jump to navigation

Abbas, how dare you? 17. August, 2022

Posted by Rika in aktuell.
Tags: , , , , , , ,
3 comments

Wäre es ein anderer als Abbas, der diesen unsäglichen Vergleich ausgerechnet in Deutschland anstellt, würde ich meinen Augen nicht trauen.

„Im Berliner Kanzleramt spricht Palästinenserpräsident Abbas von „50 Holocausts“, die Israel begangen habe. Scholz verurteilt den Vergleich – aber erst hinterher. CDU-Chef Merz spricht von einem „unfassbaren Vorgang“. Quelle

Aber es ist Abbas, der Präsident der Mordgesellen und Terroristen, der Holocaustleugner und Finanzier des Terrors, der die Familien der Mörder mit großzügigen lebenslangen „Renten“ beschenkt, Schulen nach Mördern benennt und sein Amtszimmer mit der Fahne „Palästinas“ schmückt, eines palästinensischen Staates, der das Gebiet „vom Meer bis zum Fluss“ umfasst –  ohne jedes Israel.

Abbas, der Hinterlistige, der Diabolos, der Schmeichler mit gespaltener Zunge, der in Arabisch seine Landsleute auf den ewigen Krieg gegen Juden und Israel einschwört  und auf Englisch den Journalisten und „befreundeten“ Politikern als Friedenstaube erscheint, die unermüdlich für den Frieden kämpft. Es ist am Ende ein Friede, in dem Israel nicht mehr vorkommt, geht es nach dem Alten in Ramallah, der inzwischen im 17. oder gar 18. Jahr seiner vierjährigen Amtszeit als gewählter „Präsident“ einer Chimäre vorsteht.

Wie kann man diesem Akteur des Terrors im Kanzleramt so eine Bühne bieten?

„Die Äußerungen von Abbas waren zum Ende der Pressekonferenz am Dienstagnachmittag gefallen und von Scholz nicht mehr kommentiert worden. Der Kanzler meldete sich aber noch am Abend zu Wort. „Gerade für uns Deutsche ist jegliche Relativierung des Holocaust unerträglich und inakzeptabel“, sagte er der Bild-Zeitung. Nach Darstellung des Kanzleramtes war Scholz über die Äußerungen seines Gastes empört gewesen und hatte eigentlich unmittelbar reagieren wollen. Regierungssprecher Steffen Hebestreit hatte die Pressekonferenz aber planmäßig nach der letzten Antwort von Abbas beendet.“

Was, um alles in der Welt, ging in Herrn Hebestreit vor, als er diesen unsäglichen Affront gegen Israel und gleichzeitig gegen den Kanzler unbeantwortet bleiben ließ? Sind die Regeln der Pressekonferenz so eng und unumstößlich, dass eine scharfe Erwiderung des Kanzlers nicht möglich gewesen wäre? Das kann doch nicht sein. Wie kann man so einen Vergleich ungerührt und unwidersprochen hinnehmen? In Deutschland? In dem Land, das den Holocaust zu verantworten hat, ein Verbrechen mit SECHS MILLIONEN TOTEN JUDEN ?

Da traue ich meinen Augen nun wirklich nicht. Das kann doch nicht sein! Das darf doch nicht sein!

Hebestreit, so scheint mir – sich der Ungeheuerlichkeit des Vorfalls vermutlich gar nicht bewusst – zieht sich in dem Moment der Provokation  auf „typisch deutsche Tugenden“ zurück und hält sich an das vereinbarte Prozedere. Aber ist er mit dieser erkennbaren Schwäche und einer eklatanten Wahrnehmungs- und Bildungslücke geeignet, das Amt eines Pressesprechers der Regierung auszuüben? Müsste nicht gerade er feine Antennen haben für die verbalen Fallen und Ungeheuerlichkeiten, die bei Leuten wie Abbas ganz sicher zu erwarten sind und dementsprechend gewappnet sein und handeln?

Es hilft wenig, dass der Kanzler seinen Zorn über Abbas und dessen sicher wohlüberlegtes Vorgehen in der Bildzeitung zum Ausdruck bringt.

Abbas, das muss doch jedem klar sein, der die politischen Ränkespiele dieses Mannes seit Jahren schon erlebt, hat diese Provokation sehr gezielt an den Mann gebracht. Seit Jahren schon führt er westliche Politiker am Nasenring durch die Arena.  Scholz ist zwar nicht Merkel, die in vergleichbaren Treffen Abbas stets als „Freund“ bezeichnete, mit dem sie lächelnd Händchen hielt für die Fotografen, die diese „besondere Freundschaft“ ins rechte Bild setzten. (Traumpaar), aber er hat leider auch nicht den Mumm, neben der Zurückweisung des Apartheid-Vorwurfs auch die Kritik an Abbas grundsätzlich scharf zu formulieren und dem Provokateur die Tür zu weisen, statt ihn mit einem Händedruck zu verabschieden, wie er es (protokollgemäß ?) getan hat.

Alle Beteuerungen hinsichtlich der Provokation durch Abbas, die jetzt im Nachhinein angestellt werden, machen den Vorfall nicht ungeschehen und lassen die direkte und heftige Kritik durch den Kanzler schmerzlich vermissen.  Der Spott ist der deutschen Regierung sicher.

Es ist natürlich richtig und auch wichtig, dass neben vielen anderen Stellen Volker Beck sofort deutlich Stellung bezieht:

„“Scholz hat nicht reagiert. Das hätte nicht passieren dürfen“, sagte Volker Beck, der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, der Süddeutschen Zeitung. Vor allem aber zeige der Verlauf der Pressekonferenz, „wes Geistes Kind Abbas“ sei. „Er spricht von einem Holocaust an den Palästinensern, statt den Terrorismus zu verurteilen. Die Verhöhnung der Opfer des Olympiaattentates ist auch ein Schlag in das Gesicht Deutschlands“, kritisierte der frühere Grünen-Politiker. „Das muss unmittelbar Konsequenzen im bilateralen Verhältnis haben“, forderte er. Wer so spreche wie Abbas, wiegele zur Gewalt auf. Deutschland müsse weitere Zahlungen an die Autonomiebehörde an Bedingungen knüpfen. So dürften keine „Märtyrerrenten“ mehr an Attentäter und ihre Hinterbliebenen gezahlt werden.“

Die Forderung, keine Märtyrerrenten mehr zu zahlen, steht doch schon seit Jahren im Raum – aber es geschieht nichts! Auch Frau Baerbock hat Abbas ihre Aufwartung gemacht und ihm versichert, Deutschland würde auch weiterhin die „Palästinenser“ (uneingeschränkt ?) unterstützen. Ich habe diese Haltung deutscher Politiker noch nie verstanden!

Da wundert es mich beinahe gar nicht, dass nicht alle Medien den Aufzug Abbas‘ in Berlin mit aller gebotenen Schärfe verurteilen.

Meiner Tageszeitung (HAZ) ist er nämlich nur eine schmale Spalte auf Seite 4 wert, mit der noch dazu verharmlosenden Überschrift „Abbas relativiert Holocaust“.

Dass Abbas als einflussreiches Mitglied der palästinensischen Führung, die das Massaker an den israelischen Sportlern 1972 in München zu verantworten hatte, ausgerechnet zum 50. !!! Jahrestag dieser Schandtat solche Äußerungen ungestraft von sich geben kann, macht es in meinen Augen noch viel schwerwiegender und schrecklicher.

Der Forderung vieler Kritiker der palästinensischen Politik, die Zuwendungen an die Autonomiebehörde zu sperren, sollte endlich nachgegeben werden.

NACHKLAPP

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/holocaust-vergleich-steffen-hebestreit-gibt-fehler-bei-abbas-aeusserungen-zu-a-0befcb69-df59-4bd8-a4b7-bd17246ee112

Dass man dennoch an dem Gespräch mit den Palästinensern festhalten will, wie es in dem Artikel heißt, würde ich als „Verstärkung“  eines extrem unerwünschten Verhaltens betrachten, gleichsam eine Belohnung für Lug und Trug, Beleidigung und Israelhass.

Die Palästinenser lassen eine ungeheure Provokation vom Stapel – und merken, generell schadet es uns nicht. Machen wir also weiter, drehen wir an der Provokationssschraube weiter und weiter und weiter. Wir haben keinerlei Nachteile zu befürchten. Die Deutschen – zumindest ihre Regierung und viele ihrer Journalisten –  werden uns brav mit Millionen und Abermillionen Euros und vielen netten Berichten und antiisraelischen Kommentaren unterstützen und uns auch nicht ihre Sympathie entziehen.

Werbung

Eine Zeremonie der Schande…. 5. Februar, 2019

Posted by Rika in antisemitismus, araber, araber-"palästinenser", Christlicher Antisemitismus, fatah, gesellschaft, hamas, islam, israel, medien, plo, politik.
Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,
1 comment so far

In Ergänzung zu meinem Post über die unsägliche Huldigung Arafats durch den Deutschlandfunk, weise ich auf einen Text Thomas Eppingers hin, den dieser anlässlich des Besuchs unseres Bundespräsidenten, Dr. Walter Steinmeier, in Israel, im Frühjahr 2017,  und bei der „Autonomiebehörde“ gemacht hat.

Die Wiederauflage des Textes und das Einstellen bei FB hat Thomas Eppinger selber vorgenommen, weil auch „sein“ Bundespräsident, Herr van der Bellen, es sich nicht nehmen ließ, einem Mörder und Terroristen übelster Sorte seine Aufwartung zu machen und an dessen monströsem Grabmal einen Kranz nieder zu legen, in gleicher anbiedernder, ebenso peinlicher wie entlarvender Geste, wie sie Frank Walter Steinmeier vorexerzierte.

Thomas Eppinger hat in seinem damaligen Beitrag Arafats „Verdienste“  für die Menschheit aufgeführt.   Den kompletten Text kann man hier lesen, ich entnehme daraus nur die höchst aufschlussreiche

Auflistung und Bemerkung:

  • 1965-67      Bombenanschläge gegen israelische Dörfer, Wasserleitungen und Eisanbahnen, Häuser werden zerstört und Israelis getötet.
  • 21.2.1970    Bombenanschlag auf den Swiss Air Flug Nr. 330 nach Tel Aviv. 47 Tote.
  • 8.5.1970      Anschlag auf einen israelischen Schulbus. 9 Schüler und 3 Lehrer werden ermordet.
  • 6.-9.9.1970 In den ‚Dawson’s Field-Entführungen‘ werden insgesamt 3 Flugzeuge der Linien EL-Al, TWA und BOAC mit 370 Geiseln entführt. Die Geiseln werden gegen inhaftierte Terroristen ausgetauscht.
  • Mai 1972     Die Japanische Rote Armee ermordet im Auftrag der PLO 26 Menschen am Flughafen Lod in Tel Aviv.
  • 5.9.1972      Der Schwarze September, eine Splittergruppe der Fatah, stürmt mit acht Mann das Quartier der israelischen Mannschaft bei den Olympischen Spielen von München. Zwei Israelis werden ermordet, neun sterben bei dem dilettantischen Befreiungsversuch der deutschen Polizei. Das Desaster führt zur Gründung der GSG9 unter Ulrich Wegener. Arafat war über den Anschlag im Bilde, es gibt Vermutungen, dass er ihn persönlich geplant hat.
  • 11.4.1974    18 Menschen werden bei einem Anschlag in Kirjat Schmona ermordet, die Hälfte davon Kinder.
  • 15.5.1974    31 Israelis, darunter 21 Kinder, werden bei einem Anschlag auf eine Schule in Ma’alot ermordet.
  • 11.3.1978    Im ‚Küstenstraßen-Anschlag‘ tötet die Fatah 38 Israelis, darunter 13 Kinder.
  • 7.10.1985    Bei der Entführung des Kreuzfahrtschiffes ‚Achille Lauro‘ ermorden die Terroristen den 69-jährigen, an den Rollstuhl gefesselten, Leon Klinghoffer und lassen die Leiche samt Rollstuhl ins Meer werfen.
  • 1993 erhält Jassir Arafat den Friedensnobelpreis für die Anerkennung Israels. Die Anschläge der von ihm geführten und/oder finanzierten Terrorgruppen gehen weiter. Tausende Israelis fallen ihnen zum Opfer.

 

Mit selbst durchgeführten Anschlägen hat sich die PLO nicht begnügt. Auch die Terroristen der RAF erhielten in palästinensischen Terrorcamps den letzten Schliff. Buback, Ponto, Schleyer – 33 Morde und mehr als 200 Verletzte gingen auf das Konto deutscher Terroristen, die von Palästinensern ausgebildet worden waren. Auf Befehl Arafats oder wenigstens mit seiner Billigung, jedenfalls von seiner Organisation finanziert.

 

Soweit Thomas Eppinger.

Bitte. Das muss man sich doch einfach vor Augen führen, wenn in der heutigen Zeit vollmundig in Deutschland dem Antisemitismus deutscher Prägung und Ausführung der Kampf angesagt wird, Linke, Grüne, FDP und die Regierungsparteien nicht müde werden, den Antisemitismus „Rechts“ zu verorten und zu fordern, aufs Schärfste dagegen vorzugehen.

Dagegen habe ich überhaupt nichts einzuwenden.

ABER man darf es doch nicht dabei belassen!

Der Antisemitismus – und ich werde nicht müde, dies immer und immer wieder zu sagen – hat viele fürchterliche „Quellgebiete“  und daraus erwächst ein nicht abreißender, schrecklicher Strom, der, so fürchte ich, kaum noch zu stoppen ist. Zu den Quellgebieten gehört neben dem „klassischen“, auf die „Rasse abzielenden“ Antisemitismus der Nationalsozialisten ganz sicher der religiöse, der wiederum verschiedenen  Quellen entspringt, denn neben der abendländischen, dem Christentum zugehörigen, findet sich auch die morgenländische, dem Islam angehörende, der sich explizit auf den Koran bezieht. Dies wiederum ist in der Neuzeit eng verbunden mit einem Sachverhalt der zwar schon länger existiert, aber mit dem stetig wachsenden jüdischen Bevölkerungsanteil auf dem ehemaligen, dem osmanischen Reich zugehörenden Gebiet ständig zugenommen hat:  der Bedrohung und Gefährdung der jüdischen Bewohner durch die muslimisch-arabischen (vermutlich auch christlich -arabischen) Bevölerungsgruppen, die vor allem die im Zuge der Alliah eintreffenden jüdischen  Neuankömminge als Fremde betrachteten und als Feinde behandelten.

Wenn heute in Deutschland von Antisemitismus geredet wird, beziehen sich die Regierenden und die Angehörigen Grüner und Linker Parteien fast ausschließlich auf den „deutschen, klassischen, rassistischen, christlichen Antisemitismus und schließen fest die Augen vor dem muslimischen Antisemitismus. Und erst recht sind sie unfähig, in ihrer Unterstützung für die sogenannten Palästinenser und deren  mörderischen, als „Widerstand gegen die Besatzung“ gerechtfertigen Terrorismus  den Antisemitismus im Gewand des Antizionismus zu erkennen.

 

Ich fürchte, und damit will ich diese eigentlich als Ergänzung gedachten Ausführungen beschließen, dass wir noch manche Verbeugung westlicher Politiker vor Arafats Mausoleum erleben werden, ebenso hohe Geistliche, die sich – mir gänzlich unverständlich – dem Islam andienen, wie es der Papst gerade auf der arabischen Halbinsel unternimmt und  hohe evangelische Geistliche  in Jerusalem schon seit Jahren vormachen…

 

 

 

Die Jubiläumsfeier des Dlfs und Ulrich Sahms notwendige Korrektur… 4. Februar, 2019

Posted by Rika in aktuell, fatah, gesellschaft, hamas, israel, israelkritik, medien, plo, politik, presse, terrorismus.
Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,
1 comment so far

Dass ich in früheren Jahren eine begeisterte Hörerin des Deutschlandfunks war, habe ich schon verschiedentlich anklingen lassen, ebenso, dass diese Begeisterung in zunehmende Irritation umgeschlagen und schließlich einer sehr kritischen Haltung gewichen ist.

Nicht nur, aber doch ausschlaggebend für diese tiefgreifende Veränderung  von Begeisterung zur kritischen Ablehnung ist die Berichterstattung oder Kommentierung der Nachrichten aus und über Israel, seine Regierung, seine Bewohner – verbunden mit einer mich immer zur Verzweifelung treibenden, nahezu kritiklosen Berichterstattung über Fatah, PLO, Abbas, Hamas, Hisbollah und den Terror, der von diesen ausgeht und immer wieder verharmlosend als „Widerstand gegen die Besatzung“ nicht nur schön geredet, sondern geradezu verständnisvoll als „berechtigt“ gut geheißen und unterstützt wird.

Der arabische Terror gegen Israel reicht  sehr weit vor die eigentliche Staatsgründung zurück. Er ist zwar gut dokumentiert, wird aber heutzutage immer als Reaktion auf die größer werdende  jüdische Bevölkerung in dem zunächst von den Osmanen beherrschten, dann unter dem Mandat der Briten stehenden Gebiet „Palästina“ verstanden und so auch von vielen politischen und medialen Meinungsmachern „israelkritisch“  betrachtet.

Mit, bzw. nach  dem Sieg des Staates Israel 1967 –  im eigentlich,   von den arabischen Staaten geplanten Krieges zur  Vernichtung   Israels –   änderte sich die Begrifflichkeit.  Aus Arabern wurde aus propagandistischen Gründen und zur Abgrenzung von den ringsum bereits bestehenden arabischen Staaten das „Volk der Palästinenser„. Maßgeblich beteiligt an diesem raffinierten Schachzug war der bis dahin wenig bekannte  Jassir Arrafat, ein Meister der Taktik aus Schmeichelei, Lügen, Täuschung und fürchterlichem Terror.

Seinen Aufstieg zum Leader der arabischen (palästinensischen) Widerstands- und Terrororganisation PLO feiert nun der Deutschlandfunk in einem Arafat gewidmenten „Special“.

Wie nicht anders zu erwarten zeigt der Dlf in der Jubiläumsausgabe für einen Mörder und Terroristen eine ebenfalls beachtliche Meisterschaft in der „Taktik der Täuschung und Lüge“ durch Weglasssen von Fakten, Hinzufügen von sentimentalen, märchenhaften Tönen, dem Auslassen wirklicher Kritik an der Strategie und Kriegsführung des oben zurecht so genannten Terrorchef Arafat.

Ich habe den Bericht nicht live gehört, aber die Mitschrift gelesen.

Und ich bin froh, dass ich das im zeitlichen Abstand getan habe – meinem Blutdruck bekommt dieser Text nicht, wieviel weniger erst die Live-Berichterstattung.

Zum Glück hat sich ULRICH SAHM  dieser angenommen. Mit seiner Zustimmung  kopiere ich seine Sicht auf die Dinge auf seiner Facebook-Seite vollständig hierher,

Ulrich Sahms Text:

 

„Der Deutschlandfunk hat eine Huldigung Jassir Arafats als „Freiheitskämpfer, Terrorist, Realist“ veröffentlicht. Anlass war das 50-jährige Jubiläum von Arafats Wahl zum PLO-Chef. In dem Bericht heißt es: „Vor allem die verheerende Niederlage gegen Israel im 6-Tage-Krieg 1967 ließ in den Palästinensern eine neue Einsicht entstehen“, so Muriel Asseburg von der Stiftung Wissenschaft und Politik.
Doch „Palästinenser“ gibt es erst seit 1968, nachdem Arafat die PLO-Charta neu formuliert hatte. Geschichtsklitternd geht es weiter. Ohne Datum und Quellenangabe wird zitiert: „Und natürlich die Veränderung, die mit dem Krieg 1967 einherging, nämlich die Besetzung der palästinensischen Gebiete und damit dann der Anreiz, den Widerstand gegen diese Besetzung in den palästinensischen Gebieten, die damals besetzt worden sind, aufzubauen.“ Vergessen ist dort, dass bis 1967 niemand von „palästinensischen Gebieten“ sprach, als die West Bank noch von Jordanien besetzt und annektiert war, während der Gazastreifen von Ägypten „verwaltet“ wurde. Vergessen auch das Attentat von München, als die Terroristen von Jassir Arafats PLO die israelischen Sportler gefoltert und verstümmelt haben, bevor sie sie ermordeten. Alles nur „Widerstand gegen Besetzung“?
Weiter werden zwei Reden Arafats vor der UNO beschrieben, kein Wort aber zu den Terroranschlägen und Selbstmordattentaten, deren Finanzierung Arafat mit seiner Unterschrift bestätigt hat. Kein Wort zu der 2. Intifada, die Arafat ab Mai 2000 geplant hat und im Herbst 2000 startete. Sie hat über 1000 Israelis und noch mehr Palästinensern das Leben gekostet. Stattdessen steht beim DLF, er „machte den Weg frei für Friedensverhandlungen, für die er 1994 den Friedensnobelpreis erhielt.“ Unerwähnt ist hier auch, dass Arafat nicht Frieden mit sich selbst geschlossen hat, sondern mit Israelis, die ebenfalls den Nobelpreis erhielten. Kein Wort auch zu den Milliardensummen, die Arafat veruntreut hat. 


Unglaublich, was sich die ARD da leistet. Ob sie wohl zu anderen korrupten Massenmördern auch eine solche Lobeshymne veröffentlichen würde?“

 

(Hervorhebung von mir.)

Soweit Ulrichs Sahms Einlassungen zur Jubiläumsfeier für einen Massenmörder und Friedensverhinderer in einem renommierten deutschen Sender.

Bleibt eigentlich nur noch zu sagen, dass es dieser und ähnliche Beiträge bei nahezu allen großen Magazinen, in Tageszeitungen und in den Sendern  der öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten sind, die die ausgegebene Losung „Kampf gegen Antisemitismus“ zu einer höhnischen Verschleierung der tatsächlichen und überaus gefährlicheren Form des Antisemitismus machen, dem ANTIZIONISMUS, der, getarnt als „Kritik unter Freunden“,  längst und  entgegen aller Merkel’schen Beteuerungen von der Staatsräson, zur Basis deutscher Außenpolitik geworden ist, getragen von nahezu allen Parteien dieses Landes und von Kirchen, Verbänden und NGOs mit zweifelhaften Argumenten und noch irrsinnigeren Methoden (BDS) unterstützt wird..

 

————————————————————————————————————————————

 

 

 

Fremde Feder: Rote Karte für Ihre Israel-Berichterstattung 14. Oktober, 2015

Posted by Rika in aktuell.
Tags: , , , , , , , , , , ,
add a comment

Seit Jahren schon nehme ich Anstoß an der Berichterstattung über Israel – und immer denke ich, dass es nicht noch schlimmer kommen kann, denke, dass es Journalisten doch ebenso wie mir möglich sein müsste, Schlüsse aus dem zu ziehen, was Hamas und Fatah verlautbaren, dass sie nämlich nie und niemals mit Israel Frieden machen werden, sie müssten doch auch über Abbas gelesen haben, der unverhohlen zu Mord und Blutvergießen aufruft, Mörder zu Helden erklärt. Journalisten könnten wie ich die Charta der Hamas lesen, aber sie folgen lieber antiisraelischer Propaganda und faseln von Siedlungen, die den Frieden stören…
Gerd Buurmann ruft dazu auf, diesen Journalisten endlich die Rote Karte zu zeigen.
Folgen wir diesem Aufruf, wehren wir uns endlich gegen diese verlogenen Form der Berichterstattung über Israel.

Tapfer im Nirgendwo

In den letzten Wochen sind Menschen in Jerusalem und Israel gestorben, weil sie Juden waren, von brutalen Terroristen ermordet, die Juden töten wollten.

Diese Terroristen wurden unter anderem von den regierenden Parteien Hamas und Fatah angefeuert, unterstützt und/oder angeworben.

Die Hamas fordert die Vernichtung aller Juden in ihrer Charta (Artikel 7). Mahmud Abbas von der Fatah hat vor den Vereinten Nationen erklärt, Israels Existenz nicht länger anzuerkennen. Beide Parteien erklären öffentlich:

„Die Stunde des Gerichtes und Frieden wird nicht kommen, bevor Muslime nicht die Juden bekämpfen und töten.”

Die Folge dieser Erklärung ist das Schlachten in Jerusalem und Israel! Der Schlachtruf »Itbah al Yahud« gehört bei den Attacken fest zum Repertoire der Täter. Übersetzt heißt das: »Schlachtet die Juden«.

Bei der Verteidigung von Juden durch israelische Sicherheitskräfte wurden ebenfalls Menschen getötet. All diese Menschen würden jedoch noch leben, wäre der Angriff von arabischer Seite nicht erfolgt!

Hätte die Verteidigung…

Ursprünglichen Post anzeigen 412 weitere Wörter

Fremde Feder: Warum 1964 die PLO und nicht der Staat Palästina gegründet wurde! 6. Mai, 2015

Posted by Rika in aktuell, antisemitismus, araber-"palästinenser", fatah, hamas, israel, plo, terrorismus, zweistaatenlösung.
Tags: , , , , ,
1 comment so far

Mit wenigen Worten alles gesagt!
Wer – außer denen, die den Staat Israel nicht wollen – sollte das nicht verstehen können?

facts, info, opinion

Man liest derzeit immer häufiger, dass es angeblich keine Alternativen zu einer Gründung eines „palästinensischen“ Staates gebe. Amerikas Präsident Obama erwägt die Anerkennung eines solchen Staates in der UN, die Franzosen und die EU überlegen neue Schritte, um dahingehend Druck auf Israel auszuüben. In der Öffentlichkeit gilt als sicher, dass es allein an Israels Weigerung und den „Siedlungen“ in der Westbank – wie Judäa und Samaria seit der jordanischen Besatzung genannt werden – liegt, dass es den 23. arabischen Staat (Palästina) noch nicht gibt.

Ist es wirklich so, dass Israel sich einfach weigert, einen weiteren arabischen Staat entstehen zu lassen oder ist die Realität möglicherweise eine andere?

Die Gegenwart, in der wir leben, ist ein Ergebnis der Ereignisse, Handlungen und Entscheidungen, die in der Vergangenheit passierten. Die Vergangenheit begann nicht 1967 nach dem Sechs-Tage-Krieg, sondern schon viel früher. Ich möchte euch aber nicht mit uralten Geschichten von Völkerwanderungen und Eroberungszügen…

Ursprünglichen Post anzeigen 785 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: