jump to navigation

Fremde Feder: Ehe für alle – kein Thema 27. Juni, 2017

Posted by Rika in aktuell, emanzipation, familie, familienpolitik, gesellschaft, Kinder - Famile, politik, presse.
Tags: , , , , , , , ,
add a comment

Das Thema „Ehe für alle“ wird gerade dazu missbraucht, einen Machtkampf zwischen den Parteien auszufechten. Volker Beck und die Grünen haben es als Erste  in die Öffentlichkeit getragen, inzwischen sind auch die Regierungsparteien in Landtagen und im Bundestag auf den Zug aufgesprungen, machen gar mögliche Koalitionsverhandlungen nach anstehenden Wahlen davon abhängig, ob der „politische Partner“ ja sagt zu Eheeinheitlichkeit oder nicht.

Ich finde diesen Machtkampf  weder dem Thema, noch den betroffenen Menschen angemessen. Die politischen Eliten des Landes führen ein ebenso absurdes wie würdeloses Theater auf, nur, wie mir scheint, sich in irgendeiner Form im schon beginnenden Bundestagswahlkampf in der öffentlichen Darstellung an vorderster Front zu positionieren. Wen, außer ausgewiesenen Experten  interessieren denn schon so dröge Themen wie „Griechenlandrettung“ oder „Eurorettungsschirm“?  Damit kann man schlecht Wahlkampf machen und noch schlechter Wahlen gewinnen, aber ein Thema, das ans Herz geht, das menschliche Gefühle und Bedürfnisse anspricht, so ein Thema ist doch bestens geeignet, um sich die Zustimmung der Leute zu sichern…

Denn,  ich sage es nur sehr ungern, wer, außer einigen erzkonservativen Christen würde es denn öffentlich wagen, sich aus dem Fenster zu hängen und mit Hinweis auf Kirche, Glaube, Bibel oder gar Gott höchstselbst gegen den Wunsch gleichgeschlechtlicher Paare nach dem gleichen Recht für alle zu sein? Und was, außer auf christlichen Moralvorstellungen beruhenden Vorurteilen spricht sonst gegen eine „Ehe für alle“?
„Nichts“, meint die Autorin Patrizia von Berlin, deren Beitrag ich hier reblogge…
Meine eigenen Anmerkungen dazu folgen später…. ich muss noch ein bisschen nachdenken darüber, wie ich meine Einstellung und Meinung argumentativ und sprachlich an den Mann, die Frau und die Binnensterne bringe …
(Binnensterne meine ich kein bisschen despektierlich den betroffenen Personen gegenüber… wohl aber mache ich mich lustig über  – und bin manchmal regelrecht sauer auf  – die Sprach- und Schriftverhuntzer, die für jedes „Tierchen ein Pläsierchen“ brauchen, will meinen, um niemanden zu übergehen für alle 100 000 Möglichkeiten eine sprachliche Relevanz fordern! ) Und das deckt sich auch ein bisschen mit dem Ehe-Thema… brauchen wir wirklich einerseits für alles und jeden  die differenzierende Beschreibung und vermischen andererseits alles unterschiedslos zu Einheitsbrei? Können wir nicht bei den bestehenden Regelungen bleiben – sowohl sprachlich, als auch vor dem Gesetz – in dem Bewusstsein unserer Unterschiede und der gleichzeitigen Würde, die unantastbar ist ?

philosophia perennis

Ein Gastbeitrag von Patrizia von Berlin

Ich selbst bin von dem Thema in keinster Weise betroffen. Früher hatte ich ohne jedes Verständnis auf die Forderung der Ehe-Öffnung geblickt und aus diesem Grund habe ich heute noch viel Empathie für die ablehnende Seite. Als ich dann gleichgeschlechtliche Paare kennen lernte, die sich nicht so sehr von klassischen, miteinander älter gewordenen Ehepaaren unterschieden, brach meine recht oberflächliche Weltsicht in dieser Frage sehr schnell zusammen. Alljährliche Tagesschauschnipsel mit nackten Tatsachenberichten der diversen CSDs hatten, so merkte ich, doch ein recht simples Bild entstehen lassen.

Heute befürworte ich die Eheöffnung. Vielleicht gelingt es mir ja bei beiden Seiten ein wenig Verständnis für die andere Seite zu wecken und vielleicht ist meine Entscheidung hilfreich für Andere, die sich eine Meinung bilden wollen.

Die Bundeskanzlerin macht Schlagzeilen

Der Wahlkampf tobt und die Kanzlerin hat nicht nur die, achtlos weggeworfene, Deutschlandfahne wieder hervorgeholt, sondern eine weitere Erleuchtung…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.082 weitere Wörter

Advertisements

Ambulanter Hospizdienst: Ich mach hier mal ein bisschen Werbung… 5. November, 2015

Posted by Rika in aktuell, gesellschaft, politik.
Tags: , , , , , , , , , , , , ,
1 comment so far

Es ist überaus erfreulich, dass im Deutschen Bundestag beschlossen wurde, die Situation Sterbender zu verbessern und die Palliativversorgung totkranker Menschen und die Hospizarbeit zu fördern. (Siehe dazu den Gesetzentwurf)

Dass viele Menschen erhebliche Angst vor den letzten Tagen und Wochen vor ihrem Dahinscheiden haben, nicht aber vor dem Tod selbst, das ist viel zu lange viel zu wenig beachtet worden. Ich wage sogar zu behaupten, dass ohne die in der Öffentlichkeit schon seit langem heftig und kontrovers geführte  Debatte um aktive Sterbehilfe das Thema „Umgang mit Sterbenden“ niemals den Weg in den Bundestag gefunden hätte und die Hospizarbeit auch weiterhin eher ein Schattendasein am Rande der „Krankheitswirtschaft“ führen würde.

Es sind die schrecklichen Erfahrungen mit aktiver „Sterbehilfe“ während der NS-Zeit, die die Debatte um begleiteten Suizid so heikel und schwierig macht. Wenn man, wie von einigen Abgeordneten gefordert, die ärztliche Hilfe zum Suizid totkranker Menschen straffrei stellt, öffnet man damit nicht gleichzeitig dem Missbrauch Tor und Tür? Wenn schwerkranken Menschen durch manipulative Propaganda nahe gelegt wird, es sei ein Gewinn, ihrem  Leben vorzeitig selbst ein Ende zu setzen, um so Schmerzen, Einsamkeit und der drohenden Fremdbestimmung durch pflegende Angehörige oder Pflegedienste zu entgehen, wenn zudem Angehörigen suggeriert wird, das sei alles im rechtlichen Rahmen des Erlaubten, werden wir dann in einigen Jahren möglicherweise erleben, dass man auch nicht gar so schwerkranke Personen drängt, ihrem Leben ein Ende zu setzen, weil es einfach kostenfünstiger für die Familien, die Krankenkassen und die Gesellschaft ist? Wann ist ein altes und schwaches Leben, wann ein von schwerster Krankheit gezeichnetes Leben noch lebenswert und wer bestimmt das?

Die Fragen um  Suizid und die rechtlichen Voraussetzungen will der Bundestag klären und darüber abstimmen, welche gesetzlichen Bestimmungen in Zukunft gelten sollen bei der Frage nach Leben und  selbstbestimmtenTod, wobei das „selbstbestimmt“ nicht nur eine Frage des erklärten Willen, sondern auch der jeweiligen Umstände dessen ist, der willens ist sich zu töten,  respektive  sich töten zu lassen.  Menschen, die (noch) körperlich in der Lage sind, Suizid zu begehen aus Angst vor dem Altwerden oder  in schwerer Krankheit und bei zu erwartenden Schmerzen, wird es immer geben und vermutlich werden auch viele Menschen genau das tun:  ihrem Leben selbst und ohne fremde Hilfe ein Ende setzen. Für diese Menschen muss der Gesetzgeber keine neuen Gesetze beschliessen. Mit dem eingetretenen Tod entzieht sich der Mensch auch der irdischen Gerichtsbarkeit.  Für diejenigen aber, die „nur“ mit Hilfe anderer aus dem Leben scheiden können, muss es Regeln und Gesetze geben, andernfalls würde sich doch jeder, der bei einer Selbstötung hilfreich zur Hand geht, sich des Totschlags oder der Beihilfe zum Totschlag strafbar machen.

In der Debatte um die rechtlichen Bestimmungen zur Tötung auf Verlangen, zur „assistierten Selbsttötung“ und wie die Handlungen sonst noch heißen mögen, wird aber leider beinahe gänzlich übersehen, dass es eine andere Möglichkeit gibt, dem Tod entgegen zu gehen, das Sterben zu erleichtern. Die Rede ist – wie oben schon angedeutet – von einer deutlich verbesserten Palliativversorgung schwerstkranker und sterbender Menschen. Ich habe es sowohl in der Begleitung meiner Eltern, als auch währende des Sterbens meiner Freundin erlebt, dass die körperlichen Schmerzen und Beschwernisse sterbender Menschen durch die begleitenden Ärzte deutlich – wenn auch vielleicht nicht vollständig – gemindert werden können. Allerdings müsste auch für diese Form der Sterbebegleitung zumindest das Gesetz über den Gebrauch von Betäubungsmitteln dahingehend geändert werden, dass man dem oben genannten Personenkreis die unbegrenzte Einnahme schmerzlindernder Medikamente straffrei zubilligt. Ich bin keine Ärztin und kann demzufolge wenig über die lebensverkürzenden Aspekte unbeschränkter Gaben von Morphium und ähnlichen Medikamenten sagen, aber angesichts des ohnehin nahenden Todes sollte das ein zu vernachlässigender Gesichtspunkt sein. Es muss immer darum gehen, den Leidenden Schmerzen zu ersparen. (Ich bin mir durchaus bewusst, dass dies der oben angeführten Fragestellung real und rechtlich sehr nahe kommen könnte.)

Neben einer guten palliativen Versorgung schwerstkranker Menschen und Sterbender, spielen aber auch die  menschlichen Begleitumstände Sterbender eine nicht unerhebliche Rolle. Viele Angehörige sind mit der Begleitung ihrer totkranken Familienmitglieder überfordert, manche sind aus zeitlichen oder räumlichen Gegebenheiten dazu gar nicht in der Lage, sei es, dass die Angehörigen berufstätig sind und damit  der Sterbende  in der gemeinsamen Wohnung nicht ausreichend gut betreut werden kann oder die Angehörigen sogar in einer anderen Stadt wohnen. Für diese Fälle gibt es seit einigen Jahren ambulante Hospizdienste. Eigens dafür ausgebildete und zumeist ehrenamtlich tätige Mitarbeiter helfen stundenweise in der Begleitung sterbender Menschen. Leider sind diese Dienst noch nicht ausreichend zahlreich im gesamten Bundesgebiet angesiedelt und können daher den vorhandenen Bedarf noch nicht decken. Dies soll nun durch die heute im Bundestag beschlossenen Massnahmen verbessert werden.

Ein anderer Punkt ist, dass ambulante Hospizdienste noch viel zu wenig im öffentlichen Bewusstsein der Bevölkerung verankert sind. Und deshalb mache ist jetzt ein bisschen Reklame für „meinen“ Hospizdienst mit diesem Text, den ich heute für eine Information über „uns“ geschrieben habe:

„Der ambulante Hospizdienst informiert:

In den letzten Tagen und Wochen debattierte der Deutsche Bundestag über verschiedene Entwürfe für eine Gesetzesänderung zur Sterbehilfe ( Suizidbeihilfe), und wenn sie diese Zeilen lesen, wird darüber abgestimmt worden sein. Aus Angst vor Schmerzen, Einsamkeit oder dem Verlust des selbstbestimmten Lebens verlangen immer mehr schwerstkranke Menschen und ihre Angehörigen nach (ärztlicher) Sterbehilfe und der gesetzlichen Regelung, diese straffrei zu stellen. Neben dieser Debatte verabschiedete der Bundestag am 5. 11. 2015 ein Palliativ- und Hospiz-Gesetzt zur besseren Versorgung sterbender Menschen.

In diesem Sinne setzt der ambulante Hospizdienst einen entsprechend eigenen  Akzent in der Frage der „Sterbehilfe“ :   „Mit uns: Leben gestalten bis zuletzt.“ Unter diesem Leitgedanken informiert der Dienst in dem neu gestalteten Flyer über die Angebote zur Hilfe für Sterbende und  Angehörige und weist auf die Möglichkeiten hin,  auch in den letzten Wochen des Lebens  Würde und Lebensqualität zu erhalten. Ehrenamtliche Mitarbeiter – koordiniert von der Leiterin des Dienstes, Birthe Möller,   –  bieten nach den Bedürfnissen der Sterbenden und in Absprache mit  Angehörigen oder Ärzten und Pflegeeinrichtungen  ihre Zeit an zum Zuhören, Vorlesen, Beten, für Gespräche  oder einfach nur um da zu sein, wenn Angehörige keine Zeit haben oder fehlen. Sie unterstützen Angehörige auch in organisatorischen Angelegenheiten, etwa beim Gang zum Bestatter.

Der ambulante Hospizdienst bietet auch in der Zeit nach dem Tod  Hilfe für Angehörige  an:  Trauernden Menschen Raum und Zeit zu geben für Gespräche, den Austausch über Gefühle, angstfrei reden zu können über das Erleben des Todes eines nahestehenden und lieben Menschen und die Einsamkeit danach, das ermöglicht das „Trauerfrühstück“ im Kirchröder Turm einmal im Monat an einem Samstagmorgen unter dem Leitgedanken: „Gemeinsam weniger einsam.“  Ehrenamtliche Mitarbeiter richten in einem festlich gestalteten Raum das Frühstück aus und bieten nicht nur einen liebevollen „gastronomischen Service“  an, sondern sind für die Trauernden persönlich da. Auf diese Möglichkeit weist der  neue Flyer „Trauerfrühstück“ hin. Er ist so gestaltet, dass er  als Einladungskarte an Betroffene weiter gegeben werden kann.

Die verschiedenen Aufgaben des  ambulanten Hospizdienstes werden von Ehrenamtlichen wahrgenommen. Mit dem Flyer „Zeitschenker werden“ wirbt der Dienst um Menschen die bereit sind,  sich ausbilden zu lassen, um mithelfen zu können, „die Situation von schwerstkranken und sterbenden Menschen zu verbessern“, wie es in dem Text des Flyers heißt. Wir brauchen mehr Mitarbeiter.

Es ist uns ein großes Anliegen, die Arbeit des ambulanten Hospizdienstes vielen Leuten bekannt zu machen und in die Öffentlichkeit zu tragen.  Wir weisen darum hiermit auf die Flyer hin, die in den Gemeinden ausliegen und bitten sehr darum, von ihnen Gebrauch zu machen, sie an Betroffene weiter zu reichen oder sie in größerer Zahl  auszulegen, etwa nach persönlicher Rücksprache in Apotheken oder Arztpraxen, beim Friseur oder beim Bäcker oder – oder – oder. Natürlich können Flyer auch über  die Geschäftsstelle des Hospizdienstes im Diakoniewerk Kirchröder Turm e.V., Kirchröder Straße 46 bezogen werden.  Noch wird an der Website des ambulanten Hospizdienstes gearbeitet, wenn sie aber fertig gestellt sein wird, ist auch dies eine Möglichkeit, den Hospizdienst durch  Links persönlich weiter bekannt zu machen. Die Webadresse lautet: www.ambulanter-hospizdienst-hannover.de  Sie findet sich auch auf jedem Flyer.

Man zündet doch kein Licht an, um es unter einen Scheffel zu stellen, heißt es sinngemäß in der Bibel. Wir wollen das Licht der Hilfe auf einen Leuchter stellen, dass es Menschen zu Gute kommt, die Hilfe brauchen.

Und auch dies noch zum Schluss:  Für alle, die nicht persönlich als Sterbebegleiter oder Trauerbegleiter arbeiten können, aber dennoch mithelfen wollen, dass Menschen im Sterben  nicht der Ausweglosigkeit von Angst und Einsamkeit hilflos ausgesetzt sind,  weisen wir auf unser Spendenkonto hin. Ohne Spenden kann der ambulante Hospizdienst seinen Dienst langfristig nicht erbringen. Die Kontodaten findet man auf jedem Flyer.“