottesdienst die Rede.

Nun möchte ich nicht in allen Einzelheiten wiedergeben was unser Pastor an guten Gedanken dazu geäußert hat, das würde mir vermutlich auch gar nicht gelingen, weil ich an dem einen oder anderen Punkt zu eigenem Nachdenken und Erinnern angeregt wurde. Davon soll hier die Rede sein.

Während meiner Kindheit war Fasten gar kein Thema.

In meiner sauerländischen Heimat und geborgen im Clan meiner großen Familie lebte ich in pietistischer Frömmigkeit, die mit katholischen Ritualen – zu denen das Fasten zu der Zeit gezählt wurde – gar nichts gemein hatte, im Gegenteil, man wahrte eine gewisse Distanz zu dieser Art von kirchlicher Glaubenslehre. Dann verschlug es meine Kleinfamilie in das strengstens katholische Münsterland und ich machte Bekanntschaft mit jungen Mädchen meines Alters, die sich ebenso strengstens an die Fastenregeln während der Passionszeit hielten: Keine Süßigkeiten, keine Wurst, kein Fleisch und schon morgens vor der Schule in die Frühmesse, was bedeutete, dass sie vorher natürlich auch nicht frühstückten….  „boaaah!“, wie man in der Gegend des Münsterlandes sagte. Das hat mir imponiert und gleichzeitig war ich unendlich dankbar, dass die Oberhirten meines freikirchlichen Gemeindebundes solche Zwangskasteiungen nicht auch von mir verlangten. Fastenzeit, das hörte sich nach „in Sack und Asche gehen“ an, bar jeder Fröhlichkeit, von Lustbarkeiten ganz zu schweigen. Nun sind pietistische oder baptistische Gemeinde weit davon entfernt, für etwaige „Lustbarkeiten“  berühmt zu sein. Singen im Chor der Gemeinde war in manchen Kreisen schon die höchste der gemeinsam erlebten Freuden. Kino, Tanz, Theater, Kirmes, Karneval oder Zirkus waren als Orte weltlicher Lebenslust überaus verpönt, geradezu geächtet. Warum also sollten wir fasten? Führten wir doch ohnehin schon einen gottgewollten Lebenswandel mit entsprechend selbsterwählter Enthaltsamkeit jeglicher sündhafter Gelüste. (Bei „normalen“ Sünden sah das natürlich ganz anders aus…)

Viel später, ich muss so um die Dreissig gewesen sein und fernab vom strengst katholischen Münsterland, wurde das Fasten auch in nicht-katholischen  Kreisen (meiner Wahrnehmung nach wieder)  modern und diverse Publikationen christlicher Denominationen warben  dafür, es während der Passionszeit einzuüben.

In Erinnerung an meine ehemaligen katholischen Schulfreundinnen bezog ich das Fasten für mich auf die Enthaltsamkeit vom Genuß schmackhafter (und kalorienreicher) Süßigkeiten, wie Eis, Gummibärchen, Schokolade und Ähnlichem mehr. Zwei oder drei Jahre später verzichtet ich auch zusätzlich auf den Genuß von Alkohol. Das fiel mir alles relativ leicht. Schwieriger war es schon, als mein Mann und ich in der Passionszeit das Fernsehgerät in den Keller stellten und sogar auf die doch gar nicht lustbetonten Nachrichtensendungen verzichteten. Der Liebste hatte und hat allerdings einen recht entspannten Umgang mit dem Thema Fasten…  Ich bin mehr so der „alles oder nichts-Typ“, was sich in vielen Bereichen meines Lebens niederschlägt und mir manchmal das Leben unnötig schwer macht.

In diesem Jahr nun standen (und stehen immer noch) folgende Vorsätze auf dem Fastenprogramm: Keine Süßigkeiten, kein Knabberzeug, kein Alkohol und  kein Internetbesuch via Smartphone.  Mich an das Letztere  zu halten fällt mir wirklich schwer, bin ich doch in den letzten Jahren zu einer Art Internetjunky mutiert, was nicht nur meinem Liebsten gar nicht gefällt, sondern mir selbst sogar als gefährlich in Bezug auf meine latent vorhandene Suchtstruktur erscheint. Meistens halte ich mich an mein auferlegtes Smartphone-Internet-Verbot, sieht man mal von dem dringend notwendigen Nachrichtenaustausch via „Was’en los“ mit der lieben Familie ab. Auch gucke ich kurz vor dem Schlafengehen, wenn ich den allzeit bereiten PC in die Ruhephase geschickt habe, noch mal schnell nach, ob, wer und warum irgendetwas gepostet hat, was ich noch unbedingt wissen muss, um beruhigt (oder eben gerade nicht beruhigt) schlafen zu können.

Merkt Ihr was? Die Konsequenz auch den PC nur noch zum Empfangen oder Verschicken von E-Mails zu nutzen, die habe ich in diesem Jahr nicht fertig gebracht. Allenfalls gelingt es mir die Zeit ein wenig zu reduzieren, die ich mit der Beschäftigung der höchst unliebsamen Nachrichten in „meinem“ sozialen  Netzwerk verbringe. Vielleicht schaffe ich es ja, auch diese Zeit bis Ostern noch weiter zu drosseln… es wäre nicht schlecht.

Um dann das zu tun, was unser Pastor dringend anmahnte, die entstandene „Lücke“ nämlich mit etwas Positivem zu füllen… in meinem Fall, mich mehr mit der realen, als mit der digitalen Nachbarschaft und Freundschaft zu beschäftigen oder vielleicht  auch einfach mal mehr mit dem Buch der Bücher innigeren Kontakt zu pflegen, als ich es sonst so tue.

Ich will es zumindest versuchen…. es lohnt sich bestimmt…. davon bin ICH überzeugt, jetzt muss ich es nur noch diesem fiesen inneren…  na, Ihr wisst schon, beibringen…

 

 

 

 

Vom Buch der Bücher…. 11. Januar, 2016

Posted by Rika in aus meinem kramladen, christsein und glaube.
Tags: , , ,
1 comment so far

… und seiner Wirkung….

Ich sitze im Gottesdienst meiner Gemeinde.

Unser Pastor hält eine bemerkenswerte Predigt über das Buch der Bücher – die Bibel.  Nachhören kann man sie unter diesem Link   (10. 1. 2016).

Ich werde an eine Geschichte erinnert, die mein Vater immer wieder erzählt hat:

Sein Urgroßvater – also mein Ururgroßvater – und seine Brüder waren in ihrem sauerländischen Dorf für ihre Grobheit und ihren gottlosen Lebenswandel bekannt und dafür, dass sie gern mal zuschlugen, wenn jemand ihnen dumm kam. Dumm kam ihnen ein Erweckungsprediger, der über Land zog und Leute aufforderte, sich neu Gott und Jesus zuzuwenden. Dem Mann wollten sie das Handwerk legen, doch außer dem Argument ihrer Fäuste fiel ihnen nicht viel ein, was sie dem Prediger entgegen setzen konnten. Sie mussten aber noch einen Funken Anstand in sich gespürt haben, der es ihnen verbat, einen frommen Prediger zu verprügeln. Also beschlossen sie, es dem Kerl mit seinen eigenen Mitteln heimzuzahlen, nämlich seine Aussagen über die Bibel zu widerlegen.

Nur hatten die Raufbrüder wohl nicht allzu viel behalten vom Konfirmandenunterreicht, der damals ja noch eine Pflicht für jeden evangelisch getauften Menschen war und ihr Wissen über Gottes Wort war eher mager.

Also mussten sie sich  erst einmal genauer mit dem Buch befassen und darum beschlossen sie, es zu lesen.

