jump to navigation

Die Schönfärberei des NDR 3. Januar, 2020

Posted by Rika in atomabkommen, gesellschaft, hamas, iran, islam, politik, terrorismus.
Tags: , , , , , , , , ,
add a comment

Ich sitze vor meinem Bügelbrett und versuche, den über die Feiertage angefallenen Wäscheberg zu „verarbeiten“…. legen, bügeln und so fort.

Das Radio dudelt… die Moderatoren des NDR1 versuchen meine Bügellaune mit neckischen Spielchen (Die Entenjagd) und lustigen Übergängen von einer Dudelei zur nächsten zu heben. Ich mag nämlich nicht in lautloser Stille bügeln und seit ich mit dem Deutschlandfunk wegen seiner unsäglichen Propagandasendungen gebrochen habe, höre ich halt die Dudelei des NDR. Meistens ist das ja auch ganz nett.

Heute muss sich aber die eigentlich fürs Regionale zuständige Redaktion auch um das Weltgeschehen kümmern, ich ahnte zwar schon, dass es bei dem Thema „Tötung eines iranischen hohen Militärs“ nicht ohne Seitenhiebe gegen die USA so ganz allgemein und Trump so ganz speziell abgehen würde und machte mich schon auf die den Blutdruck steigernden Worthülsen gefasst, aber was dann folgte, machte mich doch nahezu sprachlos. Ein als Experte für Ägypten und Nahost einbestellter Reporter antwortete auf die Frage nach der Bedeutung Soleimanis für den Iran, dieser – also Soleimani – sei für die Al-Quds-Brigaden zuständig gewesen und deren Aufgabe bestünde darin, zu befreundeten Milizen und Kontakt zu halten, sie zu unterstützen und bei weltweiten Operationen zu helfen. So wahr, so schlimm.

Wer nun aber glaubt, allein diese Auflistung hätte irgendeine kritische Äußerung des Reporttierenden nach sich gezogen, irrt gewaltig.

Der Mann brachte es fertig, die Verbindung der Al-Quds-Brigaden zu Boko Haram, Hisbollah und den im Jemen operierenden terroristischen Rebellen zu benennen OHNE auf deren auschließlich terroristischen Charakter und Auftrag hinzuweisen.

Da verschlug es mir dann doch die Sprache und ich musste erst einmal mein Bügelbrett im stich lassen, um diese Ungeheuerlichkeit aufzuschreiben….

Und natürlich vergaß der Experte auch nicht, einzig und allein Donald Trump zu beschuldigen, im Nahen Osten die Kriegsgefahr zu schüren….

War da denn nicht noch was?

„Lücken“ und „Lügen“ geschickt platziert zwischen schönen Oldies der amerikanischen Hitparade…. Das hat doch was.

Und nun zurück ins Bügelzimmer…..

NACHTRAG
Möglicherweise ist einigen Verantwortlichen des NDR ein Licht aufgegangen, jedenfalls sendete NDR1 später einen Kommentar, der sehr deutlich machte, dass Soleimani „sehr viel Blut an den Händen klebt“, wie der Kommentator sagte.

 

Wenn angeblich die Mehrheit der Deutschen…. 14. März, 2018

Posted by Rika in araber-"palästinenser", flüchtlinge, iran, islam, israel, medien, politik, presse, terrorismus.
Tags: , , , , , , , , , , , ,
2 comments

den Herrn Ex-Außenminister Gabriel zu den beliebtesten Politikern zählt – wie die Medien nicht müde werden zu behaupten – und findet, dass er seinen Job gut mache, müsste diese Mehrheit der Deutschen doch auch mit der von ihm vertretenen und verantworteten Außenpolitik vollkommen einverstanden sein.

Das bedeutet doch wohl auch, dass die meisten Deutschen es in Ordnung finden,

dass der Ex-Außenminister mit den herrschenden  Mullahs des Iran freundschaftliche Beziehungen pflegt, ungeachtet der Tatsache, dass Iran eine islamische Diktatur ist, in der Frauen  weniger Rechte haben als Männer (das gefällt vielleicht sogar einigen deutschen Männern recht gut 😉  ), Schwule an Baukränen aufgeknüpft werden, drakonische Strafen bei Missachtung islamischer Regeln drohen und auch ausgeführt werden, der Iran zu den gefährlichsten Kriegstreibern im Nahen Osten gehört und so die gesamte Region destabilisiert, der Islam das alles beherrschende religiöse und staatliche System ist, aus dem es kein Entkommen gibt, die Meinungsfreiheit extrem eingeschränkt ist, Demonstrationen nur FÜR nicht aber gegen die Regierung erlaubt sind, Frauen unter das Kopftuch gezwungen werden und Apostaten mit dem Tode bestraft werden.

Es bedeutet ferner, dass sie es völlig in Ordnung finden , dass der Ex-Außenminister mit der Türkei kungelt und schmutzige Deals vereinbart,  und während er mit seinem türkischen Amtskollegen gemütlich  im eigenen Häuschen in Goslar Tee trinkt, gleichzeitig aber das türkisches Militär die Kurden auf syrischem Gebiet abschlachtet. Die meisten Deutschen scheinen es demnach gut zu finden, dass die Türkei unter Erdogan zu einer islamischen Diktatur umfunktioniert wird mit allen absehbaren negativen  Folgen für die Bevölkerung (siehe Iran!!!),  sie haben vermutlich auch kein Problem damit, dass Menschen gegen Geld gehandelt werden (und dabei beziehe ich mich nur auf den ausgehandelten Deal zum Flüchtlingsproblem!!!) Vor allem aber scheinen sie recht zufrieden damit zu sein, dass deutsche Panzer für die Türken rollen.

Wie um Himmels willen kann man diesen Außenminister gut finden?

Dabei habe ich noch gar nicht daran erinnert, dass sich Herr Gabriel  in Israel wie die Axt im Walde aufgeführt hat, die israelische Regierung brüskierte und sich lieber mit der ultralinken außerparlamentarischen Opposition traf, dass er Israel zum wiederholten Male als  Apartheidsstaat  bezeichnete und den Terror-Finanzierer Abbas als seinen Freund. Gabriel regte eine strategische Partnerschaft mit der Fatah an und förderte damit auch den erstarkenden muslimischen Antisemitismus in Deutschland, der mit dem deutschen Antisemitismus Hand in Hand geht und ungestraft auf Deutschlands Straßen „Tod Israel“ brüllen darf.

Was also war so gut an diesem Außenminister?

Und was, so  frage ich als SPD-Mitglied, war so gut an seiner Parteiführung? Das miese Spiel, dass er mit Schulz veranstaltet hat? Die ständigen Querschüsse, die er während des ohnehin nicht leichten Wahlkampfes von der Seitenlinie aus gegen die eigene Partei  feuerte? Das unredliches und erbärmliche Machtspielchen nach den Sondierungsgesprächen? Seine Bartgeschichte???

Was ist gut an diesem Mann, dass ihn die Medien derart über den grünen Klee loben?

Aber vielleicht finden ihn ja die meisten Deutschen deshalb gut, weil er sehr viel besser reden kann als Frau Merkel und weil er so einen treuherzigen Augenaufschlag zustande bringt wie sonst keiner im Parlament… mit diesem seelenvollen Dackelblick, der noch jeden zum Schmelzen bringt, der nicht eine ausgesprochene Hundephobie hat…

Wer weiß.

Herrn Maas als seinen Nachfolger finden die meisten Deutschen nicht so nett (gut). Das mag daran liegen, dass Eitelkeit weit weniger freundlich bewertet wird, als seelenvolle Augenaufschläge und schöne Reden.

Aber wer weiß. Wenn die Medien erst einmal loslegen mit einer Sympathiekampagne für den smarten Herrn Maas, kann ja nichts mehr schief gehen.  Um Leistung, die ein Minister zu erbringen hat, geht es bei den Beliebtheitswettbewerben, die regelmäßig von den Umfrageinstituten veranstaltet werden, ohnehin nicht.

Wer ist eigentlich heute der beliebteste Politiker im „Politbarometer“?

Weiß man das schon?


NACHKLAPP

Explizit zum Thema „Außenpolitik unter Gabriel“ äußert sich überaus faktenreich Michael Wolffsohn bei Achgut.

http://www.achgut.com/artikel/ein_aussenminister_den_man_nicht_vermissen_muss

Daraus diese kurze Sequenz:

„Seine Streicheleinheiten verstand das Mullah-Regime als Freifahrschein für die Fortsetzung innenpolitischer Unterdrückungen und außenpolitischer Kriegsabenteuer im Irak, Jemen, Libanon und in Syrien. Nach Ausbruch der Massenproteste gegen das Mullah-Regime hatte Gabriel nichts Eiligeres zu tun, als beide Seiten dazu aufzurufen, keine Gewalt einzusetzen.

Im Klartext: Gabriel setzte Unterdrückte und Unterdrücker gleich. Zur selben Zeit wurde in einem Luxuskrankenhaus Hannovers Irans ehemaliger Todesrichter gehegt, gepflegt und vor Rechtsverfolgung geschützt. Mit Wissen und Wirken des Auswärtigen Amtes, also sicher auch Gabriels.

Nicht den Iran, sondern Saudi-Arabien sollten wir, laut Gabriel, als Hauptverantwortliche für Nahostkonflikte und -kriege betrachten. Dass deutsche Firmen jüngst dem Iran Raketenbauteile lieferten, stieß nicht aufs Veto des Gabriel-Amtes. Bereitete er sich für eine Zweitkarriere als Iran-Lobbyist vor?

Gabriels Vorgehen widersprach nicht nur dem ethischen Selbstverständnis und der Staatsräson Deutschlands. Zu dieser gehört das unbedingte Eintreten für die Existenz des jüdischen Staates, Israel. Lippenbekenntnisse dazu kennen wir auch von Gabriel. Zugleich bezeichnete er Israel mehrfach als „Apartheid-Staat“.“

Mehr muss man eigentlich nicht sagen.

Meine Rede zu „Benjamin Netanyahus Rede auf Deutsch“ 20. Februar, 2018

Posted by Rika in atomabkommen, HOLOCAUST, iran, israel, medien, politik, terrorismus.
Tags: , , , , , , , , , , ,
add a comment

In München tagte die Sicherheitskonferenz….

Unsere Medien berichteten darüber.  Ausnahmsweise stand auch ein Deutscher im Fokus der Berichterstattung: Unser Noch-Außenminister Sigmar Gabriel, der, wie man lesen konnte, um sein Amt als Chef des AA fightet.

Dabei sollte das Augenmerk doch nicht so sehr auf die privaten Ambitionen eines Profi-Politikers gerichtet sein, als vielmehr auf die Krisenherde dieser Welt. Derer gibt es viele und einige haben in der Tat das Zeug dazu, die Welt in einen neuen, alles umfassenden Krieg zu stürzen. Die Protagonisten dieses Szenario sind bekannt und bei den deutschen Medien „beliebt“, bringen sie doch mächtig Aufmerksamkeit und damit auch Kasse. Da haben wir einmal den Konflikt in dem schönen Teil der Welt, in dem  gerade die olympischen Winterspiele stattfinden. Der Herrscher aus der berühmten Dynastie der „Kim“ spielt mit dem Feuer, er droht und provoziert. Da kann der andere „Liebling“ der Medien natürlich nicht ruhig bleiben, Donald Trump, der demokratisch gewählte Präsident einer der stabilsten Demokratien der Welt beantwortet die koreanischen Provokationen auf seine, eben „Trump’s Weise“. Das „gefällt“ den Medien auch, jedenfalls was den „Ertrag“ seiner ebenfalls die deutschen Gemüter provozierenden Auftritte angeht, wenngleich sie – Nachrichtensprecher und Moderatoren, Kommentatoren, Leitartikler –  natürlich immer und immer wieder betonen, wie sehr Trump doch eigentlich zu verabscheuen ist.  Denn lärmende Präsidenten, die sich nicht einmal darum bemühen ein seriöses präsidiales Gehabe deutscher Prägung öffentlich zu zelebrieren, sind doch allemal besser fürs Geschäft, als die „show-mäßigen Langweiler“ aus Berlin mit ihrer stoischen Gelassenheit und formvollendeter Betroffenheitslyrik und Gestik.

Der andere Krisenherd in Dauerstellung ist der berühmt berüchtigte „Nahostkonflikt“ zwar mit unterschiedlichen Szenarien und wechselnder Besetzung auf der politischen Bühne, aber  einem Superstar: ISRAEL, repräsentiert von seinem Ministerpräsidenten, der in unseren Medien  IMMER  die Rolle des Schurken schlechthin zugewiesen bekommt. Da mag Herr Erdogan sich gerade daran machen, die Kurden von der Bildfläche verschwinden zu lassen – mit Hilfe deutscher Panzer übrigens – und einen autokratischen Herrschaftsstaat aufzubauen, da können die Herren des Iran laut und vernehmlich darüber spekulieren, wie lange sie brauchen, um Israel endgültig aus den Geschichtsbüchern zu tilgen oder von der Landkarte zu radieren und seelenruhig in Syrien und Libanon ihre militärischen Einrichtungen zur Umsetzung ihrer Pläne installieren, der Schurke ist wer???

Bejamin Netanyahu !

WER denn auch sonst?

Netanyahu warnt seit Jahren vor dem militärischen Erstarken des Iran, vor dessen Einflussnahme auf die gesamte Region, vor der Bedrohung, die von Iran nicht nur für Israel ausgeht.

Das nervt natürlich. Nervt diejenigen, die mit den Mullahs Irans Geschäfte machen wollen, jetzt, da das Atom-Abkommen mit Iran endlich wieder den freien Zugang zu einem lukrativen Handelsraum ermöglicht, weil die Sanktionen weggefallen sind, die zuvor doch die Dinge unglaublich kompliziert gemacht haben…. musste man doch Industrieprodukte, die sich vorzüglich zum Bau von Atomanlagen eigneten – speziell zu solchen Anlagen, die die Anreicherung mit waffenfähigem Uran möglich machten -, sehr umständlich als landwirtschaftliche Gerätschaften ausgeben, dazu gedacht, die Landwirtschaft des Iran den deutschen Standards anzupassen…  (ich stelle mir dabei unter anderem  Güllefahrzeuge vor….)   Und so verwundert es natürlich gar nicht, dass auch die Rede, die Benjamin Netanyahu in München gehalten hat, von den Medien als fürchterliche Bedrohung ausgegeben wurde. Ich spare mir an dieser Stelle jeglichen Hinweis auf Quellen, das machen die Medien ja auch. Sie behaupten etwas, ohne die Konsumenten ihrer   famosen Nachrichten  Märchenerzählungen mit den Tatsachen näher zu belästigen.

Deshalb, und weil man zwar in ARD und ZDF böse Kommentare zu Netanyahus Rede hören konnte und die großen Magazine sich auch nicht in frommer Zurückhaltung übten oder wenigsten nahe an der Wahrheit blieben, kopiere ich die Übersetzung der Rede hierher.

Dankenswerter Weise hat achgut die Übersetzung und Online-Stellung übernommen. Möge sich jeder seine eigenen Gedanken zur Rede, zu Netanyahu  und zu Israel machen… und ich hoffe doch sehr, dass das eigene Denken zu Ergebnissen kommt, die nicht unbedingt mit der  „Einordnung“ der Nachrichten durch die Klebers, Slomkas, Miosgas und Sievers der schönen heilen Fernsehwelt entsprechen.

Hier ist sie, die Rede. Dank an achgut, 

Benjamin Netanyahus Münchner Rede auf Deutsch

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu hielt heute auf der Münchner Sicherheitskonferenz die folgende Rede:

„Das ist eine wunderschöne Stadt. Es ist voll von beeindruckenden Denkmälern, reichlich ausgestatteten Museen, wunderschöner Architektur. Und durch diese Konferenz ist München in den letzten vier Jahrzehnten, Herr Vorsitzender, zum Synonym für Sicherheit geworden. Das ist wichtig, denn, wie ich gestern Abend sagte, ohne Sicherheit ist nichts wirklich möglich – nicht Freiheit, nicht Wohlstand, nicht der Frieden, den wir hegen und ersehnen.

Aber für das jüdische Volk ereigneten sich in dieser Stadt zwei berüchtigte Dinge. 1972 wurden 11 unserer Olympioniken auf dem Münchner Flughafen massakriert. In vielerlei Hinsicht hat dieser Akt der Grausamkeit den Aufstieg des internationalen Terrorismus eingeläutet, und wir alle haben ihn seither bekämpft.

Und vor 80 Jahren fand hier ein weiteres Ereignis mit weitreichenden Folgen statt. Hier wurde ein katastrophales Abkommen unterzeichnet, das die Welt auf einen Kurs in Richtung des schrecklichsten Krieges der Geschichte brachte. Zwei Jahrzehnte nach dem Ersten Weltkrieg, zwei Jahrzehnte nach einem Krieg, der 60 Millionen Menschenleben forderte, entschieden sich die Führer, die sich in München trafen, Hitlers Regime zu beschwichtigen, anstatt es zu konfrontieren. Diese Anführer waren edle Männer. Sie dachten, sie würden ihrer höchsten Verantwortung für die Erhaltung des Friedens nachkommen. Aber der Preis für ihr Handeln würde sich bald zeigen.

Die Zugeständnisse an Hitler ermutigten nur das NS-Regime und erleichterten seine Eroberung Europas. Anstatt einen Weg zu wählen, der den Krieg hätte verhindern können, oder zumindest seinen Umfang und sein Ausmaß zu begrenzen, machten diese gut gemeinten Führer einen breiteren Krieg unvermeidlich und weitaus kostspieliger. Irgendwann nach dem Krieg fragte Roosevelt Churchill, wie würde er diesen Krieg nennen? Und er antwortete sofort, ohne zu zögern, den Unnötigen Krieg. Er sagte, es hätte nie einen Krieg gegeben, der leichter aufzuhalten gewesen wäre.

Im Gefolge des Münchner Abkommens sollten im Zweiten Weltkrieg 60 Millionen Menschen sterben, darunter ein Drittel meines eigenen Volkes, sechs Millionen Juden, die im Holocaust von den Nazis und ihren Mitarbeitern ermordet wurden. Wir werden nie vergessen, und wir werden niemals zulassen, dass die historische Wahrheit neu geschrieben wird.

Wir werden nicht vergessen; wir werden nicht verzeihen; wir werden immer für die Wahrheit kämpfen.

Heute versammeln wir uns, zweieinhalb Jahre nach der Unterzeichnung eines weiteren Abkommens in einer anderen Stadt im Herzen Europas. Auch dort unterzeichneten edle Männer und Frauen, hochgesinnte Führer, die darauf hoffen, einen Krieg zu vermeiden, ein Abkommen, das die eigene Bevölkerung brutalisiert und die Nachbarn terrorisiert. Lassen Sie mich eines klarstellen. Iran ist nicht Nazi-Deutschland. Es gibt viele Unterschiede zwischen den beiden. Nun, zum einen hat sich der eine für eine Herrenrasse ausgesprochen, der andere für einen Herrenglauben. Juden im Iran werden nicht in die Gaskammern geschickt, obwohl religiösen und ethnischen Minderheiten grundlegende Freiheiten vorenthalten werden. Und es gibt natürlich noch viele andere Unterschiede.

Aber es gibt auch einige auffällige Gemeinsamkeiten. Der Iran erklärt offen seine Absicht, Israel mit seinen sechs Millionen Juden zu vernichten. Es macht absolut keinen Hehl daraus. Der Iran versucht, unsere Region, den Nahen Osten, zu dominieren, und versucht, die Welt durch Aggression und Terror zu dominieren. Sie entwickelt ballistische Raketen, um tief in Europa und auch in die USA vorzudringen.

Henry Kissinger sagte, der Iran müsse sich entscheiden, ob er ein Land oder eine Sache sei. Nun, das Regime im Iran hat sich für eine Sache entschieden. Der Kommandant der Revolutionsgarde, Ali Jafari, sagte, wir seien auf dem Weg zur Herrschaft des Islam weltweit. Das heißt, auch hier. Das ist nach meinem Dafürhalten die größte Bedrohung für unsere Welt. Nicht nur für Israel, nicht nur für unsere arabischen Nachbarn, nicht für Muslime weit und breit, sondern auch für Sie. Denn, einmal mit Atomwaffen bewaffnet, wird die Aggression des Iran ungebremst sein und die ganze Welt umfassen. Schauen Sie sich an, was sie jetzt tun, bevor sie Atomwaffen haben. Stellen Sie sich vor, was sie später tun werden, wenn – Gott möge es verhindern – sie sie haben.

Genau wie vor 80 Jahren hat ein Abkommen, das als Beschwichtigung angesehen wurde, das Regime nur ermutigt und den Krieg näher gebracht. Das Atomabkommen mit dem Iran hat den Countdown zu einem iranischen Atomwaffenarsenal in etwas mehr als einem Jahrzehnt begonnen. Und die Sanktionserleichterung, die der Deal mit sich brachte, hat den Iran nicht gemäßigt. Es hat sie innerlich nicht moderater gemacht und äußerlich nicht moderater gemacht. Tatsächlich hat es einen gefährlichen iranischen Tiger in unserer Region und darüber hinaus freigesetzt.

Durch seine Stellvertreter, schiitische Milizen im Irak, die Huthies im Jemen, die Hisbollah im Libanon, die Hamas im Gazastreifen, verschlingt der Iran riesige Streifen des Nahen Ostens. Nun hat es eine positive Folge der wachsenden Aggression des Iran in der Region gegeben. Es hat Araber und Israelis näher zusammengebracht als je zuvor. Das kann paradoxerweise den Weg für einen breiteren Frieden und letztlich auch für einen palästinensisch-israelischen Frieden ebnen. Das könnte passieren. Aber es wird nicht passieren, wenn die Aggression des Iran weiter zunimmt, und nirgendwo sind die kriegerischen Ambitionen des Iran klarer als in Syrien.

Dort hofft der Iran, ein zusammenhängendes Imperium zu vollenden, das Teheran mit Tartus, das Kaspische mit dem Mittelmeer verbindet. Seit einiger Zeit warne ich vor dieser Entwicklung. Ich habe in Wort und Tat deutlich gemacht, dass Israel rote Linien hat, die es durchsetzen wird. Israel wird den Iran weiterhin daran hindern, eine permanente militärische Präsenz in Syrien aufzubauen. Israel wird weiterhin handeln, um den Iran daran zu hindern, eine weitere Terrorbasis zu errichten, von der aus Israel bedroht wird. Aber der Iran versucht weiterhin, diese roten Linien zu überschreiten. Letzte Woche erreichte seine Schamlosigkeit neue Höhen, buchstäblich neue Höhen. Sie schickten eine Drohne auf israelisches Territorium, die die Souveränität Israels verletzte und unsere Sicherheit bedrohte. Wir zerstörten diese Drohne und das Kontrollzentrum, das sie von Syrien aus betrieb, und als unser Gebiet beschossen wurde, zerstörte Israel syrische Flugabwehrbatterien. Israel wird es dem iranischen Regime nicht erlauben, uns eine Schlinge des Terrors um den Hals zu legen. Wir werden ohne zu zögern handeln, um uns zu verteidigen. Und wir werden, wenn nötig, nicht nur gegen die Vertreter des Iran vorgehen, die uns angreifen, sondern auch gegen den Iran selbst.

Später spricht Herr Zarif zu Ihnen. Er ist das sanfte Sprachrohr des iranischen Regimes. Ich zolle Mr. Zarif Anerkennung. Er lügt mit Beredsamkeit. Letztes Jahr auf dieser Konferenz sagte Zarif, ich zitiere: „Extremismus wird durch Mangel an Hoffnung und Respekt angetrieben.“

Nun, wenn das stimmt, warum verweigert das iranische Regime dann seinem Volk Hoffnung und Respekt, indem es Journalisten und Aktivisten inhaftiert? Zarif sagte, es sei falsch, Iran als radikal zu bezeichnen. Wenn das stimmt, wie nennt man dann ein Regime, das Schwule an Kränen auf den Plätzen der Stadt aufhängt? Zarif sagte, dass Konflikte in Syrien und im Jemen nicht militärisch gelöst werden können. Wenn das wahr ist, warum schickt der Iran dann Kämpfer und Waffen, um die Gewalt genau an diesen Orten zu schüren? Kein Zweifel, Herr Zarif wird das ruchlose Engagement des Iran in Syrien schamlos leugnen.

Der Iran bestreitet auch, dass er letzte Woche eine Aggression gegen Israel begangen hat, dass er eine Drohne in unseren Luftraum geschickt hat, um unser Volk zu bedrohen. Nun, hier ist ein Stück von der iranischen Drohne, oder was davon übrig ist, nachdem wir sie abgeschossen haben. Ich habe es hierher gebracht, damit Sie es selbst sehen können. Herr Zarif, erkennen Sie das? Das sollten Sie aber. Es gehört ihnen. Sie können eine Botschaft an die Tyrannen von Teheran mitnehmen: Testen Sie nicht die Entschlossenheit Israels.

Und ich habe auch eine Botschaft für alle, die heute hier versammelt sind. Ich möchte, dass Sie das iranische Volk unterstützen. Ich möchte, dass Sie diejenigen in der Region unterstützen, die Frieden wollen, indem Sie sich mit einem iranischen Regime auseinandersetzen, das den Frieden bedroht.

Ich habe mit den Menschen im Iran über Videobotschaften gesprochen. Die Resonanz ist erstaunlich. Das habe ich vor den jüngsten Demonstrationen gesehen. Ich bat unsere Geheimdienstler, mir zu erklären, wie es möglich ist, dass wir Namen von Leuten bekamen, die unterstützen, was ich sagte, aus dem Iran, die ihr Leben riskierten, ihre Familien. Ich sagte, dass dort etwas vor sich geht. Diese Leute wollen Freiheit. Sie wollen ein anderes Leben. Sie wollen wirtschaftlichen Wohlstand. Sie wollen Frieden. Sie wollen diese weit verbreitete iranische Aggression nicht. Und ich habe erklärt, dass wir keinen Streit mit den Menschen im Iran haben, sondern nur mit dem Regime, das sie quält. Und ich nutze diese Gelegenheit, um den Familien der 66 iranischen Zivilisten, die heute bei dem Flugzeugunglück ihr Leben verloren haben, unser Beileid auszusprechen. Wir haben keinen Streit mit dem iranischen Volk, aber wir sind absolut entschlossen, die Aggression des iranischen Regimes zu stoppen und zurückzudrängen.

Lassen Sie uns heute, meine Damen und Herren, hier in München versprechen, die Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen. Beschwichtigung funktioniert nie. Der Zeitpunkt, um einen Krieg zu verhindern, ist spät, aber es ist noch nicht zu spät. Ich bin überzeugt, dass dieses Regime eines Tages fallen wird, und wenn es das tut, wird der große Frieden zwischen dem alten jüdischen Volk und dem alten persischen Volk wieder aufblühen. Wenn das geschieht, werden die Menschen im Iran frei atmen, und die Menschen in der Region werden aufatmen. Aber heute müssen wir deutlich sprechen, wir müssen mutig handeln. Wir können dieses gefährliche Regime stoppen. Wir können ihre Aggressivität zurückdrängen und so eine friedlichere, wohlhabendere und sicherere Welt für unsere Region und unsere Zukunft schaffen.

Persien … Mullahs … Deutschland … 12. Februar, 2018

Posted by Rika in gesellschaft, hamas, hass, iran, islam, israel, politik, terrorismus.
Tags: , , , , , , , , , , , ,
2 comments

Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, die Ihr hier regelmäßig oder ab und zu mal vorbei schaut.

Meine erste Bekanntschaft mit „Persien“ machte ich im Geschichtsunterricht …. die Auseinandersetzungen zwischen Griechen und Persern faszinierten mich,  und heimlich – ich muss es gestehen – war ich immer auf der Seite der Griechen, denn die „kannte“ ich schon etwas länger, nämlich  aus der Lektüre der Ilias und Odyssee von Homer und aus einigen „Sagen des Klassischen Altertums“, die ich schon mit 10 oder 11 Jahren gelesen hatte… ich las halt sehr gerne und die Bücher standen bei uns im Regal.

Meine Eltern kauften nicht die Klatschblätter in denen dem Schah von Persien und seinen unglücklichen und schönen Frauen gehuldigt wurde und ich ging auch nicht zum Friseur, bei dem wohl auch damals schon das Goldene Blatt oder ähnliche Magazine auslagen und sicher  über den wundervollen  Pfauenthron berichteten… jedenfalls nicht zu der Zeit, als mir Griechen und Perser im Geschichtsunterricht begegneten.  Persien war weit, weit weg…

Irgendwann aber bekam auch ich die märchenhaften Erzählungen über den Schah und seine Familie mit.

Und ich begann mich für Politik zu interessieren. Da konnte es natürlich nicht ausbleiben, auch über die tiefe Abneigung der Linken (das war für mich damals vor allem die SPD) gegen die imperialen Strukturen der persischen Politik informiert zu werden. Und so schlug mein Herz durchaus für die Studenten, die sich beim Besuch des Schah in Berlin den „Jubelpersern“ entgegen stellten und machtvoll demonstrierten.  Diese Demonstrationen markieren für mich in der Erinnerung den Beginn der Studentenunruhen und  des Aufbruchs der „68er“, untrennbar verbunden mit   Benno Ohnesorg und  Rudi Dutschke …  Und natürlich war ich auf der Seite aller Entrechteten und Geknechteten dieser Erde.  Sogar der RAF begegnete ich in ihren Anfängen noch mit einer gewissen Sympathie, die sich aber sehr schnell legte, als es zu massiven Rechtsbrüchen und sogar zu Morden kam. Damit wollte ich nichts zu tun haben, dafür empfand ich tiefe Abneigung, ja,  Abscheu.

Aber meine Anteilnahme für die armen rechtlosen Perser war geblieben, und so begrüßte ich die „iranische Revolution“, die mit der Rückkehr des Ayatollah Khomeini aus dem Pariser Exil ihren Höhepunkt fand. Die Zustimmung zu dieser Revolution wich aber sehr bald einem stillen Entsetzen über das Vorgehen der Revolutionsgarden gegen alle Iraner, die sich nicht dem strengen Diktat der neuen islamischen Machthaber unterwarfen.

In den folgenden Jahren gab es für mich wenig Anlass, dem „politischen System Iran“ wohlwollende Sympathien entgegen zu bringen. Wer erinnert sich noch an den fürchterlichen Krieg zwischen Iran und Irak? Die Mullahs schickten damals Kinder in die Minenfelder, um den nachrückenden Soldaten den Weg frei zu machen. Es war unglaublich menschenverachtend. Die Kinder wurden mit dem Versprechen, auf direktem Weg ins Paradies zu kommen,  in die Minen gejagt, mit einem „Schlüssel“ für die Pforte des Paradieses in der Hand und Koranversen um den Kopf gebunden.  Damals las ich das Buch „Ich habe keine Tränen mehr“, von Freidoune Sahebjam über den Kindersoldaten Reza Behrouzi.   Meine Verachtung für die Mullahs wurde grenzenlos.

Die Mullahs in Iran, die politische und religiöse Führung des Landes gaben mir keinen Anlass, meine negative Haltung ihnen gegenüber zu überdenken oder gar zu revidieren, im Gegenteil. Der rigide Umgang mit Frauen, der Zwang zum Kopftuch, die Einschränkung der Meinungsfreiheit, die entsetzlichen Strafen für Abtrünnige vom Islam, die Steinigungen, das Erhängen Homosexueller, das alles stand und steht in einem absoluten Gegensatz  zu den Werten mit denen ich groß geworden bin und  die ich seit meiner Kindheit in meiner Familie und Gemeinde, später in Studium, Beruf und  Freundeskreis  als Basis des Zusammenlebens erfahren und gelebt habe.

Und dann dieser Hass. Dieser abgrundtiefe Hass der in Iran von den Mullahs gegen Israel und Juden geschürt wird. Alljährlich wird der Al Quds-Tag mit einer Massendemonstration gegen Israel  „gefeiert“ und aus mehr als hunderttausend Kehlen erklingt der Schrei, der zur Vernichtung der Juden aufruft. Der von deutschen Medien als „moderat“  gepriesene Ruhani marschiert an der Spitze der Hassenden, Khamenei, der oberste Geistliche des Islam in Iran kündigt unverhohlen an, den Kampf gegen Israel so lange zu führen, bis die Muslime obsiegen und das Land wieder vollständig unter islamischer Kontrolle steht, Israel vernichtet ist.

Das alles ist gut dokumentiert.

Man muss kein Israelfreund sein, um die Bedrohungslage erkennen zu können. Und eigentlich, so denke ich, muss man auch kein ausgesprochener Freund Israels sein, um diese iranischen Ansagen in aller Schärfe zu verurteilen. Aber als Freund Israels muss man ausdrücklich gegen die Politik Irans demonstrieren.

Und gleichzeitig reichen  schon alle  bekannten Verletzungen der Menschenrechte aus, um das Regime in Teheran in die Schranken zu weisen!

Ist es nicht genug, dass Frauen Menschen zweiter Klasse sind, dass sie unter das Kopftuch gezwungen und  als Anhängsel ihres Mannes betrachtet werden?  Neulich wurde in meiner Gemeinde der Film „No Land’s Song“  gezeigt. Wusstet Ihr, dass Frauen in Iran in der Öffentlichkeit nicht singen dürfen? Es könnte die Männer sexuell erregen, damit begründet  ein Mullah der Komponistin und Musikerin Sara Najafi die Absage für ihr Gesuch um ein öffentliches Konzert mit Sängerinnen.

Ist es nicht genug, dass homosexuelle Männer öffentlich an Baukränen aufgehängt werden?

Ist es nicht genug, dass die Meinungsfreiheit eingeschränkt ist, das Demonstrationsrecht nur für Demonstrationen gegen die politischen Gegner gilt?

Ist es nicht genug, dass der Iran mit Waffen und know how die Terrororganisationen Hisbollah und Hamas Jahr für Jahr stärker aufrüsten, dass Iran in Syrien ein widerwärtiges „Spiel“ treibt?

Ist das alles nicht genug auch für unsere Politiker den Iran zu ächten?

Nein. Es ist nicht genug.

Unsere Politiker bedienen die Klaviatur der wirtschaftlichen Vorteilsnahme … da nimmt man es mit Menschenrechten halt nicht so genau. Kaum war der Atom-Deal mit dem Iran unter Dach und Fach eilten deutsche Politiker nach Teheran, um für deutsche Wirtschaftsunternehmen die Tür zu einem „lukrativen“ Markt zu öffnen. Und während Herr Gabriel keine Mühe scheut, das demokratische Israel zu einem „besseren“ Verhalten und Umgang mit den „Palästinensern“ zu erziehen, kommt der Iran völlig ungeschoren davon, „Baukräne“, Folterkeller, Beschneidung der Rechte für Frauen und… und… und … hin oder her.

Unser Außenminister findet, dass das Atomabkommen mit dem Iran „Stabilität“ und Sicherheit für den gesamten Nahen Osten bedeutet… obwohl sich der Iran damit brüstet, Israel in 5 Minuten in Schutt und Asche legen zu können.

Und unser Bundespräsident?  Der beglückwünschte das Regime zum Jahrestag der  erfolgreichen islamischen Revolution….   (Zu diesem Vorgang findet sich allerdings außer dieser keine weitere Quelle… )

Vielleicht, so denke ich manchmal, habe sich viele Politiker der SPD niemals von ihren damaligen Ansichten lösen können, obwohl die Wirklichkeit doch eine so deutlich andere Sprache spricht. Immer noch verharren sie – so kommt es mir vor – in dem utopischen Weltbild, dass eine Revolution grundsätzlich etwas Gutes ist und niemals die schlimmsten Abgründe hervorbringen, geschweige denn in eine verachtenswerte Diktatur münden kann. Die iranische Revolution hat den Schah und seine Regierung gestürzt und aus dem Land gejagt. Die Mullahs,  die kamen, brachten aber keine demokratische Gesellschaftsordnung wie wir sie kennen und wonach wir leben,  sie verfluchten und verboten alles „Westliche“ und „Moderne“ und etablierten ein Herrschaftssystem, das sich einem Jahrhunderte alten religiösen Kult um Macht und Einfluss verschrieben hat, den politischen Islam mit allen seinen für den Einzelnen und für die Gesellschaft so verheerenden Folgen von Zwang und Unterdrückung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lügen und fromme Täuschung… 27. Januar, 2016

Posted by Rika in aktuell, antisemitismus, gesellschaft, iran, islam, israel, meine persönliche presseschau, politik, presse, terrorismus.
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,
add a comment

Welch eine großartige Nachricht!

Im Vatikan herrscht „Wahre Freude“, titelt  „heute“ und fügt hinzu:

Es ging um Frieden, Toleranz und ein Gebet: Papst Franziskus hat den iranischen Präsidenten Rohani zu einer Privataudienz empfangen. Rohani sprach im Anschluss von einer wahren Freude. Es ging aber auch um Politik.

 

Frieden, Toleranz, Gebet –  das sind Begriffe, die ein jedes Christenherz höher schlagen lassen, und dass der iranisch-muslimisch-schiitische Hassan Rohani den Papst – und damit den höchsten Vertreter der katholischen Christenheit – persönlich bittet, für ihn zu beten, das ist doch wahrlich der höchste Gipfel eines friedlichen Miteinander. Könnte man meinen, wenn, ja wenn es da nicht diese anderen überaus beklemmenden  Nachrichten und Bilder gäbe.

So schreibt  focus  erst gestern:

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft dem Iran eine „schändliche Missachtung von Kinderrechten“ vor. Mehr als hundert Jugendliche sollen zum Tode verurteilt sein. Laut Bericht habe es in den vergangenen zehn Jahren etwa 73 Hinrichtungen gegeben.

 

Der Bericht führt weiter aus:

Teheran verstoße damit gegen die UN-Kinderschutzkonvention, die Todesurteile gegen zur Tatzeit Minderjährige verbiete und die das Land schon vor zwei Jahrzehnten unterzeichnet habe, heißt es in dem Bericht. Trotz einer Jugendstrafrechtsreform „liegt der Iran hinter der Welt zurück“, beklagte der Amnesty-Vizedirektor für den Mittleren Osten, Said Boumedouha. „Er behält Gesetze bei, die Todesurteile für Mädchen ab neun Jahren und Jungen ab 15 Jahren erlauben.“

 

(Hervorhebung von mir)  Man beachte das besondere „Privileg“, das den weiblichen Delinquenten zukommt, die können nämlich schon in einem Alter von nur 9 Jahren hingerichtet werden. Ob es etwas damit zu tun hat, dass Mädchen ja auch schon in einem Alter von 9 Jahren geheiratet werden können und ein Mann demzufolge mit ihnen auch die Ehe vollziehen kann? Kindesmissbrauch in Vollendung, muss man sarkastisch-traurig hinzufügen.

 

In Iran werden immer wieder schwule Männer zum Tode verurteilt: Seit der Islamischen Revolution wurden mehr als 4000 Männer, die Männer lieben, an Baukränen erhängt. Eine wegen homosexueller Handlungen verurteilte Person kann in Iran entweder mit 99 Peitschenhieben bestraft oder erhängt werden. Peitschenhiebe gibt es bereits dann, wenn zwei Männer „unnötigerweise“ gemeinsam unter einer Decke schlafen – selbst wenn es keinen sexuellen Kontakt gegeben hat.

 

Quelle

 

 

Mit einem Kran erhängt zu werden, ist eine wirklich schreckliche Art zu sterben. Wenn die Galgen benutzt werden, die man kennt, bricht das Genick des Verurteilten meist schon während des Falls, was die Person quasi fast sofort tötet. Wenn jemand mit einem Kran erhängt wird, wird die Person allerdings langsam am Genick hochgezogen, bis sie über dem Boden hängt. Es kann bis zu 20 Minuten dauern, bis der Tod eintritt.“ Quelle

Rohani, der sich gerne mild lächelnd als „gemäßigter“, „moderater“ islamischer Führer feiern und preisen lässt, hat in seiner bisherigen Amtszeit eine Bilanz des Schreckens vorzuweisen: „… wurden zwischen dem 10. September 2013 und bis zum 15. Januar 2016 insgesamt 2166 Personen, darunter auch 63 Frauen gehängt.“, kann man bei facebook erfahren. Nun gehört facebook nicht unbedingt zu den zuverlässigen Quellen der Erkenntnis, aber vielleicht zu denjenigen, in denen überhaupt berichtet wird, was und wie etwas in Iran vonstatten geht, sind doch unsere offiziellen Medien damit beschäftigt, die Grundlage für ein prima Geschäftsklima zu schaffen, wie ja auch der Jubel über den „gelungenen“ Atomdeal mit Iran zeigt. Der lächelnde Herr Rohani ist eben „vertauenswürdiger“ als ein grimmig drein blickender Ahmadinedschad – wobei es den meisten Regierungsbeobachtern herzlich egal zu sein scheint, dass lediglich der Auftritt, nicht aber die grundlegende Meinung die beiden iranischen Präsidenten voneinander unterscheidet.

 

Nach dem „heute“-Bericht waren diese barbarischen Strafen und Menschenrechtsverletzungen jedoch kein Thema für den Papst und seine Administration. Und auch kein Thema für die berichtende „heute“.  Aber schließlich kann sich der Heilige Vater ja nicht um alles kümmern, immerhin, dies wurde dann doch mitgeteilt :

In einer Erklärung des Vatikans hieß es, Franziskus habe die „wichtige Rolle“ Teherans im Mittlern Osten betont. Rohani solle sich für Lösungen einsetzen, welche „die Verbreitung von Terrorismus“ sowie den Waffenhandel stoppten.

 

Wäre die Unterstützung terroristischer Gruppen durch die Regierung des Iran nicht auf so entsetzliche Weise real, könnte man den Satz „Rohani solle sich für Lösungen einsetzen, welche die Verbreitung von Terrorismuss sowie Waffenhandel stoppten“ für einen Gag aus der „heute-show“ halten, als ein wunderbar zeitgenössisches Beispiel vom Bock, den man zum Gärtner machen will.

Leider ist es der „heute“ auch nicht aufgefallen, dass der Papst nicht einmal sein Kerngeschäft vernünftig wahrnahm oder wahrnimmt.

Laut biblischer Aussage erging die Weisung Jesu  an Petrus  (dessen Nachfolger Franziskus ja angeblich ist)  seine – Jesu – „Lämmer und Schafe zu weiden“. ( Bibel, Johannes 21, 15-17) Damit ist jedoch nicht   profanes Schafehüten gemeint, wie man sich ohnehinleicht denken könnte,  nein  in diesem „Bild“   geht es darum, die Nachfolger (i.S.v. Jünger) Jesu, also die Christen zu  betreuen.  Dieses „weiden“  meint nicht anderes, als sich  um die Christen zu kümmern, Gefahren von ihnen fern zu halten, für vernünftige Bedingungen zu sorgen, schlicht und einfach  das Wohl der Christen im Blick zu haben und sich für sie einzusetzen, wo immer es erforderlich ist.

Und in Iran ist der Einsatz ranghoher Kirchenführer für das Wohlergehen der Christen dringend geboten, wie überhaupt in den Ländern mit muslimischer Mehrheitsbevölkerung und entsprechender Regierung.

Christen in Iran leiden unter Verfolgung, besonders schwer ist es für diejenigen von ihnen, die sich vom Islam abgewandt und Christ geworden sind. Ihnen droht der Tod.

Davon ist in dem Bericht keine Rede und auch nicht davon, dass der Papst das in irgendeiner Weise angesprochen haben könnte. Möglicherweise hat er es ja sogar zur Sprache gebracht – dann möge er mir meine kritischen Worte verzeihen – und das ZDF hat wieder einmal wichtige Informationen zugunsten einer allgemeinen „Friede-Freude-Eierkuchen-Berichterstattung“ unterschlagen. Obwohl das dann nicht zu dem passen würde, womit die kurze Mitteilung von „heute“ endet:

Obwohl es nicht der erste Besuch eines iranischen Staatsoberhauptes bei einem Papst war, wurde die Audienz im Vorfeld als symbolträchtig interpretiert. Der schiitische Iran sendet dem sunnitischen Erzfeind Saudi-Arabien damit eine Botschaft: Der Iran hat keine Differenzen mit den Christen. 1999 war bereits Rohanis Vorgänger Mohammed Chatami mit Johannes Paul II. zusammengetroffen.

„DER IRAN HAT KEINE DIFFERENZEN MIT DEN CHRISTEN!“  Das muss sich der Leser dieser Zeile ganz langsam zumuten, ist das doch bitterste Ironie, schlimmste Täuschung. Welcher ZDF-Journalist hat sich diesen Satz ausgedacht – OHNE ihn auch nur ansatzweise zu hinterfragen? In jedem Reiseführer ist zu lesen, dass christliche Touristen doch bitteschön auf das Tragen christlicher Symbole verzichten sollten, um keinen Unmut zu erregen und kein öffentliches Ärgernis auf sich zu ziehen. Können die Leute beim ZDF nicht ordentlich recherchieren? Wer sich nur ein wenig unter christlichen Flüchtlingen umhört, der erfährt schreckliche Einzelheiten zum Thema „Christen in Iran“. Zu behaupten, es gäbe keine Differenzen ist eine gezielte Desinformation, eine üble Täuschung der christlichen Welt über die tatsächlichen Gegebenheiten in Iran.

Und damit  wäre ich bei dem Begriff, der meinem Blogeintrag neben den „Lügen“ als Überschrift dient: TÄUSCHUNG

Der Islam kennt die trickreiche Anwendung der Täuschung zum Zweck der Durchsetzung islamischer Ziele. Und so muss man wohl auch dies verstehen:

Rohani, so lesen wir, bittet den Papst, für ihn zu beten.

Hamed Abdel Samad schreibt in seinem Buch  (Droemer, München 2014)  „Der islamische Faschismus“ in dem Kapitel „Taqiyya oder: Täuschung für die Sache Gottes“ unter anderem Folgendes:

„Der Islam war bald sehr erfolgreich mit seinen Eroberungen, und die Muslime bildeten rasch die Mehrheit oder stellten zumindest die Herrschaftselite in den eroberten Gebieten, somit war die Verstellung und das Leugnen des eigenen Glaubens nicht mehr notwendig. Anders war es bei den Schiiten, die sich wenige Jahre nach dem Tod Mohammeds abspalteten. Sie waren es, die das Prinzip  taqiyya einst prägten, als Selbstschutzmaßnahme, um sich vor der Verfolgung zu schützen.  ….    Ayatollah Khomeini erweiterte dieses Prinzip und erlaubte seinen Anhhängern, sich als Atheisten zu geben, um Zugang zum Verwaltungsapparat des Schahs zu bekommen und das System zu unterwandern. Khomeini schreibt: ‚Sollen die Umstände der taqiyya einen von uns veranlasst haben sich dem Gefolge der Machthaber anzuschließen, dann ist es seine Pflicht davon abzulassen, es sei denn, seine rein formale Teilnahme brächte einen echten Sieg für den Islam.  Auch in der Frühphase der Revolution verbarg er mit Hilfe dieses Prinzips seine Absichten und führte Linke und Bürgerliche damit in die Irre, bis er alle Zügel an sich gerissen hatte. Dabei hätte es jeder wissen können: In seiner Schrift ‚Der islamische Staat‘ hat er alles bestens dargelegt.“ (Seite 158 f)

Wenn ein hoher iranisch-islamischer Funktionär den Papst bittet, für ihn zu beten, so verfolgt er exakt damit die Strategie, die Khomeini zur weltweiten Durchsetzungs des Islam als Herrschaftsform empfiehlt. Er, Rohani, streut seinem Gegenüber formmen Sand in die Augen, macht ihn  zu einem kritiklosen „Verbündeten“, unterstellt ihn dem Gesetz Allahs, denn es ist doch höchst unwahrscheinlich, dass Rohani den Beistand des Dreieinigen Gottes der Christen erbittet. Das wäre nach islamischer Lesart todeswürdige Blasphemie!  So ist es einfach im höchsten Maße perfide, dass der Präsident des Iran, der in seinem Land Christen gnadenlos verfolgen lässt, den höchsten Präsentanten der Christen um ein Gebet bittet. (Ganz anders sähe es natürlich aus, wenn Rohani selbst zu einem Abtrünnigen geworden wäre und um himmlischen Beistand bittet… ) Und der Papst, weiß er nicht, auf welches Spiel der Taqiyyah er sich einlässt?

Ich verstehe es inzwischen nicht mehr, dass zur Recherche ausgebildete Journalisten nicht diesen Zusammenhängen nachgehen und darüber ebenso berichten, wie über den Jubel, den die  geschickte „Täuschung“ – Rohani und Papst im Freudentaumel –  auslöst.

„Des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernstlich ist.“ sagt die Bibel.

Für die Obrigkeit zu beten war schon immer eine viel geübte Tradition  der Christen weltweit. Dass unter „Obrigkeit“  auch Tyrannen, Diktatoren, Verbrecher zu finden waren und sind, muss ich nicht ausdrücklich betonen und ich unterlasse es sehr bewusst, das näher zu spezifizieren. Nur dies:

Heute ist der  Gedenktag für die ermordeten Juden ….

und es gab nicht wenige Christen, die für den „Führer“ gebetet haben und nicht darum, dass die Führerschaft, das Morden der Nazis und das Leiden der von den Nazis Verfolgten und Erniedrigten ein Ende haben möge…

Es sei an dieser Stelle auch daran erinnert, dass der nette Herr Rohani mit keiner Silbe die Ankündigung und Forderung seines Vorgängers zurück genommen oder relativiert habe: Immer noch sieht Iran in Israel das „Krebsgeschwür, das aus der Welt entfernt werden soll“….

Der politische und religiöse Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei (76, Foto), hat ein Buch mit dem Titel „Palästina“ veröffentlicht. Nur wenige Wochen nach dem vom Westen gefeierten Atom-Deal spricht der Ayatollah darin Klartext: Das „Krebsgeschwür Israel“ müsse zerstört, die Welt unter islamische Herrschaft gebracht und Jerusalem von den Juden befreit werden. Während der Westen das Atomabkommen als Annäherung Teherans an den Westen feiert, kündigt Khamenei erneut seinen Willen an, den Staat der Juden zu vernichten.

Quelle

 

Auch dazu hat der Papst und haben die Leute von „heute“ geschwiegen…

 

 

 

Märchenhaft…. 17. Juli, 2015

Posted by Rika in atomabkommen, gesellschaft, iran, israel, politik, terrorismus.
Tags: , , , , , , , , ,
4 comments

Seitdem der Klatsch-und Tratschpresse der Pfauenthron verloren ging – den jüngeren Lesern sei gesagt, dass einst die Hofberichterstattung aus dem Palast des Schahs von Persien zu der beliebtesten Wochenlektüre der Deutschen (Frau) gehörte und es ein überaus tragischer Verlust für alle Friseursalonbesucherinnen war, als diese mit der triumphalen Rückkehr des erzkonservativen Ajathollah Ruholla Chomeini aus seinem Pariser Exil abrupt zum Erliegen kam -, also seitdem hat es kaum so einen Jubel über Persien – besser bekannt als Iran –  mehr gegeben.

Allerdings jubeln weniger die Friseure und ihre treuen Kundinnen, als vielmehr die vielen, vielen großen und kleinen Geschäftemacher, die nun die glänzende Sonne des Mammon über Teheran aufgehen sehen. Der Wirtschaftsminister höchstselbst gibt den Startschuss und alle, alle werden ihm folgen. Nebenbei werden auch die Hersteller von Scheuklappen wahnsinnig gute Geschäfte machen. Denn die – ich meine die Scheuklappen – wird man im Land der Mullahs wohl brauchen, damit man die Menschenrechtsverletzungen einfach nicht zu Gesicht kriegt. Denn uns hier in Deutschland ist die Wahrung und Verteidigung der Menschenrechte sehr, sehr wichtig und unsere reisenden Staatsdiener mahnen sie überall an, wo immer und  wann immer sie dazu Gelegenheit haben.

Ganz nebenbei – heute ist der Herr Außenminister in Kuba und mahnt da vor allem die „Menschenrechte“ an (wie die Nachrichten im Deutschlandfunk halbstündlich verkünden)  – um vermutlich anschließend die Lage in Kuba für deutsche Geschäftsleute zu sondieren, haben doch die USA ihre Politik der strikten Isolierung Kubas ein wenig gelockert.

Die Mahnung zur Einhaltung der Menschenrechte in Kuba ist nach bundesrepublikanischer Weltanschauung schon sehr wichtig, schließlich ist Kuba ja ein von antikapitalistischen Kommunisten regiertes Land, mit dem vor einigen Jahren noch die sozialistische Völkerfreundschaft durch die damalige DDR gepflegt wurde.  Allerdings ist mir bisher nicht zu Ohren gekommen, dass dort Frauen gesteinigt werden, wenn sie von einem fremden Mann vergewaltigt wurden oder – was natürlich gar nicht sein darf – der Liebe wegen schwach wurden  und es zu einem nicht durch den Trauschein geregelten Sexualverkehr gekommen ist. Auch habe ich bisher nicht gehört, dass Schwule an Baukränen aufgehängt werden und Gläubige, die sich  von der herrschenden Religion  Ideologie abgewendet haben, auf Geheiß eben dieser getötet werden.

Ja, die Menschenrechte sind sehr wichtig. Vor allem sind sie dort wichtig, wo kein Geld die Welt regiert… die armen Schlucker haben ja sonst nichts um das sich unseren Damen und Herren Minister kümmern könnten.

Aber der Iran hat … JETZT!

Jetzt haben sie nämlich diesen supertollen Atomvertrag abgeschlossen, der Iran und die 5+1-Gruppe (also die 5 Vetomächte und Deutschland), der in ein neues strahlendes Zeitalter führen wird. Die Iraner strahlen gleich mehrfach.

1. dürfen sie ihr Atomprogramm nahezu ungehindert fortsetzen. Natürlich dient es nur der friedlichen Nutzung. Die Iraner sind nämlich total abhängig von der Kernenergie, weil sie weder Kohle (Erbarmung) noch Erdöl oder Erdgas besitzen, die Sonne einfach nicht genug scheint, um die Energiekrise durch Solarenergie zu bewältigen und auch der Wind wenig Anlass zur Freude bietet.  Windräder, wie sie hierzulande ganze Landstriche  schmücken, sind da völlig unangebracht. Ebenso übrigens wie die Energiegewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen. Für ausgedehnte Maisfelder fehlt in Iran das Wasser, ist ja alles nur Wüste dort.  Das müssen selbst die Grünen bei uns hier in Deutschland verstehen und auch die Kanzlerin, die ja bekanntlich der Atomkraft abgeschworen hat.

2. können die Iraner  auf dem Weg der unfriedlichen Nutzung der Kernenergie problemlos weiter marschieren. Zwar müssen sie einige ihrer Zentrifugen abschalten (keineswegs zurückbauen) und auch dürfen ab und zu mal Kontrolleure vorbei schauen und sehen, wie friedlich es bei der Nutzung der Atomkraft doch zugeht, aber da diese Kontrollen langfristig vorher anzukündigen sind (laut Vertrag!), kann man doch   alle Leichen schnell unter den berühmten Teppich kehren   alles so einrichten, wie es die Kontrolleure zu sehen wünschen,  nicht wahr?!

3. werden die Iraner froh darüber sein, dass niemand es als Vertragshindernis angesehen hat, dass die Regierung hundertausende Iraner auf den Straßen Teherans „Tod Amerika!   Tod Israel“ brüllen lässt. Man stelle sich mal vor, die amerikanische Regierung wäre darob beleidigt und hätte den schönen Vertrag deshalb nicht mehr abschließen wollen. Aber, wie heißt es doch so schön, „die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.“ Allerdings sei hier vermeldet, dass nicht alle Amerikaner „dumme Kälber“ zu sein scheinen, im Kongress, so las ich, formiert sich Widerstand gegen den Vertrag…. aber der hat wohl wenig Aussicht auf Erfolg. (Dass Israel vernichtet werden soll nach dem Willen der iranischen Regierung, nimmt man dagegen billigend [und mit heimlicher Zustimmung?!] inkauf.)

4. schließlich, strahlen die Iraner, weil sie den Vertrag zu ihren Gunsten unterschrieben haben und darum nun wieder weltweiten Handel treiben dürfen. Der wird ihnen viele, viele Euros und Dollar einbringen, mit denen sie dann den Terrorismus noch besser fördern können, als sie es ohnehin schon tun.

Ist das nicht prima? Es ist wie im Märchen….  aus Stroh wird Gold, Hans findet eine goldene Gans, die Goldmarie steht unter dem Fenster – es regnet Gold  und Herr Gabriel legt dann die goldenen Eier des Handels mit Iran den deutschen Geschäftemachern ins ungemachte*** Nest…

Ein kleiner Schatten ist leider doch auszumachen. Herr Netanjahu hält den Vertrag für den größten Fehler der jüngeren Geschichte. Er kann einfach nicht glauben, dass über Teheran nun die Sonne des Friedens strahlend hell wie am ersten Tag der Schöpfung aufgehen wird. (Siehe dazu Ulrich Sahm, „Israel droht mit Selbstverteidigung“)

Ich glaube das auch nicht und teile Herrn Netanjahus Bedenken.

Ich fürchte, dass nicht die helle Sonne des Friedens über Teheran aufgeht, sondern der mächtige Schatten des Bösen   Mordors  den Nahen Osten bedroht….. und nicht nur ihn, sondern uns gleich mit.

*** Das Nest ist zwar fertig, aber ich nenne es ungemacht, weil es vor Dreck stinkt… siehe Scheuklappen und so.

Allen, die an einer sehr gut begründeten Darlegung der Probleme interessiert sind, als ich sie in meiner Glosse geleistet habe, sei neben Ruth Brachas Anmerkung (siehe „Fremde Feder“) der Text Joachim Nikolaus Steinhöfels empfohlen, der die Probleme ganz wunderbar auf den Punkt bringt: „Das Atomabkommen ist eine bedingungslose Kapitulation

Fremde Feder: „Mogelpackung fertig verschnuert“ 17. Juli, 2015

Posted by Rika in atomabkommen, iran, israel.
Tags: , , , , ,
add a comment

Leider bin ich aus zeitlichen Gründen nicht in der Lage einen eigenen Text zum sogenannten Atomvertrag mit Iran zu schreiben.
Danke an Ruth, die in ihrer gewohnt sachlich-nüchternnen Analyse dazu Stellung nimmt.
Hier ihr Text:

Blick auf die Welt - von Beer Sheva aus

Wie vorhergesagt, der Westen ist auf alle iranischen Forderungen vom April eingeschwenkt, damit Obama sein historisches Abkommen erlangt.

1) Sofortige Aufhebung aller Sanktionen – mit dem Implementationstag, der ganz allein vom Iran abhaengt, werden alle Sanktionen auf einmal aufhoben.
2) Weitere Entwicklung von effizienteren Zentrifugen in Fordo -ja, ausdruecklich zugestanden
3) Inspektionen, wenn ueberhaupt,nur nach vorhergehender Anmeldung und Genehmigung durch den Iran – ja, nur „verdaechtige“ Orte duerfen bei einer Voranmeldung von mindestens einer Woche und Genehmigung durch den Iran besucht werden. Unter den Kontrolleuren kann kein US-Amerikaner sein.
4) Kein Ausserlandschaffen der bisher anreicherten Uranbestaende – natuerlich, angereichertes Uranium kann alternativ auch „verduennt“ werden. Wie lange es wohl dauert, diese Verduennung rueckgaengig zu machen, falls sie ueberhaupt bei allem angereicherten Material durchgefuehrt wird?
5) Keine Einschraenkungen beim iranischen Raketenprogramm – aber klar doch, bald koennen auch wieder Waffen an den Iran geliefert werden, Russland steht schon in den…

Ursprünglichen Post anzeigen 100 weitere Wörter

Der Fanclub des Herrn Todenhöfer… 12. November, 2013

Posted by Rika in gesellschaft, israel, terrorismus.
Tags: , , , , , ,
add a comment

Ich möchte ihm ja so gerne glauben, dem Herrn Todenhöfer, dass er Frieden und nichts als Frieden für die Welt im Allgemeinen, Afghanistan im Speziellen  und den nahen Osten im Besonderen will.

Herr Todenhöfer jubelt auf seiner Facebook-Seite:

Frieden mit Iran ist endlich greifbar nahe.

Ach, wäre es doch so, wie würde ich mich freuen!

Die Menschen in der Region könnten aufatmen, keine von Iran unterstützten Terroraktionen mehr gegen Israel, die Hisbollah würde ihre Waffen einmotten, in Syrien könnte der Weg des Friedens angebahnt werden, Israel, das von Iran so gehasste und geschmähte „Gebilde“ könnte endlich in Ruhe vor sich hin existieren….

Aber Halt,  Herr Todenhöfer hat einen Einwand, ein Friedenshindernis ist auch in greifbarer Nähe. Allerdings nicht auf Seiten des Iran, wie Herr Todenhöfer erkannt hat. Nicht die Demonstrationen, die die Bevölkerung Irans unter Anführung ihrer politischen und religiösen Eliten alljährlich veranstalten, bei denen sie ihre hasserfüllten Rufe anstimmen „Tod Israel, Tod Amerika“, entsprechende Banner und Schilder in die Höhe recken und amerikanische und israelische Fahnen verbrennen,  könnten noch ein Friedenshindernis sein, nein, der Herr Netanjahu, so meint Herr Todenhöfer, könnte den schönen Plan noch vermasseln, weswegen er ihm dringend rät:

Bitte schweigen, Herr Netanjahu

Den lieben Freunden seiner Facebook-Seite teilt er auch gleich mit, warum Herr Netanjahu zu schweigen habe:

Die Vorschläge Irans, deren Grundstruktur ich kenne, sind ausgewogen und fair. Ich sage das, obwohl ich dem iranischen System kritisch gegenüberstehe.

Herr Todenhöfer kennt aber sicher auch  die Grundstruktur des Iran selbst. Er weiß daher natürlich auch, das Schwule an Baukränen aufgehängt werden, Frauen mit der Steinigung bedroht sind, wenn man sie beim Ehebruch erwischt, Christen ausgepeitscht werden, weil sie ihrer religiösen Tradition gemäß beim Abendmahl Wein trinken, Frauen nicht die gleichen Rechte haben wie Männer und zu Wahlen nur solche Parteien bzw. Kandidaten zugelassen sind, die das Wohlwollen der obersten Religionsbehörde  genießen. Er weiß, das kritische Zeitungen so gut wie gar nicht erlaubt sind und die Berichterstattung in den Medien einer strengen Zensur unterliegen. Deshalb steht er ja „dem iranischen System kritisch gegenüber“.  Wie aber drückt sich diese kritische Haltung aus? Das verschweigt Herr Todenhöfer seinen „lieben Freunden“, dafür teilt er umso ausführlicher mit, warum  der Schwarze Peter bei den Israelis und ihrem Premier liegt:

Dass Netanjahu jetzt mit einem verbalen Trommelfeuer alles unternimmt, um Frieden mit Iran zu verhindern, überrascht nicht. Im Konflikt mit den Palästinensern macht er leider das Gleiche. Er scheint kein Freund von Verhandlungen und von Friedensschlüssen zu sein.

Nein, Netanjahu sei kein Freund von Verhandlungen, meint Herr Todenhöfer. Dabei ist es ihm wohl völlig entgangen, dass Herr Netanjahu, um eben solche Verhandlungen führen zu können, Schwerverbrecher, Mörder und Terroristen freigelassen hat, schweren Herzens, denke ich, sich dem Druck der USA beugend und unter großem Protest vieler Israelis. Doch das nimmt Jürgen Todenhöfer der Einfachheit halber nicht zur Kenntnis, er müsste ja dann ein wenig an seinem Weltbild arbeiten… das zu revidieren, wäre aber eine zu große Zumutung, lieber redet er deshalb mit gespaltener Zunge, wenn er sagt:

Doch seine Polemik gegen einen Ausgleich mit Iran liegt nicht im Interesse Israels. Es ist nicht gut für Israel, in einer Welt von Feinden zu leben. Egal, was der Falke Netanjahu dazu sagt. 18 Jahre lang hat er die iranische Bombe für übermorgen angekündigt. Seine Glaubwürdigkeit in dieser Frage liegt nahe Null. Wie die des Hirtenjungen in der berühmten Parabel vom bösen Wolf.

Nein, es ist der Tat nicht gut, in einer Welt von Feinden zu leben… Wer aber schürt die Feindschaft gegen Israel? Nach Todenhöfers Logik ist es der Ministerpräsident, der sein Land vor einem durchaus wahrscheinlichen Angriff des Iran schützen will, indem er den Westen dazu auffordert, nicht auf die „moderaten“, aber falschen Töne einzugehen. Er, Todenhöfer, bestreitet jedoch nicht nur die Glaubwürdigkeit Netanjahus, sondern damit auch die hohe Bedrohungslage in der sich Israel permanent befindet. Für mich klingt es daher wie Hohn, wenn er aus vermeintlicher Sorge um Israel Herrn Netanjahu auffordert zu schweigen:

Deshalb: Bitte schweigen, Herr Netanjahu! Auch im Interesse Israels, dessen Existenzrecht ich ausdrücklich bejahe. Wie das anderer Länder und Völker.

Und geradezu ad absurdum geführt wird seine Sorge um Israel, dessen Existenzrecht er ja ausdrücklich bejaht, wenn er den anti-israelisch pöbelnden „lieben Freunden“auf seiner Seite eine Plattform bietet, genau das, das Existenzrecht Israels nämlich, grundsätzlich in Frage zu stellen und Israel die Rolle des Schurken zuzuweisen. Das lässt er ganz im Zeichen des Friedens mit Iran zu, er greift nicht ein, wenn purer Israelhass gepostet wird, er weist die Antisemiten nicht in ihre Schranken!

Nein Herr Todenhöfer, mit diesem Fanclub ist ihr Geschwätz von Frieden noch weniger wert, als die Küchenabfälle in meiner Mülltonne.

Bitte schweigen, Herr Todenhöfer, um des Friedens willen….

Wer gute Nerven und einen leeren Magen hat, kann sich ja die Kommentare unter seiner Nachricht an die „lieben Freunde“ zu Gemüte führen… ich will hier den Hetzern und Hassern keinen Platz einräumen!

Ach, ja, entdeckt habe ich die Horrorseite, weil achgut darüber berichtet!

„Israel, eine alte Wunde…. 2. August, 2013

Posted by Rika in antisemitismus, gesellschaft, islam, israel.
Tags: , , , , ,
3 comments

…. im Fleisch der islamischen Staaten, die beseitigt werden müsse“, schreibt die HAZ in ihrem Bericht über den neuen Hoffnungsträger im Iran, der die Nachfolge Ahmadinedschads im Kampf gegen das „zionistische Gebilde“ angetreten hat.

Aber nicht, dass nun irgendjemand glaubt, die HAZ oder der dort verantwortliche Redakteur würde das empörend finden, nein, weit gefehlt!  Netanjahu ist empört, lesen wir ganz klein und in Blau über dem Artikel und man hat nach dem Lesen des Berichts nicht den Eindruck, als teile die Redaktion Netanjahus Ansicht.

Vielmehr liest es sich so:

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wertete dies als Beweis für die wahren Absichten des neuen Präsidenten. „Ruhani hat sein wahres Gesicht früher als erwartet gezeigt“, erklärte er.

„Netanjahu wertet“!

Statt zu sagen:

Wie der israelische Ministerpräsident sind auch wir der Ansicht, dass mit dieser Aussage die gegen Israel gerichtete Politik des Iran fortgesetzt wird…“,

wird das klare Bekenntnis des höchsten politischen iranischen Repräsentanten zur Kenntnis genommen wie Werbung für Waschmittel oder Wunderpillen, man hört es, liest es, nimmt es zur Kenntnis, nimmt es aber nicht ernst.

Kann sich jemand vorstellen, welch ein Sturm der Empörung durch die Medien ginge, wenn  Netanjahu auch nur ansatzweise einen ähnlich lautenden Satz von sich geben würde, der ganz klar und zielgenau die Auslöschung eines anderen Staates bedeutet? Die Welt stünde Kopf.

Aber der Präsident des Iran sagt solche Sätze und die Person, die diese Ungeheuerlichkeit dem lesenden Volk in Deutschland mitteilt, distanziert sich in keinster Weise vom Inhalt der Nachricht. Unglaublich!

Und mit keiner noch so kleinsten kritischen Stellungnahme geht es weiter im Text:

Ruhani tritt an diesem Wochenende sein Amt an. Obwohl er eine Versöhnung mit dem Westen beabsichtigt, wird im Nahostkonflikt keine Kursänderung erwartet. Am Freitag veranstaltete der Iran wieder den „Ghods“-Tag, eine anti-israelische Massendemonstration, die jedes Jahr am letzten Freitag des Fastenmonats Ramadan stattfindet.

Es scheint die natürlichste Sache der Welt zu sein, eine anti-israelische Massendemonstration durchzuführen.  In meinen Augen kommt diese kühle Berichterstattung darüber einem Aufruf gleich, sich an den Demonstrationen zu beteiligen. Und da verwundert es auch nicht mehr, wenn an anderer Stelle in den Online-Medien zu lesen ist, dass die vom Verfassungsschutz beobachtete Hisbollah, deren „militärischer“ Arm oder Flügel jüngst als Terrororganisation eingestuft wurde,  zu den Mitfinanzierer des Al-Quds-Tags  gehört und die Berliner Behörden darin keinen Grund sehen, den Aufmarsch zu untersagen.

Vom Iran, soviel steht jedenfalls fest, ist auch nach Ahmadinedschad keine friedlichere Haltung gegenüber Israel zu erwarten …. und von Europa und den USA leider  eine schärfere Haltung zum Iran und eindeutigere Position zu Israels Sicherheit  wohl auch nicht.

Niemand wird aber in Zukunft sagen können, der Präsident des Iran sei ein bisschen plemplem und man dürfe seine Worte nicht auf die Goldwaage legen oder gar für bare Münze nehmen.

Dieser Präsident ist erklärtermaßen ein hoch gebildeter Mann, der dem innersten Zirkel der Macht angehört und seine Worte haben Gewicht und sollten unbedingt ernst genommen werden.

Er, Ruhani,  redet zwar nicht von Landkarten, aus denen Gebilde ausradiert werden sollen oder von Geschichtsbüchern, aus denen die Zionisten getilgt, ausgelöscht werden müssen, er redet von „Wunde im islamischen Körper“, was nichts anderes bedeutet, als dass er alle Muslime dieser Welt für die Beseitigung dieser „Wunde“ verantwortlich macht. Sage niemand, er meine das nicht genau so und glaube niemand, die „islamische Welt“ würde etwas anderes verstehen!

Preisgeld…. 30. Juli, 2013

Posted by Rika in araber-"palästinenser", gesellschaft, israel, terrorismus.
Tags: , , , , , , ,
8 comments

Gestern meinte während der „Tagesthemen“ der Korrespondent der ARD bei den UN, die „Gespräche“ zwischen Israel und den Vertretern der palästinensischen Autonomiebehörde  würden OHNE Vorbedingungen geführt. Kann es sein, dass er von den 104 „politischen Gefangenen“, die Israel auf Wunsch des Herrn Abbas und auf Druck des Herrn Kerry freilassen wird, nichts, aber auch gar nichts gehört hat? Wenn selbst in unseren Käseblättchen darüber zu lesen ist, müsste doch ein Berufsinformierer wenigstens ansatzweise Wind von der Sache bekommen haben, zumal im Zeitalter der allgemeinen und globalen Vernetzung sämtlicher Presseinformationsdienste, sozialer Netzwerke, Twitterkommunikationsdienste und selbst so altertümlicher Nachrichtentransportwege wie Telefon und Handy niemand mehr im Tal der Ahnungslosen ausharren muss.

Oder kann es sein, dass der werte Herr Korrespondent diese geforderte Freilassung als vernachlässigungswürdig erachtet und dementsprechend sie gar nicht erst in seine Informationen einbezieht?  Das „Preisgeld“, das die Israelis zu zahlen haben, also mehr oder weniger „Peanuts“ sind?

104  – in Worten: hundertundvier –  Personen sollen freigelassen werden, die des Mordes oder der Beihilfe zum Mord oder des versuchten Mordes an israelischen Zivilisten überführt und rechtmäßig verurteilt wurden und seitdem  in israelischen Gefängnissen ihre Strafe absitzen.

Wenn man überlegt – und ich denke das einfach mal so ins Blaue hinein – wie groß die mediale Aufmerksamkeit ist, die den NSU-Tätern und dem laufenden Prozess zuteil wird, wie akribisch jeder noch so kleinen Vermutung von möglichen Fehlern der Strafverfolgungsbehörden und des Verfassungsschutzes nachgegangen wird – der bekommt vielleicht selbst hier in Deutschland eine Ahnung davon, was diese Freilassung einer skrupellosen Mörderbande für die israelische Gesellschaft bedeutet. Viel zu viele Menschen haben ihr Leben verloren, unzählige leiden bis heute unter den Folgen des Terrors, den sie zwar überlebt haben, aber dessen schreckliche Gewalt bis in ihre Gegenwart nachwirkt.

Eindrucksvoll schildert Adi Moses ihre Geschichte. Als achtjähriges Mädchen erlebte sie den Terror am eigenen Leib, erlitt schlimmste Verbrennungen, musste mit ansehen, wie ihre Mutter verbrannte und ihr jüngerer Bruder Tage später qualvoll starb. Nachzulesen ist die Geschichte hier.

So wie sie, haben ganz sicher viele Menschen ihre sehr persönlichen, traumatischen Erfahrungen mit denjenigen gemacht, die jetzt freigelassen werden sollen.

Ich kann mich nicht an den Vermutungen beteiligen, die man darüber anstellen kann, was die israelische Regierung bewogen haben könnte, auf diesen makaberen Deal überhaupt einzugehen. Viele Gründe sind denkbar. Und vermutlich werden die in der israelischen Gesellschaft heftig diskutiert.

Die Bloggerin Miriam Woelke, die in Israel lebt, schreibt offen über ihre Frustration, ihre Wut. Ihre Stellungnahme findet sich hier.

Ulrich Sahm beschreibt die Lage aus seiner Sicht in der gewohnt nüchtern-sachlichen Art und nimmt dabei vor allem die palästinensische Seite in den Blick.

Noa, die in Jerusalem lebt und aus Deutschland stammt, fragt einfach „warum“ die Freilassung von Massenmördern „irgendeine Grundlage für einen neuen Staat“ sein sollte.

Nathan Warszawski macht sich diese Gedanken und bringt die Sorge der Israelis vor einem iranischem Atomschlag ins Spiel.

Was aber bei allen nur vorsichtig anklingt, nämlich die Vermutung, dass die Gespräche ohnehin wenig Erfolg haben werden, ist jetzt schon, noch vor der Verhandlung der wirklich wichtigen Punkte, sehr real geworden.

Die Zeit-online schreibt darüber und titelt:

Abbas will keinen Israeli mehr bei sich dulden

Unversöhnliche Worte zum Auftakt der neuen Nahost-Friedensverhandlungen in Washington: Palästinenserpräsident Abbas stößt Israel zum Auftakt vor den Kopf.

Hat irgendjemand, der sich seit Jahren mit dem Thema beschäftigt, irgendetwas anderes erwartet?  Zwar sind rund 20 % der Staatsbürger Israels Araber, die absolute Mehrheit von ihnen Muslime, einige wenige Christen, aber Juden in dem zukünftigen Staat „Palästina“ soll es nicht geben.

Zugeständnisse, gleich welcher Art, will Herr Abbas an die Israelis nicht machen.

Herrn Kerry scheint das nicht zu bekümmern, auch wenn er an die Komprommisbereitschaft beider Seiten appelliert.

(By the way, wieso Zeit-online in dem Artikel das „traditionelle Fastenbrechen“ hervorhebt, mit dem die Verhandlungen begannen, ohne darauf hinzuweisen, dass Juden in der Regel das muslimische Fasten nicht „feiern“ oder einhalten, ist mir ein Rätsel. Vermutlich drängt es aber die Amerikaner so sehr, im Nahen Osten zu einem Erfolg zu kommen, dass sie das Ende des Ramadan nicht abwarten wollten und man der arabisch-muslimischen Seite nicht zumuten wollte, ohne zu essen zu verhandeln, nicht nur „ein voller Bauch studiert nicht gern“, ein leerer wohl auch nicht…..)  

Fällt keinem der Berichterstatter auf, dass mit der Weigerung, israelische Ansichten zu diskutieren, die Araber bereits zu Beginn der Verhandlungen die Linie und das Ergebnis diktieren und Israel bestenfalls Folge leisten kann? Wozu Verhandlungen, wenn der Ausgang ohnehin von einer Seite bereits festgelegt ist?

Und, so frage ich mich auch, haben die Berichterstatter und Politiker des Westens immer noch nicht begriffen, dass Herr Abbas, der sich doch ganz offiziell mit Landkarten in seinem Büro ablichten lässt, die das „ganze Palästina“ zeigen,  keineswegs von der „Westbank“ redet, in der keine Juden wohnen dürfen, wenn er sagt:

„In einer endgültigen Resolution wollen wir keinen einzigen Israeli – ob Zivilist oder Soldat – auf unserem Land sehen.“

Müssten nicht alle Medien und Politiker allein diese Aussage zum Anlass nehmen, laut und vernehmlich gegen diese Politik palästinensischer Apartheid zu protestieren? Und müssten sie nicht gleichfalls eindeutig Stellung beziehen gegen diese Form der Verhandlungsführung?

Ich kann mich aber des Empfindens nicht erwehren, dass das ein weiteres Spielchen ist, das die Araber aufführen, um beim Scheitern der Gespräche Israel an den Pranger stellen zu können und sich weitere Zuwendungen in Millionenhöhe an die „notleidende“ Bevölkerung zu sichern.

Hegt jemand, der sich mit der Situation schon längere Zeit beschäftigt, etwa die freudige Erwartung, die Medien und Regierungen in Europa und der westlich-orientierten Welt würden endlich klug und den „Schwarzen Peter“ nicht mehr bei Israel verorten, sondern dort, wo er seit dem Teilungsplan der UN im Jahr 1947 liegt: Bei den Arabern nämlich, die weder den Staat Israel akzeptieren, noch einen arabisch-palästinensischen Staat NEBEN Israel gründen wollen. Ihnen geht es immer noch um ALLES, das ganze Land zwischen Mittelmeer und Jordan und das möglichst in „bester Nazi-Denke“,  judenrein!

Wer etwas anderes glaubt oder hofft, ist ein mit Blindheit geschlagener Narr.