jump to navigation

Fremde Feder: Rote Karte für Ihre Israel-Berichterstattung 14. Oktober, 2015

Posted by Rika in aktuell.
Tags: , , , , , , , , , , ,
add a comment

Seit Jahren schon nehme ich Anstoß an der Berichterstattung über Israel – und immer denke ich, dass es nicht noch schlimmer kommen kann, denke, dass es Journalisten doch ebenso wie mir möglich sein müsste, Schlüsse aus dem zu ziehen, was Hamas und Fatah verlautbaren, dass sie nämlich nie und niemals mit Israel Frieden machen werden, sie müssten doch auch über Abbas gelesen haben, der unverhohlen zu Mord und Blutvergießen aufruft, Mörder zu Helden erklärt. Journalisten könnten wie ich die Charta der Hamas lesen, aber sie folgen lieber antiisraelischer Propaganda und faseln von Siedlungen, die den Frieden stören…
Gerd Buurmann ruft dazu auf, diesen Journalisten endlich die Rote Karte zu zeigen.
Folgen wir diesem Aufruf, wehren wir uns endlich gegen diese verlogenen Form der Berichterstattung über Israel.

Tapfer im Nirgendwo

In den letzten Wochen sind Menschen in Jerusalem und Israel gestorben, weil sie Juden waren, von brutalen Terroristen ermordet, die Juden töten wollten.

Diese Terroristen wurden unter anderem von den regierenden Parteien Hamas und Fatah angefeuert, unterstützt und/oder angeworben.

Die Hamas fordert die Vernichtung aller Juden in ihrer Charta (Artikel 7). Mahmud Abbas von der Fatah hat vor den Vereinten Nationen erklärt, Israels Existenz nicht länger anzuerkennen. Beide Parteien erklären öffentlich:

„Die Stunde des Gerichtes und Frieden wird nicht kommen, bevor Muslime nicht die Juden bekämpfen und töten.”

Die Folge dieser Erklärung ist das Schlachten in Jerusalem und Israel! Der Schlachtruf »Itbah al Yahud« gehört bei den Attacken fest zum Repertoire der Täter. Übersetzt heißt das: »Schlachtet die Juden«.

Bei der Verteidigung von Juden durch israelische Sicherheitskräfte wurden ebenfalls Menschen getötet. All diese Menschen würden jedoch noch leben, wäre der Angriff von arabischer Seite nicht erfolgt!

Hätte die Verteidigung…

Ursprünglichen Post anzeigen 412 weitere Wörter

Advertisements

Fremde Feder: Warum 1964 die PLO und nicht der Staat Palästina gegründet wurde! 6. Mai, 2015

Posted by Rika in aktuell, antisemitismus, araber-"palästinenser", fatah, hamas, israel, plo, terrorismus, zweistaatenlösung.
Tags: , , , , ,
1 comment so far

Mit wenigen Worten alles gesagt!
Wer – außer denen, die den Staat Israel nicht wollen – sollte das nicht verstehen können?

facts, info, opinion

Man liest derzeit immer häufiger, dass es angeblich keine Alternativen zu einer Gründung eines „palästinensischen“ Staates gebe. Amerikas Präsident Obama erwägt die Anerkennung eines solchen Staates in der UN, die Franzosen und die EU überlegen neue Schritte, um dahingehend Druck auf Israel auszuüben. In der Öffentlichkeit gilt als sicher, dass es allein an Israels Weigerung und den „Siedlungen“ in der Westbank – wie Judäa und Samaria seit der jordanischen Besatzung genannt werden – liegt, dass es den 23. arabischen Staat (Palästina) noch nicht gibt.

Ist es wirklich so, dass Israel sich einfach weigert, einen weiteren arabischen Staat entstehen zu lassen oder ist die Realität möglicherweise eine andere?

Die Gegenwart, in der wir leben, ist ein Ergebnis der Ereignisse, Handlungen und Entscheidungen, die in der Vergangenheit passierten. Die Vergangenheit begann nicht 1967 nach dem Sechs-Tage-Krieg, sondern schon viel früher. Ich möchte euch aber nicht mit uralten Geschichten von Völkerwanderungen und Eroberungszügen…

Ursprünglichen Post anzeigen 785 weitere Wörter