jump to navigation

Gute Nachrichten sehen anders aus… 5. September, 2022

Posted by Rika in aktuell.
Tags: , , , , , , , ,
2 comments

Russlands Gas-Lieferstopp treibt die Preise in Richtung Rekordhoch. Seit Freitag verteuerte sich Gas um etwa 35 Prozent. Wegen der Energiekrise wächst die Angst vor einer Rezession.

Von Thomas Spinnler, tageschau.de

Der erneute Stopp russischer Gaslieferungen hat den Gaspreis nach oben schießen lassen. Heute kletterte der Preis des Terminkontrakts TTF für niederländisches Erdgas um etwa 72,5 Euro auf zuletzt 281 Euro je Megawattstunde. Das entspricht einem Plus von rund 35 Prozent auf die Notierung vom vergangenen Freitag. Der TTF-Kontrakt gilt als eine Richtschnur für das europäische Preisniveau.

Damit ist eine Zeit tendenziell sinkender Preise zumindest vorerst beendet. In der vergangenen Woche waren die Notierungen noch gefallen; Investoren hatten damit auf die Tatsache reagiert, dass die europäische Gasspeicher schneller befüllt wurden als erwartet. Aktuell sind beispielsweise die deutschen Gasspeicher zu rund 86 Prozent befüllt. Im vergangenen Jahr hatte der Stand zu diesem Zeitpunkt des Jahres noch bei etwa 60 Prozent gelegen.“     

Quelle

„Aktuell sind beispielsweise die deutschen Gasspeicher zu rund 86 Prozent befüllt. Im vergangenen Jahr hatte der Stand zu diesem Zeitpunkt des Jahres noch bei etwa 60 Prozent gelegen.“    

Das ist doch tröstlich, dass die Gasspeicher bereits zu 85 % gefüllt sind, da können wir uns doch alle beruhigt zurücklehnen ….

Die Frage ist nur, von wem und wie und zu welchem Preis wird gerade das Gas eingeführt, das nicht in den Speichern landet, sondern sofort verbraucht werden soll und muss, da sowohl die Industrie, wie die Gaskraftwerke und auch die privaten Haushalte am Gas hängen, ob sie wollen oder nicht!

Noch ist das Wetter gut, die Gasheizungen bleiben im niedrigen Modus, versorgen die Bewohner allenfalls mit warmem Wasser.

Dass aber gleichzeitig die Preise sämtlicher Versorgungsgüter steigen und steigen, geht bei dieser „tröstlichen“ Bekanntgabe der bereits zu 85% gefüllten Speicher nahezu komplett unter, bzw. wird verschämt mit der Aussage „Wegen der Energiekrise wächst die Angst vor einer Rezession.“ umschrieben. Die Angst um eine Rezession haben sicherlich die verantwortlichen Politiker und Bankfachleute, die berühmten „kleinen Leute“ bangen aber darum, wie sie einigermaßen heil und ohne große Schulden aufzuhäufen durch den Herbst und Winter kommen können.

Wohl denen, die einen gut gefüllten Kleiderschrank mit warmen Klamotten haben und nicht auch noch hohe Ausgaben für Winterkleidung befürchten müssen. Denn dass wir uns alle nicht nur sprichwörtlich, sondern tatsächlich warm anziehen müssen, ist ganz sicher keine Spökenkiekerei.

Als ehemalige Fachlehrerin für ‚Familienhauswesen‘ und mit den Erfahrungen der Nachkriegskindheit erlaube ich mir auch den Hinweis darauf, dass es vernünftig ist, bereits jetzt einen Vorrat an haltbaren Lebensmitteln anzulegen, u.a. auch solchen, die bereits „gar gekocht“ und in Dosen gut verschlossen sind. Wer weiß, wie es mit der Stromversorgung weitergehen wird, da macht es Sinn, sich auf alte Methoden der Vorratshaltung zu besinnen und weniger Lebensmittel in der Tiefkühltruhe zu horten, als vielmehr in Einweckgläsern und Dosen bereitzuhalten für den großen Blackout… oder einfach nur, um vor den steigenden Preisen einen kleinen Vorsprung hinzulegen.

Bleibt besonnen, klug und weise – und gesund!

Werbung
%d Bloggern gefällt das: