jump to navigation

Fremde Feder: Rote Karte für Ihre Israel-Berichterstattung 14. Oktober, 2015

Posted by Rika in aktuell.
Tags: , , , , , , , , , , ,
add a comment

Seit Jahren schon nehme ich Anstoß an der Berichterstattung über Israel – und immer denke ich, dass es nicht noch schlimmer kommen kann, denke, dass es Journalisten doch ebenso wie mir möglich sein müsste, Schlüsse aus dem zu ziehen, was Hamas und Fatah verlautbaren, dass sie nämlich nie und niemals mit Israel Frieden machen werden, sie müssten doch auch über Abbas gelesen haben, der unverhohlen zu Mord und Blutvergießen aufruft, Mörder zu Helden erklärt. Journalisten könnten wie ich die Charta der Hamas lesen, aber sie folgen lieber antiisraelischer Propaganda und faseln von Siedlungen, die den Frieden stören…
Gerd Buurmann ruft dazu auf, diesen Journalisten endlich die Rote Karte zu zeigen.
Folgen wir diesem Aufruf, wehren wir uns endlich gegen diese verlogenen Form der Berichterstattung über Israel.

Tapfer im Nirgendwo

In den letzten Wochen sind Menschen in Jerusalem und Israel gestorben, weil sie Juden waren, von brutalen Terroristen ermordet, die Juden töten wollten.

Diese Terroristen wurden unter anderem von den regierenden Parteien Hamas und Fatah angefeuert, unterstützt und/oder angeworben.

Die Hamas fordert die Vernichtung aller Juden in ihrer Charta (Artikel 7). Mahmud Abbas von der Fatah hat vor den Vereinten Nationen erklärt, Israels Existenz nicht länger anzuerkennen. Beide Parteien erklären öffentlich:

„Die Stunde des Gerichtes und Frieden wird nicht kommen, bevor Muslime nicht die Juden bekämpfen und töten.”

Die Folge dieser Erklärung ist das Schlachten in Jerusalem und Israel! Der Schlachtruf »Itbah al Yahud« gehört bei den Attacken fest zum Repertoire der Täter. Übersetzt heißt das: »Schlachtet die Juden«.

Bei der Verteidigung von Juden durch israelische Sicherheitskräfte wurden ebenfalls Menschen getötet. All diese Menschen würden jedoch noch leben, wäre der Angriff von arabischer Seite nicht erfolgt!

Hätte die Verteidigung…

Ursprünglichen Post anzeigen 412 weitere Wörter

Advertisements

So weit reicht die Pressefreiheit nun aber doch nicht! 6. Oktober, 2015

Posted by Rika in aktuell, antisemitismus, gesellschaft, medien, meine persönliche presseschau, politik, pressefreiheit.
Tags: , , , , , , ,
2 comments

Durch einen Facebookeintrag bin ich auf diesen Artikel aufmerksam geworden, in dem Uta Deckow, Leiterin Politik-Desk Landesfunkhaus Sachsen, über die Pressefreiheit räsoniert.

Die Pressefreiheit ist ein wirklich hohes politisches und demokratisches Gut und ich werde sie nach Kräften verteidigen. Die Vorfälle, die Frau Deckow berichtet, sind in der Tat geeignet, die Arbeit der Journalisten als gefährdet zu bezeichnen, aber steht damit wirklich die „Pressefreiheit“ auf dem Spiel?

Der Titel des Artikels scheint das  suggerieren zu wollen:

„Pressefreiheit ja – solange es die eigene Meinung deckt“

Der Text jedoch besagt etwas gänzlich anderes. Es wird ausführlich über die Schwierigkeiten der Journalisten geklagt, die es wagen, über die (vermutlich ihrer Meinung nach nicht von der Meinungsfreiheit gedeckten) Aufmärsche der „GIDA-Marschierer“ zu berichten. Aber sind die -in keinster Weise zu tolerierenden –  Anpöbelungen, Bedrohungen und Beschimpfungen durch intolerante und rechtslastige Demonstranten tatsächlich als Angriff auf die Pressefreiheit zu bewerten?

Soviel ich weiß, wird die Freiheit der Presse durch die Gesetze unseres Landes reguliert und bestimmt und nicht durch noch so unangenehm auftretende Gruppen, die anderer Meinung sind, als die Mehrheit der Bevölkerung und die Mehrheit der Mitglieder der politischen Parteien oder die der Parlamente oder gar der Regierung. Diese aber, Regierung und Parlamente, wären für eine mögliche Einschränkung der Pressefreiheit  mittels Gesetzgebungsverfahren zuständig. Oder irre ich mich da? Und davon kann doch in Deutschland überhauupt keine Rede sein.

Ich kann ja verstehen, dass Frau  Deckow eine Lanze für die Vertreter ihrer Zunft brechen und auf die Schwierigkeiten aufmerksam machen will, die mitunter den Presseleuten das Leben schwer machen. Darin – auf diese unschönen  Situationen aufmerksam zu machen, unterstütze ich sie sogar und verkneife mir hier darum auch beinahe  jeglichen Fingerzeig auf Journalisten, die durch ihre Art der Berichterstattung, durch Auslassungen oder Hervorhebungen, durch gefakte Bilder oder durch das  völlige Ignorieren des Kontextes bei der Auswahl von Zitaten bestimmter, ihnen nicht genehmer Personen des öffentlichen oder politischen Lebens dazu beitragen, dass das unschöne Wort von der Lügenpresse immer häufiger die Runde macht.  Als  Beispiel der oben genannten Methoden des seriösen Münchhausen-Journalismus sei hier nur die Berichterstattung über Israel und den israelischen Regierungschef genannt. Und selbst diese – zumindest für mich  wenig erfreulichen – Prunkstücke journalistischer Tätigkeit würde ich sogar von der Freiheit der Meinungsäußerung und der Pressefreiheit gedeckt sehen. Wie heißt es doch in der Überschrift zum Artikel so schön: Pressefreiheit ja – solange es die eigene Meinung deckt. Als eine die Demokratie liebende Bürgerin dieses Landes gestehe ich eben auch Journalisten eine eigene Meinung zu, selbst dann, wenn sie mir nicht gefällt.

Unter „eigener Meinung“ haben und mitteilen dürfen  versteht Frau Deckow vermutlich auch diesen Vergleich:

Wir schildern was ist, jeder Journalist aus seinem Erleben, aus seiner Sicht – objektiv geht gar nicht, aber neutral – darum bemühen wir uns. Auch meine Kollegin, die gestern für MDR 1 RADIO SACHSEN vor Ort war.

Dann wurde sie bedroht. „Lügenpresse“-Aufkleber wurden ihr auf die Jacke geklebt – von hinten. Und eine Frau versuchte, ihr von vorn einen Aufkleber quer über die Brust zu heften. Und: eine ganze Reihe von Menschen stand herum, schaute zu – schlimmer noch – fotografierte.

Woran uns Journalisten das erinnert? Nazis brandmarkten Juden mit Aufnähern auf deren Jacken.

Hervorhebung von mir.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen …. oder besser nicht, denn dann müsste man vor Ekel ausspeien, im hohen Bogen ausspucken.

Diese Frau vergleicht allen Ernstes die sicherlich respektlosen Angriffe auf ihre Journalistenkollegin mit  der „Brandmarkung der Juden auf deren Jacken“ durch den gelben Stern, wie er von  der nationalsozialistischen  REGIERUNG Deutschlands unter Adolf Hitler angeordnet, befohlen und überwacht wurde.

Schlimmer kann man nicht die eigene Hybris zur Schau stellen, mit der man sich als Opfer geriert, das denen der jüdischen Opfer im Nationalsozialismus kaum nachsteht. Ich möchte der Dame nicht absichtliche Leugnung oder Relativierung des Holocaust unterstellen, aber ihr Vergleich, selbst wenn er in völliger Gedankenlosigkeit  und lediglich mit der Absicht, eine möglichst große Wirkung zu erzielen angestellt wurde, kommt dem doch sehr, sehr und gefährlich nahe. Gefährlich deshalb, weil Juden heute schon wieder um ihre Sicherheit bangen müssen. Weil jüdische Männer in manchen Bezirken Berlins eben nicht mit der Kipa herumspazieren, um sich nicht als Jude erkennen zu geben. Weil immer noch Polizisten jüdische Einrichtungen rund um die Uhr bewachen müssen und weil „Jude“ auf deutschen Schulhöfen inzwischen zum Schimpfwort degradiert ist und es eben nicht nur tumbe Nazis sind, die dafür verantwortlich sind, sondern das Problem längst der sogenannten Mitte der Gesellschaft entspringt.

Frau Deckow prangert die (rechten und als Nazi verpönten) Pegida-Demonstranten an und merkt selbst nicht, welchen Ungeist sie da verbreitet.

Sich selbst,  bzw. ihre Journalistenzunft, auf eine Stufe mit den von den Nazis verfolgten, bedrohten und gemordeten  Juden zu stellen, das ist mehr als unanständig, das ist  widerwärtig und verachtenswert.

Und das ist auch durch keinerlei Pressefreiheit gedeckt.

Fremde Feder: „Ein Insider-Handbuch…“ 27. August, 2014

Posted by Rika in aktuell, araber-"palästinenser", gesellschaft, islam, israel, politik.
Tags: , , , , , ,
1 comment so far

Ruth hat einen Text übersetzt, der sich mit dem Phänomen beschäftigt, dass Israel, dieses winzige Land, im ständigen Fokus der Presse steht, obwohl in anderen Konfliktherden der Welt weitaus größere Opfer zu beklagen sind…
Danke an Ruth für diese Wahnsinnsarbeit.

Blick auf die Welt - von Beer Sheva aus

Das englische Original von Matti Friedman wurde gestern auf Tablet veroeffentlicht.

Bis Mitternacht habe ich den Text ins Deutsche uebersetzt. Ich habe versucht, Tablet und Matti Friedman zu erreichen, um mir eine Genehmigung fuer die Uebersetzung zu holen. Bis jetzt habe ich noch keine Antwort erhalten.

Die Veroeffentlichung des uebersetzten Texts geschieht also unter Vorbehalt. Notfalls muss ich ihn wieder aus dem Blog loeschen.

Ein Insider-Handbuch zur wichtigsten Story der Welt

Ein ehemaliger AP Korrespondent erklärt wie und warum Reporter Israel missverstehen und wieso das etwas ausmacht

Die Israel-Story

Blieb irgendetwas zu Israel und dem Gazstreifen noch ungesagt? Diesen Sommer sind die Zeitungen voll davon. Fernsehzuschauer sehen Trümmerhaufen und Wolkensäulen schon im Schlaf. Ein repräsentativer Artikel aus der jüngsten Ausgabe des „The New Yorker“ beschriebt die Ereignisse dieses Sommers, indem er je einen Satz für den Horror in Nigeria und in der Ukraine verwendet, vier Sätze für die fanatischen Völkermörder…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.738 weitere Wörter