jump to navigation

Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten…. 26. Juni, 2018

Posted by Rika in aus meinem kramladen.
Tags: , , , , , ,
add a comment

Diese uralte Fußballweisheit muss ins Reich der Fabeln verwiesen werden.

Zwar ist der Ball immer noch rund – rein zweidimensional betrachtet  natürlich, denn eigentlich ist er eine Kugel, doch  „rund“ gilt nicht nur für die Fläche, wie  der „Matherechner“ bestätigt, siehe hier!♥

Also, ganz zweifelsohne:  der Ball ist rund.

Aber die Zeit….

Mit der Zeit hat sich die Zeit, bzw. die Dauer eine Fußballspiels doch ganz schön verschoben. Einfachen Zuschauern wie mir ist es manchmal überhaupt nicht verständlich,  warum und wieso noch so viele Minuten aufgeschlagen werden, obwohl es keine nennenswerten Verzögerungen gegeben hat – schwere Verletzungen etwa oder Massenschlägereien zum Beispiel. Natürlich leuchtet es mir ein, dass man jedoch die Bayern solange spielen lassen muss, dass sie doch noch das Siegtor schießen können.  Meistens gelingt es ihnen ja auch, vermutlich, weil die jeweiligen Gegner so sauer werden über die Extrawurst, die den Bayern gebraten wird, dass sie nicht mehr ordentlich verteidigen und schwupps, ist es wieder geschehen und der Ball „zappelt im Netz“ (auch so ein altmodischer Ausdruck, dabei sind Bälle doch keine Fische, die gemeinhin an der Angel zappeln…)

Dank dieser sehr großzügigen Zusatzration an Zeit hat Deutschland (ich meine natürlich die Nationalmannschaft) doch noch eine Chance für das Weiterkommen bei der WM. Da atmeten wir alle ganz dankbar auf.

Das Weiterkommen der „Mannschaft in Berlin“ aber scheint fast ebenso gefährdet zu sein, wie das der Mannschaft im fernen Russland. Und auch im Fall der Berliner Mannschaft fällt der kritische Blick auf Bayern.  Wie es scheint, schielen die Bayern nämlich nicht etwa auf Verlängerung –  wie die Münchener bei Bundesligaspielen  –    sie stellen vielmehr den Fortgang des ganzen restlichen Spiels infrage. Wird die Legislatur gemessen an den 90 Minuten eines Fußballspiels,  befindet sich die Berliner Regierungsmannschaft nach meiner oberflächlich-unvollkommenen Berechnung jetzt so etwa in Minute 21. Die Bayern reklamieren  nicht nur einen bösen Regelverstoß des Mannschaftsführers – also der Kapitänin – sie monieren außerdem unerlaubtes Ballhalten….    sie will den Ball persönlich über die Tor-, sprich  Ziellinie spielen, und wenn es sein muss eben mit Hilfe der Legionäre aus Junkers Reich.

 

Ja, ja !!! Ich weiß. Das ist gerade ein ganz blöder Vergleich, der noch dazu auf allen Beinen hinkt….

Aber he, es ist WM und in Berlin ist gerade so ein schönes Chaos… da bietet sich doch der  Spruch von Ball und Spiel geradezu an. Außerdem bewahrt es mich davor, sehr unschicklich und unfein über das zu schreiben, was die hohe Dame aus der Uckermark und der alte bayrische Löwe mit Hilfe ihrer unzähligen Vasallen gerade veranstalten. Immerhin, die Spielberichterstattung wird langsam aber sicher immer realitätsnaher…. Kritikloses  Beschönigen können sich die Sportreporter nicht mehr leisten, denn auch die vielen bisher stillen Bundestrainer werden langsam munter …. und das Publikum murrt….

Advertisements

Ich gönne mir eine Pause …. 11. Juni, 2018

Posted by Rika in antisemitismus, asyl, atomabkommen, aus meinem kramladen, Christlicher Antisemitismus, gesellschaft, islam, israelkritik, medien, politik, presse, terrorismus.
Tags: , , , , , ,
2 comments

…. von der aberwitzigen Berichterstattung über die desaströse Politik unserer Regierung und verziehe mich ein bisschen für die nächste Zeit.

Ich weiß, mein kleiner Blog liegt gerade etwas brach…. das tut mir leid. Aber es macht mich beinahe verrückt, alle Informationen, die auf mich einstürmen, wahrzunehmen  –   von verarbeiten oder kommentieren kann gar keine Rede mehr sein.

Die schrecklich Geschichte um das geschundene und gemeuchelte Mädchen Susanna …. das ewige Dreinschlagen aller wichtigen und überflüssigen Politiker samt der sie bejubelnden Medien auf Trump bei jeder sich bietenden Gelegenheit …. die Vernachlässigung der Bedürfnisse und Belange der Bevölkerung dieses Landes zugunsten der Einmischung in die Angelegenheiten fremder Staaten ….  das nach wie vor anhaltende Schweigen zum Feuerterror gegen Israel –  und die christlichen wie säkularen antisemitischen Terrorversteher, die zwar über tote Juden trauern, aber meinen, den armen Arabern (die sich Palästinenser nennen lassen) bleibe ja gar nichts anderes übrig, als sich mit Mord und Totschlag gegen Israel zu wehren (aber in gleichzeitiger Verehrung für gewaltlose Widerstandskämpfer wie Mandela oder Martin Luther King  … ja, ja, so schizophren sind sie, die lieben „kritischen Freunde Israels“!!) …   die bescheuerte Aufforderung der Kanzlerin in SED-Manier , Gündogan und Ösil zu beklatschen …. die dümmliche Staats-Propaganda via Will ….  die Märchenstunde in meiner Zeitung zum G 6 – 7 Gipfel (waren es nicht mal 8 oder 20 oder so???) und dieses „wunderbare Merkel-schimpft-mitTrump-Bild“  …..  Flüchtlinge sind nach wie vor ein großes Thema, aber ohne jeden Lösungsansatz dafür, wie man das Probelm angehen will – Merkel und Seehofer sind mal wieder im heftigsten Streit darüber – wann waren sie das eigentlich nicht? …  man darf auf Deutschlands Straßen Israel den Tod wünschen, ohne dafür bestraft zu werden ….   man (ich und andere)  wird jetzt darüber aufgeklärt, dass der Iran das sogenannte Atomabkommen  NIE UNTERZEICHNET hat, da bleibt einem doch die Spucke stehen, zumal die Regierung mit Inbrunst an dem „Vertrag“ festhalten will …  (Muss ein Vertrag nicht immer von beiden Verhandlungspartnern unterschrieben werden? Als ich mein altes Auto verkauft habe, mussten beide Unterschriften auf dem Vertrag stehen,  aber bei einem Atomvertrag mit Israelhassern kann man es vermutlich etwas lockerer handhaben, schließlich dient der ja dem Frieden, mein altes Auto sollte nur nach  Osteuropa verscherbelt werden)  … es ist Rammadan – auch Kinder müssen fasten und Erwachsene schlagen sich nächtens den Bauch voll — manche greifen tagsüber zum Messer…..

Die Aufzählung ist noch lange nicht komplett…

Noch niemals in all den vielen Jahren, in denen ich mich für die Politik unserer diversen Regierungen interessiere, habe ich mich je so für dumm verkauft gefühlt, wie unter dieser Kanzlerin und so allein gelassen von jedweder fundierter Opposition im Bundestag, sieht man von den Versuchen der AfD ab, sich ins Spiel zu bringen (aber richtige Opposition ist das doch auch nicht, nur eine andere Form der Propaganda!). Die FDP duckt sich weg, die Grünen sind die Stichwortgeber für die Regierungschefin und die Linke schwelgt immer noch im Klassenkampf. Die kann man doch allesamt als eine Opposition, die der Regierung auf die Finger klopft, nicht ernst nehmen.

Schlimmer als die Regierung und die nicht vorhandene Opposition sind nur noch die hoch offiziellen Vertreter  der öffentlich-rechtlichen Sender und die nicht minder regierungskonformen Printer, respektive ihre Ableger als Onlinemagazine.  Sie reden der Regierung nach dem Munde, auf die doch wirklich berechtigte Kritik an / auf  allen Ebenen  hofft man vergebens.

Ich könnte nur noch weglaufen.

Und das tue ich jetzt auch …. zumindest virtuell.

 

 

 

 

Die Glanzleistung der HAZ…. 19. April, 2018

Posted by Rika in antisemitismus, araber, gesellschaft, israel, medien, politik, presse.
Tags: , , , , , , ,
3 comments

Da war doch was? mag der Redakteur gegrübelt haben, der heute die Seiten 2 und 3 der HAZ zu verantworten hatte. Muttertag kann es ja nicht  sein, der ist erst im Mai. Und andere besondere Jubiläen oder Erinnerungstage ?

Jepp!

Da finden wir doch was!

59 JAHRE KUBA und die glorreiche Revolution.

59

Das ist doch mal ein Jubiläum, nicht wahr?

Ich gebe zu, ich habe auch meine  49 groß gefeiert, weil ich es witzig fand, dass der Jahrgang 49 nun 49 wurde. Den 50. habe ich dafür etwas ruhiger angehen lassen.

Aber 59 Jahre Castro und Kuba? Da würde man doch sicher noch das eine kleine Jährchen warten und dann die 60 groß feiern können.

Aber, und das ist die wirkliche Glanzleistung meines Käseblättchens, auf diese Weise kann man ganz elegant darüber hinweggehen, dass es da einen Staat gibt, der tatsächlich ein rundes Jubiläum feiert:

70 Jahre ISRAEL

In der HAZ  nicht ein Wort, nicht einmal ein Wörtchen in Form einer klitzekleinen Meldung auf Seite 6 in der Randspalte oder so.

Das nenne ich wirklich einen ganz großartigen Journalismus … Lückenpressenjournalismus!

Und schauen wir uns um, die Lücken werden größer und größer.

Ich aber hier an meinem heimischen PC feiere:

MAZAL TOV ISRAEL

mögest du lange, lange bis in alle Ewigkeit leben – und wenn es geht, in Frieden!

 

Die HAZ aber soll sich in Sack und Asche hüllen ob ihrer strategisch-widerwärtigen Ignoranz… oder sollte ich sagen, ihrer Feigheit wegen ….  oder sollte ich sagen, ihrer von mir vermuteten politischen Korrektheit wegen?

Ich las heute im gleichen Blatt, dass  „politische Korrektheit“ ein Kampfbegriff der Rechten sei. Nun denn, dann bin ich in diesem Fall halt rechts, aber so was von rechts!

Israels 70. zu ignorieren aber Castros 59 mit großem Pomp zu feiern muss doch einen tieferen Sinn und Grund haben…. man könnte, so hat es sich vermutlich der wunderbare Journalist gedacht, man könnte ja alle arabisch-türkisch-muslimischen Leser verärgern, wenn man

ISRAEL

auf zwei Seiten beschreibt…. denn wenigsten das hätten sie doch tun können bei der HAZ. Jubelchöre für Israel würde ich von denen schon gar nicht mehr erwarten…

 

NACHKLAPP

Es kann natürlich sein, dass die HAZ morgen einen ganz großen Bericht über die Feierlichkeiten schreibt mit dem Schwerpunkt darauf, wie entsetzlich dieser Tag für die „vertriebenen Palästinenser“ war…..  wetten, dassss?

Ich bin zynisch und sarkastisch, ich weiß… das ist meiner langen Erfahrung mit der Berichterstattung über Israel speziell in dieser Zeitung geschuldet, seit Ulrich Sahm nämlich nicht mehr von der HAZ angefordert wird… seine Berichte waren gut recherchiert, ausgewogen, sachlich, lesenswert ….

BILD hat es übrigens heute schon geschafft…

Die „Zeit“ und der zeitlose Judenhass…. 12. April, 2018

Posted by Rika in araber, gesellschaft, islam, israel, medien, politik, presse, terrorismus.
Tags: , , , , , , ,
2 comments

Bei heplev wurde ich auf diesen Beitrag aufmerksam:

Antiisraelische Hetze eines „Qualitätsmediums“

Das hier war auf der Seite der ZEIT zu finden (aufgerufen am 11. April 2018):

Heplev schreibt weiter:

Fällt etwas auf? Die ZEIT will also erklären, weshalb es an der östlichen Mittelmeerküste keinen Frieden gibt. Israel nicht zur Ruhe kommt. Und wie lautet die Erklärung?

Einst besiedelten Juden aus aller Welt arabisches Land: Sie schufen einfach Fakten, aus denen der Staat Israel wuchs. Diese Entschlossenheit ist bis heute Segen und Fluch – jetzt in der neuen ZEIT.

Alles klar: Die Juden sind schuld. Sie sind Kolonisatoren, haben Land geraubt, Fakten geschaffen. Basta.

Den ganzen Text kann man unter dem angegebenen Link lesen.

Ursprünglich wollte ich „nur“ einen Kommentar unter dem dort veröffentlichten Text schreiben….

Nun stelle ich meinen  Kommentar bei heplev hier ein, ich schrieb:

Ich habe keine Ahnung, wie es in der „Zeit“ weitergeht unter diesem Titel, der so unsagbar falsch und so unsagbar berechnend ist.
Mir reicht es schon, diese wenigen Worte zu lesen.

..
Einst wurden Juden nach der Zerstörung ihres Tempels und ihrer Hauptstadt in die ganze Welt vertrieben.
Etliche aber blieben in dem Land ihrer Herkunft, in dem Land ihrer Vorfahren, in dem Land, das ihrem Glauben und ihrer Heiligen Schrift gemäß von „HaShem“, dem HERRN aller Herren, G’tt selbst also als IHR Land versprochen und übergeben worden war.


Ob das auch in der „Zeit“ steht?
Nach der Zerstörung Jerusalems und der Verschleppung als Gefangene des großen römischen Feldherrn Titus lag das Land offen und andere Menschen aus anderen Stämmen und Gegenden des Nahen Ostens ließen sich nieder…. wenige nur.
Christen und Muslime lieferten sich heftige Kämpfe um Jerusalem…. und noch heute gehen viele Christen in Sack und Asche, weil sie die „Kreuzzüge“ zu verantworten hatten, ich meine natürlich ihre christlichen Ahnen, die damals ins Heilige Land zogen, um die wichtigen religiösen Stätten vom Islam zu befreien (und nebenbei auch ein bisschen Kasse zu machen und Macht zu erwerben… das war schon immer so in kriegerischen Auseinandersetzungen!)
Jahrhunderte lang herrschten die Osmanen über die ganze Gegend…. und die nach Bevölkerungsdichte durchaus überschaubaren Araber waren bestenfalls wohl gelittene Untertanen.


Auch Juden lebten in dem armseligen Landstrich – und das er armselig war, steht außer Frage.


Ob das auch in der „Zeit“ steht?


Dann, als die Zeit erfüllt schien, kehrten immer mehr Juden in das ihnen einst verheißene und ihnen gehörende Land zurück. Aber nicht als Eroberer. Sie kauften Land, das niemand haben wollte, Sümpfe, von Malaria verseucht, karges Wüstenland, das sie ebenso mühsam urbar machten wie die Sümpfe.


Ob das in der „Zeit“ steht?


Gegen alle Widerstände auf nahezu allen Ebenen errichteten Juden ein zunächst wenig üppiges Land, das  sich aber mehr und zu  einem blühenden Gemeinwesen entwickelte. Es war ein Wunder – und ist es bis heute.


Ob das auch in der „Zeit“ steht?


Neid und Missgunst mischten sich mit altem Judenhass und neu aufkeimenden Antisemitismus.


Und wie einst vor der Zeitrechnung formierten sich die Feinde der Juden, die Feinde Israels. Die arabische und die muslimische Welt steht seither im Kampf gegen Israel.
Mit Krieg überzogen sie den jungen Staat, mit  terroristischen Mitteln bekämpfen sie   Israel.

Mit den Waffen der Propaganda sorgen sie weltweit dafür, dass der Kampf weit bis in die westlichen Gesellschaften getragen,  Israel an den Pranger gestellt und von nahezu allen Staaten als Bösewicht verurteilt wird.

Zu den Kämpfern im Propagandakrieg gegen ISRAEL gehören auch – besser gesagt – vor allem    deutsche Medien….

solche wie die „ZEIT“.

Die Macher des Machwerks – und dabei beziehe ich mich ausschließlich auf das mir Bekannte (s.o.)  – sollten sich schämen.

**************************************************************

NACHKLAPP

Gestern (am 12. 4.) schrieb ich diesen Text sehr spontan.  Der Liebste fand, ich sei zu harsch mit der Zeit umgegangen, da ich ja den eigentlichen Artikel nicht gelesen habe.

Das stimmt, ich habe den Artikel nicht gelesen.

ABER: 

Ich vermute, dass es sehr vielen Leuten ähnlich geht wie mir. In der Flut der auf mich einstürmenden Nachrichten lese ich oft „nur“ Titel und Untertitel und verzichte auf die weitere Lektüre, wenn ich beispielsweise  a) den Eindruck habe, dass das Thema doch nicht so rasend interessant für mich ist, ich b) einfach nicht genug Zeit habe, um mich näher damit zu beschäftigen oder c) es keinen allgemeinen Zugang zum Text gibt, wie in dem oben beschriebenen Fall. (Natürlich gibt es ca 1000 weitere Gründe, nicht alles zu lesen, was vom Titel her zunächst ins Auge springt.)

Aber das, was ins Auge springt bildet sozusagen einen Informations-Anker , das bleibt hängen, und selbst wenn in einem Artikel die ursprüngliche Titelthese widerlegt werden sollte „Einst besiedelten Juden aus aller Welt arabisches Land“, so ist es dieser Satz der im Gedächtnis bleibt, an dem sich alles aufhängt.

Und gegen diese verkürzte und noch dazu vollkommen falsche Darstellung der israelischen Realität wehre  und verwehre ich mich, völlig gleichgültig, was der Autor dieser unglückseligen Zeilen sonst noch schreibt. Er haut eine Behauptung in die Welt und die sitzt und die bleibt. Das ist unredlich, in schlimmster Form populistisch, ein FAKE wie es im Buche steht.

Bei facebook schrieb eine Freundin einen Kommentar unter den Text, den ich dort eingestellt hatte:

Die Ahnentafel der Familie einer meiner Freundinnen aus Afula reicht mehrere Jahrhunderte zurück. Juden haben schon immer im Heiligen Land gesiedelt. Diese Familie kam nicht aus“ der ganzen Welt“, sondern lebte dort von Anbeginn der Zeitrechnung. Es täte allen, die sich eine Meinung zum Thema Israel erlauben, gut, die historischen Fakten gründlicher zu recherchieren.“

Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen…. außer vielleicht noch der historisch nicht ganz unwichtige Hinweis darauf, dass es seit der Zerschlagung des Jüdischen Staates durch die Römer nie mehr einen eigenständigen Staat auf dem Gebiet des heutigen Israels mit den „umstrittenen“  Gebiete Samaria und Judäa gegeben hat –  bis der Staat Israel 1948 auf seinem ursprünglichen Land gegründet wurde.

Das hätte doch auch der Zeit-Redakteur als Titel wählen können:

DER STAAT ISRAEL WURDE AUF ALTEM JÜDISCHEN STAATSGEBIET GEGRÜNDET

 

 

 

„Am Israel chai“ … 12. April, 2018

Posted by Rika in antisemitismus, araber-"palästinenser", gesellschaft, hamas, hass, HOLOCAUST, islam, israel, judentum, plo, politik, terrorismus.
Tags: , , , , , , , , , , , , , ,
add a comment

Ich kopiere im vollen Wortlaut und unter Missachtung der „Goldenen Regel der Blogger“, die Kolumne  Dr. Rafael Korenzechers hierher.

Herr Dr. Korenzecher ist Herausgeber der Monatszeitung „Jüdische Rundschau„.

Ich unterstreiche diese Kolumne Wort für Wort und Satz für Satz  –   auch wenn ich selbst  an manchen Stellen –  wie beispielsweise bei der durchaus berechtigten  Kritik an unserer Regierung –  nicht die  drastische Wortwahl nutzen würde, derer sich Dr. Korenzecher bedient.   Dennoch, ein Hinzufügen eigener ergänzender Kommentare erübrigt sich. Der Text spricht für sich  –  und eben auch für das, was ich denke, meine und empfinde:

 

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

 

die Zeit läuf schnell – das gemeinsame Mahl des Seder-Abends, der alljährlich als wichtiges Familienfest begangenen wird, liegt in diesem Jahr bereits hinter uns.

Das noch andauernde einwöchige Pessachfest erinnert alljährlich an das Ende der pharaonischen Unterdrückung der Juden. Nach dem unter Führung Moses von Pharao abgetrotzten Auszug des jüdischen Volkes aus ägyptischer Knechtschaft und der nach 40 Jahren Wanderschaft am Ende dieses Exodus stehenden Ankunft im Gelobten Land markiert Pessach die Einleitung der jüdischen Eigenstaatlichkeit vor bereits mehr als drei Jahrtausenden.

Das vor 70 Jahren auf altem, dem jüdischen Volk durch diverse Fremdherrschaften nahezu zwei Jahrtausende lang geraubten Gebiet wiederbegründete, demokratische Israel mit seiner ungeteilten Hauptstadt Jerusalem ist somit – allen anderslautenden Behauptungen und Ansprüchen seiner Feinde zum Trotz – einer der am längsten auf seinem Territorium legitimierten Staaten der Welt.
Angesichts des diesjährig zu gleichen Zeit begangenen wichtigen christlichen Osterfestes sei an dieser Stelle festgehalten, dass neben der Gestalt des im Königreich Judäa geborenen Religionsgründers Jesus und vielem anderen aus seiner jüdischen Welt auch das am Vorabend des Pessachfestes mit der Verlesung der Geschichte des jüdischen Auszugs aus Ägypten seit alter Zeit jährlich zelebrierte Seder-Mahl, dem gemäß den christlichen Schriften auch der Jude Jesus beigewohnt hat, als heiliges Abendmahl Eingang in die christliche Lehre gefunden hat.

Die nach dem Exodus der Juden aus Ägypten im weiteren Verlauf des Pessach-Geschehens entstandenen zehn Gebote bilden eine erste frühe Vorlage für als Menschenrechte anzusehende moralische Wertvorgaben menschlichen Zusammenlebens und stellen einen unverzichtbaren, allgemein gültigen ethischen Verhaltenskodex dar. Als großes jüdisches Erbe haben die zehn Gebote in kaum zu überschätzender Weise in wachsendem Maße bis heute ein Unrechtsbewusstsein für die Verletzung zwischenmenschlicher Normen geschaffen. Obwohl von der Menschheit nie wirklich erreicht, haben sie maßgeblich nicht nur die Rechtsgrundlagen und die Verhaltensethik des jüdisch-christlichen Abendlandes geprägt, sondern ausgehend von dort die zivilisatorische Entwicklung der gesamten Menschheit im Sinne einer gelebten Humanität beeinflusst.

Es darf nicht ohne Stolz gesagt werden, dass sich das zahlenmäßig kleine jüdische Volk im Laufe seiner häufig und besonders im letzten Jahrhundert von unendlichem Leid begleiteten Geschichte nahezu unschätzbare Verdienste um Humanität, Ethik und die Zivilisation unseres Planeten erworben hat. Nahezu unschätzbar ist auch der überproportionale kulturelle, wissenschaftliche und technologische Beitrag jüdischer Menschen und des winzigen Staates Israel auf dem Gebiet der Medizin, der Naturwissenschaft , der Technologie, der heutigen digitalen Revolution und nahezu allen anderen Bereichen des menschlichen Lebens.

Angesichts dieses Sachverhalts und des zweifelsfrei belegten historisch legitimierten Anspruchs auf sein Jahrtausende altes Staatsgebiet und seine ungeteilte Hauptstadt Jerusalem ist es besonders bedrückend und beschämend, dass die Delegitimierung des jüdischen Staates und die gemeinsam mit den brutalen muslimischen Landusurpatoren praktizierte Leugnung der geschichtlichen Bezüge des jüdischen Volkes zu seinem rechtmäßigen Stammland in Judäa, Samaria und Galiläa heute wieder die Richtlinien der deutschen und westeuropäischen Politik bestimmen und nur sieben Jahrzehnte nach der durch Nazi-Deutschland vor den untätigen Augen der Welt verübten bestialischen Ermordung von Millionen unschuldiger jüdischer Opfer tradierter rechter und neu-importierter islamischer Antisemitismus vor allem in unserem Lande und den Ländern Westeuropas täglich neuen traurigen Höhepunkten entgegensteuern.

Abgrundtiefer, weiten Teilen der Muslime von klein auf anerzogener Mord-Hass auf alles Jüdische hat – weiterhin uneingestanden von unserer Politik und vielfach verschwiegen von unseren Medien – mit wachsendem hiesigen Anteil der muslimischen Bevölkerungsgruppe bereits zu tiefgreifenden destruktiven Veränderungen unserer Gesellschaft und einer massiven Verschlechterung der Lebensbedingungen aller, besonders aber der des jüdischen Populationsanteils geführt.

Das noch im letzten Jahr als skandalöse Besonderheit berichtete, von den Lehrern, Elternvertretern und der Schulleitung tatenlos geduldete Hinausprügeln eines jüdischen Gymnasiasten durch muslimische Mitschüler aus einer Berliner Schule ist nicht nur im Wesentlichen ungeahndet geblieben. Es ist zwischenzeitlich an einer wachsenden Zahl von Schulen mit höherem Anteil islamischer Schüler geradezu zur Norm geworden und stellt den Alltag jüdischer Schüler und Schülerinnen an derartigen Schulen dar, wo sie vor den Augen einer untätigen links-ideologisierten und häufig Islam-affinen Schulbehörde nicht nur gemobbt, verängstigt und verprügelt, sondern sogar mit dem Leben bedroht werden. Jüdisches Leben in unserem Lande und anderen Teilen West-Europas ist ohne durchgehenden Schutz seiner Kindergärten, seiner religiösen Einrichtungen und fast aller anderen Bereiche nicht mehr ohne Gefahr für die körperliche Unversehrtheit jüdischer Menschen möglich.

Das letzte Mal, dass sich jüdische Schüler und ihre häufig ratlosen und gedemütigten Eltern in Deutschland in einer derartigen Ausgrenzungs- und Bedrohungssituation befanden wie in den gegenwärtigen Zeiten der linksdurchseuchten Judenhasseinlass-Regierung der Kanzlerin Merkel war zur Zeit der Nazi-Diktatur und liegt inzwischen 73 Jahre zurück. Jedenfalls sollte es sich, glaubt man den markigen „Never Again“- Parolen unserer Islam-affinen Bessermenschen und den gemeinsam mit den bestens Regierungs-domestizierten offiziellen jüdischen Vertretern hingeheuchelten Gedenktagsritualen für tote Juden eigentlich nie wieder möglich geworden sein.

Statt wirksamer Abhilfe ist die in Nazi-Deutschland verordnete Zwangsmarkierung von Juden in der Regierungszeit der Kanzlerin Merkel lauwarmen, von offiziöser Seite erteilten duckmäuserischen Empfehlungen an Juden gewichen, weitgehend auf das Tragen jüdischer Identifikationsmerkmale zu verzichten, um die hiesigen Muslime nur nicht zu provozieren.
Schlimmer noch – zu einer echten und dringend erforderlichen politischen Umbesinnung gegenüber dem Islam hat das hauptsächlich von der Kanzlerin verantwortete unbeschreibliche Geschehen in unserem Staat die im Wesentlichen Wahl-gescheiterte und trotz halsbrecherischer Koalitionsakrobatik und künstlicher Beatmung durch die einschlägigen Ja-Sager-Medien im Bundestag fast wieder – und diesmal sogar wegen ihrer eigenen Leute – durchgefallene Angela Merkel aber nicht geführt.

Auch weiterhin beharrt die Kanzlerin bei der wieder aus gutem Grunde in Deutschland entbrannten Islam-Debatte gegen jede historische Wahrheit und jede der Selbsterhaltung unserer Demokratie dienende Vernunft auf der geschichts-verfälschenden These, der Islam gehöre zu Deutschland.

Nahezu täglich finden zwischenzeitlich und mit zunehmender Tendenz mehrfach und an mehreren Orten hauptsächlich von unser zahnloses Strafsystem weder fürchtenden noch achtenden muslimischen Tätern verübte Messerattacken auf Unschuldige und Unbewaffnete. Über jedes erträgliche Maß traurig und wütend macht der soeben zu beklagende sinnlose und bestialische Mord an der 85-jährigen jüdischen Holocaust-Überlebenden Mireille Knoll durch einen islamischen Mörder in Paris. Bleibt zu hoffen, dass dies und die ebenfalls durch einen muslimischen Täter in Frankreich verübte kaltblütige Ermordung eines jungen Polizisten nicht die neue Islam-Terror-Saison 2018 eröffnet worden ist.

Die mit dieser Regierung der Wahlverlierer jetzt wohl unausweichlich auf uns zukommenden neuen Demontage-Jahre für unser Rechtssystem und unsere freiheitliche westliche Lebensart gehen unvermindert weiter.

Unsere Politik übt sich trotz erfolgter Wahlabstrafung in links-ideologischem Islam-Appeasement und unterlässt so gut wie nichts, um die mangelnde Integrationsbereitschaft eines nicht unerheblichen Anteils der Muslime durch ubiquitäre Erleichterungen und Anpassung unserer Lebensweise an die Islamisierung unserer Welt zu honorieren, was verbunden mit der zwischenzeitlich Alltag gewordenen Verunsicherung und Angst vor islamischer Gewalt tatsächlich zu einer immer spürbarer werdenden Änderungen unserer liebgewordenen Gewohnheiten und unseres Verhaltens geführt hat.
Gleichzeitig tobt – von unseren Medien bestenfalls unter häufiger Ausblendung der islamischen Täter-Identität gerade eben noch erwähnt, aber wegen der Fülle der Vorfälle kaum noch hinreichend und Ursachen-bezogen thematisiert – auf unseren Straßen und den öffentlichen Plätzen unserer Städte ein Krieg der Messer gegen alle und jeden, Frauen und Kinder keinesfalls ausgenommen.

Angesichts der nahezu ausschließlich von Muslimen verübten Messerattacken in Supermärkten und Vergewaltigungen und Angriffen auf Joggerinnen vermag es niemanden mehr zu verwundern, dass die Amtsführung dieser neuen alten Kanzlerin mit ihrer nahezu unkontrollierten Einlasspolitik für islamischen Judenhass sowie dessen Frauen- und Demokratieverachtung in den bisherigen viel zu vielen Jahren ihrer Amtszeit ein Sicherheitsdesaster für diese Republik und ganz besonders für die jüdische Bevölkerungsminderheit angerichtet hat. Dass sie damit den größten Vertrauensverlust der Bürger gegenüber der Demokratie und den größten Rechtsruck der Nachkriegsgeschichte in unserem Staat zu verantworten hat, ist geradezu folgerichtig.

Nicht anders verhält es sich in der fast durchweg verfehlten Außenpolitik und ihren mit links-ideologischen Vorgaben gefundenen Affinitäten. Mit ihren bisherigen ministerialen Fehlgriffen Steinmeier und Gabriel im Außenamt wurde Nähe zu islamischen Unrechtsregimen wie der Türkei und dem Iran erzeugt, wurden Terror-Finanzierer wie Abbas hofiert und eine massiv Israel-averse Außenpolitik verschuldet. Dazu gehören unabdingbar auch nahezu alle Gepflogenheiten der Diplomatie überschreitendes, haltloses Bashing des amerikanischen Präsidenten und eine massive Zerrüttung des deutsch-amerikanischen Verhältnisses und eine durchaus gefährliche Verschärfung des osteuropäischen Konfliktes und der Gegnerschaft zu Russland, für das, anders als ständig beim evidentem islamischen Fehlverhalten praktiziert, auch nur die geringste Unschuldsvermutung gelten gelasssen wird.

Ob eine politische Entfrostung des vorsätzlich durch die beiden vorgelaufenen Fehlbesetzungen im Außenamt, S.Gabriel und F.W. Steinmeier vereisten politischen Klimas mit dem nun erfolgten Wechsel im deutschen Außenministerium und dem Besuch des neuen deutschen Außenministers Heiko Maas in Israel bleibt trotz der nunmehr vernehmbaren weniger dissonanten Tonlage und trotz des Verzichts auf diplomatische Brüskierungen aus Deutschland noch abzuwarten.

Wie weit dies durch die von Heiko Maas während seiner Reise betonte Ablehnung jeder Form des Antisemitismus – also auch der gewalttätigen islamischen Komponente – und durch die neuen Töne einer positiven Würdigung des bevorstehenden 70. Jahrestages der Wiedergeburt des Staates Israel möglich und von unserer Regierungspolitik und seiner eigenen von linkem antijüdischen Vorbehalt und nicht zu übersehender Israel-Feindschaft geprägten Partei mitgetragen wird, werden wir sehr bald an den hiesigen Unterstützungs-Zusagen gegenüber dem Terrorfreund Abbas, an dem deutschen Abstimmungsverhalten in der UNO, an der Positionierung in der Problematik des desaströsen Atomabkommens mit dem Iran und an der künftigen Haltung Deutschlands zum Thema der von Präsident Trump mit klarer geschichtlicher Legitimierung betriebenen Anerkennung Jerusalems, die im Übrigen besonders Deutschland gut zu Gesicht gestanden hätte, aber bisher vehement abgelehnt worden ist.
Anlass zur Skepsis gibt die auch in Deutschlands Politik und ihren nachgeschalteten Medien an den Tag gelegte Reaktion und ausgebliebene eindeutige Verurteilung der Hamas-Bande für die neueste Grenzprovokation aus Gaza.

Dabei scheint es weder für die Terrorbosse aus Gaza noch für die Israel-feindliche Politik der UNO und auch nicht für unsere mit Krokodiltränen für tote Juden nur mangelhaft cachierte politische Israel-Aversion eine Rolle zu spielen, dass es außer dem erklärten Ziel der Hamas-Terroristen und des Terror-gegen-Israel Förderers Abbas, Israel zu vernichten , wie auch zuvor schon keinen wirklichen Grund für diese neuerliche Grenzattacke gegen Israel gibt.
Wissen sollte man dazu, was vielfach in Vergessenheit geraten ist und auch bei unseren Israel-Diffamierungs-Medien vorsätzlich unerwähnt bleibt: Es war der von unserer Politik und unseren Medien als Hardliner beschimpfte israelische Ministerpräsident Ariel Scharon, der bereits im Jahre 2005 den freiwilligen Rückzug Israels aus dem im 6-Tage Krieg 1967 von Ägypten übernommenen Gaza-Streifen veranlasste. Die letzten der 8.000 dort ansässigen Juden verließen Gaza am 12. September 2005 und hinterließen ein entwickeltes Gebiet mit funktionierender Wirtschaft, das in der Lage war die Bevölkerung zu versorgen und sogar den Überschuss zu exportieren.

Seither ist in Gaza Hitlers Traum verwirklicht worden. Gaza ist 100 % judenrein. Und dies, obwohl in Gaza schon seit dem Altertum Juden ansässig waren, die erst im Jahre 1929 während massiver arabischer antijüdischer Pogrome aus Gaza vertrieben wurden.
Statt – wie es sinnvoll und erhofft war – mit Israel zu kooperieren, übernahm die Terrororganisation Hamas bereits 2006 durch Wahlen (soviel zur Friedensliebe der gazanischen Bevölkerung) die Macht in Gaza, die sie seither – irrwitzigerweise erheblich finanziert durch westliche Gelder – auch gegenüber der eigenen Zivilbevölkerung mit Gewalt, willkürlichen Verhaftungen, Folter und Erschießungen mit eiserner Hand aufrecht hält.

Gleichzeitig und zur Ablenkung von den wachsenden durch Korruption und Bereicherung der Hamas-Bosse entstandenen desaströsen wirtschaftlichen Probleme wurde das unversöhnliche Feindbild zu Israel bis heute perpetuiert und führte zu unzähligen Grenzprovokationen, Mordanschlägen auf Israel, Raketen-Beschüssen auf den israelischen Nachbarn und folgerichtig immer wieder zu Reaktionen der angegriffenen Israelis.

Jetzt ist es wieder soweit und die weltweiten zu Marionetten der Gaza-Bosse degenerierten Staaten der UNO, die EU und auch unser Land tun wie von den Puppenspielern der Hamas geheißen:
Trotz Tonnen an westeuropäischem Geld und Sachzuwendungen für ihren Terror gegen Israel hat die Hamas und haben die ihr folgenden Gazaner das ihnen geschenkte, einst blühende Gaza gründlich ruiniert, verwüstet und unbewohnbar gemacht. Jetzt machen sie sich gerade auf im nächsten Schachzug mit einem sogenannten „Marsch der Rückkehr“ zu versuchen, ob ihnen nicht auch in Israel und Jerusalem glücken könnte, was sie so trefflich in Gaza geschafft haben.

Die Hamas hat mehrere Hundert Millionen der vom Westen und der UNO kassierten Gelder verwendet, um „Protestcamps“ für 300.000 Menschen direkt an der Grenze zu Israel zu organisieren. Überschreitet die Grenze und „Keinen Zentimeter von Palästina werden wir aufgeben!“ lautet die Devise. Der jüdische Staat soll und muss – und zwar insgesamt – l von der Landkarte verschwinden.
„Entweder wir kehren heim, (wo das auch immer sein soll) oder der Dritte Weltkrieg beginnt!“ klingt es martialisch aus Gaza.

Und natürlich klappt alles vorzüglich und ganz so wie es die Terrorbosse und Strippenzieher der neuerlichen antiisraelischen Eskalation geplant haben. Die Marionetten von der UNO, der EU und bei uns tanzen im von der Hamas vorgegebenen Takt.
Nur noch schnell 17 Menschen , wenn möglich auch Kinder opfern. Menschenleben – auch das der eigenen Bevölkerung – ist für die Mörderbosse aus Gaza ohnehin ein billiges Gut und schon bricht der Zorn der Welt und unserer Politik mit gelebtem antijüdischem Vorbehalt über Israel herein.
Israels Grenze wird mit Waffengewalt angegriffen. Welcher Staat würde sich nicht verteidigen? Egal!

Endlich kann wieder auf Israel einprügelt werden. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, die EU und natürlich auch unsere Regierung und ihre Medien äußern ihre tiefe Sorge, fordern Israel zur Mäßigung auf und verlangen eine internationale Untersuchung mit dem Ziel, Israel für seine unangemessene Aggression zu verurteilen.
Obwohl die israelische Armee besonnen reagiert: Unter den 17 Provokateuren, die getötet wurden, befanden sich zehn namentlich bekannte Terroristen der Hamas und anderer islamischer Terrorgruppen.

Trotzdem, wie von der sogenannten Völkergemeinschaft nicht anders zu erwarten und auch von den Strategen der Hamas-Mörderbande nicht anders geplant : Auch jetzt wieder Israel-Dämonisierung pur.
Wenn es um Israel geht, kennen die von Diktatoren und Unrechtsregimen dominierte UN(nütz)Organisation , die Islam-Appeaser aus der westlichen Sphäre der EU und unsere links-durchseelten Gesinnungsmedien in trauter Eintracht und abstruser Dauer-Konsequenz nur einen Schuldigen : den demokratischen jüdischen Staat und seine vorbildlich humanistischen Werten verpflichtete Verteidigungs-Armee.

Die bekanntermaßen höchste Autorität für Frieden und Demokratie, der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Vorfälle an der Gaza-Grenze als „Massaker“ verurteilt. Seine Regierung werde „israelischen Terror“ immer und überall anprangern, sagte Erdogan am Samstag vor Anhängern in Istanbul und sprach von einem „unmenschlichen Angriff“. Er fügte hinzu: „Wir werden unsere palästinensischen Brüder in ihren rechtmäßigen Anliegen bis zum Ende unterstützen.“
Die Bevölkerung von Afrin wird von der Türkei ohne jede Not aus reinem imperialen Antrieb massakriert. Die reguläre türkischen Armee plündert, mordet, brandschatzt und vergewaltigt kaum anders als ihre Janitscharen in dem 1453 gemeuchelten, eroberten und immer noch bis heute besetzten Konstantinopel. Die UNO bleibt dazu hochgradig unbesorgt .

Wehe aber wenn Juden es wagen, angemessen und verantwortlich ihre Grenzen und ihre Frauen und Kinder vor der Terror-Provokation der Hamas zu schützen. Selbst wenn wir die Farbe der Wand annehmen würden, um ja nicht durch unsere Existenz zu provozieren, würden uns unsere eingeschworenen hiesigen und weltweiten Hasser unser Jude-Sein und den Umstand, dass wir immer noch am Leben sind, niemals verzeihen.

Erfreulicherweise sind der jüdische Staat Israel und seine Menschen am Vorabend des auch auf den Monat April fallenden Jom Ha’atzmaut, der in diesem Jahr den 70. Geburtstag der Wiedergeburt der israelischen Demokratie kennzeichnet, jung, vital, erfolgreich, lebensbejahend, kreativ, wirtschaftsstark, unabhängig und verteidigungsbereit genug, um sich weder von Deutschland noch von der EU gängeln zu lassen.

Die Abkehr der USA von der Islam-affinen und Israel-feindlichen Obama-Politik und die historisch richtige Zuwendung und der Erfolg des neuen Präsidenten Trump verschaffen Israel nach 70 Jahren seiner Neugründung endlich auch die Anerkennung seiner heiligen, ungeteilten und ewigen jüdischen Hauptstadt.

Die ebenfalls im April durch die großen jüdische Fest und Gedenktage Jom HaSchoah und Jom HaZikaron zu ehrenden jüdischen Opfer und Helden des Aufstandes im Warschauer Ghetto und des Kampfes für Freiheit und Unabhängigkeit des jüdischen Volkes in seinem Staat Israel hätten diesen 70. Jom Ha’atzmaut mit tiefer Genugtuung über das heutige demokratische kleine, große Eretz Israel erlebt.

In diesem Sinne wünsche ich Medinat, Memshalah und dem ganzen Am Israel, sie mögen unbeschadet auch diesen Angriff ihrer Feinde überstehen und einen unbeschwerten und fröhlichen 70. Geburtstag des neuen Staates Israel in Frieden und Freiheit feiern.

Unseren Lesern, Freunden und uns allen alles erdenklich Beste.

Am Israel Chai – leolam waed!

Ihr Dr. Rafael Korenzecher

Rechtzeitig zu Pessach und Ostern …. 31. März, 2018

Posted by Rika in hamas, hass, iran, islam, israel, mohammed, politik, terrorismus, zweistaatenlösung.
Tags: , , , , , , , , , ,
1 comment so far

zeigt die Hamas in Berufung auf die friedlichste aller Religionen was sie so drauf hat.

Fokus Jerusalem schreibt dazu:

GAZA, 30.03.2018 (TM) – Rund 30.000 Palästinenser haben sich heute an Protestaktionen im Gazastreifen beteiligt. Nach Angaben der israelischen Armee kam es an fünf Orten zu schweren Ausschreitungen. Randalierer hätten Autoreifen angezündet, israelische Soldaten seien mit Brandsätzen und Steinen beworfen worden. Die Armee antwortete mit Tränengas und Gummigeschossen. Das Militär bestätigte, dass auf die Anstifter der Unruhen gezielt gefeuert worden sei. Palästinensische Medien berichteten, mindestens sieben Demonstranten seien getötet und mehr als 500 verletzt worden.

….

Zu den Protesten unter dem Motto „Marsch der Rückkehr“ hatte die radikal-islamische Hamas *** aufgerufen. Israel warf der Terrororganisation vor, sie bringe das Leben der Menschen in Gaza in Gefahr und missbrauche Zivilisten als menschliche Schutzschilde. Die Armee berichtete, ein sieben Jahre altes Mädchen sei von der Hamas über die Grenze geschickt worden. Die israelischen Truppen erkannten noch rechtzeitig, dass es sich um ein Kind handelte, und schickten sie zurück zu ihren Eltern.

Anspruch auf das gesamte Land

Ismail Haniyeh, Chef des Politbüros der Hamas, hielt vor den Demonstranten eine Rede. Er unterstrich, es gebe keine Alternative zum Staat Palästina und zum „Recht der Palästinenser auf Rückkehr“. Haniyeh machte deutlich, dass er von einer Zwei-Staaten-Lösung, wie sie vom Westen propagiert wird, rein gar nichts hält: „Wir werden nicht aufgeben und mit dem zionistischen Gebilde über kein Stückchen von Palästina verhandeln.“ Das gelte auch für Jerusalem. Den Protestieren rief er zu: „Marschiert auf den Wegen Allahs – Ihr seid die Sieger.“

In den vergangenen Tagen hatten Palästinenser damit begonnen, entlang der Grenze eine Zeltstadt zu errichten. Die Proteste sollen sechs Wochen lang anhalten.

 

Hervorhebung von mir.

Ich habe es längst aufgegeben mich darüber zu wundern, dass niemand der friedensbewegten Nachrichtenverbreiter in unseren Qualitätsmedien von Funk, Presse und Fernsehen auch nur ansatzweise auf die Originalzitate der Hamas zurückgreift um endlich die höchst einseitige Berichterstattung ein wenig ins Lot zu bringen.  Und ich habe ebenso längst die Hoffnung aufgegeben, irgend jemand unseres politischen Personals in Berlin würde sich jemals die Mühe machen, die Statements der Hamas zum Thema „Zweistaatenlösung“ in den Fokus der Betrachtung und der Beurteilung der Lage zu rücken. Eher fließt der Jordan ins Mittelmeer, als dass nur einer von den Neunmalklugen in Berlin sich mit der Charta der Hamas ausführlich beschäftigte, um sie in die Überlegungen hinsichtlich der Verurteilung Israels als „Friedensverhinderer“ einzubeziehen.

Die Hamas erklärt seit Jahr und Tag, dass sie nicht eher Frieden geben werde, bis das „zionistische Gebilde“ für immer verschwunden, sprich, besiegt sei.  Ihr unveränderliches Ziel wird auch von Iran genau so definiert und natürlich  unterstützt der Iran die Terrororganisation Hamas (und Hisbollah) mit Waffen und Geld. Auch das könnten eigentlich unsere Volksvertreter im Berliner Parlament und erst recht unsere Kanzlerin und ihre Ministerriege wissen…. sie wissen es vermutlich sogar, aber schließen fest die Augen, um die „traditionell guten Beziehungen“ zu Iran und vielen anderen muslimischen Staaten nicht zu gefährden…. man erinnere sich an Herrn Gabriel und seine Reise nach Iran, kaum dass der Atomdeal mit dem islamistischen Staat unter Dach und Fach war…. oder an Claudia Roth, die züchtig mit Kopftuch verhüllt den Mullahs ihre Aufwartung machte….

Die Proteste sollen sechs Wochen lang anhalten.“  In sechs Wochen jährt sich die Staatsgründung Israel zum 70. Mal. Damals lud David Ben Gurion seine arabischen Nachbarn ein, miteinander in Frieden zu leben.

Unmittelbar nach der Staatsgründung überzogen die arabischen Nachbarländer Israel mit einem fürchterlichen und schier aussichtslosen Angriffskrieg, die Jüdische Altstadt Jerusalems wurde zerstört und unter jordanische Verwaltung gestellt und damit auch der Zugang zur Klagemauer für Juden unmöglich gemacht, die jüdischen Gräber auf dem Ölberg verwüstet, Synagogen in Schutt und Asche gelegt, Juden vertrieben.

Mit Mühe überlebte der junge Staat den Angriff.

Seither hat es mehrere Versuche gegeben, dem jüdischen Staat den Garaus zu machen.

Das ist den Arabern bisher nicht gelungen.

Gesiegt aber haben sie auf ganzer Linie im Propagandakrieg:

Es gab – laut  Abbas und UNO –  keinen Tempel auf dem Tempelberg,  Jerusalem hat keine jüdische Vergangenheit, es gab immer schon ein palästinensisches Volk in einem „Palästina“ genannten Land, den Holocaust hat es einerseits nie gegeben und dient andererseits als Begründung für den Staat Israel.  Israel selbst,  so schreien es die Medien immer und immer wieder, verweigert den Frieden, ist ein Apartheidstaat und fast genauso schrecklich wie dereinst Nazideutschland.

Gesiegt hat auch die arabische Propaganda, die es versteht, den fürchterlichen Terrorkrieg gegen die Zivilbevölkerung Israels als „legitimen Freiheitskampf“ zu verkaufen und  die Gegenmaßnahmen Israels zur Sicherung seiner Bürger aber als „unverhältnismäßig“ an den Pranger zu stellen.

Juden feiern in diesen Tagen Pessach …  in Israel und überall auf der Welt …

Christen feiern Ostern… überall auf der Welt und auch in Israel.

Die muslimische Hamas feiert den Terror  … gegen Israel …. und überall auf der Welt.

FROHE OSTERN !

CHAG PESSACH SAMEACH !

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

*** „radikal islamische Hamas“ –   es würde völlig reichen „islamische Hamas“ zu sagen, bezieht sie sich doch in ihrer Charta ausdrücklich auf den Koran und den Gründer der „Religon des Friedens“ – Mohammed …   „der Schreckliche“,  so müsste der ideologische Urvater eigentlich genannt werden… denn schrecklicher als der berühmt berüchtigte   „Ivan der Schreckliche“ war er allemal….

 

Wenn angeblich die Mehrheit der Deutschen…. 14. März, 2018

Posted by Rika in araber-"palästinenser", flüchtlinge, iran, islam, israel, medien, politik, presse, terrorismus.
Tags: , , , , , , , , , , , ,
2 comments

den Herrn Ex-Außenminister Gabriel zu den beliebtesten Politikern zählt – wie die Medien nicht müde werden zu behaupten – und findet, dass er seinen Job gut mache, müsste diese Mehrheit der Deutschen doch auch mit der von ihm vertretenen und verantworteten Außenpolitik vollkommen einverstanden sein.

Das bedeutet doch wohl auch, dass die meisten Deutschen es in Ordnung finden,

dass der Ex-Außenminister mit den herrschenden  Mullahs des Iran freundschaftliche Beziehungen pflegt, ungeachtet der Tatsache, dass Iran eine islamische Diktatur ist, in der Frauen  weniger Rechte haben als Männer (das gefällt vielleicht sogar einigen deutschen Männern recht gut 😉  ), Schwule an Baukränen aufgeknüpft werden, drakonische Strafen bei Missachtung islamischer Regeln drohen und auch ausgeführt werden, der Iran zu den gefährlichsten Kriegstreibern im Nahen Osten gehört und so die gesamte Region destabilisiert, der Islam das alles beherrschende religiöse und staatliche System ist, aus dem es kein Entkommen gibt, die Meinungsfreiheit extrem eingeschränkt ist, Demonstrationen nur FÜR nicht aber gegen die Regierung erlaubt sind, Frauen unter das Kopftuch gezwungen werden und Apostaten mit dem Tode bestraft werden.

Es bedeutet ferner, dass sie es völlig in Ordnung finden , dass der Ex-Außenminister mit der Türkei kungelt und schmutzige Deals vereinbart,  und während er mit seinem türkischen Amtskollegen gemütlich  im eigenen Häuschen in Goslar Tee trinkt, gleichzeitig aber das türkisches Militär die Kurden auf syrischem Gebiet abschlachtet. Die meisten Deutschen scheinen es demnach gut zu finden, dass die Türkei unter Erdogan zu einer islamischen Diktatur umfunktioniert wird mit allen absehbaren negativen  Folgen für die Bevölkerung (siehe Iran!!!),  sie haben vermutlich auch kein Problem damit, dass Menschen gegen Geld gehandelt werden (und dabei beziehe ich mich nur auf den ausgehandelten Deal zum Flüchtlingsproblem!!!) Vor allem aber scheinen sie recht zufrieden damit zu sein, dass deutsche Panzer für die Türken rollen.

Wie um Himmels willen kann man diesen Außenminister gut finden?

Dabei habe ich noch gar nicht daran erinnert, dass sich Herr Gabriel  in Israel wie die Axt im Walde aufgeführt hat, die israelische Regierung brüskierte und sich lieber mit der ultralinken außerparlamentarischen Opposition traf, dass er Israel zum wiederholten Male als  Apartheidsstaat  bezeichnete und den Terror-Finanzierer Abbas als seinen Freund. Gabriel regte eine strategische Partnerschaft mit der Fatah an und förderte damit auch den erstarkenden muslimischen Antisemitismus in Deutschland, der mit dem deutschen Antisemitismus Hand in Hand geht und ungestraft auf Deutschlands Straßen „Tod Israel“ brüllen darf.

Was also war so gut an diesem Außenminister?

Und was, so  frage ich als SPD-Mitglied, war so gut an seiner Parteiführung? Das miese Spiel, dass er mit Schulz veranstaltet hat? Die ständigen Querschüsse, die er während des ohnehin nicht leichten Wahlkampfes von der Seitenlinie aus gegen die eigene Partei  feuerte? Das unredliches und erbärmliche Machtspielchen nach den Sondierungsgesprächen? Seine Bartgeschichte???

Was ist gut an diesem Mann, dass ihn die Medien derart über den grünen Klee loben?

Aber vielleicht finden ihn ja die meisten Deutschen deshalb gut, weil er sehr viel besser reden kann als Frau Merkel und weil er so einen treuherzigen Augenaufschlag zustande bringt wie sonst keiner im Parlament… mit diesem seelenvollen Dackelblick, der noch jeden zum Schmelzen bringt, der nicht eine ausgesprochene Hundephobie hat…

Wer weiß.

Herrn Maas als seinen Nachfolger finden die meisten Deutschen nicht so nett (gut). Das mag daran liegen, dass Eitelkeit weit weniger freundlich bewertet wird, als seelenvolle Augenaufschläge und schöne Reden.

Aber wer weiß. Wenn die Medien erst einmal loslegen mit einer Sympathiekampagne für den smarten Herrn Maas, kann ja nichts mehr schief gehen.  Um Leistung, die ein Minister zu erbringen hat, geht es bei den Beliebtheitswettbewerben, die regelmäßig von den Umfrageinstituten veranstaltet werden, ohnehin nicht.

Wer ist eigentlich heute der beliebteste Politiker im „Politbarometer“?

Weiß man das schon?


NACHKLAPP

Explizit zum Thema „Außenpolitik unter Gabriel“ äußert sich überaus faktenreich Michael Wolffsohn bei Achgut.

http://www.achgut.com/artikel/ein_aussenminister_den_man_nicht_vermissen_muss

Daraus diese kurze Sequenz:

„Seine Streicheleinheiten verstand das Mullah-Regime als Freifahrschein für die Fortsetzung innenpolitischer Unterdrückungen und außenpolitischer Kriegsabenteuer im Irak, Jemen, Libanon und in Syrien. Nach Ausbruch der Massenproteste gegen das Mullah-Regime hatte Gabriel nichts Eiligeres zu tun, als beide Seiten dazu aufzurufen, keine Gewalt einzusetzen.

Im Klartext: Gabriel setzte Unterdrückte und Unterdrücker gleich. Zur selben Zeit wurde in einem Luxuskrankenhaus Hannovers Irans ehemaliger Todesrichter gehegt, gepflegt und vor Rechtsverfolgung geschützt. Mit Wissen und Wirken des Auswärtigen Amtes, also sicher auch Gabriels.

Nicht den Iran, sondern Saudi-Arabien sollten wir, laut Gabriel, als Hauptverantwortliche für Nahostkonflikte und -kriege betrachten. Dass deutsche Firmen jüngst dem Iran Raketenbauteile lieferten, stieß nicht aufs Veto des Gabriel-Amtes. Bereitete er sich für eine Zweitkarriere als Iran-Lobbyist vor?

Gabriels Vorgehen widersprach nicht nur dem ethischen Selbstverständnis und der Staatsräson Deutschlands. Zu dieser gehört das unbedingte Eintreten für die Existenz des jüdischen Staates, Israel. Lippenbekenntnisse dazu kennen wir auch von Gabriel. Zugleich bezeichnete er Israel mehrfach als „Apartheid-Staat“.“

Mehr muss man eigentlich nicht sagen.

Meine Entscheidungsfreiheit… 13. März, 2018

Posted by Rika in gesellschaft, politik, pressefreiheit.
Tags: , , , , , , ,
5 comments

wird mir – gar nicht freundlicherweise – abgenommen!

Noch, so denke ich, sollte ich es doch sein, die darüber entscheidet, dass ich lesen kann, was und weil ich es lesen will …  welche Zumutungen ich ertragen möchte  …  welche Informationen ich erhalten möchte, die über die übliche Versorgung durch die Öf-Re und die angesagten Medien hinausgehen  …    welche Meinung ich einholen möchte und und und.

Aber ganz offensichtlich ist das kindliches Wunschdenken!

Zu meiner Blogroll gehört auch ein Blog, der sich „philosophia perennis„*** nennt. Sein Autor ist David Berger.

David Berger ist ganz unbestritten ein überaus streitbarer Geist, der für seine Überzeugungen eintritt und sich dabei  nicht scheut, sich mit mächtigen Institutionen – wie beispielsweise  der katholischen Kirche – und prominenten Personen des öffentlichen und staatlichen Lebens anzulegen, selbst wenn es ihm persönlich zum Nachteil gereicht. Seine  provozierenden Einlassungen  werden oftmals als „rechts“ verordnet, vor allem dann, wenn es um die Themenkomplexe „Islam“ und  „Zuwanderung“ geht.

Ich habe „philosophia perennis“ in meine Blogroll aufgenommen, weil ich es wichtig finde, mich auch über nicht ganz dem Mainstream zuzuordnende Meinungen authentisch informieren zu können und dies durch einen Autor,  dessen wissenschaftliches wie sprachliches  Niveau deutlich über dem vieler seiner Kritiker liegt.

Heute nun machte ich die seltsame Entdeckung, dass ich den Blog nicht mehr über meine Blogroll erreichen kann. Statt des Blog wird mir eine Mahnung angezeigt:

„Dies ist keine sichere Verbindung“

und ich habe keine Möglichkeit, trotz der Mahnung die Seite aufzurufen.

(Mein schönes Mobiltelefon zeigt mir übrigens die gleiche Mahnung auf, wenn ich versuche von meinem Blog aus die Seite des christlichen Medienmagazins „pro“ zu erreichen.)

Warum, so frage ich mich, übernimmt eine wie auch immer geartete, definierte und technisch eingerichtete „Institution“ die Herrschaft über meine ureigenste Zuständigkeit, die Nutzung meiner Quellen  nämlich, die es möglich machen, mich zu informieren?

Würde ich versuchen irgendwelche Seiten mit Pronokram oder Pädophilie aufzurufen oder Seiten, auf denen ich mich zu irgendwelchen Straftaten mit irgendwelchen dubiosen Leuten verabreden würde,  könnte ich das Blockieren ja noch verstehen, aber so????

Ich hatte schon bei facebook mitbekommen,  dass David Berger dort immer wieder temporär gesperrt ist, wegen angeblicher,  den Gemeinschaftsstandards nicht entsprechender Beiträge. Da ich seine Artikel aber über „himmel und erde“ nach wie vor erreichen und in ihnen keinerlei „Standardverletzungen“ erkennen konnte, vermutete ich die netten Genossen von der Spitzel- und Streich-Kompanie am Werk, die dem Maas’schen Gesetz zur Überwachung der Meinungsäußerung in den sozialen Netzwerken gründlich zum Durchbruch verhelfen sollten.

(By the way, dass facebook aber  Seiten zulässt, auf denen in schlimmster Stürmer-Machart gegen Israel gehetzt wird,  macht es für mich aber  ganz offensichtlich, was von diesen    „Standards“ zu halten ist.)

Ich kann mir allerdings nur schwer vorstellen, dass die Stasi-Spitzel von heute mein unscheinbares Blögchen daraufhin untersuchen, wer auf meiner Blogroll steht und diesen unliebsamen Jemand dann einfach mundtot machen.

Es wird wohl „der Algorithmus“ sein, gefüttert mit den inkriminierenden Schlagworten, der sein heilsbringendes Werk tut, um mich vor bösen  Meinungen zu schützen.

ICH ABER BRAUCHE DIESEN SCHUTZ NICHT!

Ich kann nämlich selber denken … und mir MEINE Meinung bilden und kann dies umso besser, je größer der Teller ist und je besser ich über seinen Rand blicken kann auf die Welt und die Welt der Meinungen um mich herum.

Das ist übrigens mein gutes RECHT!

………………………………………………………………………………………………………………………………………..

***  Es ist interessant, dass der Blog mit dem Suchmaschinchen zu finden ist und ich ihn hier auch verlinken kann.

………………………………………………………………………………………………………………………………………..

 

Kleiner Hinweis:

Ein netter Mann aus H. gab mir den entscheidenden Rat für die mögliche Ursache des nicht mehr funktionierenden Link.  Siehe Kommentare! Ich habe das Problem behoben, lasse den Artikel aber stehen, da die Meinungsfreiheit nicht nur durch „technisches Unvermögen“ (in diesem Fall meinem Unvermögen)  in Gefahr gerät.

Man muss sich immer wieder vergewissern, dass sie noch funktioniert – die Freiheit – auch die der Meinung.

 

 

Aussteiger mit Tradition…. 5. März, 2018

Posted by Rika in gesellschaft, medien, politik.
Tags: , , , , , , , ,
1 comment so far

Nein, ich meine in diesem Fall mit  „Aussteiger“ nicht die „üblichen“ einzelnen Individuen, die ihr vom ganz normalen Wahnsinn beherrschtes   Leben hinter sich lassen und sich irgendwo in der schönen weiten oder auch nahen wilden Welt in eine kleine ökologische und / oder esoterische Nische zurückziehen und sich die Welt machen, wie es ihnen gefällt. Es geht – wie schon in dem Beitrag  über den „Abschied vom Diesel“ um die Artikelserie, die bei Achgut von verschiedenen Autoren geschrieben wird und sich auf die  –  auf ideologischen Konstrukten basierenden – Veränderungen bezieht, die sich leise, schleichend und von den meisten Bürgern dieses Landes kaum wahrgenommen vollzieht: Der Ausstieg aus bisher bestehenden  Grundannahmen  in gesellschaftlichen / ökonomischen / familiären / ökologischen / wissenschaftlichen  Belangen und Bereichen.

Das, was ich schon lange wahrnehme, aber nicht konkret in Worte fassen und schon gar nicht belegen konnte, weil mir dazu einfach die Mittel der Recherche fehlen, wird an wenigen exemplarischen Modellen dargestellt und somit deutlich gemacht. Es ist das Verdienst von Achgut, diesen nahezu geräuschlos verlaufenden  Prozess der Veränderung – der sehr viel stärker in unser Leben eingreifen wird, als es bisher denkbar ist – sichtbar und erkennbar  zu machen.

Der zuletzt erschienene Artikel trägt den Titel : „Gefühlte Wissenschaft“ und   beschäftigt sich u.a. mit der Abkehr von anerkannten wissenschaftlichen Methoden des Erkenntnisgewinns …

Wissenschaft ist aus gutem Grund ein nachdenklicher und vorsichtiger Prozess: Alles darf kritisiert und angezweifelt werden. Wissen muss revidierbar bleiben. Der Zweifel ist das methodische Prinzip der gesamten modernen Naturwissenschaft. Dieses aufklärerische Prinzip ist beispielsweise beim Thema Klimawandel weitgehend außer Kraft gesetzt. In der öffentlichen Debatte gilt „Klimaschutz“ als hochmoralisches Anliegen.

Die aus wissenschaftlichen Versuchen gewonnenen Erkenntnisse werden – sollte ich besser sagen wurden bisher – nur dann in den Kanon des Wissens aufgenommen, wenn nachfolgende Versuche in /  zu unterschiedlichen Bedingungen  sie bestätigten, um auszuschließen, dass zufällig auftretende  Variablen das Ergebnis beeinflusst haben könnten.  Das macht Wissenschaft aus und das macht sie gleichzeitig auch so spannend.  „Der Zweifel ist die Mutter der Erkenntnis.“ Und daneben ist  das alte Wort des Sokrates zugeschrieben wird, „Ich weiß, das ich nichts weiß“  der Urgrund allen Erkenntnis- und Wissensgewinn, meint es doch nichts anderes, als dass jede neu gewonnenen Einsicht den Blick der Neugier weitet für das, was hinter dem Horizont des bisherigen Wissens liegt, es sind die Fragen nach diesem „Dahinter“ die Menschen antreibt ihr Dasein zu erforschen, die Geheimnisse des Lebens zu entschlüsseln.

Wir wissen, dass es in der Geschichte immer wieder machtvolle Versuche der Herrschenden gegeben hat, neues Wissen und Erkennen, das durch diesen Forscherdrang gewonnen wurden,  zu unterdrücken und / oder ins Reich des Bösen zu verweisen. „Und sie bewegt sich doch!“ lernten wir in der Schule. Das trotzige Aufbegehren des Gelehrten Galileo Galilei   gegen die mächtige katholische Kirche, die religiös verbrämtes Weltbild in Gefahr sah, wonach nämlich die Erde der FEST STEHENDE Mittelpunkt der Welt sei, um den sich alles andere dreht.

Umgekehrt ist es auch keine neue Erkenntnis, dass die Herrschenden immer versucht haben, die Wissenschaft für die Interessen des Staates einzuspannen. Und vermutlich ist es auch nicht neu, dass dabei nicht unbedingt den strengen Regeln der Wissenschaft der Vorrang gegeben wurde, sondern wissenschaftliche Erkenntnisse „passend gemacht “ wurden zugunsten der jeweiligen vorherrschen ideologischen Ausrichtung der Machteliten und aus  einer Arbeitshypothese ein quasi dogmatisches Modell wurde.

Dirk Maxeiner beschreibt dieses Vorgehen im Zusammenhang mit den wissenschaftlichen Untersuchungen zu Klima und Klimaveränderung (s.o.) und führt weiter aus:

Wer an den vorherrschenden Szenarien zweifelt, dessen moralische Integrität wird umgehend in Frage gestellt. Es hängen mittlerweile auch nicht nur politische, sondern auch massive ökonomische Interessen an der Erzählung von der Klimakatastrophe. Der Zweifler stellt schließlich auch die Sinnhaftigkeit der zur Vermeidung der hypothetischen Katastrophe eingeleiteten praktischen Maßnahmen in Frage.  ….   Der Übergang von Pseudo-Wissenschaft zu magischem Denken ist inzwischen erfolgreich absolviert. …  Politiker wollen ihre Entscheidungen durch einen breiten wissenschaftlichen Konsens legitimeren. Deshalb wurde das „Intergovernmental Panel on Climate Change“ (IPCC) in den achtziger Jahren von der UN ins Leben gerufen, um den Klima-Sachverstand aus aller Welt zusammenzutragen und eine einheitliche Aussage daraus zu kondensieren. Das IPCC-Prozedere ist damit kein wissenschaftliches, sondern ein von der „neuen Klasse“ beherrschtes diplomatisches Verfahren. Schlüsselpositionen haben dabei jene Wissenschaftsfunktionäre inne, die den Wortlaut einer kurzen Zusammenfassung der vielen tausend Seiten umfassenden Studien und Arbeiten festlegen.

Hervorhebung von mir.

Diese kurzen Zusammenfassungen aber sind es, die unter das Volk getrommelt werden, so verkürzt, dass sie zu der seit Jahren etablierten „grünen Meinung“ passen. Wer beachtet die Details und wer von uns könnte mühelos nachvollziehen und damit auch erkennen, was die Studie tatsächlich aussagt?  Ich kann  doch gar nicht beurteilen, was die Forschungsergebnisse  für die Zukunft bedeuten und bin deshalb auf die Redlichkeit der „Wissenschaftsfunktionäre“ angewiesen. Wobei, das muss man doch in aller Deutlichkeit sagen, die Klima-Lobbyisten niemals gegen die Interessen ihrer lukrativen Auftraggeber agieren würden.

Am Beispiel des Klima-Themenkomplexes bringt Dirk Maxeiner einen weiteren Gedankengang  ins Spiel. Er zeigt auf, wie  totalitäre Systeme in der jüngeren Vergangenheit mit utopischen Plänen sich des Klimas „bemächtigen“ wollten und zieht einen Vergleich zu den heutigen Experten:

Deshalb reiften in den Köpfen der (sowjetischen) Planer noch phantastischere Projekte: Holzkohlenstaub, so wurde diskutiert, sollte die Eiskappen des Nordpols gezielt abschmelzen. Fünfzig Jahre später ist es wieder so weit – allerdings unter umgekehrten Vorzeichen. Eine von ökologistischen Untergangsszenarien verunsicherte Öffentlichkeit fürchtet – diesmal in einer Art negativem Machbarkeitswahn – ihr irdisches Tun werde die Pole dahinschmelzen lassen. Kohlendioxid (CO2), das nach der Verbrennung fossiler Rohstoffe aus Schloten und Auspuffen in den Himmel steigt, könne den alten sowjetischen Traum doch noch wahr machen – unfreiwillig.

Die heutigen Klimaschützer werden in ihrem Machbarkeitswahn den sozialistischen Klimaplanern von einst immer ähnlicher. Die vernünftige Idee, die Umwelt zu schonen und Ressourcen und Energie zu sparen, genügt offenbar nicht mehr. Stattdessen glauben Klimaschützer, wie weiland die sowjetischen Großtechnokraten, Stoffströme umleiten und die Biosphäre nach einem großen Plan managen zu können.

Einfügung von mir.

Einer der Protagonisten der ‚Klimakontrolle durch den Menschen‘ ist Herr Schellnhuber. Maxeiner schreibt:

Er träumt von einem Elite-Zirkel, „bei dem die 100 bis 200 weltbesten Wissenschaftler einige Jahre in einem Kolleg zusammenarbeiten“, und, wenn diese die Lage als bedrohlich ansähen, „müssten sie  schnellstmöglich eine neue Weltgesellschaft erfinden“.

 

und macht darauf aufmerksam, dass das keineswegs eine neue Strategie, sondern bereits tief in der  Umweltideologie der Grünen verankert sei.

Und wie schon zu Zeiten Galileis sind es die Herrschenden, die darüber wachen, welche Utopie erlaubt, welcher Erkenntnis gefolgt und welche Fragen und Zweifel verboten sind. Herr Maxeiner beschreibt das so:

Eine Nomenklatur von Umweltbürokraten und Wissenschaftsfunktionären, von Politikern und Wirtschaftslobbyisten glaubt sich in der Lage, über planetare Stoff- und Menschenströme befinden zu können. Ihr Traum ist eine globale Öko-Regulierungsbehörde – und deren oberstes Gebot lautet: Du sollst keine Zweifel ha­ben. In Deutschland ist diese Maxime mittlerweile auch in andere Politikbereiche – etwa die Zuwanderungsdebatte – eingedrungen und wird mit dem Adjektiv „alternativlos“ gekennzeichnet. Skeptische Fragen oder das Bemühen von empirischen Daten und praktischen Beobachtungen werden als destruktiv ausgemustert.

In Klimadingen gelten folgende Fragen als unanständig. Erstens: Hat die Erde sich tatsächlich bereits über ein von der Natur verursachtes Maß hinaus erwärmt? Zwei­tens: Wird Sie sich weiter erwärmen? Und drittens: Wenn ja, ist das überhaupt schlimm? Besonders letztere Frage gilt als zynisch.

 

Ich erlebe es immer wieder, dass kluge Leute in meinem Freundeskreis absolut verstört reagieren, wenn ich Misstrauen in Bezug auf die Vorstellungen der Klimaretter erkennen lasse und  ich eine ebenso logische wie einfachste Frage stelle, nämlich die, wie es möglich sein kann, auf 2 Grad genau die Erderwärmung steuern zu wollen, erlebe ich es in meinem schlichten Eigenheim doch immer wieder, dass nicht einmal die Temperatur in meinem Wohnzimmer punktgenau meinen Vorstellungen und Eingaben entsprechend eingehalten wird… und dabei haben wir eine neue, supermoderne, computergesteuerte Heizungsanlage.

Einschub:

Doch nicht nur in Bezug auf „Klima“ haben Skepsis und Zweifel in der gegenwärtigen Diskussion keinen leichten Stand, um nicht zu sagen, sind sie vollkommen unerwünscht und darum auch kaum wahrnehmbar in einer  öffentlichen Debatte, die doch eigentlich in den Medien geführt werden müsste. Wir erleben gerade eine seltsame Paradoxie: Der Begriff „Fakenews“ steht hoch oben auf der Agenda der Schlagworte, wobei man „Schlag“ getrost wörtlich nehmen kann. Fakenews, so möchte ich beinahe sagen, sind  die „News“, die nicht von den großen Sendeanstalten, den meinungsbildenden Magazinen und Zeitungen und den Berliner Politakteuren abgesegnete worden sind. „Fakes“ sind Hirngespinste, die sich eben nicht an Fakten orientieren. Und dabei sind es gerade und gleichzeitig in vielen Fällen  die gleichen medialen und politischen Eliten, die seltsam faktenrestistent ihre Heilsbotschaften verkünden und keinen Widerspruch, keinen Zweifel erlauben und vielmehr einen großen Teil ihrer Energie darauf verwenden, das „Volk“ (der Begriff gilt auch als verpönt), also die Bevölkerung im Sinne ihrer Heilslehre umzuerziehen. Das beginnt mit Veggiedays und Vorschriften für gesunde Ernährung (den bewährten Hauswirtschaftsunterricht früherer Jahrzehnte, in denen Schüler noch alles Notwendige über Ernährung und Nahrungszubereitung lernten, hat man inzwischen aus dem Curriculum allgemeinbildender Schulen entfernt, allenfalls finden noch AGs zum fröhlichen Kochen statt),  setzt sich in dem fort, was ich gerne als „Gender-Wahn“ bezeichne, äußerlich  kenntlich gemacht an Binnensternen und auf der pädagogischen Ebene durch Erziehungsratgeber für das Vorschulalter, in denen schon drei- bis 6-jährige Kinder sich mit der Frage beschäftigen sollen, wie viele Geschlechter es außer den ihnen sichtbaren – Jungen und Mädchen – noch möglich sind, bzw. sich mit der Forderung vertraut machen sollen, die Vielfalt der Geschlechter als gegeben anzusehen.  Die Frühsexualisierung unserer Kinder, die als zerstörerisch für eine gute Entwicklung der Kinder angesehen wurde und  die man noch vor wenigen Jahren vor allen Dingen den Werbeleuten in die Schuhe schieben wollte, wird heute mit Fleiß betrieben, wie mein Schwiegervater selig sagen würde, gefördert und gefordert ausgerechnet von den Familienministerien und Kultusbehörden des Bundes und der Länder. Eltern, die sich in organisierten Demonstrationen dagegen zur Wehr setzen, werden beleidigt, beschimpft und in die „reaktionäre Ecke“ gestellt. (Einschub Ende)

Wie sich die diktatorische Umerziehung der Gesellschaft im Sinne einer als alternativlos angesehenen Ideologie auswirken kann, reißt Herr Maxeiner kurz so an:

Im letzten Jahrhundert hat sich zweimal, 1917 in Russland und 1933 in Deutschland gezeigt, was einer Gesellschaft wiederfährt, deren politisches System von einer Weltanschauung beherrscht wird, die den Untergang beschwört und radikale Veränderungen fordert, um ihn abzuwehren. Das Konstrukt drohender Katastrophen wird zur Tatsache erklärt. Basierend auf dieser Wissens-Anmaßung wird einem massiven Eingriff in die Persönlichkeitsrechte das Wort geredet. Die Expertengremien suggerieren wissenschaftliche Exaktheit und leiten daraus scheinbar vernünftige und moralisch gebotene Verhaltensforderungen ab.

 

Mit der Etablierung der „GRÜNEN“ in der deutschen Parteienlandschaft, wurde ein ideologisches Konstrukt machtvoll ins Bewusstsein der Mehrheit der Bevölkerung gerufen, das aber  bereits  lange vor den 1980er Jahren seinen Anfang genommen hatte. Maxeiner schreibt:

Die Idealisierung des Naiven und vermeintlich Natürlichen ist weit oben in Staat und Gesellschaft angekommen. Ihre Spur zieht sich von Rousseau über die der Romantik, die Wandervögel und die Hippies bis zum Ökologismus unserer Tage. Im deutschsprachigen Kulturraum waren solche Strömungen immer besonders beliebt. Durch’s bürgerliche Wohnzimmer zog schon zu Urgroßvaters Zeiten der wehmütige Duft des Sentimentalismus.

 

Diese „Idealisierung, angekommen in Staat und Gesellschaft“, geht mit einem besonderen Wesenszug der Deutschen einher, der schon einmal zu verhängnisvollen Auswirkungen führte, der Hybris nämlich, sich im Besitz des Steins der Weisen  zu wähnen und  darüberhinaus befugt und beauftragt zu sein, die ganze Welt im Sinne der gewonnenen Erkenntnisse belehren zu müssen und mit nahezu allen Mitteln alle anderen Gemeinschaften und Staaten auf den gleichen Kurs zu bringen. (Frau Merkel ist eine Expertin auf dem Gebiet der erpresserischen Erziehung anderer Staaten – ihr Mittel ist jedoch nicht die kriegerische Gewalt der Hitler-Regierung, ihr Mittel ist das von deutschen Steuerzahlern erbrachte „Vermögen“ des Staates, dessen Sachwalter doch eigentlich zu Gunsten Deutschland und seiner Bevölkerung dieses Vermögen einsetzen sollte… meine ich in aller Naivität.)

 

Dirk Maxeiner fährt fort (und damit schließe ich die Übernahme seines Textes) und schreibt:

Der in den siebziger Jahren rasant anwachsenden grünen Bewegung gelang es, sich als neu und historisch unbelastet darzustellen. Doch der Ökologismus war keinesfalls, wie bis heute viele denken, 1970 vom Club of Rome in Deutschland eingeführt worden. Er hat eine lange nationale Geschichte, die in der Romantik begann, in der Lebensreformbewegung um 1900 eine erste Blüte erlebte und dann – das wurde jahrzehntelang unter den Tisch gekehrt – von den Nazis aufgegriffen und propagandistisch reiflich genutzt wurde.

Keine deutsche Regierung vor 1998 (die erste rot-grüne Koalition) war so mit Öko-Ideologie befrachtet wie die nationalsozialistische. Hitler war bekanntermaßen Tierversuchsgegner und Vegetarier. Weniger bekannt dürfte sein, dass Reichsbauernführer Walther Darré persönlich dafür sorgte, dass der Führer immer frisches Bio-Gemüse bekam. Oder, dass Hitler der Reichsvogelmutter Lina Hähnle versicherte, „seine schützende Hand über die Hecken“ zu halten und für „verstärkten Vogelschutz“ eintrat. Himmler pries in einer Rede die alten Germanen, die „von der göttlichen Ordnung der ganzen Pflanzen- und der ganzen Tierwelt überzeugt waren“. Er schwadronierte über die Rechte von Mäusen und Ratten und warnte davor, über solche Betrachtungen zu lachen. „Es wäre besser,“ meinte er, „wir pietätlosen Menschen würden unser Haupt neigen vor der Tiefe und Größe dieser Weltanschauung.“

 

Wenn wir  wirklich  –   den Maxeiner’schen Befürchtungen – entsprechend aussteigen aus dem bisherigen Gefüge unseres gesellschaftlichen Konsens und Zusammenhalts und den Weg der hier beschriebenen ideologischen Utopie weiter gehen, stehen wir in einer ebenso gefährlichen wie unrühmlichen Tradition. Unsere bisher geübte (vermeintliche) Abkehr vom deutschen Faschismus wird auf eine geradezu beängstigende Art und Weise  reaktiviert. Es sind nicht die rassistischen und später kriegerischen  Mitteln der Unterdrückung, die diesen Faschismus kennzeichnen, es ist die Beschneidung des Einzelnen hinsichtlich seiner Entscheidungsfähigkeit und Entscheidungsmöglichkeit, es ist die Beschneidung unserer Wahrnehmung mit Hilfe einer uns auferlegten Schablone, die weder den Blick nach rechts noch nach links erlaubt, die andere Hypothesen nicht einmal zulässt, geschweige denn hinterfragt. Es ist die Vereinheitlichung der Individuen zu einer manipulierbaren Masse, der das eigene Denken  mit den freundlichsten Worten zuerst abgenommen und dann verboten wird.

Der neue Faschismus kommt in „Flecktarn“ daher…  in unseren Breiten ist das  braun-grün.

 

Den ganzen Artikel Dirk Maxeiners kann man unter diesem Link lesen:

Deutschland steigt aus (5): Gefühlte Wissenschaft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tafeln….. 24. Februar, 2018

Posted by Rika in gesellschaft, integration, migration, politik, presse, soziale arbeit.
Tags: , , , , , ,
3 comments

Eigentlich ist es eine großartige Sache, dass Lebensmittel, die in Hotels, Gaststätten und Geschäften nicht mehr verbraucht bzw. verkauft werden konnten, nicht einfach in der Bio-Tonne landen, sondern denen zur Verfügung gestellt werden, denen es finanziell nicht sonderlich gut geht und die ihr schmales Haushaltsgeld durch die  kostenlose Abgabe der „Tafel“ von Obst, Gemüse, Brot und anderen Lebensmitteln  ein wenig „schonen“ und für andere dringend benötigte Dinge einsetzen können.

Eigentlich aber ist es eine Schande, dass Menschen  angewiesen sind auf  „Brosamen“, um über die Runden zu kommen, die Brosamen**** die übrig bleiben … die von „des Reichen Tische“ fallen… den Tischen der „Wohlstandsgesellschaft“ dieses reichen Landes… es ist eine Schande, dass Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, von ihrer Rente nicht leben können … es ist eine Schande, dass junge Leute keine Anstellung finden, keine Arbeit, von der sie leben können … es ist eine Schande, dass es für viele Menschen in Deutschland, dem Land, in dem wir nach Auskunft der Bundeskanzlerin „gut und gerne leben“  eben   kein „gutes Leben“ gibt …

Eigentlich ist es doch ganz wunderbar, dass Menschen sich ehrenamtlich engagieren zum Wohl derjenigen, die nicht auf der Sonnenseite leben…   eigentlich.

Doch wie man jetzt erfahren musste, geraten immer mehr Helfer an ihre Grenzen, ja, das  System der Hilfeleistungen selbst  kommt an sein Limit. Das musste eine „Tafel“ in Essen erfahren, deren Kundenstamm immer größer geworden war. Zu den bisherigen Bedürftigen gesellten sich in den letzten Monaten zunehmend Flüchtlinge, die – offenbar mit den Regeln nicht vertraut – den Alteingesessenen den Platz in der Warteschlange streitig machten und auch sonst wenig anpassungsfähig zu sein schienen an das was wir so gemeinhin unter  „Ordnung“ verstehen. Die „Tafel“ hat die Notbremse gezogen und die Neuaufnahme von  Flüchtlingen zur Tafel zunächst einmal ausgesetzt. (Die bisherigen „Zugangsberechtigten“  – Einheimischen wie Flüchtlingen – erhalten nach wie vor die gewohnten Rationen an Lebensmitteln zur Unterstützung ihrer Grundversorgung.)

Dem Bekanntwerden dieser Maßnahmen folgte ziemlich prompt  einhellige Kritik an den Verantwortlichen in Essen.  Fremdenfeindlich und rassistisch  sei das Vorgehen, hieß es.

Eigentlich, so denke ich, hätten sich doch all die Kritiker selbst ein Bild machen sollen von den Vorgängen in Essen.

Eigentlich hätten sie sich doch mal eine Woche lang  – wenigstens einen Tag lang – als Helfer in das Team der Tafel einreihen können, um zu sehen und zu merken, was „abgeht“ und wie es sich anfühlt für die Helfer, wie auch für die Gäste der Tafel… Einheimischen wie Zugereisten. Vielleicht würde ihre Kritik nicht ganz so harsch ausfallen.

Eigentlich, denke ich, wäre das ohnehin eine gute Idee…. nicht nur in Essen.

 

*** Brosamen … siehe die biblische Geschichte vom „reichen Mann und armen Lazarus“ …  Lukas 16, 19 ff