So kam es, dass sie gemeinsam die ganze Bibel durchlasen –   von der ersten Seite  „Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde“,   über die Abrahamgeschichte, die Sache mit Mose und dem Auszug aus Ägypten hinweg, durch alle Gesetzesvorschriften die Aufzählung der Geschlechterfolge hindurch, über Psalmen, Hiob und die Propheten,  durch die Evangelien, die Apostelgeschichte und Briefe,  um schließlich beim letzten Satz der Offenbarung des Johannes zu landen: „Die Gnade des Herrn Jesu sei mit allen.“

Und als sie dort angekommen waren, ging es ihnen so wie Abraham: „Und Abraham glaubte dem HERRN (Gott) …“ Nachzulesen in 1. Mose 15, 6  und im Brief des Apostel Paulus an die Römer, in dem er den oben genannten Vers aus der Torah zitiert, siehe: Römer 4,3

Es war nicht mehr die Rede davon, den Prediger zu widerlegen, ihn anzugreifen. Die Brüder bekehrten sich und ließen sich taufen.

Ich halte das in mehrfacher Hinsicht für eine bemerkenswerte Geschichte.

Wer schon einmal den Vorsatz gefasst hat, die ganze Bibel fortlaufend durchzulesen, wird festgestellt haben, dass das ein heroisches Unterfangen ist, bei dem man leicht an seine Grenzen kommen kann, weil es eben nicht nur erbauliche Geschichten sind, die dort erzählt werden, sondern auch höchst schwer verdauliche Aussagen gemacht werden, die man ohne ergänzenden Kommentar leicht missverstehen kann oder die einem wie die Hieroglyphen Ägyptens erscheinen, obwohl einem die Buchstaben durchaus geläufig sind. „Gott bittet uns in seinem Wort zum Gespräch“, sagte unser Pastor unter anderem und auch, dass es nicht wichtig sei, wenn man auf Anhieb etwas nicht verstehe. Er ermutigte dazu, Gott zu hinterfragen, gar mit ihm zu streiten, wie es etwa Jakob am Jabbok gemacht habe.

Die Brüder, die sich durch die gesamte Bibel lasen, verfügten nur über ein sehr bescheidenes Schulwissen und ich kann mir durchaus vorstellen, dass selbst das Lesen schon eine große Herausforderung war, wieviel mehr das Verstehen! Dass sie nicht aufgegeben haben, setzt mich einerseits in Erstaunen, andererseits wird es für mich deutlich, dass bereits da Gottes Geist wirksam wurde. Und das ist das andere Bemerkenswerte an der Geschichte.  Niemand hat die Brüder belehrt oder ihnen das Wort erklärt und dennoch haben sie das Wesentliche begriffen: Es ist Gott selbst, der zu ihnen redet und der sich ihnen in Jesus so zu erkennen gibt, dass sie beschließen, diesem Gott, diesem Jesus zu vertrauen, ihr ganzes Leben zu ändern, ihren raufboldigen Lebensstil aufzugeben und danach zu fragen, was Gott von ihnen will.

Mein Großvater***, der ja seinen Großvater noch gekannt hatte, war ein einfacher Mann mit einer schlichten Schulbildung von ganzen 6 Jahren Volksschule, aber er kannte seine Bibel und verstand es, schwierige Texte zu erklären. Von meinem Vater habe ich die Freude an der Beschäftigung mit biblischen Texten übernommen. Er hatte mir schon als kleinem Kind die großen Gestalten der Bibel nahe gebracht und mich dafür begeistert, über Aussagen der Bibel nachzudenken und mit anderen zu diskutieren. Und natürlich hatte er mich mit Jesus bekannt gemacht und auch ich hatte gespürt und erfahren, was es heißt, diesem Jesus zu vertrauen. Auch ich ließ mich „auf das Bekenntnis meines Glaubens“ taufen.

Manchmal wünschte ich aber, dass ich auch so eine radikale Umkehr erlebt hätte, wie mein Ururgroßvater und seine Brüder, so ein vom „Saulus zum Paulus Erlebnis“ mich ganz und gar ergriffen hätte….  So sind es  „nur“ immer wieder kleine Aha-Erlebnisse, die mich in der Spur Jesu halten oder mich dahin zurückführen, wenn ich mal ein bisschen abseits des Weges meine eigene Spur ziehe…

Das sind die Momente, die mich auch zögern lassen, noch radikalere  Aussagen beispielsweise zum Islam von mir zu geben, als ich es ohnehin schon tue…  Und dann wüsste ich gerne  – HERR, was willst Du, dass ich tun soll?

 

*** Mein Großvater war es auch, von dem ich erstmals warnende Worte in Bezug auf den Islam hörte.  Und das zu einer Zeit ( Ende der 50er Jahre!), als muslimische Einwanderung überhaupt noch kein Thema war…Ich war noch ein Kind und lauschte dem Gespräch der Erwachsenen, die sich, wie hätte es auch anders sein können in dieser Familie, über die Bibel, das Wort und seine Bedeutung unterhielten und dabei heiß darüber diskutierten, ob der Islam Jesus  als Gottes Sohn bezeuge oder eben nicht. Für meinen Großvater und Vater  (und die, mit denen sie darüber redeten) schieden sich an dieser Frage die Geister…

Verzweifelung und Zuspruch… 16. Februar, 2015

Posted by Rika in christsein und glaube, gesellschaft, politik, terrorismus.
Tags: , , , , , , , , , ,
1 comment so far

Es fehlen mir die Worte das Grauen zu beschreiben, das mich überkommt.

Meine koptischen Brüder sind auf bestialisch-entsetzliches Weise getötet worden. Das Morden wurde gefilmt und ausdrücklich als Videobotschaft mit dem Titel

Eine in Blut geschriebene Nachricht an die Nation des Kreuzes

an die Christen ausgestrahlt. Den Bericht darüber und eine politische Einordnung des Geschehens kann man in der  FAZ nachlesen. In anderen Medien wird äußerst drastisch die Ermordung der jungen Männer beschrieben und weniger die politische Dimension in den Blick genommen.

Die Männer mussten aber nicht sterben, weil sie etwa imperialistische Bösewichte oder unsoziale Ausbeuter waren. Sie wurden nur aus einem einzigen Grund getötet: Sie waren CHRISTEN. Die Botschaft der Mörder ist unmissverständlich klar:

‚Wir wollen weltweit den Islam als Herrschaftsform etablieren und werden dabei nicht nur über Leichen gehen  (wie viele Revolutionäre vor ihnen das auch schon gemacht haben), nein, wir werden ausdrücklich Christen töten – so wie „wir“ in Frankreich ausdrücklich Juden getötet haben beim Doppelanschlag in Paris im Januar dieses Jahres. Ihr Ungläubigen werdet uns nicht entgehen.‘

Sie – die Anhänger und Mörder des „Islamischer Staat“ – wollen uns ganz bewusst beunruhigen, uns in Angst und Schrecken versetzen.

Angst vor  bestialischen Terror ist keine paranoide Reaktion, sie ist berechtigt und verständlich. Ich nehme sie selber deutlich an mir  wahr…  aber auch ein anderes Gespür, eines, das auch in mir Raum gewinnt.

Denn gegen diese Angst setzt Jesus ein starkes Wort angesichts des eigenen Todes, der ihm, wie er wusste, unmittelbar bevorstand:

Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Bedrängnis, aber seid guten Mutes, ich habe die Welt überwunden.“ Johannes 16,33 (Elberfelder Übersetzung)

Das ist kein Pfeifen im Walde und auch keine billige Vertröstung, es entspricht der Realität seines ganzen Lebens.  An keiner Stelle stellt Jesus seinen Nachfolgern in Aussicht, dass unser irdisches Dasein ein Leben in paradiesischen Zuständen sei. Er stellt von Anfang an klar, dass die Nachfolge im Zeichen des Kreuzes steht und das „eigene Kreuz auf sich zu nehmen“ durchaus auch bedeuten kann, Leid und Schmerz zu erfahren und zu ertragen. Wir, die wir in der friedlichen Zeit hier in Deutschland nach den schrecklichen Kriegen leben, haben bisher wenig Grund gehabt, mit der tatsächlichen Bedrohung unseres Lebens rechnen zu müssen, nur weil wir Christen sind. Ganz anders ergeht es doch den Menschen außerhalb unseres Kulturkreises. Die furchtbaren Nachrichten, die uns ja nicht erst seit kurzer Zeit aus Afrika und Asien erreichen, machen doch deutlich, dass Christsein keine Garantie, kein Versprechen auf Lustwandeln in „seligen Höhen“ heißt und auch der gewaltsame Tod durch andere ein nicht auszuschließendes Risiko für Christen bedeuten kann.

Das Entsetzen über die abscheulichen Verbrechen bleibt – ganz ohne Frage. Aber dieses andere Gefühl tritt hinzu: „Ich habe die Welt überwunden!“ Der Tod ist nicht das Letzte, so schrecklich er auch immer sein mag. Jesus selbst sagt:

Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt wird leben, auch wenn er stirbt.“ Johannes 11,25   (Neue Genfer Übersetzung)

Ich hoffe und bete, dass dies mir und vor allen denen, die in Bedrängnis sind,  in der Stunde des Todes eine feste Gewissheit ist.

Mein Onkel Willi… 12. Februar, 2015

Posted by Rika in christsein und glaube, familie.
Tags: , , , , , ,
1 comment so far

Mein Onkel Willi ist im gesegneten Alter von 88 Jahren gestorben – heimgegangen in Gottes Ewigkeit.

In dieser Woche wurde er beerdigt, und die Trauerfeier war das eindrucksvolle Zeugnis über ein  Leben aus der Kraft, der Liebe, dem Geist und der Vergebung Gottes, so hat er es selbst immer wieder bezeugt, so habe ich, haben wir als Familie und haben viele andere ihn erlebt. Er war ein Menschenfreund, durch und durch dem Leben zugewandt und es trieb ihn, den Menschen die Liebe Gottes und das Heil in Jesus Christus nahe zu bringen – als Pastor seiner Gemeinde, in unzähligen Freizeiten und Bibelwochen, als Prediger selbst noch im Alter.

Er war ein ausdrucksstarker  Prediger des Wortes Gottes, von Gott begnadet, charismatisch,  begeistert von der guten Botschaft, die er verkündigte und denen zugewandt, denen die Botschaft galt: den Menschen. Aber dabei war er kein „Weichspüler“, kein Softie, weder in den Predigten, noch im persönlichen Gespräch bei und trotz aller freundlichen Zuwendung. Das, von dem er im Glauben überzeugt war, hat er auch offen und klar vertreten. Gott war für ihn der HERR, und das wurde immer auch deutlich. Onkel Willis Verkündigung des Heils durch Jesus Christus war immer auch die Mahnung zur Einsicht in die eigene Unzulänglichkeit (derer er sich auch selbst bewusst war) zur Buße, zur Umkehr und zur Bitte um Vergebung.

Daran musste und muss ich  denken.

Es war für mich  eine seltsame Überschneidung in diesen zurückliegenden Tagen –  einerseits  die Berichte über den  „Bremer Pastor“  zu lesen und andererseits die Nachricht von der Familie zu erhalten, dass es dem Onkel schlecht ging und er wohl heimgehen würde. Ich wollte hier im Blog über die Bremer Ereignisse schreiben und war gleichzeitig wie gelähmt. Nach der Trauerfeier und Beerdigung löst sich die „Lähmung“ allmählich.

Ich vermute, dass mein Onkel in einer Predigt zu den angegebenen Bibelstellen es inhaltlich auch  so gesagt hätte: Für uns als Christen ist GOTT, ist JESUS CHRISTUS  der HERR – und daneben gibt es keine anderen Herren, weder in Form esoterischer „Weisheiten“ oder Gegenstände, noch  in Form von Reliquien  oder Heiligenbildern und erst recht  nicht in Form des Koran und seiner Lehre. Vermutlich hätte Onkel Willi eine nicht ganz so drastische Ausdrucksweise gewählt, eingedenk des Wortes Jesu, der davor warnt, den Bruder einen „Narr“ zu nennen (siehe Matthäus 5, 22), aber an Ernst, Eindringlichkeit und Eindeutigkeit hätte seine Predigt ganz sicher in nichts derjenigen nachgestanden, die Olaf Latzel gehalten hat und mit der er in einen Strudel der Kritik geraten ist.

Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht, ist es doch Gottes Kraft zum Heil  jedem Glaubenden…“ (Römer 1, 16)

Dieses Wort des Apostel Paulus könnte auch über Onkel Willis Leben stehen.

Heute aber ist es für viele Christen – und so nehme ich es manchmal auch an mir selbst wahr –  oftmals eine richtige Herausforderung, über das Evangelium als „Gottes Kraft zum Heil“ zu reden. Manchmal druckst man (ich auch) ein bisschen herum, will das Gegenüber nicht düpieren oder – was  sich dann meistens im Nachhinein ziemlich blöd anfühlt – man will selber nicht als altmodischer Trottel da stehen und verzichtet so lieber auf ein klares Bekenntnis und benutzt lieber den „Weichspüler“ : Gott hat alle lieb und jeder soll doch glauben was er will und gut ist.  „Nein“, hätte mein Onkel Willi gesagt, „gut ist das nicht! Du verhinderst auf diese Weise, dass Menschen nachdenklich werden und anfangen, nach Jesus zu fragen.“ Aber vermutlich hätte er trotzdem Verständnis dafür gehabt, dass ich in bestimmten Situationen der klaren Stellungnahme ausgewichen bin….  Menschen haben Schwächen, und das wusste er auch und auch von sich selbst.

Wenn ich heute über ihn schreibe, so erinnere ich mich aber neben dem schon kurz Skizzierten vor allen Dingen an eine besondere  seiner Stärken:

Er war von geradezu hinreißender Lebenslust und konnte die Leute mit hineinnehmen in diese Begeisterung und Freude.  Das habe ich schon als Kind und in den späteren Jahren, als ich nicht mehr in meiner Geburtsstadt lebte, bei vielen Begegnungen in der Großfamilie erfahren, das haben wir als „Familie Rika“ vor allen Dingen in den vielen Familien-Ski-Freizeiten unter seiner Leitung erlebt. Die Freizeiten waren einfach toll, um es so knapp wie gut zu sagen! „Willi“, wie er von den Teilnehmern genannt wurde, hatte nicht nur alles perfekt vorbereitet und organisiert – von Wegbeschreibung, Zimmerverteilung,  Skipassbeschaffung und Hüttenempfehlung (Toni!!!), über knackig-kurze Morgenandachten (wir sollten und wollten ja alle früh auf der Glatze sein),  Kinderbetreuung am Nachmittag und  guten Bibelarbeiten abends bis hin zu einem gut sortierten Büchertisch, den er eigens mittransportierte,  geselligen Runden am Abend, dem „Bunten Abend“ zum Abschluss und der Sammlung für notleidende Christen vor allem in Rumänien. Das alles handhabte er mit ungeheurer Energie, Witz und froher Stimmung, bestens unterstützt von seiner Frau, meiner Tante Esther.

Wie sehr  haben wir sie genossen, diese Freizeiten, die Geselligkeit, das gute Miteinander, die Bibelarbeiten, das leckere Essen im Pichlerhof, die „Glatze“ und natürlich das Skifahren. Auch darin ist er mir ein Vorbild, fuhr er doch auch jenseits des Alters, in dem ich jetzt bin, mit bewährter „Sauerländer Breitspur“ – wie er selbst seinen Stil beschrieb – mit Lust und Freude Ski, bis seine Frau eines guten Tages ein Machtwort sprach und er schweren Herzens die Pistenrasennerei aufgab. Es war sicher gut für sein gesundheitliches Wohlergehen…

Wir denken gerne an ihn und danken Gott für sein langes und segensreiches Leben.

Der Dank schließt seine Frau mit ein, die ihm 65 Jahre lang als Ehefrau, Ratgeberein, Beterin und tatkräftige Hilfe zur Seite stand und ihm den Rücken frei hielt …. möge sie und mit ihr meine Cousinen und Cousins und die ganze Familie  getröstet sein durch Gottes liebenden Segen.