jump to navigation

War’s das? 23. Februar, 2010

Posted by Rika in Allgemein.
Tags: ,
trackback

Nein, ich will nicht einstimmen in den Chor derjenigen, die kübelweise Spott und Häme über die Bischöfin  ausschütten und alle Register ziehen von frauenfeindlich über kirchenkritisch bis links-atheistisch. Ich will auch nicht von Wasser-Wein-Predigten schwafeln, nicht von Vorbildfunktion und nicht von „das kann doch jedem mal passieren“, nicht einmal von gut christlicher Vergebung.

Ich bin einfach nur ratlos, vermute aber, dass Frau Käßmann ihr Amt niederlegen wird. Nicht weil sie einen Fehltritt begangen hat, der jedem mal passieren kann, sondern weil sie als höchste Repräsentantin der evangelischen Christen und Kirche in Deutschland eben nicht   „jede“   ist und damit mehr als jede andere Person des öffentlichen Lebens sich an den moralischen und ethischen Prinzipien nicht nur der Gesellschaft, sondern auch der christlichen Lehre und damit auch an dem messen lassen muss, was sie in Wort und Schrift verkündet. Sie wird wahrscheinlich ihr Amt niederlegen,  weil sie einstehen wird und muss, für das was sie sagt und tut, nicht als Privatperson Margot Käßmann, sondern als Inhaberin eines Amtes, das eben mehr ist als das des Präsidenten von Bayern München oder Schalke 04.

Einstehen für das was ich sage und tue muss ich zwar auch, auch ich darf nicht bei Rot über die Ampel fahren und schon gar nicht in alkoholisiertem Zustand, aber wenn ich das mache, ist es wirklich nur meine ganz private Angelegenheit – selbst wenn ich dabei erwischt werde. Wen kümmert es  – außer die Behörde, der ich Rechenschaft schuldig bin? Erst recht, wenn keiner durch meine Handlung in Mitleidenschaft gezogen oder gar geschädigt wurde.

Mir würde es sehr Leid tun, wenn die Folge  ihrer unbesonnenen Alkoholfahrt tatsächlich der Rücktritt von ihren Ämtern wäre.  Schade um sie als Person und schade um die Möglichkeiten, die durch sie  in der Kirche und von der Kirche erwartet werden…

Advertisements

Kommentare»

1. Manfred - 23. Februar, 2010

Nein, ich will nicht einstimmen in den Chor derjenigen, die kübelweise Spott und Häme über die Bischöfin ausschütten…

Ich auch nicht, ich will ja hochgeschätzte Kommentatorinnen nicht vergrätzen. Aber ein Grinsen ist schon angebracht, oder?

2. Rika - 23. Februar, 2010

„Aber ein Grinsen ist schon angebracht, oder?“

Getreu dem Motto: „Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen“ so’n bisschen Schadenfreude, nehme ich an?

Wir sind halt alle nur Menschen…

3. Manfred - 23. Februar, 2010

Du sagst es.

4. Rika - 24. Februar, 2010

Gerade im Radio gehört:

Frau Käßmann tritt zurück!

Schade, schade, schade!

Ich schließe mich gerne dem Kommentar an, den Jacqueline Boysen gestern im Deutschlandfunk gab und ebenso den Gedanken Herrn Gorniks, der heute zu den Ereignissen in einem Interview im gleichen Sender Stellung nahm.

Und hier nun auch die schriftliche Aussage des d-radio

5. heplev - 24. Februar, 2010

Dass sie zurücktritt ist nur konsequent. Gerade in der Position, die sie bekleidet.
Was mich allerdings an den Medien aufregt: Die schmeißen wieder katholische und evangelische Kirche durcheinander. Wer schreibt/“berichtet“, dass die Bischöfin „ausgerechnet in der Fastenzeit“ alkoholisiert war, ignoriert, dass diese Fastenzeit eine katholische Einrichtung ist. In der evangelischen Kirche ist das keine feste Einrichtung. Und dann noch was von „Wasser predigen und Wein trinken“ von sich zu geben (gestern ein ö-r-Sender und mindestens ein privater), das ist schon niveaulos.

6. yael1 - 24. Februar, 2010

Das niemand zu Schaden kam, war nur reiner Zufall, wenn jemand zu dieser Zeit über die Straße gegangen wäre, hätte es mit Sicherheit einen Toten oder Schwerverletzten gegeben. Und 1,5 Promille sind keine Kleinigkeit. Ich erwarte von jedem erwachsenen Menschen, zumal es sich hier um eine Vorbildfunktion handelt, verantwortlich zu handeln. Man fährt einfach kein Auto, wenn man betrunken ist. Das ist verantwortungslos.

7. donralfo - 24. Februar, 2010

Ich finde es auch sehr schade, daß sie zurücktgetreten ist – war sie doch eine solche Hoffnungsträgerin für mich und die evangelische Kirche!
Und außerdem hochsympathisch. Aber es ist wohl der einzig richtige Weg. Hoffentlich bleibt sie zumindest als Landesbischöfin im Amt oder kommt nach einer eventuellen Auszeit wieder.

8. Rika - 24. Februar, 2010

Sie wird von beiden Ämtern zurücktreten!

http://www.ekd.de/aktuell_presse/news_2010_02_24_2_ruecktritt_kaessmann.html

Aber vielleicht eröffnen sich damit ja ganz neue Möglichkeiten…

9. Käßmann zum Letzten – vorläufig | Manfreds politische Korrektheiten - 2. März, 2010

[…] als sie anlässlich der Käßmann-Affäre über Zeitgenossen schrieb, die „kübelweise Spott und Häme über die Bischöfin ausschütten und alle Regist…, anlässlich ihrer Scheidung wenig „Mitgefühl und Sympathien“ gezeigt, stattdessen […]

10. Käßmann zum Letzten – vorläufig! | Manfreds politische Korrektheiten - 25. Juli, 2010

[…] speziell mich meinte, als sie anlässlich der Käßmann-Affäre über Zeitgenossen schrieb, die „kübelweise Spott und Häme über die Bischöfin ausschütten und alle Register ziehen von frauen…, anlässlich ihrer Scheidung wenig „Mitgefühl und Sympathien“ zeigten, stattdessen „schon […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: