jump to navigation

„Das Klima braucht uns alle“… 21. Oktober, 2021

Posted by Rika in aktuell.
Tags:
1 comment so far

Mit dieser wunderbaren Schlagzeile und dem Bild einer sympathischen, älteren Dame wird darum geworben, am 22. 10. den großen Klimastreik mit der eigenen Anwesenheit vor dem Reichstag in Berlin machtvoll zu unterstützen.

„Das Klima braucht uns alle!“ Das ist der dümmste Spruch, den ich in Bezug auf den Klimawandel je gelesen habe.

Nein, „uns“ braucht das Klima nicht. Ich halte überhaupt nichts davon, natürlichen Phänomenen, besser gesagt, Phänomenen, die wir in der Natur beobachten können, „menschliche Züge“ zu verleihen. Weder ist das Klima „Person“, die irgendetwas braucht, noch sind wir in der Lage, die klimatischen Veränderungen, die ja nicht überall gleich vonstattengehen, in unserem „fürsorglichen Sinn“ (das Klima braucht uns) zu schützen oder zu versorgen, denn das ist es, was das „braucht uns“ doch impliziert.

Nein, wenn überhaupt das „Klima“ irgendetwas von uns wollte, dann fordert uns der Klimawandel heraus, etwas für uns selbst zu tun, indem wir beispielsweise Vorsorge an den Küsten und Flussläufen treffen und die Deiche entsprechend stabilisieren, weil ja angeblich der Meeresspiegel um x Meter in absehbarer Zeit steigen wird oder indem wir Pflanzen züchten, die in einer sich ändernden klimatischen Umgebung geeignet sind, die wachsende Weltbevölkerung mit ausreichenden Nahrungsmitteln zu versorgen.

Das Klima braucht uns nicht.

Wir aber brauchen Wissenschaftler, Agrarexperten, Ingenieure, die unsere Lebensbereiche krisenfest machen, ganz egal wie sich das Klima verändert.

Was wir aber ganz bestimmt nicht brauchen, sind Untergangpropheten, die uns mit ihren Ängsten dazu bringen, ganz im Sinne ihrer wahnhaften Ideologie jegliche Vernunft an den berühmten Nagel zu hängen und statt mit Kreativität und intelligenten Lösungen auf ein Problem zu antworten, uns zurück in das Mittelalter zu befördern, in dem man glaubte, mit Ablasszahlungen sein Seelenheil sicherstellen zu können. Wer dagegen aufstand, wurde als Ketzer gebrandmarkt – und oft genug auch tatsächlich verbrannt.

Leider funktionieren die modernen Folterinstrumente der wahren KlimaGläubigen heute immer noch so gut wie die der damaligen Inquisitoren. Die Drohung allein, in die falsche Ecke gestellt zu werden, wenn man den zahlreichen Klimapäpsten nicht folgen mag, reicht schon um die Widerständler zum Verstummen zu bringen.

Da könnte ich glatt zum Luther werden, der gegen die Ablasshändler aufstand…

Werbung
%d Bloggern gefällt das: